Der Himmel der Gabrieliten [Nürnberg] - Intime

Die Ordensburg der Gabrieliten in Nürnberg
Beruliel
Beiträge: 61
Registriert: 19.03.2006 - 16:23
Kontaktdaten:

Beitrag von Beruliel » 20.03.2006 - 19:56

Beruliel hatte das Eintreten des kleinen Ordensbruders mit einem leichten Grinsen beobachtet.
Kaum daran gedacht, schon stand er vor einem.
Mit demselben Grinsen nickte er Nezurael zu, als Dieser den Platz ihm gegenüber einnahm.

„Mir geht es ausgezeichnet,“ antwortete er und schnippte den Strunk des Apfels auf sein Tablett. Zwischen zwei Happen des süßen Reises, den er noch auf dem Teller hatte und der jetzt in seinem Magen verschwand, stellte er die Gegenfrage.
„Und dir Bruder?“

Beruliel hatte eine etwas sehr lässige Art zu sitzen und zu essen, so stützte er sich mit dem linken Unterarm auf dem Tisch auf und saß recht weit vorgebeugt, ohne dabei jedoch seinen Gegenüber aus den Augen zu lassen. Alles in allem machte er einfach keinen besonders engelhaften Eindruck, vielmehr den eines resoluten Bauernburschen.

Nezurael
Beiträge: 346
Registriert: 19.03.2006 - 15:36
Wohnort: Augsburg/Univiertel
Kontaktdaten:

Beitrag von Nezurael » 20.03.2006 - 20:08

Nezurael unterbrach sein Frühstück um "Danke, auch mir geht es gut", zu antorten und as dann weiter. Immer wieder blickte er zu seinem Gegenüber, dem er mehr als nur bloße Bewunderung entgegen brachte. Beruliel war für ihn mehr als nur sein ehemaliger Vetus, er war auch sein Bruder, Freund und Mentor. Er genoss die Zeit, die sie gemeinsam verbringen konnten und freute sich über alles, was Beruliel ihm beibrachte und lehrte, denn es brachte ihn seinem großen Ziel, den anderen Teil seiner Seele unter den Söhnen Samaels, die sie gemeinsam und mit der Unterstützung der Wächter befreien wollten, einen großen Schritt näher.

"Was hast du heute vor? Wie du weißt hab ich viel Zeit, nachdem ich noch keiner neuen Schar zugeteilt wurde...", richtete er sich an Beruliel, nachdem er sein Frühstück beendet hatte. Er hoffte darauf, den Tag mit ihm verbringen zu können.

Beruliel
Beiträge: 61
Registriert: 19.03.2006 - 16:23
Kontaktdaten:

Beitrag von Beruliel » 20.03.2006 - 20:19

Nachdem auch Beruliel aufgegessen und den Teller von sich weggeschoben hatte, quittierte er die bewundernden Blicke des jüngeren Engels mit seinem charmantesten Grinsen.
Er spreizte streckend die Flügel etwas und lehnte sich dann wieder vor.

„Ich habe heute sogar Zeit,“ lachte er und deutete zur Tür.
„Was hattest du dir denn vorgestellt für den heutigen Tag,“ fragte er in verschmitztem Ton und musterte Nezurael aufmerksam.

Nezurael
Beiträge: 346
Registriert: 19.03.2006 - 15:36
Wohnort: Augsburg/Univiertel
Kontaktdaten:

Beitrag von Nezurael » 20.03.2006 - 20:29

Nezurael antwortete: "Das Selbe wie ich es fast jeden Tag verrichte: trainieren und meditieren... Allzuviel Anderes ist mir ja leider nicht möglich. Ich überlege schon länger, ob ich mich nicht zu der Priorin trauen sollte, um sie um eine Aufgabe zu bitten oder...", er wurde leiser, "sie zu bitten mich losziehn zu lassen um den Ort meiner Vision aufzusuchen."
Nachdem er geendet hatte schwieg er kurz und blickte den weitaus erfahreneren Engel fragend an. Dann fuhr er fort: "Natürlich bringt mich das Training unserem Ziel näher, doch kann ich hier keine besonderen Fortschritte machen... die Möglichkeiten sich weiterzuentwickeln sind hier nuneinmal begrenzt."

Beruliel
Beiträge: 61
Registriert: 19.03.2006 - 16:23
Kontaktdaten:

Beitrag von Beruliel » 20.03.2006 - 20:45

Beruliel lachte auf.
„Begrenzt? Naja, du kannst hier schlecht Traumsaat in direktem Kampf töten, aber immerhin deine Techniken verfeinern. Sieh es mal von der Seite…“
Der große Gabrielit erhob sich und klopfte Krümel von seinem schwarzen Kriegsrock.
„Diese Vision…oder Traum oder wie auch immer, die macht dir zu schaffen, was?“

Der stämmige Engel liess die Frage im Raum hängen und bewegte sich langsam Richtung Ausgang. Er erwartete eigentlich nicht das Nezurael sitzen oder stehen bleiben würde, sondern rechnete damit das der jüngere Gabrielit folgte.

Nezurael
Beiträge: 346
Registriert: 19.03.2006 - 15:36
Wohnort: Augsburg/Univiertel
Kontaktdaten:

Beitrag von Nezurael » 20.03.2006 - 20:52

Durch die direkte Frage gerieht Nezurael kurz ins Nachdenken, erhob sich aber auch wie auf Kommando, als Beruliel aufstand, um ihm zu folgen, wohin er sich auch wenden würde.
Nachdem sie den Speisesaal verlasse hatten antwortete er endlich: "Ja... ich mache mir Gedanken darüber. Ich weiß nicht, woher diese Bilder kommen und was sie bedeuten..."
Wie an ihn gebunden lief er neben seinem großen Bruder her, seine Gedanken galten mehr seinen Visionen, denn seiner Umgebung, denn er vertraute auf Beruliel, der zu ihm stand, wie er zu ihm.

Gabriel
Cutter
Beiträge: 2096
Registriert: 07.10.2003 - 14:32
Wohnort: Dortmund / NRW
Kontaktdaten:

Beitrag von Gabriel » 20.03.2006 - 20:59

Finnyael war an diesem Morgen frohen Mutes. Ihren Morgenlauf zum sonnenaufgang hatte sie erfolgreich absolviert und hatte dann unten bei den Templern etwas zünftigeres zu Essen geschnort ehe sie wieder nach oben gegangen war um nun mit Meerschweinchenbraten im Bauch den Speck der daraus resuliteren würde wieder etwas abzutrainieren.
Fröhlich pfiff Finnyael ein Lied auf ihrem Weg und rückte sich ihre roten Armbänder noch zurecht und bließ sich eine rote Strähne aus dem Gesicht heraus.

Beruliel
Beiträge: 61
Registriert: 19.03.2006 - 16:23
Kontaktdaten:

Beitrag von Beruliel » 20.03.2006 - 21:10

Beruliel schwieg ein Weilchen und sah dann zu seinem Bruder hinab.
„Mach dir nicht zu viele Gedanken über Dinge die du vielleich noch nicht verstehst. Wer weiß, vielleicht findet sich der Schlüssel dazu schneller als du denkst.“
Er klopfte dem Jüngeren einmal kräftig auf die Schulter, allerdings darauf bedacht nicht zu viel Kraft dahinterzulegen.

Als die beiden Gabrieliten um eine Ecke bogen, entdeckte Beruliel einen gefiederten Rücken vor sich, den er kannte. Zumindest hatten sie sich schon ab und an bei Treffen gesehen. Diese rotbraunen Federn hatten ihm gefallen.
Beruliel hob zwei Finger und stieß einen hellen Pfiff aus, dann hob er die linke Hand.
„Hey!! Finnyael!“

Das wäre natürlich was, dem jungen Nezurael noch einen Wächter vorstellen zu können…

Nezurael
Beiträge: 346
Registriert: 19.03.2006 - 15:36
Wohnort: Augsburg/Univiertel
Kontaktdaten:

Beitrag von Nezurael » 20.03.2006 - 21:14

Die Berührung an der Schulter hatte Nezurael zwar bemerkt, doch sie konnte seine Gedanken nicht vertreiben, ganz im Gegensatz zu dem gellenden Pfiff, der ihn aufschrecken ließ.
Verwundert blickte er auf die Person vor ihnen. Dann erblickte er die roten Bänder und augenblicklich breitete sich ein freudiges Gefühl in ihm aus. Endlich lernte er auch einmal einen anderen Wächter kennen.
Höflich hob er die Hand zum Gruße

Gabriel
Cutter
Beiträge: 2096
Registriert: 07.10.2003 - 14:32
Wohnort: Dortmund / NRW
Kontaktdaten:

Beitrag von Gabriel » 20.03.2006 - 21:19

Finnyael unterbrach ihr Pfeiffkonzert abrupt und drehte sich schleunigst um "Hola! Beruliel!" stieß die Gabrielitin aus und drehte sich nun vollkommen um und musterte die beiden Gabrieliten, während Finnyael ihre Sichel, die in roten Stoff eingeschlagen war auf ihren Rücken zurecht rückte.
"Moin, schön euch zu sehen." sagte sie und sah dann auf den für sie fremden Gabrieliten. "Ich bin Finnyael aber alle nennen mich einfach Finn. " sagte sie und streckte ihm demonstrativ die Hand hin und grinste den Gabrieliten an. "Du musst keine Angst haben. Die gute Laune ist nicht ansteckend falls du zu der Fraktion gehörst die zum Lachen in den Keller gehen." grinste Finnyael und wartete ab.

Beruliel
Beiträge: 61
Registriert: 19.03.2006 - 16:23
Kontaktdaten:

Beitrag von Beruliel » 20.03.2006 - 21:22

Beruliel musste grinsen. Er mochte diese erfrischende Art, überliess es nun aber Nezurael sich vorzustellen.
Er hielt sich im Hintergrund und beobachtete wie sein jüngerer Bruder sich machen würde.

Nezurael
Beiträge: 346
Registriert: 19.03.2006 - 15:36
Wohnort: Augsburg/Univiertel
Kontaktdaten:

Beitrag von Nezurael » 20.03.2006 - 21:25

Mit gewohnt freundlichem Lächeln ergriff Nezurael die angebotene Hand und präsentierte damit das rote Band, welches er von Beruliel erhalten hatte, noch bevor er überhaupt von den Wächtern erfahren hatte und das er um den rechten Oberarm trug.
"Mein Name ist Nezurael, freut mich!" entgegnete er und begann sie nun genauer zu betrachten.

Gabriel
Cutter
Beiträge: 2096
Registriert: 07.10.2003 - 14:32
Wohnort: Dortmund / NRW
Kontaktdaten:

Beitrag von Gabriel » 20.03.2006 - 21:44

Wenn man eines sofort bei Finnyael sehen konnte, dann war es dass ihr der Schalk förmlich aus dem Gesicht sprang: Sie grinste oder lächelte recht häufig da dies die Grübchen verrieten. Ihr Haare waren von fransigen roten Strähnen durchzogen die ihr frech ins Gesicht hingen. Ihr gesamter Körper war schlank und drahtig und sie schien die Farbe rot über alles zu lieben, da sie rote Armstulpen hatte, ein paar rote Vovitbänder und ihre Samaelssichel in ein rotes Tuch eingeschlagen hatte.
Finnyael oder Finn wirkte einfach sympatisch und frech, wenn man denn damit etwas anfangen konnte. Eben nicht der typische Gabrielit der wie sie selbst gesagt hatte zum Lachen in den Keller ging.

Antworten

Zurück zu „Der Himmel der Gabrieliten“