Rosmarin

Die Ordensburg der Gabrieliten in Nürnberg
Benutzeravatar
Alessiel
Beiträge: 5459
Registriert: 17.06.2010 - 00:25
Wohnort: nahe Hannover

Re: Rosmarin

Beitrag von Alessiel » 14.02.2012 - 13:33

Samuel strich wieder mit seinem Daumen über das Handgelenk der Raphaelitin.
Er war müde und erschöpft doch versuchte er immer noch etwas Kraft aufzubringen, denn er musste jetzt für die beiden Engel da sein, ihnen Schutz und Geborgenheit vermitteln.
Er sah Sorael nicht ins Gesicht sondern blickte schuldbewusst zu Boden.
Dann hörte der Gabrielit die Worte der Heilerin und zuckte für einen Moment innerlich zusammen doch dann begriff er.
Irgendwo hatte die Raphaelitin recht, denn mehr als helfen konnten sie ihm auch nicht.

Aber Sorael wollte es wohl nicht ganz erkennen, in ihrer Verzweiflung hörte sie nur die Worte nicht was dahinter steckte.
Samuel blickte zu ihr und seine Miene war ernst geworden.
„Schluss jetzt Sorael.“ Ermahnte er sie sanft.
„Sajael hat gar nicht mal so unrecht. Ich habe ihn gesucht, aber wie ich schon sagte wenn er nicht gefunden werden will dann wird man ihn auch nicht finden. Glaube mir ich spreche da aus Erfahrung. Vielleicht braucht er einfach gerade mal ein wenig Zeit für sich. Muss alles in seinen Kopf ordnen, ich würde jetzt in diesem Moment nicht zu ihm hindurch dringen können.“
Seine Stimme blieb ruhig auch wenn er innerlich aufgewühlt war.
Schützend hatte er noch ein wenig mehr den Flügel um die Heilerin gelegt.

Benutzeravatar
Magnetklaue
Beiträge: 4344
Registriert: 09.03.2005 - 21:07
Wohnort: Biberach a. d. Riss
Kontaktdaten:

Re: Rosmarin

Beitrag von Magnetklaue » 14.02.2012 - 13:56

Sajaels Flügel zuckten und zogen sich dann fest an ihren Körper. Sie warf Sorael einen Blick zu. War doch klar gewesen, es war wirklich dumm zu vermuten sie könnte das richtige sagen oder etwas hilfreiches. Stattdessen wurde die Urielitin nur noch feindseliger.
Aber wer wusste schon ob sie nicht recht hatte, vielleicht war Sie, Sajael, ja kaltherzig. Die Raphaelitin öffnete den Mund.
„Ich meinte...“, doch dann schloss sie ihn wieder und senkte nur betrübt den Blick. Was brachte das schon? Es war doch so, vielleicht hatte Gott einfach andere Pläne für Noroniel, vielleicht musste er seine Probleme selber bewältigen oder der Herr hatte etwas für ihn vorgesehen, das ihm viel besser helfen würde als Samuel.

Sajael weinte nicht, aber schien sich vollkommen in sich selbst zurückzuziehen.

Benutzeravatar
Kasima
Beiträge: 3055
Registriert: 08.05.2011 - 21:13

Re: Rosmarin

Beitrag von Kasima » 14.02.2012 - 14:26

Samuel ermahnte Sorael und sie zuckte noch einmal zusammen. Er erklärte ihr was er unter ihren Worten verstanden hatte, dagegen hatte sie auch nichts, aber sie hatte die Worte anders verstanden. Vielleicht hatte sie es auch falsch verstanden. Wieder blickte die Urielitin unsicher zu der Raphaelitin. Sie wusste einfach nicht mehr was sie denken und fühlen sollte. Alles schien in einem wilden Durcheinander ins Chaos versinken.
Bevor sie noch einmal etwas verletzendes sagen konnte blieb sie einfach still und versuchte wieder ruhig zu werden. 'Wenn du wieder auftauchst, kannst du was erleben', dachte sie an den Gabrieliten und schloss die Augen. Sie rutschte etwas näher zu Samuel und führte seine Hand zu ihrem Gesicht. Dann öffnete sie doch noch mal die Augen und blickte wieder zu der Raphaelitin. "Tut mir leid, was ich gesagt hab. Ich hab dich falsch verstanden", entschuldigte sich traurig und hoffte, dass Sajael die Entschuldigung annahm. Dann schloss sie wieder die Augen und versuchte weiter Herr über das innere Chaos zu werden.

Benutzeravatar
Magnetklaue
Beiträge: 4344
Registriert: 09.03.2005 - 21:07
Wohnort: Biberach a. d. Riss
Kontaktdaten:

Re: Rosmarin

Beitrag von Magnetklaue » 14.02.2012 - 23:43

Sajael wandte den Kopf etwas Sorael zu und sah sie mit leerem Blick an. Dann nickte sie nur und sah wieder weg. Das die Urielitin näher zu Samuel rutschte, quittierte sie damit, das sie weiter von ihm wegrutschte, nach rückwärts, etwas in dessen Federkleid hinein. Das geschah automatisch und ohne das sie die Handlung wirklich bewusst ausführte.
Sajael starrte dann auf eine von Samuels federn und zog sie immer wieder durch die freie Hand und bewunderte die weißen Verästelungen.

Benutzeravatar
Alessiel
Beiträge: 5459
Registriert: 17.06.2010 - 00:25
Wohnort: nahe Hannover

Re: Rosmarin

Beitrag von Alessiel » 20.02.2012 - 15:03

Samuel blickte halb nachdenklich und halb verzweifelt auf seine urielitische Schwester hinab.
Versuchte Worte in seinem inneren zu finden die ihr wohl möglich etwas Kraft geben würden, da nahm sie plötzlich seine Hand und legte diese an ihr Gesicht.
Der Gabrielit zuckte leicht zusammen und sein Blick wirkte nun etwas wacher.

Sajael rutschte weiter von Sorael weg und so auch etwas weiter weg von ihm, sie versteckte sich in seinen Federn.
Die Hand der Raphaelitin ließ er nicht los, drückte sogar noch ein wenig fester zu um ihr zu demonstrieren das er für sie da war.
Es wurde an der Zeit das er sie von hier wegbrachte.
Doch da war immer noch die Sache mit seinem Ordensbruder.
`Aber wer nicht gefunden werden will,..den kann man auch nicht finden...`
Samuel seufzte schwer und ließ den Kopf hängen, er war so unendlich müde und erschöpft, Kälte kroch seinen Körper herauf und ließ ihn frieren.
Handeln! Samuel musste handeln!
„Ich habe den Menschen Bescheid gesagt, das die Gefahr fürs erste gebannt ist.“
Sagte er leise und blickte nicht auf, er versuchte immer noch eine Lösung zu finden, irgendetwas musste doch getan werden.

Benutzeravatar
Kasima
Beiträge: 3055
Registriert: 08.05.2011 - 21:13

Re: Rosmarin

Beitrag von Kasima » 20.02.2012 - 15:27

Sorael hatte gemerkt wie Sajael weggeruscht war und ihr leerer Blick. Die Urielitin fröstelte.
So leere Augen hatte sie noch nie gesehen...
Langsam rückte sie wieder ab, damit sich die Raphaelitin nicht mehr fürchten musste und drückte kurz Samuels Hand, die leicht zitterte.
'Wären wir nicht hergekommen, hätten wir nicht das ganze Chaos gebracht....
aber dann wäre Samuel allein mit der Traumsaat gewesen....', kamen ihr die Gedanken.
Sie blickte noch einmal den erschöpften Streiter an.

"Mhm.... ihr könnt ja vielleicht wieder auf den Dachboden gehen und ich versuche weiter zu schlafen.....", schlug sie traurig vor und streichelte seine Hand.

Immer noch fühlte sie sich total aufgewühlt, aber wie schon gesagt wurde sie konnten nichts tun.
"Wenn er wieder kommt, werden wirs ja merken...."
'wenn nicht, dann.....'

Sie schloss müde die Augen und wartete auf eine Antwort.

Marikiel
Beiträge: 101
Registriert: 22.03.2010 - 19:26
Wohnort: Ein Kloster in Gabrielsland

Re: Rosmarin

Beitrag von Marikiel » 21.02.2012 - 01:10

Warum war Gott so grausam ihn wieder auf die Erde zu werfen? Was hatte Auriel gemeint als er zu ihm sagte er wäre noch nicht dazu bereit wieder in den Himmel zu kommen? Was sollte er bloß tun?!

Noroniels Gedanken rasten ohne eine zufriedenstellende Antwort auf diese Fragen zu finden und jeh länger er grübelte desto wütender und auch verzweifelter wurde er.. er kam einfach nicht dahinter was das alles sollte.

Mit einem tiefen Seufzer blickte er nach oben, spreizte seine Schwingen etwas um das Dach und durch es hindurch den grauen Himmel sehen zu können... was erwartete Gott von ihm? Was hatte er falsch gemacht? Wieso verwehrte er ihm jegliche Antwort auf seine drängenden Fragen? War er nicht eines seiner liebsten Kinder und gesegnet mit dem inneren Feuer eines seiner Erzengel?

Er fühlte wie dieser Sog aus Verzweiflung und Wut überhand nahm und ihn zu Taten drängte, sinnlosen, destruktiven Taten wie er wusste aber jeh mehr er sich wehrte desto heftiger wurde das Verlangen IRGENDETWAS zu tun ganz egal wie sinnlos es erschien. Der Gabrielit zog die Schwingen wieder um sich, senkte den Kopf als ihn plötzlich ein jäher Schmerz durchzuckte. Mit einem Aufschrei in dem sowohl Schmerz als auch Überraschung lagen bäumte er sich auf, spreizte in einer unwillkürlichen Reaktion seine Schwingen und trat taumelnd an den Tisch heran, stützte sich mit den Armen – die im vergeblichen Versuch ihn zu schützen – um seinen Kopf lagen auf und versuchte die Qual niederzukämpfen.

Benutzeravatar
Magnetklaue
Beiträge: 4344
Registriert: 09.03.2005 - 21:07
Wohnort: Biberach a. d. Riss
Kontaktdaten:

Re: Rosmarin

Beitrag von Magnetklaue » 22.02.2012 - 13:16

Sajael zuckte leicht zusammen, als Samuels Hand um die ihre zudrückte. Sie blinzelte und kehrte etwas mehr ins Hier und Jetzt zurück. Zögerlich musterte sie ihren Bruder von der Seite und seufzte dann ergeben. Sie waren nun einmal jetzt hier mit anderen Engeln zusammen, damit musste sie leben und Samuel würde sie sicher beschützen. Er hatte nie versagt, was das anging konnte sie ihm wirklich nichts vorhalten, der Gabrielit hielt seine Versprechen.

Trotzdem konnte sie sich nicht so offen geben, wie sie mit Samuel umging, was die Fremden anging. Sie hatten sich nicht bewiesen, die Urielitin hatte sie soeben sogar gescholten und verstand ihre Sprechweise nicht. Sajael blinzelte wieder und schüttelte leicht das eigene Gefieder. Zusammenreißen, hieß die Devise, das hatte sie doch schon immer gekonnt.
Dergestalt mit ihren eigenen Gedanken beschäftigt und damit, sich zu konzentrieren und wieder eine einigermaßen präsentable Maske der hilfsbereiten Raphaelitin aufzusetzen, bekam sie gar nicht richtig mit, was die anderen Beiden sprachen.

Benutzeravatar
Alessiel
Beiträge: 5459
Registriert: 17.06.2010 - 00:25
Wohnort: nahe Hannover

Re: Rosmarin

Beitrag von Alessiel » 23.02.2012 - 17:37

Samuel musste nicht in Sajaels Richtung sehen um bemerken zu können was in ihr vorging, er wusste es, viel mehr er spürte es.
Wie gern hätte der Streiter sie von hier weggebracht.
Was musste sie nur von ihm denken, er würde sie beschützen hatte er gesagt, aber tat er das denn auch wirklich?
Natürlich würde der Gabrielit sie beschützen da gab es keine Frage, nur war die Frage konnte er es überhaupt?
War der Ausflug so eine gute Idee gewesen? Hatte Samuel seine Sajael dadurch nicht noch mehr in Gefahr gebracht als sie es ohnehin schon war?
Nein für solche Gedanken waren jetzt keine Zeit.

Der Gabrielit erwiderte den Druck von Soraels Hand und seufzte dann leise, hob seinen Kopf und lächelte leicht.
„Schlaf du dich erstmal gesund kleine Schwester. Und dann suchen wir unseren Bruder. Ich denke es wird ihm ganz gut tun den Kopf von dir gewaschen zu bekommen.“
Er drückte noch einmal sachte zu und ließ die Hand seiner urielitischen Schwester wieder los.

Dann wandte Samuel sich an seine Raphaelitin.
„Wir ruhen uns jetzt auch aus Sajael, oben auf dem Heuboden. Geh ruhig schon mal vor ich komme gleich nach.“
Seine Stimme war sanft und ruhig, ein wenig ausruhen würde wohl nicht schaden.

Benutzeravatar
Kasima
Beiträge: 3055
Registriert: 08.05.2011 - 21:13

Re: Rosmarin

Beitrag von Kasima » 23.02.2012 - 18:57

"Kannst du mir noch eine Decke geben, bevor du wieder nach oben gehst", fragte Sorael leise und öffnete wieder die Augen.
Langsam fing ihr Kopf an zu dröhnen. Sie sollte wirklich schlafen sonst würde sie stärkere Kopfschmerzen bekommen und das konnte sie jetzt gar nicht gebrauchen.Sie rieb sich an den Schläfen und wandte sich langsam ihrer Tasche zu, aus der sie ihre Ohrenstöpsel rausholte.
Die Urielitin wollte einfach mal abschalten und nicht an irgendetwas denken müssen oder von irgendwelchen Geräuschen geweckt werden.
Sie legte sich wieder zurück und schloss die Augen. Übelkeit stieg in ihr auf. Die ganze Aufregung war nicht wirklich gut für ihren Kopf gewesen. Die Ohrenstöpsel noch in der Hand, blickte sie wieder zu dem Streiter.

Benutzeravatar
Magnetklaue
Beiträge: 4344
Registriert: 09.03.2005 - 21:07
Wohnort: Biberach a. d. Riss
Kontaktdaten:

Re: Rosmarin

Beitrag von Magnetklaue » 23.02.2012 - 20:01

Sajael sah Samuel an und nickte dann langsam. Ausruhen, das klang gut. Sie war nicht wirklich müde, doch ihre Nerven waren gespannt und sie wollte den Blicken der Urielitin entgehen. Bloss nicht noch einmal so angestarrt werden...

Sie rang sich eine Art Lächeln ab, das sich nicht auf die Augen erstreckte und ein leises "Ruhe wohl.", dann ging sie zu der Leiter hinüber und kletterte hinauf.
Ohne zu warten oder noch einmal zurückzuschauen kletterte die Raphaelitin hinauf und zog sich in den hinteren Bereich des Heubodens zurück. Sofort erfüllte der angenehme Geruch des Heus ihre Nase und beruhigte sie. Gott würde es fügen und wenn nicht, dann hatte er auch dafür seine Gründe.
Sajael atmete tief ein, nieste dann leicht und lächelte. Mit geschlossenen Augen streckte sie sich im Heu aus und blinzelte dann nach einigen Minuten zur Decke hinauf.

Benutzeravatar
Alessiel
Beiträge: 5459
Registriert: 17.06.2010 - 00:25
Wohnort: nahe Hannover

Re: Rosmarin

Beitrag von Alessiel » 23.02.2012 - 20:18

Samuel ließ Sajael los und sah ihr für einen Moment nur hinterher.
Dann drang die Stimme seiner kleinen Schwester an sein Ohr und er wandte sich wieder ihr zu.
„Aber natürlich. Das hätte ich auch so getan.“
Sagte er lächelnd und dann stand etwas wackelig auf, griff nach einer Decke und deckte die Urielitin zu.
„Nun schlafe aber kleine Schwester.“

Wieder brachte er die Kraft auf und stand auf, ging zur Leiter, mobilisierte seine Kraftreserven und kletterte die Leiter hoch.
Sofort krabbelte der Gabrielit auf die Raphaelitin zu und setzte sich neben sie.
„Das wäre geschafft.“ Sagte er leise mehr zu sich selbst.
Samuels Körper zitterte noch immer, irgendwie war ihm noch immer kalt.

Benutzeravatar
Kasima
Beiträge: 3055
Registriert: 08.05.2011 - 21:13

Re: Rosmarin

Beitrag von Kasima » 23.02.2012 - 20:27

Sorael lächelte ebenfalls sachte und steckte ihre Stöpsel in ihre Ohren, bevor sie sich in die Decke kuschelte.
"Danke"
Dann schloss sie die Augen und versuchte einzuschlafen, was etwas durch den dröhnenden Kopf erschwert wurde. Doch ziemlich schnell fiel sie in den Schlaf, welcher ihr Körper dringend benötigte.

Gesperrt

Zurück zu „Der Himmel der Gabrieliten“