Rosmarin

Die Ordensburg der Gabrieliten in Nürnberg
Benutzeravatar
Magnetklaue
Beiträge: 4344
Registriert: 09.03.2005 - 21:07
Wohnort: Biberach a. d. Riss
Kontaktdaten:

Re: Rosmarin

Beitrag von Magnetklaue » 26.02.2012 - 16:51

Sajael öffnete die Augen wieder und wandte den Kopf, um Samuel anzuschauen. Der Gabrielit wirkte erschöpft und das war sicher kein Wunder. Es war ja nicht nur ein Kampf gewesen, sondern vor allem schien ihn die Sorge um seinen Ordensbruder mitzunehmen.
Die Raphaelitin setzte sich wieder auf und betrachtete Samuel nachdenklich von der Seite.
"Du zitterst", stellte sie nüchtern fest und knabberte unsicher an der Innenseite ihrer Wange.
"Fühlst du dich krank?"

Benutzeravatar
Alessiel
Beiträge: 5459
Registriert: 17.06.2010 - 00:25
Wohnort: nahe Hannover

Re: Rosmarin

Beitrag von Alessiel » 27.02.2012 - 11:21

"Nur müde." Sagte er mit einem Lächeln auf den Lippen und strich sich das Haar aus der Stirn.
"Würdest...also ich meine..."
Samuel räusperte sich leise, seine Wangen zierte plötzlich wieder eine leichte Röte.
"Also ich meine...ähmm wenn es dir nichts ausmachen würde...würdest du mich wärmen?...Das soll jetzt kein Anmachspruch oder sonst etwas sein...also nicht das ich dich anmachen würde...also eigentlich doch...nur nein...natürlich nicht so...ich denke anders...aber nicht speziell anders...ich..."
Samuel hatte es mal wieder geschafft er hatte sich reingeredet und brach nun verzweifelt den Satz ab, atmete noch einmal tief durch schloss für einen Moment die Augen und sah ihr mit einem verlegenen Blick ins Gesicht.
"Also...ich meine würdest du mich etwas wärmen? Mir ist etwas kalt und...naja ich würde mich gern zu dir legen."
Seine Stimme war leise um Sorael nicht aufzuwecken, auch wenn sein reingerede etwas lauter geworden war.
Schüchtern spielte der Gabrielit mit einem Heuhalm.

Benutzeravatar
Magnetklaue
Beiträge: 4344
Registriert: 09.03.2005 - 21:07
Wohnort: Biberach a. d. Riss
Kontaktdaten:

Re: Rosmarin

Beitrag von Magnetklaue » 27.02.2012 - 23:48

Sajael schwieg und sah ihren Bruder nur aufmerksam an, aus braunen, traurigen Augen. Sie wartete bis er am Ende angelangt war und nickte dann leicht.
Vorsichtig streckte sie die Hand aus und streichelte Samuels Gesicht mit dem Handrücken. Langsam streckte sie sich und küsste kurz seine Stirn.
"Du dürftest mir auch einen Anmachspruch präsentieren. Das ist in Ordnung."
Sie schwieg wieder und sah neben sich, rutschte ein kleines Stück und löste den Haarknoten.
"Komm ruhig her, wenn ich kann werde ich helfen."

Benutzeravatar
Alessiel
Beiträge: 5459
Registriert: 17.06.2010 - 00:25
Wohnort: nahe Hannover

Re: Rosmarin

Beitrag von Alessiel » 28.02.2012 - 00:06

Der Gabrielit schloss für einen Moment die Augen als sie seine Stirn küsste.
Ihre warmen und weichen Lippen auf seiner Haut zu spüren war wunderbar, es ließ ihn ein Gefühl von inneren Frieden verspüren.
Oh wie sehr sehnte sich der Streiter nach diesem Gefühl, wie sehr zehrte er von diesem Gefühl.

Samuel öffnete wieder die Augen und blickte ihr mit einen sanften Lächeln in die Augen.
Er gürtete sein Flammenschwert ab und legte es in Reichweite, seine Dolche hatte er unten gelassen.
Der Streiter legte sich neben Sajael und sah ihr weiterhin ins Gesicht.
Vorsichtig schob er seinen Arm unter den Körper der Raphaelitin, um sie dann in seine Arme schließen zu können.
"So gut?" Fragte er leise.

Benutzeravatar
Magnetklaue
Beiträge: 4344
Registriert: 09.03.2005 - 21:07
Wohnort: Biberach a. d. Riss
Kontaktdaten:

Re: Rosmarin

Beitrag von Magnetklaue » 28.02.2012 - 13:10

“Gut”, bestätigte die Raphaelitin, nachdem sie sich wieder hingelegt hatte und in Samuels Arme geschlossen worden war. Die Flügel verwehrten einem wirkliche Bequemlichkeit, doch sah man davon ab, war es angenehm.
Ein wenig kitzelte sie immer noch das Unwohlsein der Berührung, doch da sie Samuel vertraute, konnte sie es übergehen.

Zaghaft legte sie einen Arm um den Gabrieliten und wusste dann nicht, was sie noch tun könnte.
„Ist es jetzt wärmer?“ erkundigte sie sich etwas hilflos und traute sich nicht, den Kopf zu heben.

Benutzeravatar
Alessiel
Beiträge: 5459
Registriert: 17.06.2010 - 00:25
Wohnort: nahe Hannover

Re: Rosmarin

Beitrag von Alessiel » 01.03.2012 - 00:12

Samuel sah ihr immer noch ins Gesicht auch wenn sie den Kopf nicht hob.
Seine Augen verfolgten ihre Gesichtszüge und wieder fühlte er diese wärme in sich aufsteigen.
Ihre Stimme drang an sein Ohr und zum ersten mal fragte er sich wie ihre Stimme sich wohl anhören würde wenn sie sang.
Er antwortete nicht sofort, viel mehr begann der Gabrielit darüber nachzugrübeln wie Sajael wohl als kleiner Signums Engel gewesen war.
Sie hatte ihm schon mal etwas erzählt gehabt, damals am Teich aber trotzdem begannen seine Gedanken um das Thema zu kreisen.
"Ja."
Antwortete Samuel mit seiner tiefen und sanften Stimme.
"Willst du dich vielleicht auf mich legen? Dann hast du es bequemer."
Fragte er leise und betrachtete immer noch leicht verträumt ihre Gesichtszüge.

Benutzeravatar
Magnetklaue
Beiträge: 4344
Registriert: 09.03.2005 - 21:07
Wohnort: Biberach a. d. Riss
Kontaktdaten:

Re: Rosmarin

Beitrag von Magnetklaue » 01.03.2012 - 12:01

„Auf dich legen?“ fragte Sajael überrascht und hob nun auch wieder den Kopf um ihren Gabrieliten anzusehen. Langsam verging die Furcht und die Mauer, die sie unten in Gesellschaft der anderen um sich aufgebaut hatte.
„Ist das nicht zu schwer für dich?“
Dennoch konnte sie nicht abstreiten, das sie gerne tun wollte, was Samuel vorschlug. In dem Maß wie sich ihre Unsicherheit in seiner Gegenwart abbaute, verschwand auch ihm gegenüber die Furcht vor der Berührung.
Beinahe entspannte es sie schon, das er sie im Arm hielt.

Benutzeravatar
Alessiel
Beiträge: 5459
Registriert: 17.06.2010 - 00:25
Wohnort: nahe Hannover

Re: Rosmarin

Beitrag von Alessiel » 01.03.2012 - 12:11

Da waren sie wieder ihre hübschen Augen, die ihn schon von Anfang an so in den Bann geschlagen hatten.
Er konnte nicht anders und blickte ihr tief in die Augen.
Bei ihren Worten wurde sein Lächeln breiter und er begann ganz leise zu lachen.
"Du und schwer? Du bist so leicht wie eine Feder mein Engel," Er hob eine Hand und streichelte ganz vorsichtig über ihre Wange. Nur seine Fingerspitzen berührten ihre Haut.
"Du bist so sanft wie ein Frühlingswind und so zart wie eine Rose. Nein mein Engel du bist nicht zu schwer, auf keinen Fall."
Flüsterte er ruhig mit einem sehr sanften und liebevollen Lächeln.

Benutzeravatar
Magnetklaue
Beiträge: 4344
Registriert: 09.03.2005 - 21:07
Wohnort: Biberach a. d. Riss
Kontaktdaten:

Re: Rosmarin

Beitrag von Magnetklaue » 01.03.2012 - 12:23

Sajael erwiderte den Blick und spürte ihr Herz zaghaft schneller schlagen. Bei der Berührung wurde es kräftiger und Röte stieg ihr in die blassen Wangen.
„Dann will ich es gerne tun“, sagte sie und vorsichtig, behutsam und umsichtig schob sie sich auf den Gabrieliten und legte den Kopf auf seine Brust. Ohne zu wissen wieso, begann ihre rechte Hand, in deren Richtung sie sah, die Haut des Streiters zu streicheln.
Sie verfolgte die Bewegungen verträumt und abwesend mit den Augen und zog schwarze Linien nach.

Benutzeravatar
Alessiel
Beiträge: 5459
Registriert: 17.06.2010 - 00:25
Wohnort: nahe Hannover

Re: Rosmarin

Beitrag von Alessiel » 01.03.2012 - 13:21

Sie legte sich auf ihn und Samuel genoss das Gefühl ihres weichen und warmen Körpers auf seinem.
Das Zittern wurde weniger, doch dafür schlug sein Herz schneller als er ihre Röte im Gesicht sah.
Als sie damit begann ihn sachte zu streicheln, legte auch er eine Hand in ihr Haar und begann sie ganz sanft zu streicheln.
"Ruh dich aus, ich wache über dich mein Stern."
Hauchte er sanft und genoss es ihre Nähe einfach nur spüren zu können, ein wunderbares Gefühl das er so sehr vermisst hatte.
Seine andere Hand legte sich ganz sachte schützen und behütend um ihren Körper.

Benutzeravatar
Magnetklaue
Beiträge: 4344
Registriert: 09.03.2005 - 21:07
Wohnort: Biberach a. d. Riss
Kontaktdaten:

Re: Rosmarin

Beitrag von Magnetklaue » 01.03.2012 - 13:44

Sajael seufzte leise, dann schloss sie die Augen. Sie würde sich ausruhen, wie gewünscht, der Schreck über den Angriff saß ihr immer noch in den Knochen, ebenso der über den randalierenden Gabrieliten. Also schmiegte sie sich etwas näher an und rückte sich zurecht und obwohl sie den Schlaf immer verdammt hatte, ließ sie ihn nun ungehindert kommen.
Solange Samuel da war, würde ihr nichts geschehen und vielleicht würde sie noch einmal jenen schönen, warmen, sonnendurchfluteten Traum haben.

An Sajaels tiefer werdender Atmung und der Tatsache das sie aufhörte den Gabrieliten zu streicheln erkannte man gut, wie sie einschlief.
Draußen rauschte der Regen, doch in Sajaels Träumen herrschte Sonnenschein und Schwalbenzwitschern.

Benutzeravatar
Alessiel
Beiträge: 5459
Registriert: 17.06.2010 - 00:25
Wohnort: nahe Hannover

Re: Rosmarin

Beitrag von Alessiel » 06.03.2012 - 18:02

Samuel lauschte dem Regen und konzentrierte sich ganz auf die beruhigenden Berührungen seiner Raphaelitin.
Irgendwann wurden die Berührungen immer schwacher und er konnte spüren das ihre Atmung immer gleichmäßiger und tiefer wurde.
Sachte drückte er die Heilerin gegen sich und atmete ihren wunderbaren Geruch ein.

Dem Gabrieliten kusierten seltsame Gedanken durch den Kopf, Gedanken die sich um ein besonderes Thema drehten.
Irgendwie hatte diese ganze Situation Samuel hier sehr gefallen, zusammen mit Sajael den Leuten hier im Dorf helfen zu könnnen.
Ungestört mit seiner Raphaelitin Zeit zuverbringen.
Würde so ein Leben möglich sein? Allein mit ihr von Dorf zu Dorf und gutes tun?
Ihr zeigen das sie einen großen Wert in dieser Welt und vor allem auch für ihn hatte.
Ganz besonders für ihn.
Vielleicht sollte Samuel das mal mit Sajael in einem ruhigen Moment besprechen, es würde ihr gut tun und er würde sie beschützen.
Dem Gabrieliten fielen die Augen zu doch schlief er nicht wirklich, dämmerte nur vor sich hin falls irgendetwas passieren würde, wäre er so sehr schnell wach und Einsatzbereit.

Benutzeravatar
Kasima
Beiträge: 3055
Registriert: 08.05.2011 - 21:13

Re: Rosmarin

Beitrag von Kasima » 07.03.2012 - 19:42

Sorael schlief einen eher unruhigen Schlaf. Ihr Körper arbeitete gegen die Gehirnerschütterung und lies eigenartige Bilder vor ihrem geistige Auge entstehen. Immer wieder wandte sich Sorael um, schnaufte etwas, schlief wieder ruhiger, um darauf das Spiel von neuem zu beginnen. Irgendwann wurde ihr Schlaf wieder tiefer und die Urielitin lag still da.
So verging der angebrochene Abend und auch die Nacht. Tageslicht drang in die Scheune herein und weckten die Urielitin. Blinzelnd blickte sie zum Dach und musste niesen. Sie fühlte sich besser. Der Kopf schien wieder freier zu sein. Langsam richtete sich Sorael auf und blickte sich um. Von Noroniel war nichts zu sehen. Sie seufzte.
Aber der Schwindel kam nicht, wie gedacht. Etwas mutiger geworden krabbelte sie zu dem Teller auf dem noch Äpfel und Käse lag und nahm sich einen Apfel, denn Hunger hatte sie jetzt und wie.

Gesperrt

Zurück zu „Der Himmel der Gabrieliten“