Rosmarin

Die Ordensburg der Gabrieliten in Nürnberg
Benutzeravatar
Magnetklaue
Beiträge: 4344
Registriert: 09.03.2005 - 21:07
Wohnort: Biberach a. d. Riss
Kontaktdaten:

Re: Rosmarin

Beitrag von Magnetklaue » 25.03.2012 - 02:14

Sajael kehrte als erstes zu ihren jüngsten Patienten, den neugeborenen Zwillingen zurück. Sie überprüfte deren Situation, Gewicht und Entwicklungsstand und war froh zu sehen, das sie sich dank ihrer Zusatznahrung und täglichen Aufmerksamkeit stabil entwickelten.
Dann wechselte sie noch einmal ein paar Worte mit der Mutter der Kleinen, die schon wieder aufstehen konnte und wesentlich mehr Farbe im Gesicht hatte. Nun konnte man ihre Schönheit erkennen, mit dem dunklen Lockenhaar.

Sajael wollte danach zur Kirche gehen, um zu sehen ob es noch andere Menschen gab, die ihre Hilfe brauchten und je mehr sie sich mit den Menschen umgab, desto entspannter wurde sie. Das dankbare Leuchten in ihren Augen ließ die Raphaelitin sich wichtig fühlen, als hätte ihr Leben einen Sinn.

Benutzeravatar
Kasima
Beiträge: 3055
Registriert: 08.05.2011 - 21:13

Re: Rosmarin

Beitrag von Kasima » 25.03.2012 - 15:08

Nachdem sich die Urielitin fertig gewaschen hatte, machte sie einen Spaziergang durch das ganze Dorf, schaute in verlassene Häuser hinein und lauschte weiter angestrengt den Geräuschen. Nichts von Noroniel. Nur in einem Haus war sie stutzig, als sie einen auseinander gebrochenen Tisch fand, von dem ein Teil an die Wand geschmissen wurde. Konnte das der Gabrielit gewesen sein?
Sorael war sich nicht sicher. Doch weiteres fand sie nicht. bald stand sie wieder an der Scheune. In allen leeren Häusern hatte sie geschaut und nur noch ein Ort fiel ihr ein welcher von Noroniel betreten werden konnte - die Kirche, wenn er dort nicht war wusste sie nicht weiter. Sorael seufzte und wandte sich in diese Richtung.

Benutzeravatar
Alessiel
Beiträge: 5459
Registriert: 17.06.2010 - 00:25
Wohnort: nahe Hannover

Re: Rosmarin

Beitrag von Alessiel » 26.03.2012 - 18:06

Samuel begleitete seine Raphaelitin und betrat das Haus, irgendwie fühlte er sich leicht beschämt denn hier war er umgefallen.
Der gestandene Gabrielit war bei einem Keiserschnitt umgefallen.
Aber es freute ihn das es den Zwillingen und auch der Mutter gut ging.
Lächelnd betrachtete er die Frau und ihm fiel auf wie schön sie war, vor allem diese Augen fand er sehr faszinierend.

Er verabschiedete sich von der Familie und lief weiter neben Sajael.
Ein sanfter Blick legte sich auf die Heilerin der sofort verträumt wirkte.
Samuel erkannte in ihrem Gesicht und auch an ihrer ganzen Haltung das die Raphaelitin etwas entspannter wirkte.
Das war gut und beruhigte ihn selbst. Er blickte in den Himmel und mit Freuden konnt er feststellen das der Sturm wohl weiter ziehen würde.
Auf dem Weg zur Kirche wandte der Gabrielit das Wort an die Heilerin.
"Auch zu den Kindern?"
Mehr musste der Streiter nicht sagen, sie verstanden sich auch ohne große Worte.

Benutzeravatar
Kasima
Beiträge: 3055
Registriert: 08.05.2011 - 21:13

Re: Rosmarin

Beitrag von Kasima » 29.03.2012 - 22:12

Sorael öffnete die Tür und blickte hinein. Keine Spur von Noroniel.
Ärgerlich knabberte sie sich auf die Lippen. Im Dorf war er wohl nicht, vielleicht ist er aber auch außerhalb spazieren gegangen.
Die Kirche war fast leer. Wieder erinnerte sie sich daran wie sie am vorherigen Tag Sajael aus der Kirche geholt hatte und Kinder sich gegenseitig ängstlich gehalten hatten. Jetzt waren sie wieder dort, wo sie hingehörten, bei ihren Famielien. Eine Frau und zwei Männer waren noch in der Kirche und schienen dem Herrn ihre Gebete darzubringen. Leise schritt sie hinein. Auch sie wollte kurz für die weitere Suche beten und setzte sich etwas abseits und senkte den Kopf. Eine kurze Gebetspause empfand sie, as keine schlechte Idee, denn sie sollte sich nicht zu viel zumuten, wenn sie nicht wieder im Bett landen wollte.

Gesperrt

Zurück zu „Der Himmel der Gabrieliten“