Wie Tag und Nacht

Die Ordensburg der Raphaeliten bei Gratianopel
Benutzeravatar
Magnetklaue
Beiträge: 4344
Registriert: 09.03.2005 - 21:07
Wohnort: Biberach a. d. Riss
Kontaktdaten:

Re: Wie Tag und Nacht

Beitrag von Magnetklaue » 15.08.2012 - 12:39

Miriel machte ein paar Schritte in die Cella und sah Jahel beruhigend an.
"Ja, du hast das ganz wunderbar gemacht. Erwarte nicht zuviel von dir selbst, ich finde du kannst den heutigen Tag als definitiven Sieg verbuchen. Das die Stimmen leise waren, ist doch auch schon sehr gut."
Sie verlagerte das Gewicht von Krug und Gläsern in ihren Armen und lächelte strahlender.
"Sei nicht so kritisch! Also, wir treffen usn nachher zum Gespräch, ich komme wie immer vorbei. Beschäftige dich doch solange noch etwas mit deiner Malerei, vielleicht hat dir dieser Morgen ein paar Inspirationen gebracht."
Sie ging zurück zur Tür und wandte sich noch einmal um.
"Ich bin sehr stolz auf dich Jahel", fügte sie noch an und nickte ihm zu.

Benutzeravatar
Alessiel
Beiträge: 5459
Registriert: 17.06.2010 - 00:25
Wohnort: nahe Hannover

Re: Wie Tag und Nacht

Beitrag von Alessiel » 15.08.2012 - 13:23

Jahel sah nicht sofort auf immer noch ärgerte er sich über den plötztlichen Panikausbruch.
Doch er lauschte ihrer Stimme und seufzte leise.
So langsam kehrte wieder Ruhe in seinen Körper ein, auch das Herzklopfen war nun weniger schnell geworden.

Doch bei ihren letzten Worten hob er seinen Kopf und blickte direkt in ihr Gesicht.
Seine Mundwinkel zuckten und ein sachtes Lächeln legte sich auf seine Lippen.
"Danke Miriel das bedeutet mir sehr viel."

Der Ramielit erhob sich und wandte sich einer weißen Leinwand zu.
Seine Finger strichen über die noch leblose Leinwand.
Plötzlich wie ein Geistesblitz überkam ihn eine kreative Idee, schnell wandte er sich den Farben und Pinseln zu.
Kurz zögerte der Ramielit, ob er das Bild in seinem Kopf wirklich auf die Leinwand verewigen sollte, aber es war in seinem Kopf und wollte raus.
Mit einem sachten Lächeln begann er sein künstlerisches Werk.

Benutzeravatar
Magnetklaue
Beiträge: 4344
Registriert: 09.03.2005 - 21:07
Wohnort: Biberach a. d. Riss
Kontaktdaten:

Re: Wie Tag und Nacht

Beitrag von Magnetklaue » 15.08.2012 - 15:26

Miriel kehrte wie versichert am frühen Abend zurück, wie immer bewaffnet mit einer Kanne grünen Tees und ein paar süßen Leckereien. Sie klopfte mit dem Hacken ihres linken Fußes, auch etwas das sie so eingebürgert hatte, damit sie nicht gefährlich mit dem Tablett hantieren musste und wartete bis ihr geöffnet wurde.
"Guten Abend", rief sie dann aus, spazierte hinein und platzierte das Tablet auf dem Tisch in Jahels Cella.

Benutzeravatar
Alessiel
Beiträge: 5459
Registriert: 17.06.2010 - 00:25
Wohnort: nahe Hannover

Re: Wie Tag und Nacht

Beitrag von Alessiel » 16.08.2012 - 10:22

Jahel spannte ein Tuch über sein noch nicht fertiges Bild und öffnete dann die Tür.
Mit einem Lächeln begrüßte er seine Therapeutin und ließ sie eintreten. "Guten Abend."
Er wirkte wieder viel gelöster und ruhiger.

Ein fertig gemaltes Bild stand im Raum, Jahel hatte es kurz vorher beendet bevor er das nächste angefangen hatte.
Es zeigte eine steile bewachsene Felsenklippe und unter ihr das wilde Meer.
Doch der Bilckfang war eindeutig der wunderschöne Sonnenuntergang. Der Ramielit hatte mit einigen rot und gelb Tönen experimentiert und hatte sogar großen Erfolg erzielt.
Das Bild sah sehr lebendig aus und irgendwie wohl auch etwas verträumtes.

Er ließ sich auf seinen Meditationshocker nieder und sah zur Raphaelitin.
"Wie geht es dir?"
Fragte Jahel und lächelte ein wenig.
"Viel zu tun gehabt?"

Benutzeravatar
Magnetklaue
Beiträge: 4344
Registriert: 09.03.2005 - 21:07
Wohnort: Biberach a. d. Riss
Kontaktdaten:

Re: Wie Tag und Nacht

Beitrag von Magnetklaue » 17.08.2012 - 08:40

"Mal mehr, mal weniger", sagte die Heilerin und lächelte, dann betrachtete sie das Bild, das Jahel gemalt hatte.
"Hübsch", kommentierte die knapp und schenkte dann zwei Tassen Tee ein, setzte sich ebenfalls und betrachtete den Ramieliten aufmerksam.
"Nun, da bin ich. Wie ich sehe hast du wieder fleißig gemalt, darf ich fragen wie du auf die Idee zu diesem Motiv gekommen bist?"

Benutzeravatar
Alessiel
Beiträge: 5459
Registriert: 17.06.2010 - 00:25
Wohnort: nahe Hannover

Re: Wie Tag und Nacht

Beitrag von Alessiel » 19.08.2012 - 22:02

Jahel sah auf das Bild und legte den Kopf etwas schief, er lächelte mit einem leichten nachdenklichen Lächeln.
Seine Augen huschten über die Farben und er versuchte sich an die Idee zu erinnern, wann hatte er das Bild in seinem Geiste das erstemal gesehen?
"Es ist eine Felsenklippe in Urielsland,...mit einem wilden Meer und dem perfekten Sonnenuntergang."
Der Ramielit machte eine Pause und legte den Kopf wieder gerade.
"Ich habe dieses Bild in meinem Geiste gesehen, es tauchte in meinem Verstand auf. Es war plötzlich da und ich wollte es malen."
Das Lächeln wurde etwas stärker und sanfter.
"Ich habe mich schon immer für Urielsland interessiert, fast als würde ich mich.........mit diesem Land verbunden fühlen."

Benutzeravatar
Magnetklaue
Beiträge: 4344
Registriert: 09.03.2005 - 21:07
Wohnort: Biberach a. d. Riss
Kontaktdaten:

Re: Wie Tag und Nacht

Beitrag von Magnetklaue » 21.08.2012 - 10:33

Miriel betrachtete das Bild noch einen Augenblick und wandte sich dann wieder ihrem Bruder zu. Sie lächelte freundlich und trank einen Schluck Tee.
"Das ist interessant. Wer weiß schon, vielleicht verbindet dich tatsächlich etwas mit dem Land Uriels. Es war doch so, das die beiden Erzengel Jeremiel und Uriel früher einmal einander recht nah standen und ihre Freundschaft dann zerbrach, nicht? Vielleicht ist da noch etwas in dir geblieben von dieser Freundschaft. Wer weiß?"
Die Raphaelitin machte eine Handbewegung und betrachtete Jahel dann prüfend. Normalerweise wartete sie immer etwas, ob der Ramielit von selber ins Reden kommen würde.

Benutzeravatar
Alessiel
Beiträge: 5459
Registriert: 17.06.2010 - 00:25
Wohnort: nahe Hannover

Re: Wie Tag und Nacht

Beitrag von Alessiel » 21.08.2012 - 12:59

Jahel sah noch einen Moment nachdenklich auf das Bild, schwieg und betrachtete die gemalte Wildniss Urielsland.
Dann kehrte sein Blick zu Miriel zurück, ein sanftes Lächeln legte sich wieder auf seine Gesichtszüge.
"Ja....das gefällt mir. Vielleicht hast du ja recht und mich verbindet mehr mit diesem Land als mir bewusst ist."

Jahel stand auf und ging zum Tisch hinüber nahm sich eine Tasse Tee, dann kehrte er auf seinen Platz zurück.
"Nun gut,...ich denke wir können unsere Gesprächsrunde beginnen. Mir geht es soweit gut, fühle das ich innerlich ruhig bin."

Benutzeravatar
Magnetklaue
Beiträge: 4344
Registriert: 09.03.2005 - 21:07
Wohnort: Biberach a. d. Riss
Kontaktdaten:

Re: Wie Tag und Nacht

Beitrag von Magnetklaue » 22.08.2012 - 09:12

"Das freut mich Jahel. Wieso denkst du denn, das es dir gut geht? Was beruhigt dich oder verschafft dir den Ausgleich?" erkundigte sie sich gleich interessiert und setzte sich etwas bequemer hin. Ein erneuter Schluck Tee, dann lächelte sie wieder freundlich und zuvorkommend ohne jedoch desinteressiert und nur höflich zu wirken. Es lag ihr natürlich etwas an den Fortschritten Jahels.

Benutzeravatar
Alessiel
Beiträge: 5459
Registriert: 17.06.2010 - 00:25
Wohnort: nahe Hannover

Re: Wie Tag und Nacht

Beitrag von Alessiel » 22.08.2012 - 11:21

Jahel dachte über Miriels Worte nach.
Er sah aus dem Fenster und schwieg erst einmal, horchte in sich hinein.

"Die Unruhe ist weg, sonst gab es immer in mir so eine Unruhe, das hat meistens auch dazu geführt das mich die Stimmen aufgesucht haben."
Seine hellen Augen blickten wieder zum Bild.
"Das Bogenschießen....als ich heute trainiert habe da war es so als würde es diese Stimmen gar nicht mehr geben, so ähnlich fühle ich mich wenn ich male. Nur beim Bogenschießen war es anders, fast als hätte ich meinen Frieden gefunden."
Die Mundwinkel des Ramieliten zuckten und ein sachtes Lächeln umspielte seine Gesichtszüge.
"Ich habe mich auch in Mirariels Anwesenheit sehr wohl gefühlt. Ich konnte sie auch ohne Worte verstehen,...das war irgendwie etwas ganz besonderes. Ein fremder Engel der mir keine Angst gemacht hat. Ich war völlig entspannt, fast so als würde es mein anderes Ich nicht mehr geben."

Jahels Blick kehrte wieder zur Heilerin zurück.
"Ich weiß nicht wie ich es beschreiben soll,....verstehst du was ich meine?"

Benutzeravatar
Magnetklaue
Beiträge: 4344
Registriert: 09.03.2005 - 21:07
Wohnort: Biberach a. d. Riss
Kontaktdaten:

Re: Wie Tag und Nacht

Beitrag von Magnetklaue » 24.08.2012 - 08:13

"Ich bin mir nicht sicher, aber das liegt daran, das ich mich noch nie in deiner direkten Situation befunden habe. Es freut mich wenn du in der Beschäftigung mit Mirariel etwas beruhigendes gefunden hast. Was genau magst du am Bogenschießen?" erkundigte sie sich weiter.

Benutzeravatar
Alessiel
Beiträge: 5459
Registriert: 17.06.2010 - 00:25
Wohnort: nahe Hannover

Re: Wie Tag und Nacht

Beitrag von Alessiel » 25.08.2012 - 17:26

Das stimmte sie konnte einfach nicht wissen wie er die Welt wahrnahm, wie es war eine weitere Persönlichkeit in sich zu tragen und Stimmen im Kopf zu hören.
Jahel war ihr nicht böse drum, denn wie sollte Miriel es auch erahnen wie es ihm ging? So etwas konnte nur jemand wissen der ebenfalls das Gleiche wie er fühlte und wahrnahm.
"Es ist eine schwierige Welt Miriel in der ich mich befinde."
Sagte er mit einem sanften Lächeln und sah wieder zum Bild.
"Das Bogenschießen?"
Griff er das Thema auf.
"Die Ruhe, der völlige Einklang mit meinem Geist, Körper und Seele. Das ich die Kontrolle darüber habe wann ich loslassen kann und wann nicht, einfach das Gefühl...es gibt mir Sicherheit und vor allem Stärke."
Er strich sich nachdenklich über das Kinn.

Benutzeravatar
Magnetklaue
Beiträge: 4344
Registriert: 09.03.2005 - 21:07
Wohnort: Biberach a. d. Riss
Kontaktdaten:

Re: Wie Tag und Nacht

Beitrag von Magnetklaue » 27.08.2012 - 11:20

"Du magst es also, wenn du die Kontrolle über dein Tun hast, sehr schön", Miriel lächelte und nickte Jahel ermutigend zu, bevor sie fortfuhr, "Dann überlegen wir doch einmal, was dich in deinem normalen Alltag an der Kontrolle hindert. Gibt es vielleicht eine Möglichkeit die Sicherheit des Bogenschießens auf dein normales Leben zu übertragen?"
Die Raphaelitin hatte sich seitlich auf den Tisch gelehnt und drehte ihre Tasse nachdenklich in den Händen, während die Jahel einen kurzen, aber aufmerksamen, Blick zuwarf.

Antworten

Zurück zu „Der Himmel der Raphaeliten“