Zur Stafe aller deiner Sünden

Koordination, Organisation, Regeln und Platz für Fragen zum Ablauf der Spiele im Forum "Erde"
Benutzeravatar
Kasima
Beiträge: 3055
Registriert: 08.05.2011 - 21:13

Re: Zur Stafe aller deiner Sünden

Beitrag von Kasima » 02.12.2013 - 21:10

"Das kriege ich gerade so hin", antwortete Sorael und lächelte leicht, während sie sich an die Wand lehnte und die Menschen beobachtete. Sobald die Pause ihres Bruders beendet war, konnte sie immer noch ihren Aufgaben nachgehen, das nötigste hatte sie getan. Thorasiel ruckte ein wenig näher und Soral sah in fragend an. Er wandte sich ihr zu und sprach eine Frage aus. Sorael blickte wieder zu Palo und schaute auf den Stumpf und den Haken, die statt einer Hand am Ende seines Armes waren. Er hatte gelernt damit umzugehen, dann musste es schon eine Weile her sein.
"Ja es war der Mann der auf der Suche nach einem Pferd war. Ich hatte ihn abgefangen und mit ihm Wasser geholt. Nach der Hand habe ich nicht gefragt, ich wollte meine Laune nicht weiter vermiesen und auf das Wasser holen konzentrieren. Ich denke es ist das selbe wie mit unserer Zungenlosen Frau... Dies ist wohl der Mann den die Em zitiert hat", sprach Sorael ernst als Antwort, darauf achtend, dass es wirklich nur Thorasiel Ohren hören konnten.
Ihre Augen wandten sich gen Boden. "Ich hoffe das sind, die einzigen, die unter diesem fanatischen Wahnsinn leiden mussten", fügte sie bitter hinzu.

Benutzeravatar
Alessiel
Beiträge: 5459
Registriert: 17.06.2010 - 00:25
Wohnort: nahe Hannover

Re: Zur Stafe aller deiner Sünden

Beitrag von Alessiel » 03.12.2013 - 12:37

Der Heiler schlug das Tuch wieder auf und holte ein kleines Stück des Manariegels heraus. Nahm einen kleinen Bissen in den Mund.
Bei Soraels Worten starrte er auf den Boden, versuchte die heiße Wut die in seinem inneren aufloderen wollte zu unterdrücken.
Ballte die Faust, hörte für einen Moment auf zu kauen und schluckte dann den kleinen Bissen herunter.
`Tief ein und ausatmen...ruhig..`
Wenn das so weitergehen würde, sah sich Thorasiel schon den Dorfbewohnern entgegen stürmen. Der Prüfer in ihm spürte plötzlich eine Abscheu und leichten Hass auf diese Menschen hier.
Doch Thorasiel konnte sich wieder fangen, er war ein Heiler und half den Menschen, verachtete sie nicht.

Der schlanke Engel rieb sich einmal über das Gesicht um wieder etwas klarer sehen zu können, atmete tief ein und wieder aus.
`Besser.`
"Ich hoffe nur das bald der Trupp mit den Leuten aus dem Kloster kommt, mein Vorrat geht langsam zur neige."
Flüsterte er leise und blickte dann zu Sorael. Er sah ihre Bitterkeit und fühlte Mitgefühl mit der Urielitin. Es ging ihr wahrscheinlich nicht anders als ihm.
Auch ihr machte diese ganze Sache zu schaffen.
`Aufgeben ist nicht!`
Sachte berührten seine schwarzen Fingerspitzen die Schulter der Schwester, eine beruhigende und mitfühlende Geste.
Das grün in seinen Augen war sehr sanft geworden und irgendwo blitzte dort Entschlossenheit auf.
"Wir schaffen das schon, hab vertrauen." Seine Stimme war tief und sanft.

Benutzeravatar
Kasima
Beiträge: 3055
Registriert: 08.05.2011 - 21:13

Re: Zur Stafe aller deiner Sünden

Beitrag von Kasima » 10.12.2013 - 22:10

Sorael blickte wieder auf als sie Thorasiel geräuschvoll atmen hörte. Auch ihn liesen diese Geschehnisse nicht kalt. Ganz sicher würden sie den Schuldigen nicht so einfach davonkommen lassen. In Sorael Augen flammte erneut die Abneigung auf und auch sie atmete durch. Dankbar, dass Thorasiel das Thema wechselte widmete sie sich ihm zu.
"Notfalls fliege ich nochmal zurück, es ist nicht weit weg und ich bin schnell", meinte sie und nickte auch auf seine nächsten Worte.
Eine Gänsehaut bildete sich auf ihrem Körper und ein Flügel zuckte leicht bei der Berührung.
"Klar werden wir das. Ich habe nichts von aufgeben gesagt, denn dass werden wir ganz sicher nicht!", Sorael grinste und ihr Blick spiegelte die Entschlossenheit.
"Für wie lange schätzt du wird es noch reichen, also deine Medikamente? Ich würde noch beim Wasser entladen helfen und dann mich um was zu Essen kümmern. Ich könnte auch noch zum Kloster fliegen, falls die Menschen zu lange brauchen"

Benutzeravatar
Alessiel
Beiträge: 5459
Registriert: 17.06.2010 - 00:25
Wohnort: nahe Hannover

Re: Zur Stafe aller deiner Sünden

Beitrag von Alessiel » 11.12.2013 - 19:23

Thorasiel musste grinsen und seine grünen Augen blitzten schelmisch auf. "Nichts anderes hätte ich von dir erwartet."
Ein Zwinkern folgte, die blasse Hand drückte freundschaftlich die Schulter der Urielitin und ließ dann von ihr ab, doch bevor er ganz losließ strichen die schwarzen Fingerspitzen für einen ganz kleinen Moment über den Oberarm der Schwester.

Bei ihrer Frage seufzte der Heiler leise und blickte in seine Tasche.
"Ich denke heute wird es noch reichen doch morgen wird es sehr knapp werden."

Benutzeravatar
Kasima
Beiträge: 3055
Registriert: 08.05.2011 - 21:13

Re: Zur Stafe aller deiner Sünden

Beitrag von Kasima » 12.12.2013 - 20:38

Auch Sorael konnte sich ein Grinsen nicht verkneifen, auch wenn die Umstände alles andere als zum Schmunzeln waren.
Es tat jedoch gut und machte es leichter, weiter den Tätigkeiten nachzugehen. Sie hatten noch genug Zeit ernst zu sein.
"In Ordnung dann kümmern wir uns heute nur, um die Menschen usw. Und morgen werde ich einen kleinen Ausflug machen und sehen, wo denn die Templer bleiben und dann gleich das notwendigste mitbringen", verkündete Sorael ihren Plan und berührte nun ihrerseits den müden Raphaeliten an der Schulter.
"Und nun ess mal schön brav deinen Manariegel und trinken nicht vergessen. Ich gönn mir auch einen Schluck"
Sorael holte ihre Flasche heraus und trank von ihrem frischen Wasser.

Carian
Beiträge: 839
Registriert: 04.01.2012 - 15:26

Re: Zur Stafe aller deiner Sünden

Beitrag von Carian » 14.12.2013 - 22:41

Katherel versuchte sich zu konzentrieren und aus den Antworten die Informationen zu ziehen, die sie brauchte. Dummerweise beschäftigte sich ein Teil ihrer Gedanken immer noch mit der Quelle des Giftes, dass das Brunnenwasser ungenießbar machte. Auch das war ein Thema, das nicht allzu lange warten konnte. Aber zuerst war der Schmied an der Reihe.
"Sind Mitglieder dieser drei Familien ebenfalls einmal bestraft worden?" Der kleine Engel konnte es noch nicht so ganz glauben, dass sich die Menschen gegenseitig so etwas antaten. Sicher, die Strafen der Inquisition waren oft wenig zimperlich und auch die Todesstrafe kam durchaus vor, aber das waren auch Vertreter der Heiligen Mutter Kirche. Auf eine Art, die sie nicht zu fassen bekam, störte Katherel der Gedanke, dass sich diese Menschen die Gerichtsbarkeit der Kirche anmaßten. Eigenartig, dass sich der Rest das gefallen ließ. Vielleicht gab es dafür eine Erklärung? Während sie auf die Antwort des Schmieds wartete, machte sie sich eine geistige Notiz, dass sie unbedingt zu dem Thema menschlicher Verhaltensweisen in Gruppen recherchieren musste.

Benutzeravatar
Alessiel
Beiträge: 5459
Registriert: 17.06.2010 - 00:25
Wohnort: nahe Hannover

Re: Zur Stafe aller deiner Sünden

Beitrag von Alessiel » 15.12.2013 - 15:52

Der Blick des Heilers wanderte zur Hand seiner Schwester, verharrte dort nur für einen winzigen Augenblick ehe er ihr wieder ins Gesicht sah.
Seine Mundwinkel zuckten zu einem kleinen Grinsen. "Jawoll meine Michaelitin."
Ganz leise musste Thorasiel darüber lachen, griff dann nach einem Stück Manariegel und genoss seine Pause noch etwas. Bis er sich gestärkt fühlte.

"So und nun wieder an die Arbeit."
Der weiße Heiler trank nochmal einen Schluck, verstaute dann wieder alles, doch bei der Feldflasche zögerte der Raphaelit dann, sah zu Sorael.
"Das ist deine oder?" Er reichte ihr das Behältniss.

Benutzeravatar
Kasima
Beiträge: 3055
Registriert: 08.05.2011 - 21:13

Re: Zur Stafe aller deiner Sünden

Beitrag von Kasima » 17.12.2013 - 19:30

Auch Sorael lachte kurz und beobachtete das Treiben in der Kirche, trank selbst noch ein paar Schlücke und genoss die Ruhepause. Es würde sicher ein langer Tag werden, also musste man jede Gelegenheit für eine Pause nutzen. Dann als Thorasiel es für genug befand, stand Sorael auf und packte ihre Flasche in die Tasche.
Der Raphaelit wollte ihr auch die zweite zurück geben, doch Sorael verneinte.
"Behalt sie, ich will sie erst wieder haben, wenn sie leer ist", meinte sie grinsend und bot darauf Thorasiel die Hand zum aufstehen.
"Na dann auf gehts mein Großer"

Benutzeravatar
Alessiel
Beiträge: 5459
Registriert: 17.06.2010 - 00:25
Wohnort: nahe Hannover

Re: Zur Stafe aller deiner Sünden

Beitrag von Alessiel » 28.12.2013 - 11:57

Der Heiler sah ihr in die Augen, ein kleines freches Lächeln bildete sich auf seinem Gesicht.
"Jawoll meine Michaelitin." Flüsterte er und lachte leise dabei.

Das Angebot nahm Thorasiel an und streckte seine Hand aus um sich aufhelfen zu lassen.
Als er wieder auf die Beine gekommen war drückte seine Hand für einen kleinen Moment zu ehe er sie wieder losließ.
"Falls etwas sein sollte, du weißt ja wo ich bin." Der weiße Engel zwinkerte kurz, schulterte seine Tasche und begab sich dann zu seinem Bruder um ihn abzulösen so das dieser eine Pause einlegen konnte.

Benutzeravatar
Terael
Beiträge: 2014
Registriert: 29.01.2011 - 11:25

Re: Zur Stafe aller deiner Sünden

Beitrag von Terael » 05.01.2014 - 00:23

"Ja", sagte der Schmied gleich, ließ dann aber den Kopf sinken und atmete schwer durch, "Julia, für das Lügen"
Einen Moment sah er den Engel hilfesuchend an, suchte nach irgendeinem Geschtsausdruck, einer Geste, die ihm selbst verstehen half, aber dieser Engel vor ihm war im Gegensatz zu Sorael so unnahbar wie man es von Engeln erwartete. "Ein paar hatten sie bekniet, lieber das Dorf zu verlassen, aber sie wollte lieber in ihrem Heimatdorf bleiben"

Während sich Sorael und Thorasiel eine Pause gönnten, ging das Treiben in und um der Kirche weiter. Draußen brannte das Feuer schon ordentlich und einige kümmerten sich darum, etwas zu essen zuzubereiten, diskutierten darüber, ob das Gift verschwand, wenn man die Dinge abkochte, falls einige der Nahrungsmittel doch betroffen waren.
Palo kam wieder herein und setzte sich neben seine Frau, bemühte sich aber, sie nicht zu wecken. Doch nachdem, was ihm sein Junge erzählt hatte, war das wohl kaum möglich. Dafür flüchtete sich Luna wieder zu ihm und auch Maja kam zu ihrem Vater und begann, ihn mit Fragen über Engel zu Bombardieren, die er besten Gewissens beantwortete, auch wenn ihm nicht ganz wohl bei der Sache war - immerhin waren welche anwesend.

Auch Lucius kam wieder herein, diesmal auf eine improvisierte Krücke gestützt und humpelte zu einem Tisch, auf den er sich setzte. Einen Moment hielt er wie in einer Meditation still, dann nahm er sich vorsichtig die Prothese von seinem Bein. Wiederum atmete er ein paar mal mit geschlossenen Augen tief durch, bevor er den Stumpf auf den Tisch hiefte und ihn sich ansah.
Die Entzündungen sah durch das Reiben der Prothese ziemlich schlimm aus, die Blutergüsse hatten sich geöffnet und nicht nur das Leder, auf dem der Stumpf sonst ruhte, war blutig, sondern sein Bein und seine Hose.
Das sah nicht nur ziemlich schmerzhaft aus, und trotzdem gelang es dem Mann recht gut, das zu verbergen. Christin kam zu ihm und bot ihre Hilfe an, aber Lucius lehnte ab. "Ich komm schon zurecht, Liebes", sagte er warm lächelnd, und berührte sie freundschaftlich an der Schulter.
Er fing an, etwas Alkohol und ein paar Verbände vorzubereiten, die auf dem Tisch lagen.

Carian
Beiträge: 839
Registriert: 04.01.2012 - 15:26

Re: Zur Stafe aller deiner Sünden

Beitrag von Carian » 08.01.2014 - 19:32

Katherel hob erstaunt die Augenbrauen. "Sonst niemand? Das ist ... gut", fügte sie nach kurzem Zögern hinzu. Ihr ganzer Ausdruck blieb dabei neutral, die Anmerkung mehr Höflichkeit, geboren aus dem Unbehagen, dass der junge Engel bei den Verstümmelungen empfand.

Benutzeravatar
Kasima
Beiträge: 3055
Registriert: 08.05.2011 - 21:13

Re: Zur Stafe aller deiner Sünden

Beitrag von Kasima » 14.01.2014 - 22:50

Auch Sorael lachte bei den Worten des Raphaeliten, doch nicht nur das vermochte sie aufzuheitern. Der Junge der bei seinem Vater saß und ihn mit Fragen über Engel durchlöcherte. Es war belustigend mitanzuhören.
"Und ich werde soweit es geht in Rufreichweite bleiben, also wenn du mich brauchen solltest einfach jemanden nach draußen schicken und nach mir laut rufen lassen", antwortete sie und knickste leicht grinsend.
"Viel Erfolg dir", meinte sie kurz und legte einen Arm auf die Schulter ihres Bruders zum Abschiedsgruß, um sich darauf Richtung Ausgang zu wenden. Dabei fiel ihr der Mann namens Lucius auf, welcher sich von der Protese befeit hatte. Die Wunden sahen nicht gut aus, das konnte selbst sie erkennen, doch konnte sie ihm nicht helfen, sie sollte sich um ihre eigentliche Aufgabe kümmern. Thorsaiel und Musariel würden sich um die Kranken kümmern.
Sorael ging ins freie und schaute sich um, der Karren war leer, das Wasser weiter gereicht. Palo hatte seine Aufgaben erfüllt, zufrieden nickte sie, als ihr die zweifelnden Stimmen auffielen. Ohne große Umschweife trat Sorael zu den Menschen.
"Abkochen würde nicht helfen, jedoch war das Essen nicht vergiftet", antwortete sie den stummen Fragen und lächelte.
"Ich werde auf die Jagd gehen, dann können wir eine gute Suppe zubereiten", sprach sie und machte sich auf nahm ihren Bogen in die Hände und befühlte das feine Holz, während sie ihre großen Schwingen ausbreitete und sich in den Himmel erhob. Sie hatte Thorasiel versprochen in rufreichweite zu bleiben, so entfernte sie sich nicht allzu weit und spitzte ihre feinen Ohren.

Benutzeravatar
Alessiel
Beiträge: 5459
Registriert: 17.06.2010 - 00:25
Wohnort: nahe Hannover

Re: Zur Stafe aller deiner Sünden

Beitrag von Alessiel » 15.01.2014 - 18:33

Thorasiel strich sich eine verschwitzte Strähne aus dem Gesicht, sah sich in der Kirche um und erkannte Lucius, den Dorfvorsteher.
Der Raphaelit erinnerte sich wieder an das Gespräch mit der Äbtissin im Kloster, irgendwie mochte sie diesen Mann nicht, doch wirklich auffällig schien er nicht zu sein. Nicht unfreundlich oder böswillig.
Nachdenklich streichte sich der weiße Heiler über das Kinn und sah dann zu seinem Bruder, sagte ihm das er mal weiter übernehmen sollte, er würde mal zu Lucius gehen.
Musariel nickte die Worte seines Ordensbruders ab, danach ging er zum Dorfvorsteher rüber.
"Salve." Begrüßte der freundliche Heiler den Mann mit seiner sanften Stimme und sah dann auf das Bein, die Wunde sah schlimm aus, war gerötet und entzündet.
Thorasiel ging in die Hocke und sah Lucius dann wieder ins Gesicht.
"Sieht nicht gut aus, ich kann mich darum kümmern wenn du willst."
Eigentlich hätte er sofort loslegen wollen doch wie immer wartete der Heiler ersteinmal die Antwort ab.

Antworten

Zurück zu „Das Konzil“