Das Geschenk

Koordination, Organisation, Regeln und Platz für Fragen zum Ablauf der Spiele im Forum "Erde"
Benutzeravatar
Terael
Beiträge: 2014
Registriert: 29.01.2011 - 11:25

Das Geschenk

Beitrag von Terael » 28.06.2014 - 17:40

Die Schar war schon eine Weile in dem Kloster stationiert, aber erst vor Kurzem kam eine Lieferung, die es Eukiriel erlaubte, sich seinen Hauptinteressen zu widmen.
Im Kloster gab es ziemlich Abseits einen leerstehenden Lagerraum, der einmal gebaut wurde, weil das Kloster etwas größer werden sollte - als es fertig war, wurden die Pläne aber gestrichen.
Jetzt hatte der Ramielit dort ein Labor eingerichtet, was so weit weg von der Klostermitte gar nicht mal so schlecht war, denn während er sich im Umgang mit diesen Chemikalien auskannte, könnte ein unbedachtes Feuerchen schonmal eine Explosion heraufbeschwören.

Nun tüftelte er dort regelmäßig an ein paar Dingen, zu denen er Ideen gehabt hatte - eine davon, als die Schar sich im Himmel kennengelernt hatte. Höchstwahrscheinlich hatte Nathaniel das schon wieder vergessen, aber das machte nichts. Er kannte sich mit solchen Dingen nicht aus, aber er dachte, ein kleines Geschenk würde dem Gabrieliten etwas mehr... Selbstsicherheit geben.
*Nathaniel? Kannst du bitte mal in das Labor kommen, ich äh... brauche mal deine Hilfe*

Er erwartete nicht, daß es allzu schnell gehen würde, deswegen war er schon wieder an etwas Anderem. Er hatte gerade eine Pfeilspitze in einen Schraubstock eingespannt und versuchte, mit einem winzigen Bohrer ein Loch hineinzubohren.

Benutzeravatar
Alessiel
Beiträge: 5459
Registriert: 17.06.2010 - 00:25
Wohnort: nahe Hannover

Re: Das Geschenk

Beitrag von Alessiel » 28.06.2014 - 18:08

Nathaniel saß mit finsterer Miene auf dem Dach und beobachtete zwei Beginen die sich gerade sehr angeregt über etwas unterhielten.
Er verstand jedes Wort so laut schnatterten die beiden Frauen. Das letzte Thema jedoch trieb ihm die Röte ins Gesicht.
Menschen waren einfach ekelhaft!
Bis jetzt hatten die beiden schnatter Weiber ihn noch nicht bemerkt und wenn es ihm zu bunt werden würde konnte er immer noch aufstehen und abhauen, aber die Neugierde hielt ihn gefangen.
Trotzdem, der Gabrielit blieb dabei Menschen waren ekelhaft. Es schüttelte ihn kurz.

Plötzlich hörte er die Stimme seines anderen Bruders über die Seele der Schar.
Stirnrunzelnd ließ der Streiter die Worte auf sich wirken und fragte sich innerlich was der Besserwisser nun schon wieder von ihm wollte?
`Pah...ich werde ihm nicht antworten, soll er doch nach mir suchen. Warum soll ich mich auf den Weg machen? Er kann sich genauso gut auch bequemen.`
Der blonde Engel schürzte die Lippen und wackelte ein klein wenig hin und her, versuchte sich wieder auf das Gespräch der beiden Frauen zu konzentrieren, doch die innere Unruhe hatte ihn gepackt.
Neugierig war Nathaniel ja schon was der olle Besserwisser von ihm wollte.
Die haselnussbraunen Augen huschten hin und her, nahmen aber die Umgebung nicht wirklich war denn die Unruhe wurde stärker.
Genervt seufzend richtete sich der Gabrielit schlussendlich auf und breitete seine Schwingen aus um vom Dach zu gleiten.

Die beiden Beginen die sich so angeregt unterhalten hatten bekamen regelrecht einen Schock als sie den Streiter hinter sich auftauchen sahen.
Die haselnussbraunen Augen musterten die beiden mit schlechtgelaunten und finsteren Ausdruck.
Er schüttelte den Kopf und machte sich dann auf in Richtung Labor.
Konnte es nicht Flurbiel sein der ihn zu sich rief? Musste es dieser Besserwisser sein?
Mit seinem urielitischen Bruder konnte er mitlerweile umgehen, jedenfalls glaubte der Streiter das aber sein ramielitischer Bruder...nun das war eine andere Sache.

Ohne groß anzuklopfen betrat der schlechtgelaunte Gabrielit die Tür zu Eukiriels Labor.
"Was willst du denn?" Kam es in einem genervten Ton über seine Lippen.

Benutzeravatar
Terael
Beiträge: 2014
Registriert: 29.01.2011 - 11:25

Re: Das Geschenk

Beitrag von Terael » 28.06.2014 - 18:23

Der Ramielit war darauf vorbereitet, daß Nathaniel zu ihm kam, aber daß er es ohne Vorwarnung tat, erschreckte ihn, so sehr war er auf seine Arbeit konzentriert. Er schreckte hoch, riss seine Hand zur Seite und zerbrach dabei die Pfeilspitze.
"Äh, hallo", meinte er kurz zu Nathaniel gewandt, spannte die Pfeilspitze aus und legte sie in eine Kiste mit einigen Anderen, an denen er gescheitert war.

Das Labor war geräumig genug, daß sich ein Engel bequem darin bewegen konnte, wohlsortiert mit Flaschen und Kanistern, in einigen recht komplizierten Anordnung von Kolben blubberte etwas vor sich hin. An einer Wand war ein Terrarium, in dem er wohl Ameisen beobachtete.
Der Ramielit wandte sich seinen Scharbruder zu und nahm eine metallene Kugel vom Tisch. Eine von Sechsen.
Alle waren solide und sahen recht schwer aus, und eine spiralförmige Kerbe führte von der einen zur anderen Seite. In der Kerbe war ein Faden, der irgendwie komisch aussah und am unteren Ende ein Stück herausschaute. Jede war mit einem farbigen Punkt markiert, Eukiriel hatte die Kugel mit dem Roten in der Hand.

"Eigentlich brauch ich gar keine Hilfe", gestand er, "ich habe ein Geschenk für dich"
Er streckte dem Gabrieliten die Kugel entgegen, die viel leichter war, als sie aussah.

Benutzeravatar
Alessiel
Beiträge: 5459
Registriert: 17.06.2010 - 00:25
Wohnort: nahe Hannover

Re: Das Geschenk

Beitrag von Alessiel » 29.06.2014 - 01:18

Nathaniel musste innerlich grinsen als er sah wie der Ramielit sich erschrack.
`Geschieht dir recht Besserwisser.`

Der Gabrielit nickte nur als sein Bruder ihn begrüßte und verschränkte dann die Arme vor der Brust.
Die haselnussbraunen Augen verfolgten den anderen Engel misstrauisch. Was war nun so wichtig? Bei was sollte er ihm helfen?
Und was waren das für Dinger?

Eukiriel wandte sich dem Streiter zu und hatte diese komische Kugel in der Hand.
Nathaniel wollte schon den Mund öffnen und protestieren als der Ramielit ihm offenbarte das er ihn angeschwindelt hatte.
Doch die letzten Worte ließen den Streiter einfach nur den Mund ein Stück weit offen stehen, kein Laut drang aus seiner Kehle.
Ein Geschenk? Für ihn?
Er begann zu blinzeln und ließ die Worte noch einmal durch seine Gedanken wandern, vielleicht hatte er sich ja verhört.
Aber nein so war es nicht, Eukiriel hatte wirklich gesagt das er ihm etwas schenken wollte.
Der Gabrielit schloss seinen Mund wieder, Verwirrung trar in das haselnussbraun seiner Augen getreten.

"Warum..."
Nathaniel räusperte sich und versuchte seiner Stimme einen festeren Klang zu geben.
"Warum willst du mir etwas schenken? Und was ist das überhaupt?"
Seine Überraschung versuchte der Streiter durch eine misstrauische Miene zu verstecken, dennoch streckte er die Hand nach der Kugel aus und nahm sie in die rechte Hand. Zu seiner Überraschung war sie leichter als sie aussah.

Benutzeravatar
Terael
Beiträge: 2014
Registriert: 29.01.2011 - 11:25

Re: Das Geschenk

Beitrag von Terael » 29.06.2014 - 02:00

Nathaniel verhielt sich genauso wie erwartet. Er war beiweitem nicht der einzige Gabrielit, der die Engel Jeremiels für Feiglinge hielt. Würden die Streiter nur ein wenig mehr fragen stellen... Vielleicht würde er sich Eukiriel gegenüber anders verhalten, wenn er wüsste, daß der Ramielit sich den wissenschaften Gabriels verschrieben hatte?

Aber er lächelte nur und zuckte mit den Schultern. "Keine Ahnung, wie man die nennt. Es gibt so etwas noch nicht, soweit ich weiss, aber ich würde es Funkenkugeln taufen"
Er legte die Hände in den Schoß und erklärte. "Als wir noch im Himmel waren und gerade in eine Schar gesteckt wurden, da sind dir ein paar Kugeln aus deiner Tasche gefallen, welche zum Jonglieren. Das fand ich gut, ich mir dachte, es gibt bestimmt nicht viele Gabrieliten, die das machen"

Er wandte sich kurz dem Tisch zu, wo noch ein paar von den Schnüren, die er für sein Geschenk gebraucht hatte, herumlagen. Er nahm sich eine und wickelte sie vorsichtig um einen kleinen Stab. "Und später dachte ich mir, daß Gabrieliten wohl die Einzigen wären, die mit Feuer jonglieren könnten. Und weil ich mich ja sonst recht intensiv mit sowas beschäftige, bin ich auf die Idee gekommen, dir mal solche zu bauen. Sie sprühen Funken, wenn man sie anzündet. Das heißt, du bist jetzt wohl der einzige Gabrielit, der mit Funken jonglieren kann. Ich dachte halt, das wäre was für dich..."
Er deutete auf die Schnur in seiner Hand. "Ich kanns dir zeigen, wenn du willst"

Benutzeravatar
Alessiel
Beiträge: 5459
Registriert: 17.06.2010 - 00:25
Wohnort: nahe Hannover

Re: Das Geschenk

Beitrag von Alessiel » 30.06.2014 - 00:57

Ein Geschenk.
Das war es was durch seinen Kopf geisterte. Warum sollte man ihm ein Geschenk machen?
Und vor allem warum sollte man sich für ihn interessieren oder Zeit mit ihm verbringen wollen?
War Nathaniel eigentlich nicht ein richtiges Ekel gewesen?
Hatte der Gabrielit seinen Standpunkt nicht klar gestellt, indem er immer wieder gezeigt hatte das ihm nichts an der Schar lag?

Zugegeben das war nicht ganz richtig. Nathaniel war längst nicht mehr der gleiche Engel gewesen, den die Schar ganz am Anfang kennen gelernt hatte.
Und wer war Schuld daran? Flurbiel! Und nun auch in gewisserweise auch Eukiriel.
Mit einem Geschenk seitens des Ramieliten hatte der blonde Engel niemals gerechnet.
Nathaniel schluckte trocken und betrachtete die Kugel in seiner Hand. Der Streiter spürte eine innere Unruhe in sich, er hatte noch niemals zuvor etwas geschenkt bekommen.
Nein, das war nicht richtig. Damals....
Der Gabrielit sog die Luft tief in seine Lungen ein und sagte für einen Moment erstmal nichts. Es war ihm anzusehen dass das Geschenk ihn sehr beschäftigte.

Nach einer gefühlten Ewigkeit sah der blonde Engel mit seinen haselnussbraunen Augen in das Gesicht des anderen Sendboten.
"Warum?" Kam es leise über seine Lippen.
"Warum....tust du das?"
Im Blick lag etwas seltsames, etwas fremdes das so gut wie niemals in den Augen des Streiters zusehen war. Sanftheit,Verletzlichkeit und auch große Verwirrung. Die miesgelaunte Miene war wie weggewischt.


*Karte: Triumph*

Benutzeravatar
Terael
Beiträge: 2014
Registriert: 29.01.2011 - 11:25

Re: Das Geschenk

Beitrag von Terael » 30.06.2014 - 22:04

"Warum nicht? Die Engel schenken den Menschen ständig etwas. Die Menschen untereinander auch, um sich eine Freude zu machen und ihre Wertschätzung zu zeigen. Warum sollten Engel das untereinander also nicht machen?"

"Ein kleiner Teil davon ist etwas egoistisch" Mit seinem Kopf deutete er auf den Raum hinter ihm. "Normalerweise nutze ich mein Wissen dazu, um Waffen zu bauen, die bestimmte Sachen möglichst schnell kaputt machen. Aber das ist auf dauer recht einseitig, ich will damit auch mal etwas Schönes damit machen"

Er ließ seine Hände wieder in den Schoß sinken und lächelte.
"Aber eigentlich... Vielleicht täusche ich mich und trete gerade in einen großen Fettnapf. Aber ich meinte, daß es Momente gibt, in denen du anders bist, als sonst. Nicht so gabrielitisch Grimmig, sondern etwas sanftmütiger. Gerade dann, wenn es etwas ruhiger zugeht. Ich hoffte, daß es daran liegt, daß du mehr Sachen machen kannst die dir Freude machen, weil ich finde, daß dir das besser steht"
Der Ramielit stellte fest, daß das ziemlich belehrend klang. "Soll keine Kritik sein", fügte er deshalb hinzu, "du bist okay, wie du bist. Ich dachte nur, es wäre nicht schlecht, wenn du etwas hast, daß dir Spaß macht"

Benutzeravatar
Alessiel
Beiträge: 5459
Registriert: 17.06.2010 - 00:25
Wohnort: nahe Hannover

Re: Das Geschenk

Beitrag von Alessiel » 02.07.2014 - 10:51

Ihre Wertschätzung zu zeigen.
Dieser Satz hallte in seinen Gedanken wieder, Nathaniel war nicht in der Lage etwas zu sagen, die Worte des Ramieliten brannten sich regelrecht in seinem Kopf ein.
Seine haselnussbraunen Augen starrten den Wissensbewahrer einfach nur an. Glaubte Eukiriel etwa ihn zu kennen? Glaubte er daran das der Streiter ein guter Engel war der eigentlich gar nicht so schlecht gelaunt sein wollte?
Das Herz pochte ihm fast bis zum Hals. Wieso um alles in der Welt war Nathaniel hier hergekommen?
Irgendwie war das alles gerade zu viel für ihn, er hatte so krampfhaft versucht ein Ekel zu bleiben das man meiden wollte aber seitdem er beschlossen hatte das es in Ordnung war zu Flurbiel so etwas wie eine Freundschaft aufzubauen, war er tatsächlich nicht nur ab und an freundlicher zu dem Urielit geworden.

Wenn Nathaniel ehrlich war, dann war es nicht die Neugierde gewesen die ihn hier hergeführt hatte.

Du genießt es doch ein Teil einer Schar zu sein.

Hörte der Streiter eine innere Stimme in sich. Schnell versuchte er sie zuverdrängen aber wie so oft hinterließ sie Spuren.
Flurbiel! Allein sein Bruder war daran schuld das Nathaniel so wurde. Das er zuließ das sich die anderen ihm näherten.

Der blonde Engel schluckte trocken. Das alles hier war einfach zu viel. Konnten sie ihn nicht hassen?
"Wie...wie funktionieren sie?"
Kam es leise über Nathaniels Lippen und die braunen Augen fixierten wieder die Kugel in seiner Hand.
"Du kannst es...mir ja mal zeigen."
Hätte er nicht einfach etwas gemeines sagen können? Etwas das den Ramielit verletzt und der Streiter so seine Ruhe gehabt hätte?
Aber wollte Nathaniel das überhaupt?

Benutzeravatar
Terael
Beiträge: 2014
Registriert: 29.01.2011 - 11:25

Re: Das Geschenk

Beitrag von Terael » 02.07.2014 - 21:54

"Klar!"
Daß Nathaniel nicht gleich wieder irgendetwas komisches gesagt hatte, war ein gutes Zeichen. Nicht, daß es den Ramieliten gestört hätte, es wirkte manchmal so, als wäre es gewollt. Nicht, daß er davon etwas verstehen würde.

Er nahm wieder seinen Faden, den er auf einen Stab gewickelt hatte und ein Feuerzeug. "Einfach den Faden anzünden", meinte er.
Es dauerte einen Moment, bis es losging. Es zischte und sprühte Funken, während der Faden langsam nach oben abbrannte. Die hier waren grün.
"Das ist Uriel. Es gibt für alle sechs Orden, die es noch gibt, eine Farbe", erklärte er und hielt den Stab etwas von sich, daß ihn die Funken nicht ins Gesicht sprangen. "Gabrieliten sind leider rot, weil es ja keine schwarzen Funken gibt. Wenn du mit ihnen jonglierst, reicht auch deine Brandsalbe, daß du dich nicht verbrennst, für mich wäre das etwas heiß"
Der Faden brannte ab und das Lichterspiel hörte wieder auf. "Nur wenns geht nicht hier drin, da hinten", zeigte er mit dem Finger, "sind ein paar Sachen, die äh... explodieren können"

Benutzeravatar
Alessiel
Beiträge: 5459
Registriert: 17.06.2010 - 00:25
Wohnort: nahe Hannover

Re: Das Geschenk

Beitrag von Alessiel » 08.07.2014 - 14:37

Es zog sich alles in seinem Magen zusammen und ihm war schlecht. Wieso war der Ramielit auch nur so nett zu ihm? Warum war es Flurbiel?

Als der Ramielit ihm die Kugel präsentierte und dabei erzählte das er eine grüne Farbe wegen dem Orden Uriels genommen hatte musste der Gabrielit tatsächlich ganz schwach Lächeln. Dachte er doch dabei an Flurbiel und das er sehr erfreut über die Farbwahl gewesen wäre.
`Die Kugeln muss ich ihm zeigen.`Dachte der blonde Engel euphorisch.

Das Licht erlosch und der Zauber verging. Nathaniel räusperte sich und sah dann zu den anderen Kugeln, dann wieder in die Richtung in die der Ramielit gerade gedeutet hatte.
"Haste da deine geheimen Experimente? Willste das Kloster doch noch in die Luft jagen?" Neckte er Eukiriel. Der Streiter musste einfach was sagen, ganz vorsichtig ließ er die Kugel in seiner Hand hoch und runter hüpfen, nur ein wenig. Das beruhigte ihn.

Benutzeravatar
Terael
Beiträge: 2014
Registriert: 29.01.2011 - 11:25

Re: Das Geschenk

Beitrag von Terael » 08.07.2014 - 20:43

"Geheim sind die nicht"
Nathaniel ärgerte ihn wieder. Nicht so boshaft wie sonst... aber andererseits fand der Ramielit, daß es so aussah, als würde der Gabrielit sich dafür interessieren. "Klöster jag ich auch nicht in die Luft, eher feindliche Mauern und Höhlen und..."
Er stand auf und ging zu einer Wand, wo ein Pfeil sicher auf zwei Haken lag, daß er nicht herunterfällt. Er sah denen, die die Urieliten benutzen, nicht unähnlich. "Traumsaat natürlich auch. Hier..." nahm er den Pfeil vorsichtig von der Wand, "das ist mein erster Versuch gewesen, einen Pfeil zu bauen, der explodiert, wenn er irgendwo drauftrifft. Das sollte auch gepanzerte Traumsaat durcheinanderbringen, zumindest den Chitinpanzer stark beschädigen. Was keinen Panzer hat... naja, kannst es dir vorstellen"
Er legte den Pfeil vorsichtig wieder zurück. "Das Problem ist nur, daß der hier auch schonmal explodiert, wenn man ihn unvorsichtig behandelt, und das ist schlecht. Dafür hab ich aus dem Experiment ein Leuchtfeuer gebaut, was man in den Himmel schießen kann und dann eine Zeit lang etwas Licht macht. Funktioniert ganz ähnlich wie deine Kugeln"
"Und gerade versuch ich den Pfeil irgendwie so abzusichern, daß er nur explodiert, wenn man das auch wirklich will"
Er blieb dort stehen, schaute Nathaniel an und zuckte mit den Schultern. "Hab sogar noch ein paar viel fiesere Sachen hier, aber die sind leider auch für den gefährlich, der sie nutzt..."
Er könnte noch eine Weile so weiter reden, schließlich saß er nicht untätig herum, aber er merkte gerade, daß er wieder zu viel erklären wollte. Höchstwahrscheinlich waren die Sachen, die er so macht, auch dann nicht für Gabrieliten interessant, wenn sie explodieren und alles in Brand stecken. Außerdem ging es ja um Nathaniel, und nicht um ihn.
"Und so ähh... komische Sachen halt. Die im Kampf halt nützlich sind" Er deutete auf die Kugel in Nathaniels Hand. "Und zwischen durch mal sowas, als kreative Abwechslung", grinste er.

Benutzeravatar
Alessiel
Beiträge: 5459
Registriert: 17.06.2010 - 00:25
Wohnort: nahe Hannover

Re: Das Geschenk

Beitrag von Alessiel » 10.07.2014 - 12:05

Jeh mehr Eukiriel begann zu erklären um so interessierter wirkte der Gabrielit.
War es möglich? Konnte das sein? Konnte man wirklich eine Waffe erfinden die Traumsaat aus der Distanz her völlig vernichten konnte?
Nathaniel hörte die leise Stimme in sich die ihm sagte das ein Gabrielit ein stolzer Engel Gabriels nicht so denken sollte.
Aber er konnte nichts dagegen tun, die Idee Traumsaat direkt aus der Distanz zu vernichten gefiel ihm.
Nathaniel schluckte trocken und kratzte sich an der Stirn, sah plötzlich nachdenklich aus.

"Also...Du sagst, es könnte eine Möglichkeit geben die Traumsaat so effizient aus der Ferne auszuschalten? Ist das denn noch mit den Dogmen der Kirche vereinbar?"
Er klang nicht misstrauisch eher aufgeschlossen und interessiert aber auch nachdenklich.

Benutzeravatar
Terael
Beiträge: 2014
Registriert: 29.01.2011 - 11:25

Re: Das Geschenk

Beitrag von Terael » 11.07.2014 - 00:46

Erstaunlich. Anscheinend hatte Eukiriel wirklich das Interesse des Gabrieliten geweckt. Und das, wo er doch von ihm und dem, was er tat, immer eher abfällig gesprochen hatte.
Wahrscheinlich waren das auch nur die üblichen Vorurteile, und jetzt verschwanden sie, weil er darüber nachdachte, was genau er hier eigentlich tat.

Trotzdem musste er Nathaniels Euphorie etwas bremsen. "Effizient ausschalten ist vielleicht übertrieben. Einen Menschen oder eine Traumsaat ohne Panzerung kann ein Urielit sicher auch ohne Explosionen ausschalten. Das Problem ist halt die Panzerung, durch die ein Pfeil nicht durchkommt. Aber mit etwas Sprengstoff sollte man die zumindest so stark beschädigen, daß man sich darum keine Sorgen machen braucht. Und für die ganz großen Viecher reicht das natürlich auch nicht..."

Aus einer Schublade holte er eine Art von Kugel, die Nathaniel vielleicht schon kannte. "Und im Prinzip mache ich nichts anderes als Urielsfeuer", deutete er auf die Kugel, "nur in einem Pfeil. Urielsfeuer muss man halt fallenlassen, wenn man über dem Ziel ist. Ist halt nicht immer praktisch. Manchmal ist obendrüber halt was, in Höhlen zum Beispiel..." Er dachte an ihren letzten Auftrag zurück. "Oder es ist zu gefährlich. Manche Festungen von Ketzern haben Luftverteidigung, die kann man nicht überfliegen. Wäre von Vorteil, wenn man nur davor zu sein braucht, und einfach einen Pfeil reinschießen muss"
Er packte das Urielsfeuer wieder weg. "Und am Ende muss ja nicht immer ne Explosion sein. Ein greller Lichtblitz oder etwas Rauch sind auch ganz nützlich. Kann man alles bauen, auch wenn man sich an die Dogmen hält... Und unter uns, sollte mal ein Himmel überrannt werden, oder so, ist so etwas das Letzte, an das man denken sollte..." Er grinste. "Als Engel zumindest", fügte er sicherhaltshalber dazu.

Antworten

Zurück zu „Das Konzil“