Die Begegnung vor dem Sturm

Koordination, Organisation, Regeln und Platz für Fragen zum Ablauf der Spiele im Forum "Erde"
Benutzeravatar
Kasima
Beiträge: 3055
Registriert: 08.05.2011 - 21:13

Die Begegnung vor dem Sturm

Beitrag von Kasima » 21.05.2016 - 18:22

Kasiael saß am Rand eines Trainingsplatzes und beobachtete ihre restliche Schar beim Training.
Ihr Michaelit und ihr Gabrielit trainierten miteinander. Die anderen beiden drehten ein paar Runden im Himmel. Doch sie waren mitnichten die einzigen zugegen.Es wirkte fast wie in Roma Aeterna, wenn die frisch geweihten Engel sich gemeinsam in den Himmel erhoben und in alle Himmelsrichtungen abflogen.
Auch auf der Terra Nova waren gefühlt hunderte Scharen unterwegs und ebenso viele, wenn nicht gar mehr Menschen. Es war ein beschäftigtes Treiben in Erwartung der Kämpfe, die sie schlagen mussten. Kasiael wusste nicht, was sie davon halten sollte. Es war ein Krieg und Verluste unvermeidbar. Gerne hätte sie den Glauben an ihren Herren auf eine andere Weise überbracht, aber anscheinend war dies nicht möglich. Sie konnte nicht leugnen, dass sie sich fürchtete von dem was kommen würde. Andererseits was konnte einer so großen Engelschar überhaupt standhalten?
Kasiael seufzte, immer wenn sie an die Zukunft dachte wurde sie unweigerlich nervös, doch sie war nicht allein. Ihre Schar war bei ihr und vorallem Beathanel war da. Sie hatten schon einige Kämpfe ausgefochten und immer hatte Beathanel dafür gesorgt, dass sie alle lebendig herauskamen. Er schaffte bisweilen ihre Angst zu zügeln und sie wieder wiederum half ihm, wenn ihn frührere Verluste oder Depression quälten. Sie mochte ihre Schar und würde alles geben, dafür dass sie heil von dem Kampf zurückkamen. Auch sie hatte schon trainiert und von ein paar anderen Engel eigenartige Blicke bekommen, die sie gewissentlich ignorierte. Ja sie kämpfte, ja sie hatte eine Waffe, aber nur aus einem einzigen Grund- Beschützen zu können. Sie konnte nicht erwarten, dass die anderen immer auf sie aufpassten und in Schutz nahmen, vorallem nicht bei dem bevorstehenden Krieg. Wenn es nötig wurde, musste auch sie ihre Waffen herheben zum Schutz der anderen. Was passierte wenn man als Heilende Hand schutzlos ausgeliefert war, hatte sie schon zu genüge erfahren müssen. Am Ende war es meist ein anderer gewesen der das Leid ertragen musste.
Sie nahm ihre Schnitzsachen hervor und begann ihr Werk weiterzuführen. Ein Adler die Schwingen gespreizt, wie beim Schwingenkreuz, majestetisch und kraftvoll sollte aus dem Holz entstehen. Es sollte ein Anhänger für ihren Scharführer werden. Lange hatte sie überlegt, was sie für ihn schnitzen wollte. Bei manchnen war es einfach ein passendes Motiv zu finden, doch bei Beathanel fiel es ihr eigenartiger Weise schwer. Sanft strich sie über das Holz. Noch war die Schnitzerei sehr grob, man konnte einen Vogel erahnen, doch es hätte genauso gut auch ein Engel werden können. Dann begann sie mit gewohnten Zügen weiteres Holz zu entfernen.

Turgon
Beiträge: 1306
Registriert: 13.07.2012 - 08:00

Re: Die Begegnung vor dem Sturm

Beitrag von Turgon » 22.05.2016 - 21:37

Rumael lief geschäftig auf den großen Decks der Terra Nova umher. Er hatte den Auftrag, nach einem geeigneten Platz zum Trainieren für die Schar zu suchen. War er am Anfang optimistisch gewesen und ob der schieren Größe des Schiffs zuversichtlich, schnell eine hervorragende Stelle zu finden, so musste er sich doch relativ bald eingestehen, dass sein Unterfangen doch etwas länger dauern würde. Die Terra Nova bot zwar viel Platz, doch der war praktisch überall schon von anderen Scharen und Templern belegt. Kein Wunder, sie standen kurz vor einem großen Kampf und mussten sich darauf vorbereiten …
Die Anzahl der Scharen war gewaltig. Die Anzahl der Templerkontingente ebenfalls. Rumael war mulmig zumute bei dem Gedanken daran, was eine derart große Zahl nötig machte. Schnell schob er diesen beiseite.
Gerade betrat er wieder einen der Außenbereiche. Ein Deck über ihm konnte er Ithuriel ausmachen, den Ramieliten seiner Schar. Er war ebenfalls zur Suche ausgeschickt worden. Als dieser kurz herunterschaute, lächelte Rumael und nickte ihm zu.
Auf Rumaels Deck herrschte buntes Treiben. Engel und Templer trainierten in verschiedenen Zusammensetzungen, am Rande saßen andere, unterhielten sich, lachten oder waren mit Dingen zum Zeitvertreib beschäftigt. Rumael streckte sich. Hier kam ihm seine Größe zugute, er konnte über die meisten anderen Engel und Menschen einfach hinwegsehen und den Platzbereich vor ihm absuchen, ohne sich groß durch die Menge quetschen zu müssen. Hier schien es ihm, als ob am Rande noch Platz wäre, gerade hatten dort anscheinend ein paar Engel ihre Übungen beendet. Rumael beeilte sich, dorthin zu kommen und den Bereich für seine Schar zu besetzen. Er sah sich gleichzeitig nach Ithuriel um und winkte ihn zu sich und deutete auf den Platz, als dieser zu ihm hersah.

Dabei war Rumael etwas unaufmerksam. Einer der übenden Templer rempelte ihn unabsichtlich beim Zurückweichen an, so dass Rumael in die andere Richtung gestoßen wurde, wo Engel und Menschen auf dem Boden saßen. Rumael konnte gerade noch bremsen und das Gleichgewicht zurückgewinnen, bevor er in eine am Boden sitzende Raphaelitin gestolpert wäre.
„Entschuldigung“, meinte Rumael zu ihr, „Ich wurde gestoßen und wäre fast hingefallen …“
Als Rumael sich der Raphelitin zugewandt hatte, sah er, dass diese gerade mit Schnitzarbeiten beschäftigt war. Rumael schnitzte selbst, hatte sein Hobby aber etwas vernachlässigt in letzter Zeit. Zu viel Neues war auf die Schar eingeprasselt …
„Du … schnitzt?“, konstatierte er neugierig das Offensichtliche. „Was machst du daraus? Ich schnitze selber ein bisschen …“, fuhr er fort und kam sich ob der Banalität seiner Fragen ein wenig blöd vor. Er versuchte das mit einem Lächeln zu überspielen.

Benutzeravatar
Kasima
Beiträge: 3055
Registriert: 08.05.2011 - 21:13

Re: Die Begegnung vor dem Sturm

Beitrag von Kasima » 22.05.2016 - 22:20

Kasiael blickte auf als ein Schatten auf sie fiel und sie sah wie der große Streiter auf sie stolperte und zog sofort das Messer aus dem Weg. Wenn er in sie hineinfiel, wollte sie ihn nicht verletzen, doch er fing sich gerade rechtzeitig wieder. Sofort wandte sich der Gabrielit um, um sich zu entschuldigen. Die Raphaelitin entspannte sich wieder und lächelte ihn freundlich an. "Noch ist nichts passiert, für das man sich entschuldigen müsste", entgegnete sie und zwinkerte. Er war riesig, sicherlich mehr als ein Kopf größer als die Scriptura-Raphaelitin, doch sein Blick war freundlich, nicht so mürrisch, wie viele seiner Ordensgeschwister waren.
"Ja, ich schnitze", antwortete sie und kicherte kurz.
"Es soll ein Adler werden.", Kasiael hielt ihr unfertiges Werk nach oben, sodass der Streiter es betrachten konnte, "Das werden die Flügel und hier kann man schon den Kopf erahnen."
Wieder musterte sie ihren großen Bruder. Kasiael würde wohl nie eine solche Größe erreichen. Sie trug ja schon Scriptura und eine ganze Weile war sie nicht mehr wirklich in die Höhe gewachsen. So war sie wenigstens den Kindern ein Tick ähnlicher.
"Ich bin Kasiael. Wer bist du?", fragte sie neugierig und bot ihm an sich neben sie zu setzen. Falls er keine Zeit haben sollte, konnte er es ja immer noch ablehnen.

Benutzeravatar
Alessiel
Beiträge: 5459
Registriert: 17.06.2010 - 00:25
Wohnort: nahe Hannover

Re: Die Begegnung vor dem Sturm

Beitrag von Alessiel » 24.05.2016 - 20:52

Einen geeigneten Trainingsplatz finden...Das war einfacher gesagt als getan auf einem..Schiff.
Er seufzte und stemmte die Hände in die Hüften, seine grünen Augen sahen sich um. So viele Engel und Menschen, er schnalzte mit der Zunge und hielt nach den Engeln seiner Schar Ausschau.
„Nein..nein..nein auch nicht...oh den großen kenne ich doch.“ Ein herzliches Lächeln das dann zu einem grinsen wurde breitete sich auf Ithuriels Gesicht aus. Auch er nickte seinem Scharbruder zu und sah dann kurz zu einem jungen Urieliten der ihn ein wenig verwirrt ansah. „Ich habe mit mir selbst gesprochen kleiner. Passiert schon mal.“ Der Ramielit zwinkerte und sah sich dann wieder nach Rumael um, der schien seinen Blickkontakt ebenfalls gesucht zu haben. Er winkte ihn herüber und der Wissensbewahrer nickte nur hastig. Ithuriel wollte gerade losgehen als er dabei zusah wie Rumael fast auf eine kleine Raphaelitin gefallen wäre. „Oh jeh!“ Schnell setzte er sich in Bewegung und schob sich durch die Templer und Engel die ihm im Weg standen.

„Ist alles ok?“ Der Engel mit dem langen leicht gewellten kastanienbraunen Haar sah zu den beiden Sendboten. Es war doch hoffentlich nichts passiert?

Kuniel
Beiträge: 1186
Registriert: 11.04.2013 - 21:28

Re: Die Begegnung vor dem Sturm

Beitrag von Kuniel » 24.05.2016 - 21:34

[gelöscht]
Zuletzt geändert von Kuniel am 25.05.2016 - 19:58, insgesamt 1-mal geändert.

Turgon
Beiträge: 1306
Registriert: 13.07.2012 - 08:00

Re: Die Begegnung vor dem Sturm

Beitrag von Turgon » 24.05.2016 - 22:23

Rumael grinste erleichtert. Sie war ihm offensichtlich nicht weiter böse.
Er begutachtete das ihm entgegengestreckte Objekt ausgiebig interessiert und nickte zu ihren Ausführungen. „Ein Adler, ein stolzer Vogel, fast einem Engel ebenbürtig im Fliegen …“, kommentierte er.

„Oh, ich bin Rumael, Gabrielit, wie man sieht.“ Er wies ein wenig stolz auf sein Flammenschwert, das er natürlich mit sich herumschleppte auch hier auf der engen Terra Nova. Gerade in diesem Augenblick kam Ithuriel an. Rumael lächelte erfreut. „Und das hier ist Ithuriel, der Ramielit meiner Schar. Ithuriel, die Raphaelitin vor dir ist Kasiael“, stellte er die beiden einander vor, „Es ist alles in Ordnung, ich bin nur ein wenig gestolpert“, versuchte er dann die Besorgnis Ithuriels zu zerstreuen, „Wir haben gerade angefangen, uns übers Schnitzen zu unterhalten.“

Benutzeravatar
Kasima
Beiträge: 3055
Registriert: 08.05.2011 - 21:13

Re: Die Begegnung vor dem Sturm

Beitrag von Kasima » 25.05.2016 - 22:41

Und wieder lernte Kasiael zwei freundliche Engel kennen. Ihre Augen fingen an zu leuchten und ihr Lächeln wurde strahlender, als sie Rumaels Anmerkungen hörte. "Das gleiche habe ich auch gedacht"
Rumael es war ein schöner Name, erinnerte irgendwie an Bären empfand die Raphaelitin. Vielleicht konnte sie das als nächstes Motiv wählen. Dann trat ein Ramielit hinzu augenscheinlich besorgt, um seinen Bruder.
"Genau, die bin ich", erwiderte die Raphaelitin breit lächelnd und nickte ihm respektvoll zu, "es freut mich eure Bekanntschaft zu machen"
Kasiael lachte bei ihren eigenen leicht hochtrabend klingenden Worten.
"Es ist alles gut", bestätigte sie auch nochmals.
"Welche Motive schnitzt du denn?", fragte sie dann an den Gabrieliten gewandt.

Benutzeravatar
Alessiel
Beiträge: 5459
Registriert: 17.06.2010 - 00:25
Wohnort: nahe Hannover

Re: Die Begegnung vor dem Sturm

Beitrag von Alessiel » 26.05.2016 - 15:59

Die kleine Raphaelitin war doch nicht so klein wie er geglaubt hatte. Sie war klein von der Körper Größe her aber trug die Scriptura. Wie schnell man sich doch irren konnte. Vielleicht sollte Ithuriel das nächste mal wenn Zeit war eine Abhandlung über das Irren an sich schreiben...
Er blinzelte, war schon wieder in seinen Gedanken gewesen dabei hatte der Ramielit doch nach seinem Scharbruder sehen wollen. Auf Ithuriels Gesicht legte sich ein freundliches Lächeln und es blitzte in den grünen Augen leicht schelmisch auf als Rumael ihn vorstellte. „Ja genau das bin ich sein Freund und Helfer.“ Die grünen Augen sahen zum großen Engel und zwinkerten ihm zu.

Der Scriptura Ramielit lauschte Rumaels Worten und schaute dann auf den unfertigen Anhänger. „Oh über das Schnitzen? Hm..interessantes Thema vor allem bei der Wahl des Holzes muss man da aufpassen, soll es filigraner werden dann etwas weicher für grobe arbeiten natürlich etwas härteres, meisten ist Buche ein gutes...“ Ithuriel zog die Augenbrauen hoch und sah zu Rumel. „Oh entschuldige Großer das ist eigentlich dein Thema.“ Entschuldigte sich der Ramielit mit einem Lächeln. „Ich konnte nur einfach wieder meinen Mund nicht halten, Ramielitenkrankheit.“ Schmunzelte der Wissensbewahrer mit einem Schulterzucken.

Turgon
Beiträge: 1306
Registriert: 13.07.2012 - 08:00

Re: Die Begegnung vor dem Sturm

Beitrag von Turgon » 27.05.2016 - 18:47

Rumael musste unwillkürlich ebenfalls grinsen, als Kasiael nach ihren Worten auflachte. Auf Ithuriels Worte meinte er mit einem Augenzwinkern, „Helfer? Ja, Ithuriel spart vor allem nicht mit Ratschlägen!“ Er knuffte dem Ramieliten leicht in die Seite. „Aber er kann auch ein wenig mit Waffen umgehen.“ Er blickte kurz zu Ithuriel und erwiderte dessen schelmisches Grinsen. „Schon bereit für die nächste Runde?“ Für Kasiael erklärte er, „Wir üben nämlich manchmal zusammen. Er kann das gut gebrauchen.“ Wieder ein Augenzwinkern in Richtung des Ramieliten.

Als das Gespräch wieder aufs Schnitzen kam, wartete Rumael, bis Ithuriel mit seinen Ausführungen zu Ende war. Er hatte nichts dagegen, dass dieser weit ausholend erklärte, fanden sich doch immer mal wieder Dinge, bei denen man noch etwas neues erfahren konnte.
„Ja, unheilbare Krankheit!“, meinte Rumael und grinste.

„Ich habe mich zuletzt an eine ganze Schar gewagt“, antwortete er dann auf Kasiaels Frage, „Aber ich befürchte, das kann ich nicht richtig. Die Flügel brechen ständig ab. Vielleicht sollte ich die Sachen nicht so fein herausarbeiten wollen. Aber zu grob gefällt mir nicht …“, überlegte er laut.
„Herzeigen kann ich es gerade nicht, die Sachen liegen in unserem Scharquartier“, meinte er bedauernd.

Benutzeravatar
Kasima
Beiträge: 3055
Registriert: 08.05.2011 - 21:13

Re: Die Begegnung vor dem Sturm

Beitrag von Kasima » 28.05.2016 - 21:29

Es war schön zu sehen, wie freundschaftlich der Gabrielit mit seinem Ramielit umging. Man konnte sehen, wie sehr sie einander trauten.
Sicherlich waren sie in einer guten Schar.
"Oh ich hatte auch mal eine gabrielitische Schwester in der Schar, die mit mir ein wenig geübt hat", kurz deutete sie auf ihr Schwert, das in einer komplett weißen Scheide gefasst war. Sie war neugierig, wie die beiden trainieren würden. Würden sie ein Übungskampf machen, oder würde er Techniken zeigen?

Sie kamen wieder auf das Schnitzen zurück und sie lächelte bei dem Wortschwall der von dem Ramieliten hervorkam. Er wurde seinem Orden gerecht.
"Besonders interessant ist es auch mehrere Holzarten zu kompinieren. Das wollte ich auch schon mal versuchen", meinte sie dazu, "Vielleicht kann ich es mir später anschauen, wenn es die Zeit erlaubt."

Benutzeravatar
Alessiel
Beiträge: 5459
Registriert: 17.06.2010 - 00:25
Wohnort: nahe Hannover

Re: Die Begegnung vor dem Sturm

Beitrag von Alessiel » 29.05.2016 - 15:46

Als der Ramielit in die Seite geknufft wurde musste er grinsen. Er mochte es wie sie beide immer miteinander umgingen, freundschaftlich und humorvoll. Aber auch die anderen Engel seiner Schar waren ihm sehr wichtig, sie waren alle eine Gemeinschaft geworden, kannten sich sehr lange und viele Dinge hatten sie zusammengeschweißt.

„Ich kann das gut gebrauchen ja? Na wenn das der Meister sagt.“ Wieder zwinkerte der Wissensbewahrer schelmisch und knuffte dann dem Gabrielit in die Seite.

Ithuriel hörte den beiden zu und strich sich eine kastanienbraune Strähne hinter das Ohr, zuhören konnte er auch wenn es schwer viel nicht sofort sein Wissen mit den anderen teilen zu wollen. Doch als Rumael erzählte das er sich beim schnitzen an eine ganze Schar versucht hatte musste er wieder grinsen. „Manchmal ist halt die Kraft des Geistes gefragt nicht der Muskeln.“ Stichelte Ithuriel, doch verletzten wollte er den großen Engel nicht, es war nicht böse gemeint, immerhin scherzte er gerne mit seinem Scharbruder. Da war Ithuriel anders als manche seines Ordens, der Ramielit war den meisten Dingen gegenüber positiv eingestellt und hatte immer ein freundliches Lächeln auf den Lippen, er zog sich nicht zurück wie manch andere seiner Ordensgeschwister.

Interessiert schauten die grünen Augen auf das Schwert an der Seite der Raphaelitin. Interessant, interessant. Aber wie eine dieser Prüfer schien sie nicht zu sein, machte nicht den Eindruck. „Ich finde es ganz wichtig das man sich verteidigen kann, ich bin Rumael wirklich dankbar das er mit mir trainiert.“ Dabei sahen seine Augen freundlich zu seinem Scharbruder und nickte ihm dankbar zu.

Turgon
Beiträge: 1306
Registriert: 13.07.2012 - 08:00

Re: Die Begegnung vor dem Sturm

Beitrag von Turgon » 31.05.2016 - 20:49

Rumael nickte zu Kasiael. „Falls du magst, komm’ einfach vorbei. Wir sind auf einem der höher gelegenen Decks untergebracht, da kann man einfach hinfliegen.“ Er grinste und beschrieb den die Lage.
Dann wurde er wieder etwas nachdenklich. „Verschiedene Hölzer, das könnte ich auch mal probieren …“, dachte er laut, bis ihn Ithuriel in die Seite knuffte. Rumael beugte sich ein wenig weg, so dass sich Ithuriel dazu ein bisschen strecken musste.

„Ihr alle könnt das gut gebrauchen“, meinte er gut gelaunt, „Deswegen sind wir ja hier! Und wir sollten uns mit unserer Aufgabe beeilen, gerade ist hier was frei geworden. Wir sollten Merkavael Bescheid geben.“
Sein Blick wanderte entschuldigend zu Kasiael. „Merkavael ist unsere Michaelitin, sie hat uns geschickt, um Platz zu suchen für ein paar Übungen für die Schar.“ Er blickte sich um.
„Ist deine Schar auch da? Oder die Gabrielitein, mit der du geübt hast?“

Benutzeravatar
Kasima
Beiträge: 3055
Registriert: 08.05.2011 - 21:13

Re: Die Begegnung vor dem Sturm

Beitrag von Kasima » 04.06.2016 - 16:04

Bheatanel wich keuchend zurück, seine Augen fest auf seinen Gabrieliten gerichtet, denn nur er war sein Gegner. Lauernd bewegte er sich langsam kreisförmig um den Gabrieliten, wartend darauf, dass sie das nächste mal aufeinander brallten würden. Seine Flügel waren leicht aufgefächert, er spürte wie die Härchen zu Berge standen. Es war gut, dass sie kämpften. Es brachte den Michaeliten auf andere Gedanken, denn diesen Augenblick hasste er mehr als alles andere. Die Ruhe vor dem Sturm, gezwungen zu warten was auch immer kommen möge. Es gab zu wenig, bis keine Informationen, die man ihnen gegeben hatte, um Strategien entwickeln zu können. Wahrscheinlich wussten die oberen, selbst kaum, auf was genau sie treffen würden, wenn die Terra Nova sein Ziel erreichte. Aus Basis dieser erfolg mit einem Plan zu haben glich einem Glückspiel und auch diese mochte er nicht. Der schlanke Michaelit hatte jedoch keine Zeit darüber zu grübeln. Es ging darum seine Gabrieliten zu beschäftigen.
Vielleicht konnte er ihn wieder überraschen. Sein Griff um das Schwert wurde fester und ein leichtes Lächeln umspielte seine Lippen. Mittlerweile kannte er den Gabrieliten, was Vorteile brachte, doch Varkiel kannte auch ihn, einige Tricks mit Hilfe derer er schon gewonnen hatte, würden nicht mehr funktionieren. Dann sprang er wieder in einer schnellen fliesenden Bewegung auf seinen Gabrieliten zu, nutzte eine peitschende Bewegung seiner Flügel um den Schwung zu erhöhen und zielte auf die rechte Schulter. Nur schwach war zu erkennen, dass es eine Finte war und der Michaelit eigentlich etwas anderes vorhatte.
---
Kasiael betrachtete den Ithuriel und Rumael vor sich.
"Das stimmt, besonders bei dem Kampf, der auf uns zu kommt. Man kann nicht erwarten, dass immer jemand ein Auge auf einen hat", stimmte sie den beiden zu und nickte.
Sie hatten schon Pläne und sicher war der Platz nicht mehr lange frei.
Kasiael machte eine Geste mit der Hand in Richtung des Platzes.
"Dann möchte ich euch nicht weiter aufhalten"
Jetzt kannte sie schon einmal den Namen des Michaeliten, oder besser gesagt der Michaelitin. So würde sie sicher einfach wieder die beiden freundlichen Engel finden.
"Ja, ich bin mit meiner Schar hier, aber die Gabrielitin ist wieder zum Herrn zurückgekehrt", entgegnete sie auf die Frage des Gabrieliten.
Ganz kurz konnte man eine Spur von Traurigkeit in den Augen der Raphaelitin sehen.
"Mein Michaelit Bheatanel und Varkiel üben bereits".
Mit einem Lächeln deutete sie auf die kämpfenden Engel.
"Ich hoffe nur sie übertreiben es nicht"

Antworten

Zurück zu „Das Konzil“