Sebastiana diPetri

Antworten
Amatiel
Cara
Cara
Beiträge: 128
Registriert: 19.01.2005 - 19:58

Sebastiana diPetri

Beitrag von Amatiel » 15.02.2005 - 20:00

Name: Sebastiana diPetri
Alter: 26
Orden: Raphaeliten
Haarfarbe: Blond
Augenfarbe: Blau
Größe: etwa 1,78m
Gewicht: etwa 61Kg

Vorteile:
~Beliebt
~Freundlich, offen
~Musikalisch begabt (Flöte, Gesang)

Nachteile:
~Panische Angst vor Traumsaat
~In kämpferischen Dingen absolut unbegabt
~Fanatische Anhängerin ihres Ordens

Ausrüstung:
~ Größere Umhängetasche mit Inhalt:
- Kleine Querflöte aus Bambus, verziert mit Engelssymbolen
- Einige Kräuter und Verbände für grobe Verletzungen
- kleine Flasche mit sauberem Wasser
- einige Döschen mit Salben
- 5 kleine Tonbecher und Teekräuter
- Nadel und Garn
- relativ dünner, weisser Umhang sowie Gewand
- Es findet sich fast immer irgendetwas zu Essen in ihren Taschen, sei es Obst oder komplette, eingepackte Mahlzeiten. Für jeden ist was dabei.


Sebastianas Vergangenheit:

Sebastiana wurde in Florenz geboren. Ihre Eltern waren zwar Gläubige, aber nie mehr als nötig. Sie hatten einen Hof am Rand der Stadt, der von Ketzern niedergebrannt wurde, als Sebastiana etwa 6 Jahre alt war, sodass die Familie fliehen musste.
So landete die Familie irgendwann in einem Dorf nahe Roma AEterna.

Im Alter von 17 Jahren begegnete sie einer Gruppe Raphaeliten, die ins Dorf gekommen waren um die Kranken zu versorgen. Fasziniert von der Reinheit dieser Wesen, ihrer Hilfsbereitschaft und Güte entschloss sie sich, gegen den Willen ihrer Eltern, der angelitischen Kirche zu dienen, und wurde Raphaelisbegine in einem Raphaelisstift in Roma AEterna.

Mit 23 Jahren wurde sie, dank stark gewachsener Erfahrung, in das Lazarett im Himmel versetzt. Dort warteten größere Aufgaben auf sie, so zieht sie zum Beispiel mit Ordensgeschwistern durch die umliegenden Dörfer um Kranke zu versorgen. Ein besonderes Erlebnis war es für sie, als sie einmal eine Gruppe Engel dabei begleiten durfte.

Sebastiana wohnt eine anscheinend angeborene, panische Angst vor Traumsaat inne, die sich alle dadurch erklären, dass Sebastiana im Umgang mit Waffen ein absoluter Trottel ist.
Rein theoretisch dürfte mann ihr nicht einmal ein Brotmesser in die Hände geben, aus Angst, sie könnte sich damit aus Versehen selbst verletzen. Sie ist von einem starken Fanatismus besessen, und nutzt jede Minute zum Beten. Ihr Orden und die Kirche geht ihr über alles, wahrscheinlich würde sie auch dafür sterben wenn es nötig wäre.

Wenn sie gerade nicht mit Beten beschäftigt ist, ist sie ein überaus freundliches Mädchen, das wegen ihrer offenen und aufopferungsvollen Art von fast jedem gemocht wird. Und ihr Flötenspiel oder ihr Gesang sind Abends bei fast jedem sehr willkommen, und sie ist ein kleines Bisschen stolz darauf, dadurch auch relativ gut bekannt zu sein.

Antworten

Zurück zu „Michaeliten“