Amael - Raphaelitin

Antworten
Amael
Verena
Verena
Beiträge: 139
Registriert: 29.05.2002 - 12:00
Wohnort: Hamburg

Amael - Raphaelitin

Beitrag von Amael » 08.10.2004 - 21:56

Name: Amael
Spieler: Verena
Orden: Raphaeliten
Größe: 1, 41 m
Geschlecht: weiblich
Gewicht: 43 kg (mit Flügeln)
Augenfarbe: weißblond
Haarfarbe: blau
Alter: 10

Stärken:
-Ausgezeichnete Fliegerin
-akrobatisch

Schwächen:
-sensibel
-Pazifistin

Ausrüstung:
-Engelsgewand
-Überwurf
-Alkohol, Watte, Bandagen
-Seife, Kamm, Taschenspiegel
-zwei Votivbänder

Waffen:
-nur ihre Fäuste

Sprachen: Latein, Common, Common (Raphaelsland)

Mächte:

Signum:
Das Sehende Auge (mittelmäßig)
Heilende Hand (mittelmäßig)
Knochenfeld (sehr gut)
Mein Leib (gut)

Beschreibung:
Die zehnjährige Amael gehört der "traditionellen" Fraktion der Raphaeliten an. Sie hat hellblaue Augen und weißblondes Haar, das sie nach Art ihres Ordens in einem strengen Knotenzopf trägt.

Amael trägt das Signum schon recht lange, da sie ihr erstes Initiationsritual nicht bestand (der Verletzte starb unter ihren Händen) und sehr lang brauchte, um sich von diesem Schock zu erholen... und es schließlich ein zweites Mal zu versuchen. Aufgrund des Todes ihres ersten Patienten schwor sie sich auch, niemals die negative Seite ihrer Mächte zu wirken und nie wieder eine Waffe anzurühren, um nie wieder im entscheidenden Moment zu versagen.

Amael hat bereits in einer Schar gedient und offenbar Schlimmes mitgemacht. Ihre Schar war bei der Zerstörung eines Klosters im raphaelsländischen St. Jean durch mit Traumsaat zusammenarbeitende Ketzer zugegen. Das Kloster liegt nun in Trümmern, aber die Stadt an sich existiert noch - eine Tatsache, die allein den Engeln ihrer Schar zu verdanken ist.

Eines ihrer Votivbänder stammt von ihrer Engelsweihe, das andere erhielt sie für die Mission in St. Jean. Amael weiß, dass sie nichts Spektakuläres zur Rettung der Stadt getan hat - nach der Heilung eines schwer verletzten Scharmitgliedes brach sie bewusstlos zusammen und war nicht mehr einsatzfähig. Im Gespräch mit einer Beichtmutter konnte man ihre Schuldgefühle für das tragen eines 'unverdienten' Bandes jedoch verscheuchen: Für das Grauenvolle, was sie in St. Jean gesehen und durchlitten hat, solle dieses Votivband Trost und Stärkung, nicht direkt Belohnung sein.

Antworten

Zurück zu „Raphaeliten“