Macario - urielitischer Handelsspion

Antworten
Benutzeravatar
Samael
SL Azunaels Schar
Beiträge: 1230
Registriert: 07.06.2005 - 19:15
Wohnort: München&Jena

Macario - urielitischer Handelsspion

Beitrag von Samael » 15.06.2007 - 21:22

Name: Macario

Spieler: Samael

Orden: Urieliten
Beruf: Handlanger für Orden und Handel

Geschlecht: männlich
Alter: 29

Aussehen:
Größe: 1.82m
Gewicht: 81kg
Augen: hellbraun
Haare: braunschwarz
Statur: athletisch

Es ist kaum zu übersehen, dass Macario aus Urielsland stammt. Seine Haut hat einen sonnengebräunten Teint, das Haar ist dicht, wellig und dunkel und die ebenmäßigen Gesichtszüge verbreiten einen wilden, leidenschaftlichen Charme. Allerdings lassen seine schiere Größe sowie das Fehlen großflächiger Tätowierungen oder anderen Körperschmucks darauf schließen, dass Macario nicht aus dem iberischen Hinterland stammt. Auch die Wahl seiner Kleidung, seine oftmals gewählte Sprache und das vordergründige Fehlen von Vorurteilen gegenüber Fremden machen die Zuordnung zu etwas urbaneren Gegenden leicht. Tatsächlich stammt Macario aus Barcelona und hat dort viel Zeit seines Lebens verbracht.
Dass er dem angelitischen Glauben anhängt, kann man daran erkennen, dass Macario das angelitische Schwingenkreuz in der Gürtelschnalle trägt, außerdem ziert ein grünes Urielsauge aus Stoff die Kapuze seiner Jacke.
Meist gekleidet in lederne Beinkleider, leinene Hemden oder Kimonojacken und eine wetterfeste Jacke, sieht man ebenso schnell, dass Macario nicht dem Klerus angehört sondern eher dem ein wenig besser situierten Laienvolk.

Fertigkeiten:

Vorzüge:
* kann lesen und schreiben – für den gläubigen Angeliten nicht ganz so positives Wissen, aber Macario sieht auch die Vorzüge dieses Könnens
* kann gut kochen – Macario kann aus fast allem irgendetwas zaubern
* Sportlich – fit und ausdauernd
* Waffenkampf – Macario hat gelernt mit dem langen Messer umzugehen, ebenso weiß er Schusswaffen zu bedienen
* Überlebenstrainiert - auch wenn er lieber in einer guten Schenke nächtigt als im Wald unter der Zeltplane, hat Macario im Laufe seines Lebens diverse Überlebensstrategien mitbekommen und verinnerlicht, auch das Spurendeuten gehört dazu

Schwächen:
* unrühmliche Vergangenheit – Jugendsünde? Macario lief vor den Beutereitern weg und schloss sich Ketzern an. Erst mit 19 Jahren schaffte er „den Ausstieg“ und trat überzeugt dem angelitischen Glauben wieder bei
* Verfolgungswahn – den er mit Beruhigungsmitteln unterdrückt, damit niemand mitbekommt, dass ihn die Dämonen seiner Vergangenheit ab und an heimsuchen

Sprachen:
* Common (urielsländisches Hauptcommon, Dialekte v.a. Pyrenäen, Barcelona, Balearen; raphaelsländisches Hauptcommon)
* Britannisch Basiswissen (versteht mehr als er spricht)
alles in Wort und Schrift und mit schönem, spanischem Akzent

Ausrüstung:

Waffen: langes Messer
Manna: 150 Euro (teilweise gut eingenäht in Kleidung u. ä.)

Ausrüstung:
* praktische und wetterfeste Reisekleidung
* Rucksack, daran geschnürt Bettrolle und Zeltplane
* Koch- und Essgeschirr
* nötigste, haltbare Lebensmittelrationen
* Wasserflasche 2L
* Baldrian, Hanfkraut mit Pfeife
* Streichhölzer in wasserfester Dose
* Notizbuch und Stifte, Briefpapier, Siegel und zwei Siegelstempel (Urielsauge und Emblem des Handelshauses Sastre)
* Seife, Kamm, Rasierzeug, Handtuch, Spiegel
* Leatherman
* Beutel mit scharfen, iberischen Gewürzen

* Bordercollie-ähnliche Hündin „Pepita“


Hintergrund: Die Kirche schätzt ihn als gläubigen Untertan und zähen Arbeiter für die angelitische Sache, das Handelshaus Casa Sastre weiß in ihm einen geschickten Handelsspion.
Einige wenige auf beiden Seiten wissen um seine Vergangenheit und nutzen diese nicht nur für sich aus, sondern benutzen sie auch als stilles Druckmittel für die Treue des jungen Mannes.
Dabei kann sch der angelitische Glaube seiner Treue sicher sein, denn Macarios Zuversicht in die Allmacht Gottes und der Engel ist so stark wie sie nur sein kann.
Dennoch fällt es ihm schwer, in seinem Glauben aufzugehen. Die Sünden seiner Vergangenheit lasten schwer auf seien Schultern, selbst sich die Hand abzuhacken und die Augen auszustechen würden nichts an der Tatsache ändern, dass er des Lesens und Schreibens mächtig ist. Umso schlimmer, dass selbst die Kirche selbst von seinem Wissen gebraucht zu machen scheint, doch Macario hat sich seinem Schicksal gefügt. Zumindest für den Augenblick.

Nach Britannien wurde er gleich nach der vorläufigen Befriedung des Landes geschickt. Er soll dort mehr oder minder verdeckt Handelsmöglichkeiten ausloten, als normaler Bürger tiefere Einblicke in das alltägliche Leben dort sammeln und zunächst seinem Arbeitgeber, dem Handelshaus in Barcelona, neue Möglichkeiten eröffnen und Kontakte knüpfen, dann aber auch im Namen der Kirche Nachforschungen betreiben – wo er schon mal dort ist.


Bild


Änderungen vorbehalten. Dies ist mein erster menschlicher Charakter und ich gebe zu, dass er nicht ganz so banal ist. In manchen Punkten war ich mir bei der Erstellung ein wenig unsicher, was die Möglichkeiten dafür in der Engelwelt angeht.
Ich bin daher offen für konstruktive Kritik.

Antworten

Zurück zu „Urieliten“