Sindrael - Urielit

Antworten
Sindrael
Beiträge: 8
Registriert: 06.08.2008 - 12:09
Kontaktdaten:

Sindrael - Urielit

Beitrag von Sindrael » 06.08.2008 - 14:40

Allgemeines:

Name des Engels: Sindrael
Orden: Urielis
Geschlecht: männlich
Größe: 174cm
Gewicht: 61kg + 22kg Flügel
Augenfarbe: Tiefgrün, wie die Wälder Iberias
Haarfarbe: wechselhaft braun, wie die Stämme der Bäume
Flügel: Ein Muster aus verschiedenen Brauntönen ziert Sindraels Flügel, welches jedoch immer wieder von smaragdgrünen Linien unterbrochen wird. Spannweite: 12,3m
Alter: 16

Aussehen:
Sindrael ist ein hochgewachsener und auf eine wilde Art gutaussehnder Engel. Seine Gesichtszüge sind scharf geschnitten, was dadurch betont wird, dass nicht eine Haarsträhne ihm in selbiges hinein hängt. Die eher großen tiefgrünen Augen und die nahezu immer zu einem freien Lächeln gewandten Lippen geben Sindrael ein beruhigendes und gütig scheinendes Äußeres.
Durch die Bronzefarbene Haut und die Musterung seiner Flügel könnte man meinen, der Engel wäre direkt aus einem Baum erwachsen, so sehr erinnert seine Erscheinung an das wilde Iberia.
Besonders an ihm sind seine Haare, obwohl er sie in einem für Urieliten typischen Zopf trägt. Diese sind nämlich zu dünnen Filzsträngen gearbeitet, wobei die langen Dreads vom Ende seines Zopfes bis zwischen Sindraels Schulterblätter fallen wenn dieser steht. Außerdem trägt er in den Haaren Holzperlen und Ähnliches in den Farben der Orden, wobei jede davon ihn an jemanden erinnern soll.

Charakter:
Auf den ersten Blick scheint Sindrael ein sorgenfreier Freigeist zu sein, der nichts mehr genießt als die weite Freiheit des Himmels, der Wälder oder des Meeres. Doch auch wenn dies zu einem Teil der Wahrheit entspricht kratzt es doch nur an der Oberfläche des Wesens des Urieliten.
Sindrael hat schon mehr als einen Gefährten, ob nun Engel oder Mensch gegen die Traumsaat oder Ketzer fallen sehen und jedes Mal war es für ihn als sterbe auch ein Teil seiner selbst. Jede der 53 Perlen in seinem Haar erinnert den Engel an eine Person, die auf die eine oder andere Art für immer aus seinem irdischen Leben getreten ist und die er wohl niemals wieder sehen wird.
Seine unbeschwerte Art dient ihm also gleichermaßen dazu über diesen Seelenschmerz hinweg zu täuschen, als auch um etwaige neue Gefährten auf Distanz zu halten, da ihm nicht daran gelegen ist eine weitere Perle in sein Haar zu filzen.
Dennoch ist Sindreal gegenüber seinem Michaeliten absolut loyal, auch wenn er sich nicht scheut seine Meinung kund zu tun, wenn er den Plan des Scharführers für unbrauchbar hält.
Bei jenen die Sindreal zu seinen Freunden zählt ist er selbsaufopfernd und bereit sein Leben für sie zu geben wenn es sein müsste.

Mächte:

[sehr gut][gut][ausreichend][schlecht][sehr schlecht]

Signum:
Die Kraft des Boten [sehr gut]
Die Wege des Herrn [gut]
Erleuchtete Augen [gut]
Wasser aus dem Stein [ausreichend]

Sigil:
Assissi [gut]
Augen des Wächters [gut]
Blutspur [sehr schlecht]
Wie ein Dieb in der Nacht [gut]

Scriptura:
Allsehendes Auge [gut]
Eins mit der Schöpfung [sehr gut]
Flammendes Fanal [-]


Fertigkeiten:
  • Exzellenter Fernkämpfer
  • geschickt
  • Sprachtalent
  • lautloser Angreifer
  • athletisch
  • attraktiv

  • neugierig
  • Alpträume
  • misstrauisch
  • Beklemmung in engen Räumen


Sprachen:
  • Latein
  • Urielitisches Common (Iberia)
  • Raphaelisches Common
  • Michealisches Common
  • Gabrielitisches Common


Waffen und Ausrüstung:

Waffen:
Urielisbogen
Köcher mit Pfeilen
langes Kampfmesser
2 Wurfmesser

Manna (Geld):
3,73€

Ausrüstung:
kleiner Silberspiegel (Andenken an Miriel)
Beutel mit Pfeilspitzen
Waschutensilien
eine kleine Panflöte
Flügelpanzer
Votivbänder
Trinkbeutel

Zusätze:

Ängste: Abermals einen Freund verlieren, nicht mehr fliegen zu können, eingesperrt zu sein

Ziele/Träume: Ramun wiederfinden, seine Alpträume zu besiegen oder zu entschlüsseln

Dinge die der Charakter gern hat: Die Freiheit des Himmels oder des Meeres, Tiere um sich zu haben, Templerdörfer

Dinge die der Charakter hasst: Enge Räume, Langeweile/Untätigkeit, Ungerechtigkeit

Chargeschichte:
Sindrael hat seit seiner Ankunft in den irdischen Gefilden schon viel erlebt und ist von so manchem beeinflusst worden. Den wohl größten Einfluss auf ihn hatten aber zwei ganz bestimmte Personen.

Zuerst sollte wohl Ramun genannt werden. Ramun war oder ist ein Umbros, den Sindrael während seiner Ausbildung im Himmel zu Mont Salvage kennen lernte und der ihm viele Dinge lehrte.
Oft trainierte Sindrael mit Ramun oder begleitete ihn wenn die Zeit dazu war durch die Wälder Iberias. Von ihm lernte er auch das Schwimmen und ebenso die Liebe zum Meer.
Ebenfalls Ramun zu verdanken hat er die Art wie Sindrael seine Haare trägt. Gegen Ende von Sindraels Ausbildung hat Ramun dessen Haare zu diesen Filzsträngen verfilzt und gesagt, dass sie so immer etwas gemeinsam haben würden, egal ob sie sich jemals wieder sehen würden.
Immer mal wieder hat Sindrael den Umbros getroffen, wenn er in Mont Salvage war, doch vor nun etwa zwei Jahren verschwand der Umbros mit einigen Templern spurlos und Sindrael hat seitdem nichts mehr von ihm gehört.

Dann wäre noch Miriel zu nennen. Sie war die Raphaelitin der zweiten Schar, welcher der Urielit zugeteilt war und bisher wohl seine engste Vertraute. Manchmal kam es Sindrael gar vor, als wären sie zwei Seiten einer Medaille, grundverschieden und doch irgendwie zusammengehörig.
Sowohl lernte er viel von ihr als auch sie von ihm bis zu diesem einen verhängnisvollen Tag als Pandriel, der Michaelit der Schar die Traumsaatkreatur völlig falsch einschätzte. Sindraels irdische Hülle wäre an diesem Tag zerrissen worden wäre Miriel nicht gewesen. Im letzten Moment stieß sie ihn beiseite und rettete ihm das Leben, indem sie ihres opferte.
Alles was ihm von Miriel blieb war ein kleiner Silberner Spiegel, den er seit diesem Tag stets bei sich trägt.

Seitdem ist viel Zeit vergangen und Sindrael hat noch viele diese Welt verlassen sehen, in verschiedenen Scharen gedient und versucht stets das beste aus der Situation zu machen.
Nun führt in sein Weg zu einer weiteren Schar...

Antworten

Zurück zu „Urieliten“