Seraquiel - Urielit

Antworten
Seraquiel
mist ich weiß nich wie der heißt...
mist ich weiß nich wie der heißt...
Beiträge: 39
Registriert: 17.02.2009 - 01:38
Wohnort: Essen

Seraquiel - Urielit

Beitrag von Seraquiel » 18.04.2009 - 00:17

Name des Engels: Seraquiel
Orden: Urielit
Geschlecht: männlich
Größe: 150 cm
Augenfarbe: hellblau
Haarfarbe: blond
Alter: 15

Geschichte: Seraquiel war mit seiner (ehemaligen) Schar zunächst in einem Balkankloster stationiert, von dem aus die Ansiedlung von Flüchtlingen im Osten überwacht und begleitet werden sollte. Später wurde die Schar in Barcelona stationiert, wo sie wiederholt Missionen für die Kardinälin Ning übernommen hat. Diese hat bei Seraquiel einen großen Eindruck hinterlassen und wird noch heute von ihm verehrt. Als der Großteil seiner Schar einer Gruppe bislang noch unbekannter Assassine zum Opfer fiel, diente Seraquiel im Personenschutz der Kardinälin, bis er einer neuen Schar zugeteilt wurde ...

Charakter: Seraquiel ist ein ernster, verantwortungsbewusster, vorsichtiger, konzentriert und nachdenklich wirkender Urielit.

Er hat großes Interesse an den Menschen, die ihn faszinieren (und die er ein Stück weit beneidet), ohne dass er bislang so recht aus ihnen schlau geworden wäre.
Er liebt Tiere (vor allem Vögel), was auf Gegenseitigkeit zu beruhen scheint. Er hat immer eine handvoll Vogelfutter in seiner Tasche, die er zum Einsatz bringt, wenn sich in Ruhepausen Vögel zu ihm gesellen. Er tötet Tiere nur, wenn es unbedingt notwendig ist, z.B. um Menschen zu beschützen. Tierquälerei jedoch vermag in ihm einen Jähzorn heraufzubeschwören, den man ihm, aufgrund seiner ansonsten stets (auch im Kampf) gelassenen Art, gar nicht zutrauen würde.

Seine stolze Körpersprache zeugt von einem gelassenen Selbstbewusstsein. Seine würdevolle Ausstrahlung wandelt sich im Umgang mit attraktiven Frauen jedoch schon mal in eine unbeholfene Zurückhaltung.
Sein Verhalten unter seinen Brüdern und Schwestern ist grundsätzlich von stiller Geselligkeit geprägt. Es fällt ihm schwer zu erkennen, wann er mit seiner Direktheit den schmalen Grat zu einer nach unangemessen wirkenden Aufdringleichkeit bzw. zur Unhöflichkeit überschreitet, was häufig der Grund für sein Schweigen ist.

Seinem Michaeliten gegenüber ist er in der Regel loyal ergeben und fungiert für ihn gleichermaßen als seine Augen und Ohren, als auch als Berater. Probleme mit Scharmitgliedern können sich jedoch insbesondere ergeben, wenn diese seinen ausgeprägten Stolz verletzen. Auch dann reagiert er nur selten aufbrausend, vielmehr nimmt er derlei "Verfehlungen" Übel, ohne sie zu vergessen. Nur vereinzelte rethorische Spitzen lassen (schwer erkennbar) Rückschlüsse auf seine Verärgerung zu.

Sein helles Haar trägt er im Einsatz ordenstypischen zu einem langen Zopf gebunden und nur in seiner spärlichen Freizeit pflegt er es offen zu tragen.


Mächte:

Signum:
Die Kraft des Boten [sehr gut]
Die Wege des Herrn[gut]
Erleuchtete Augen [ausgezeichnet]
Wasser aus dem Stein[ausreichend]

Sigil:
Assisi[sehr gut]
Augen des Wächters[gut]
Blutspur[ausreichend]
Wie ein Dieb in der Nacht[sehr gut]

Scriptura: noch nicht erlangt


Vorzüge/ Schwächen:

- Exzellenter Fernkämpfer
- blitzschnelle Flugmanöver
- Naturbursche
- Exzellente Wahrnehmung/ Beobachtungsgabe

- Süchtig: Nikotin
- Fühlt sich mitschuldig am Tod seiner Kameraden
- Stolz
- Verbundenheit mit Kardinälin Ning

Sprachen:
- Latein
- Common (einige Dialekte, insbesondere iberische und baltische, da er hier viel herum gekommen ist)


Waffen und Ausrüstung:

Waffen:
- Urielitischer Kompositlangbogen
- 12 Wurfklingen
- Machete
- Peitsche

Rüstung: Beschlagendes Leder und Fausttartsche

Ausrüstung:
- Köcher mit 40 Pfeilen (Kapp-, Betäubung-, Brand-, Jagd-, Kriegs-, Signal-, Panzerbrecher)
- Signalpfeifen (zur Tierschrei-Simulierung)
- Fernrohr
- Flachmann aus Metall
- Gürtel mit Gürteltaschen (Inhalt: Zündhölzer, Tabakblätter, Kokablätter, Schlafmohn, Salz, lange dünne Leine, Vogelfutter, Reagenzgläser, Glaslinsen, Wetzstein, Verbandsmaterial, Seife, Handschellen)

Antworten

Zurück zu „Urieliten“