Seite 13 von 15

Re: Epilog - Strafe und Buße

Verfasst: 25.06.2012 - 21:31
von Magnetklaue
Das Mädchen erstarrte, als es in den Arm genommen wurde aber ließ es ruhig geschehen. Wie im Traum legte sie die Hand auf die Wange, dorthin wo Mirael sie geküsst hatte und sah seinen Schatten selig lächelnd an.
"Ich warte", sagte sie und wartete dann, bis der Gabrielit gegangen war.
"Ich werde immer warten", murmelte sie letztlich noch in die leere Scheune und umklammerte die Feder umso fester, die Mirael ihr gelassen hatte.

Re: Epilog - Strafe und Buße

Verfasst: 25.06.2012 - 21:51
von Alessiel
Als Mirael Melly wieder losließ fühlte er den Schmerz in seinem Herzen größer werden.
Er öffnete die Tür und als das fahle Licht in die Scheune schien sah er noch einmal zu ihrer Gestalt, schenkte ihr ein Lächeln und ging dann in die Nacht hinaus.

Der Streiter fühlte die Traurigkeit in sich aufsteigen, fühlte mit jedem Schritt dem er sich Melly entfernte wie die Einsamkeit sein Herz festhielt und ein leeres Gefühl in seinem inneren zurückließ.
Noch wollte Mirael nicht ins Haus gehen, ihm war noch nicht danach, deswegen verzog er sich auf die Wiesen, dort wo er Melly das erstemal angesprochen hatte.
Seine Gedanken und sein Herz waren bei ihr, ließen sie nicht los.
Was war nur mit ihm los? Wieso fühlte er ein so großes Loch in seinem inneren?

Re: Epilog - Strafe und Buße

Verfasst: 25.06.2012 - 22:59
von Kasima
Alyssiel reckte sich und setzte kerzengerade hin, überkreuzte die Arme vor der Brust und blickte Terael ernst an.
"Du willst dich also mit mir anlegen, jetzt weiß ichs also, wann wollen wirs austragen?"
Anfangs sah die Michaelitin wirklich so aus als sei sie ernsthaft getroffen und wollte einen Kampf, doch kurz sah man ihre Mundwinkel zucken.
Man hörte es leise knistern, als sie ihren Körper auflud und auch näher zu Terael trat.

Re: Epilog - Strafe und Buße

Verfasst: 27.06.2012 - 13:44
von Terael
"Ach", meinte Terael gelassen und zuckte mit den Schultern, "du würdest mich ja eh nicht einholen"
Er schüttelte mit dem Kopf und schaute ernst. Dann sah man, daß er eine Idee hatte.
Er löste seinen Urielitenzopf, so daß die Haare auf den Schultern lagen.
"Deshalb mach ichs dir auch einfach", sagte er und fasste die Michaelitin an.
Natürlich bekam er einen Schlag und zuckte kurz, doch der eigentliche Effekt war, daß seine Haare in alle Richtungen abstanden.
"Haare kämmen wie ein Michaelit es tut", sagte er und lachte.

Re: Epilog - Strafe und Buße

Verfasst: 27.06.2012 - 20:24
von Kasima
Eigentlich war es so auch gar nicht so ernst gemeint, daher war sie ziemlich überrascht, dass Terael von sich aus einen elektrischen Schlag kassierte. Sofort zuckte sie zurück und sah Terael etwas erschrocken an. Sie hatte sich nicht gerade wenig aufgeladen, dementsprechend weitläufig stellten sich seine Haare auf.
Alyssiel schüttelte sich und schaute Terael schräg an. Es schien ihm gut zu gehen, also keine Sorge war von Nöten.
Sie kramte schaute kurz in ihre Tasche und holte tatsächlich einen feinen Kamm heraus.
"Wenn du schon dabei bist, dann richtig"

Re: Epilog - Strafe und Buße

Verfasst: 28.06.2012 - 19:35
von Terael
"So geh ich zu meiner Sigilweihe", kicherte der Urielit und nahm den Kamm in die Hand. Er wollte die Haare so kämmen, daß sie glatt nach unten hingen, aber einerseits hatte er als Urielit ehr lockige Haare und zweitens hatten sie sich so daran gewöhnt, zum Zopf gebunden zu sein, daß sie sich streubten, gerade zu hängen.
Terael zuckte mit den Schultern. Letztendlich machte er ja doch wieder einen Zopf, warum also nicht gleich jetzt. "Dumme Dinger", murmelte er und band sich einen Urielitenzopf.
"Ob du mich kriegen würdest, würde ich trotzdem gern wissen", sagte er.

Re: Epilog - Strafe und Buße

Verfasst: 28.06.2012 - 20:10
von Kasima
"Wenn du unbedingt Schande über dich bringen willst, nur dann wirst du einen sehr gnädigen Michaeliten brauchen, der dir das ermöglicht und ich kenne keinen der das für dich machen würde"
Sie betrachtete ihren Urieliten beim Haare kämmen und nahm ihn wieder an sich, als dieser fertig war.
"Storische Haare zu einem storischen Urieliten, passt doch perfekt", sprach sie trocken.
Bei den nächsten Worten zog die Scharführerin eine Augenbraue nach oben, "und was heißt das?"

Re: Epilog - Strafe und Buße

Verfasst: 28.06.2012 - 21:06
von Alessiel
Mirael ging durch das Gras und blickte in die Ferne.
Ihm war so seltsam, so kalt und doch fror er nicht.
Was war es? Vermisste er sie wirklich so sehr? Jetzt schon?
Wie würde das dann erst in Britannien werden?
Kraftlos setzte sich der Gabrielit ins Gras, verbarg das Gesicht in seinen Händen und seufzte schwer.
Wieso tat es so weh?

Nach einer kleinen Weile suchte er mühsam nach dem Geist seiner Michaelitin.
*Alyssiel?...Ich bin draußen falls du mich suchst...ich...ich kann noch nicht meditieren..*
Seine Stimme klang so kraftlos, zwar hatte er versucht anders zu klingen doch es gelang ihm nicht, aber im Moment war es ihm mehr als egal.

Re: Epilog - Strafe und Buße

Verfasst: 30.06.2012 - 19:22
von Terael
"Ach, als könntest du fliegen", sagte Terael, verschränkte die Arme vor der Brust und schaute Alyssiel abschätzig an, "schon dein Start ist holprig, nicht zu reden von deinem Flug. Du ziehst ja nicht mal richtig durch und dein Dickkopf bremst dich auch ziemlich aus"
Er drehte den Kopf weg und hob stolz den Kopf.
"Das ist nicht stoisch, das ist die Harte Umgangsart der Iberer", sagte er dann, "nicht so verweichlicht wie in Roma, wo ihr Michaeliten Wein und Ambrosia essen könnt. Bei uns gibt es nur Brot. Und Wasser"

Re: Epilog - Strafe und Buße

Verfasst: 30.06.2012 - 19:36
von Kasima
"Jetzt gehts aber los", kommentierte die Michaelitin die Worte Teraels, als sie plötzlich die Stimme ihres Streiters vernahm. Er wirkte so niedergeschlagen, dabei hatte er vorher noch Scherze mit Terael getrieben.
Alyssiel blickte sich nach ihm um und konnte ihn bei den Wiesen entdecken.
*Ist in Ordnung, ist was passiert das ich wissen sollte?*, hakte sie nach.
Die Michaelitin blickte wieder zu Terael.
"Weißt du was mit Mirael los ist? Er hat sich gerade bei mir gemeldet und klang nicht gut?"
Vielleicht war es auch noch ihr Verdienst, denn er war nach ihrem Ausraster ganz schön niedergeschlagen gewesen. Aber er hatte doch auch Scherze mit Terael getrieben?
Fragend schaute sie Terael an.

Re: Epilog - Strafe und Buße

Verfasst: 30.06.2012 - 23:09
von Alessiel
Mirael hörte die Stimme seiner Michaelitin in seinem Geist und ganz langsam kroch die Wut in ihm hoch.
Wegen ihr konnte er nicht hierbleiben. War es nicht so?
Der Gabrielit seufzte schwer.
Nun machte er schon andere für seinen Schmerz verantwortlich, das war nicht richtig.
Ja es war etwas passiert, er hatte Schmerzen.
Keine Physischen sondern welche die viel tiefer gingen.
Er wurde plötzlich von unbekannten Gefühlen geschüttelt und wusste nicht was es war, so viel war in seinem innren passiert.

Der Streiter nahm die Hände vom Gesicht und starrte in den Nachthimmel.
*Nein es ist nichts passiert....ich wollte nur das du weißt wo ich bin...nicht das du mich suchst...*
Immer noch hörte sich seine Stimme kraftlos an, was hätte er auch sagen sollen, Mirael wusste ja selbst nicht warum ihm plötzlich so war.

Re: Epilog - Strafe und Buße

Verfasst: 01.07.2012 - 18:04
von Terael
Als Alyssiel nach Mirael fragte, wurde das Gesicht des Urieliten etwas ernster. Also war sein Gespräch vorbei...
"Dem gehts gut. Der musste nur noch ne Sache klären", sagte Terael und hoffte, daß es der Michaelitin als Information reichen würde. "Der klingt bald wieder besser"
Oder brauchte er wirklich Hilfe? Der Urielit wollte vermeiden, daß Alyssiel jetzt mit ihm redete. "Oder soll ich mal nach ihm schauen?", fragte er dann und sah nach, ob er den Gabrieliten irgendwo sehen konnte.

Re: Epilog - Strafe und Buße

Verfasst: 01.07.2012 - 19:08
von Kasima
Eine Sache klären? Alyssiel fragte sich bloß was. Terael schien zu wissen,um was es ging und kurz verengten sich ihre Augen. Sollte sie als Scharführerin nicht auch davon erfahren?
"Ja ich glaube, es wäre wohl besser, wenn du mal nach ihm schaust. Du verstehst dich ja besser mit ihm", sprach Alyssiel langsam und blickte wieder in die Richtung des Streiters.
"Ich bleibe hier oben"