[2] - Der Mann in Grau

Das Forum von Auriel Schar. Hier findet ihr Charbögen, Besprechungen und die Spielrunde der Schar.
Benutzeravatar
Kasima
Beiträge: 3055
Registriert: 08.05.2011 - 21:13

Re: [2] - Der Mann in Grau

Beitrag von Kasima » 08.11.2012 - 20:07

Sigjael spürte wie sich Auriel in seinen Armen langsam entspannte. Das Zittern hörte auf und der Streiter hielt seinen Michaeliten still weiter fest, ohne sich großartig zu bewegen, denn es schien zu helfen, dass sein Scharführer wieder etwas zur Ruhe kam.
Er hörte wie Andariel und Terael sprachen und auch dieser schien sich etwas beruhigt zu haben, denn er klang nicht mehr so aufgebracht wie noch vor einem Augenblick.
Er nickte leicht lächelnd Andariel zu, als sie sagte, dass ihre Aufgabe es war, die beiden aueinander zu halten, falls wieder jemand die Kontrolle verlor.
Das würde Sigjael auch sicher tun. Sie mussten zusammen halten anders konnten sie die Gefahr nicht abhalten.
Auriel löste sich wieder aus der Umarmung und auch der Streiter lies seine Arme sinken, blickte nochmal in die Augen seines Scharführers und nickte auf seine Worte.
Da war wieder das Wort, das so einfach über seine Lippen zu gingen schien, Freund.
Ein leichtes Lächeln erschien auch auf seinem Gesicht und er trat zurück und nahm sein Schwert wieder richtig in die Hände.
Sein Blick wandte sich zu dem Urieliten und überlegten einen Augenblick.
Was sollten sie nun machen? Sollten sie weiter vergeblich warten bis jemand auf sie traf, oder langsam in der Dunkelheit fortbewegen.
Ein paar provisorische Fackeln hatte der Streiter noch.
"Gehts wieder?", fragte er den Urieliten leise und lies den anderen beiden etwas Zeit für sich. Auch schaute er kurz nach der zweiten Urielitin.

Benutzeravatar
Terael
Beiträge: 2014
Registriert: 29.01.2011 - 11:25

Re: [2] - Der Mann in Grau

Beitrag von Terael » 11.11.2012 - 14:25

Langsam richtete sich Terael wieder auf. Da hatte er ja etwas angerichtet.
Jetzt glaubten sicher alle, er hätte etwas gegen Auriel. Der Michaelit selbst sicher auch. Am besten noch, alle hatten jetzt etwas gegen ihn, zumindest hatte er bei Andariel das Gefühl gehabt. Das würde ja etwas werden. Irgendwie musste er da wieder rauskommen, ihnen zeigen, daß es nicht so war. Nur wie? Und wann...

Sigjael kam wieder zu ihm. Terael schaute in den Gang, damit man seine Enttäuschung nicht sah, auch wenn es dunkel war.
"Ja"
Aus seiner Stimme konnte er dieses Gefühl aber nicht verbannen. "Tut mir leid..."

Zumindest hatte er sich beruhigt. Genug zumindest, um sich wieder halbwegs konzentrieren zu können, auch wenn die Schar und deren Meinung über ihn einen großen Platz in seinem Kopf einnahm, zusammen mit dem Grund, weswegen er eigentlich wütend war. Aber jetzt war es erst einmal an der Zeit, sich darauf zu konzentrieren, was vor ihnen lag.
Er schaute von der Fackel weg, neben sich, an die dunkle Wand, und probierte es noch einmal. Es dauerte länger als sonst, aber langsam konnte er mehr erkennen. Nur war die Idee mit der Fackel im nachhinein ziemlich dämlich gewesen: Sie war einfach zu hell für diese Macht.
Er schloss die Augen. "Kannst du mal die Fackel wieder holen?", wandte er sich leise an seinen Gabrieliten, "sonst seh ich nichts"

Benutzeravatar
Kasima
Beiträge: 3055
Registriert: 08.05.2011 - 21:13

Re: [2] - Der Mann in Grau

Beitrag von Kasima » 11.11.2012 - 15:43

Sigjael legte eine Hand auf Teraels Schulter und drückte diese ein wenig.
Man konnte deutlich die Gefühle des Urieliten in seiner Stimme hören. Doch Worte fande der Streiter nicht auch Terael zu beruhigen. Ihm fiel nichts ein was Teraels Stimmung heben konnte außer diese kleine Geste.
Sigjael glaubte nicht, dass Terael etwas persönlich gegen ihren Scharführer hatte, auch wenn das manchmal so rüberkam. Vorsichtig ging er an ihm vorbei zu der Fackel um sie aufzuheben, achtete doch ziemlich genau nach vorne.
Wieder fragte er sich warum die Gegner diese Chance nicht genutzt hatten, doch durfte man trotzdem nicht nachlässig sein und glauben es wären keine da.
Wieder passierte nichts und der Gabrielit ging wieder zurück, blickte kurz zu den geschlossenen Augen des Urieliten.
*Ich würde vorschlagen, wir gehen langsam weiter, die Gegner hatten ihren besten Moment zu angreifen nicht genutzt. Ich glaube eher sie wollen uns locken*

Carian
Beiträge: 839
Registriert: 04.01.2012 - 15:26

Re: [2] - Der Mann in Grau

Beitrag von Carian » 11.11.2012 - 20:04

Andariel hielt Auriels Hand noch einen Moment, ehe sie sie wieder zurück zog. Auch wenn sie wusste, dass Berührungen oft halfen, waren sie ihr oft unangenehm und wurden daher selten eingesetzt. Dass sie Auriel wirklich mochte und ihn nicht leiden sehen wollte, machte die Situation nur noch komplizierter.
"Es ist schon in Ordnung", sagte sie und sah zur Seite. Plötzlich musste sie grinsen. "Ich habe Terael versprochen, dass ich euch wieder zusammen flicken werde, wenn ihr euch prügeln wollt. Allerdings unter der Bedingung, dass ihr damit wartet, bis wir hier wieder raus sind." Sie beobachtete wie Sigjael mit Terael sprach und schließlich die Fackel holte. Dann sah sie wieder ihren Michaeliten an. "Komm, lass uns weiter gehen", sagte sie, ein Echo der Worte Sigjaels in ihrem Geist.

Benutzeravatar
Alessiel
Beiträge: 5459
Registriert: 17.06.2010 - 00:25
Wohnort: nahe Hannover

Re: [2] - Der Mann in Grau

Beitrag von Alessiel » 12.11.2012 - 02:23

Ihre Hand war warm und in diesem einen Augenblick, diesem einen Moment gab ihm diese Wärme ein Gefühl von Sicherheit.
Seine verheulten Augen blickten traurig und verzweifelt in ihre.
Dann ließ sie los und in den grünen Augen des Michaeliten tauchte für ein Moment so etwas wie Angst auf.
Angst Andariel zu verlieren.

Ihre braunen Augen sahen zur Seite und Auriel sah ebenfalls weg.
Blickte auf seine eigene Hand.
Der goldene Engel lauschte ihren Worten, seine Mundwinkel zuckten leicht und verzogen sich zu einem leichten Lächeln.
Er hob wieder den Kopf und blickte der Heilerin ins Gesicht, genau in ihre Augen als sie wieder zu ihm sah.
Seine Augen waren gerötet und völlig verheult doch konnte man zwischen alle dem auch wieder dieses bekannte Leuchten des Michaeliten sehen, es war zwar nur schwach doch wirkten seine Augen nun nicht mehr so leer.

*Danke meine Freundin.*

Sanft berührte er den Geist seiner Heilerin.
*Das bedeutet mir sehr viel. Mehr als du dir vorstellen kannst.*
Seine Stimme war sanft und liebevoll.
Nach einem nicken wandte er sich von Andariel ab und trat wieder von der Wand weg, atmete tief durch und konzentrierte sich auf seine Schar.
*Lasst uns weiter, wir werden uns nicht von diesem Ketzer beeinflussen lassen. Verzeiht mir meine Schwäche,...ich bin nicht der perfekte Michaelit und ich habe wohl mehr Schwächen als ich Stärken habe aber....*
Der goldene Engel straffte seine Schultern und packte das Schwert fester.
*Ich werde euch hier herausbringen so wie ich es versprochen habe und ob ihr mich nun mögt oder nicht ich werde mit euch hier rauskommen.*
"Pech gehabt."
Sein Lächeln wurde etwas stärker und auch seine Worte hatten wieder an mehr Festigkeit zugelegt. Aus seinen letzten Satz den er physisch sprach konnte man sein leichtes grinsen heraushören. Natürlich war er noch immer aufgewühlt so schnell würde sich das auch nicht legen, aber er wollte seiner Schar zeigen das er noch immer der gleiche Auriel war. Das sie sich auf ihren Michaeliten verlassen konnten.

*Lasst uns weiter gehen und diesen Ketzer für seine Taten bestrafen, lasst es uns beenden.*
Immer mehr Zuversicht schwang in seiner Stimme mit, kurz sah er zum Gabrielit und nickte ihm zu.
"Lasst uns vorsichtig weiter gehen.*

Benutzeravatar
Magnetklaue
Beiträge: 4344
Registriert: 09.03.2005 - 21:07
Wohnort: Biberach a. d. Riss
Kontaktdaten:

Re: [2] - Der Mann in Grau

Beitrag von Magnetklaue » 12.11.2012 - 11:13

Es war still geblieben, während der ganzen Zeit die die Engel mit sich selbst beschäftigt gewesen waren. Der Fackelschein erhellte ein wenig der Umgebung und die nun völlige Stille schien auf die Ohren zu drücken.
Miriel, die andere Urielitin schien sich aus der Angelegenheit herauszuhalten. Scheinbar war sie selbst auch nicht zu gut darin, mit solch emotionalen Situationen umzugehen.

Die Engel bewegten sich weiter und nach einigen vorsichtig gesicherten Gängen fiel vor allem den Urieliten auf, das sie einen Lichtschein wahrnehmen konnten. Dem folgend entdeckten sie nur kurz darauf eine Tür, über der ein letztes, schwaches Licht leuchtete, grünlich mit einer Aufschrift.
Die Tür ließ sich ohne Probleme öffnen, man brauchte nur etwas mehr Druck. Dahinter war ein Treppenhaus, das weiter in die Tiefe führte und das von einem rötlichen Notlicht beleuchtet wurde. Von weiter unten schwebten leise Geräusche herauf. Es klang fast als würde jemand leise singen.

Benutzeravatar
Kasima
Beiträge: 3055
Registriert: 08.05.2011 - 21:13

Re: [2] - Der Mann in Grau

Beitrag von Kasima » 12.11.2012 - 18:36

Sigjael schaute zu seinem Scharführer und nickte leicht lächelnd. Er hatte sich wieder gefangen und das freute den Gabrieliten.
*Du hast nicht mehr Schwächen als Stärken*, sagte er kurz über die Seele und ging wieder an seinen Platz ganz vorne.
Mit einem Blick war das Vorhaben geklärt und Sigjael bewegte sich langsam vorwärts, vertraute auf die Warnungen seines Bruders und auch seinen eigenen Augen, die im Schein des Feuers zwar nicht weit, aber doch noch etwas sehen konnten. er achtete darauf, dass der Urielit hinter ihm durch die Flammen geblendet wurde. Sie kamen an einer Tür an, durch die ein schwaches Licht leuchtete. Die Tür war realtiv einfach zu öffnen und nun standen sie in einem Raum in dem es zwei Wege gab. Der Weg nach oben war versperrt, also konnte das Ziel nur nach unten gegangen sein, dachte sich der Streiter, als er ganz leise ein Geräusch von unten hörte. Es klang wie eine Stimme. Doch wer würde hier singen wollen?
Sigjael griff das Schwert fester.
*Terael kannst du erkennen was das für ein Geräusch ist?*, fragte der Streiter und wandte sich dem Abgang zu.

Benutzeravatar
Terael
Beiträge: 2014
Registriert: 29.01.2011 - 11:25

Re: [2] - Der Mann in Grau

Beitrag von Terael » 12.11.2012 - 22:02

So wie vorhin führte Terael den Gabrieliten mit der Hand an der Schulter durch den Gang. Doch immernoch dachte an die Sache eben: Sigjael schien ihm zu vertrauen, aber all die Anderen? Sollte er sich bei ihnen entschuldigen? Sollte er sich bei Auriel entschuldigen.

Der Schwache schein, den er schon vorhin wahrgenommen hatte, wurde stärker. Bald würden ihn sicher auch die anderen erkennen. *Ein Licht. Über einer Tür*, meldete er und führte den Gabrieliten dorthin.
Hinter der Tür war eine Treppe. Sie war notdürftig beleuchtet, und seine Macht brauchte er nicht mehr.
Der Weg führte nur nach unten. Und auch Sigjael hatte dieses Geräusch bemerkt, daß von unten zu ihnen hoch drang. *Da summt jemand, da unten*, stellte er fest. Ob das ein gutes Zeichen war? Singen wäre ihm lieber gewesen, dann hätten sie jemanden fragen können. Trotzdem war es ein gutes Zeichen.
Auf sie mit Gebrüll oder leise heranschleichen? Was war überhaupt da unten? Wusste Andariel das vielleicht?
Er setzte zu einer Frage an, ließ es aber bleiben. Er sollte lieber still sein, die Anderen würden sicher genauso darauf kommen.
*Tut mir leid wegen eben*, sendete er stattdessen an seinen Michaeliten. Auch wenn das eher ein Reflex war, der seinen Gedanken entsprang, klang es so wie eben, als er mit seiner Raphaelitin gesprochen hatte: er bereuhte es.

Benutzeravatar
Alessiel
Beiträge: 5459
Registriert: 17.06.2010 - 00:25
Wohnort: nahe Hannover

Re: [2] - Der Mann in Grau

Beitrag von Alessiel » 13.11.2012 - 14:59

Auriel hörte die Worte seines Gabrieliten und seufzte tonlos.
Nein er konnte ja auch nicht wissen was für ein Versager sein Michaelit war.
Doch irgendwie tat es gut diese positiven Worte des Streiters zu hören, aber dennoch war sich Auriel immer noch ziemlich sicher das diese Schar einen besseren Michaelit verdient hatte.

Seine Gedanken überschlugen sich immer noch, das Chaos war einfach nicht zu ordnen. Jedesmal wenn er sich auf die Umgebung konzentrieren wollte tauchte er wieder in seine Gedankenwelt ab.
Am liebsten hätte er Terael an die Seite genommen und mit ihm in Ruhe über die Sache geredet. Doch das ging nicht und wäre völliger Wahnsinn gewesen.
Also würde er es wohl auf später verschieben müssen.
Auf später...Auriel glaubte also anscheinend wirklich das er mit seiner Schar hier herauskommen würde.
Der goldene Engel war so sehr mit sich selbst beschäftigt das er nicht ganz aufmerksam war.
Erst als er Teraels Stimme hörte wurde er aufmerksamer.

Ein sachtes Lächeln schlich sich auf sein Gesicht.
*Schon gut Terael, wir waren beide ziemlich emotional...nun so etwas sollte eigentlich nicht passieren aber es kann und es ist passiert. Das kann man nun nicht mehr rückgängig machen und wir sollten uns jetzt auf das eine hier konzentrieren, danach können wir gerne reden. Ich bin dir nicht böse Terael denn ich hab mich ebenfalls...naja dumm verhalten.*
Seine Stimme klang ruhig und es lag diese gewohnte Wärme in ihr. Er würde Terael dafür nicht bestrafen, es war nun mal ein emotionaler Ausbruch, das kannte Auriel nur all zu gut. Natürlich waren die Worte nur an seinen Urieliten gesandt.

Der Michaelit überlegte kurz und rief sich das gesagte wieder in Erinnerung.
*Kannst du noch mehr erkennen Terael? Ich möchte ungern dort einfach hineinstürmen. Aber wenn der Ketzer uns angreifen wollte hätte er es bestimmt schon getan. Ich denke er weiß ganz genau wo wir sind. Deswegen wird wohl verstecken auch nichts bringen. Vielleicht sollte vorgehen und ihr hinter mir, ich meine ich könnte mit dem Ketzer reden, wir sollten ihn nicht gleich dafür bestrafen was er getan hat, es wäre viel schlauer sich mit ihm zu unterhalten und seine Motive herauszufinden.*
Sandte er wieder an seine Schar. *Einwände?*

Benutzeravatar
Samuel
Beiträge: 125
Registriert: 11.04.2010 - 16:45

Re: [2] - Der Mann in Grau

Beitrag von Samuel » 14.11.2012 - 12:52

Miriel hatte die Geschehnisse schweigend verfolgt. Sie wäre einer Meinung mit Terael gewesen, hatte aber in ihrer kurzen Zeit mit der Schar bereits weitaus zu viele Fehler gemacht, als dass sie es sich hätte anmaßen dürfen, an irgendjemandem Kritik zu üben ... schon gar nicht am Michaeliten.

So biss sie sich nur zerknirscht auf die Lippe und versuchte etwas in der Umgebung auszumachen... Schließlich beruhigte sich die Situation wieder und Miriel atmete auf. Je mehr die Gefühle hochgekocht waren, desto stärker war der Drang in ihr, etwas zu sagen. Doch so etwas war alles andere als ihre Stärke und so hatte sie weiter geschwiegen ...

Jetzt endlich konnten sie wieder als die Einheit, die sie sein sollten, handeln. Das lag ihr deutlich besser. Sie meldete ihre Bereitschaft an Auriel, konzentrierte sich aber immer noch auf den Bereich hinter der Schar, um den anderen den Rücken frei zu halten ...

Carian
Beiträge: 839
Registriert: 04.01.2012 - 15:26

Re: [2] - Der Mann in Grau

Beitrag von Carian » 14.11.2012 - 21:40

Andariel folgte den anderen den Gang hinunter bis zu dem Treppenhaus. Dabei behielt sie Terael und Auriel im Auge. Sie hatte sich fest vorgenommen, die beiden bei dem kleinsten Anzeichen eines neuen Streits sofort daran zu erinnern, dass die Prügelei auf später verschoben war, wenn sie wieder hier raus waren.

Neugierig sah sie die Treppen hinunter, und das Singen verstärkte ihre Neugier noch. Sie sang selbst gerne, vor allem, wenn sie arbeitete. Da unten war jemand! Ob das der Ketzer war? Oder ein weiteres seiner Opfer?

Mit einiger Verspätung registrierte die junge Raphaelitin den Vorschlag Auriels. Abwesend nickte sie, während sie weiter angestrengt lauschte, ob sie vielleicht die Melodie erkennen konnte.

Benutzeravatar
Kasima
Beiträge: 3055
Registriert: 08.05.2011 - 21:13

Re: [2] - Der Mann in Grau

Beitrag von Kasima » 14.11.2012 - 22:17

Sigjael runzelte etwas die Stirn bei Auriels Vorschlag. Mit Reden hatte er jetzt nicht gerechnet. Nicht nachdem der Michaelit so ausgetickt war. Der Streiter dachte nach. Vielleicht kam man mit reden weiter, was Sigjael zwar nicht so sehr glaubte, aber ausschliesen sollte man es nicht.
Er musterte seinen Scharführer.
*Ich werde an deiner Seite gehen*, sagte der Gabrielit ruhig und seine nahezu schwarzen Augen blickten in die hellgrünen Augen Auriels.
Ihm gefiel diese Situation nicht. Es passte nicht, dass hier jemand summte, so würde er auch ungern seinen Scharführer alleine vorlassen, schliesslich mussten sie gegenseitig auf einander aufpassen.
*Sonst keine Einwände*
Er wurde das Gefühl nicht los, dass irgendetwas geplant war. Entweder war der Ketzer schon auf der Flucht, oder es gab einen Plan wie man sie einfangen konnte. Schießlich hatte er nicht einfach so einen Urieliten überraschen können.

Benutzeravatar
Terael
Beiträge: 2014
Registriert: 29.01.2011 - 11:25

Re: [2] - Der Mann in Grau

Beitrag von Terael » 15.11.2012 - 00:24

*Nein, kann nicht mehr dazu sagen*
Fragen könnte nicht schaden, dachte Terael. Trotzdem war Offensichtlichkeit nicht die Sache eines Urieliten. Die Möglichkeit zu haben, unentdeckt zu bleiben, war immer von Vorteil.
Sollte er dazu jetzt etwas sagen? Würde seine Meinung den Eindruck machen, daß er es besser wüsste? Immerhin war er in einigen Punkten anderer Meinung, auch wenn es wohl stimmte, daß sie höchstwahrscheinlich beobachtet wurden.
Aber es war auch nur ein Vorschlag. Schlimmer konnte es nicht werden, wenn sie leise sind.
*Es ist nicht klar, ob er dort unten ist. Und auch wenn er uns irgendwie beobachtet, sollten wir uns den Überraschungsmoment sichern und möglichst leise sein*
Das klang jetzt doch besserwisserisch, fand Terael. Hätte er doch das Wort können benutzt.
*Wenn sie wissen, daß wir kommen, können wir immernoch laut sein*

Und überhaupt, was ist, wenn das nur ein Lockvogel ist? Gerade eben war doch noch dieses Laute Geräusch da irgendwo.
Terael seufzte. Ihm wäre es lieber gewesen, die Anderen hätten daran gedacht. Nun meckert er die ganze Zeit herum. Aber andereseits war er wohl für Fallen zuständig.
*Auf Rückendeckung achten. Könnte ja eine Falle sein*
So ein Treppenhaus war schwer zu verteidigen...

Gesperrt

Zurück zu „Der Graue Mann [Auriels Schar]“