Kapitel 01: Spuren der Vergangenheit

Das Forum von Keranels Schar. Hier findet ihr Charbögen, Besprechungen und die Spielrunde der Schar.
Josiel
Beiträge: 322
Registriert: 09.04.2014 - 22:28

Re: Kapitel 01: Spuren der Vergangenheit

Beitrag von Josiel » 25.08.2015 - 16:55

Für einen Augenblick gönnte Josiel sich die Ruhe, tief durchzuatmen. Hier, über den Wolken war es noch kälter, doch dafür strahlten die Sterne und tauchten die Wolkendecke in silbriges Licht. Doch die Ruhe währte nicht lange. Die Schlange tauchte zwischen den Wolken auf wie einer der Drachen auf den Gemälden unten. Mit vor Anstrengung zu schmerzen beginnenden Flügeln blieb die Urielitin rüttelnd in der Luft stehen, um auch dieser Kreatur einen Pfeil zu verpassen. Sie zielte auf die Flügel, da sie nicht sicher war, ob sie durch die Chitinplatten durchkommen würde. Doch sie sah nicht hin, ob sie getroffen hatte, sondern ließ sich sofort in die Wolken fallen und drehte scharf rechts ab, sobald sich diese über ihr schlossen. Innerhalb der Wolkendecke fliegend raste sie einige hundert Meter geradeaus, bevor sie wieder nach oben zog und sich umsah.

Turgon
Beiträge: 1306
Registriert: 13.07.2012 - 08:00

Re: Kapitel 01: Spuren der Vergangenheit

Beitrag von Turgon » 25.08.2015 - 22:15

Rumael spannte sich an, als Keranels Anweisung kam. Er blickte hinaus, sah Josiel abdrehen, mit einer ganzen Meute Traumsaat hinter ihr. Rumael wünschte ihr lautlos Glück und Gottes Beistand, dann stieß er das Tor weit auf.
*Los! Los! Los!* rief er, während er lossprintete, sein Schwert immer noch in der Hand. Er war dankbar dafür, dass ein Platz vor der Kirche war, so hatte er genügend Raum für seinen schweren Körper, sich in die Luft zu erheben. Auch so schaffte er es gerade so über den First des Hauses am anderen Ende.
Als er schließlich in der Luft war, unbehelligt von Traumsaat, wandte er seinen Kopf halbwegs beruhigt um, um nach den anderen zu sehen. Ihr Plan schien aufzugehen.

Keranel sandte Rumaels Worte weiter, blickte dann noch ein letztes Mal zu Meredith die ihr Schicksal für sich selbst getroffen hatte und eilte der Schar als Schlusslicht hinterher.
Seine bunten Augen blickten hoch in den Himmel.
`Du schaffst das Josiel.`
Seine Gedanken waren bei der jungen Urielitin, als er dann an der Reihe war und mit seiner Schar fliegen wollte packte ihn etwas ums Bein herum, hielt ihn fest und fast wäre der dunkelblonde Engel gestürzt.
Er wandte sich um, sein Herz setzte für einen Moment aus als der goldene die Traumsaat sah die ihn gefangen hielt.
Mit großen Augen blickte der Michaelit auf die Mäuler aus denen kleine Funken schlugen.
Gerade in diesem Moment wandte sich Rumael um.

*Schnell bring sie alle von hier weg, Rumael!*
Kam es energisch über die Seele der Schar, außer Josiel diese wurde ausgenommen, sie sollte sich darauf konzentrieren den Dienern des Herrn der Fliegen zu entkommen.
Keranel packte das Schwert in seiner Hand fester und setzte zu einem Angriff an um sich aus dem Griff der Tentakel zu befreien.

Als er sich umgewandt hatte, konnte Rumael sehen, wie sich eine eklig lange Tentakel eines großen Traumsaatgezüchts, das selbst etwas entfernt gelauert hatte, sich um den Fuß des Michaeliten wickelte. Irgendwie wirkte es beiläufig, als ob das Untier ihre Anwesenheit noch gar nicht richtig bewusst war und schlicht nach allem griff, was sich irgendwie bewegte.
Rumael wendete. Er fühlte seltsamerweise eine tiefe Ruhe in sich aufsteigen, wie er sie in der ganzen Zeit hier in Elverum nie zuvor verspürt hatte. Nun wusste er, was er zu tun hatte, mit diesem Problem konnte er umgehen, für das war er ausgebildet worden. *Nein.*, sandte er als Antwort auf Keranels Anweisung, *Du kannst uns jetzt nicht im Stich lassen! Shezariel, Jesaniel, schaut, dass ihr an Höhe gewinnt!* Mit diesen Worten setzte er zur Landung bei Keranel an, dabei gleichzeitig den Tentakel angreifend, der Keranel fest hielt. Er musste schnell handeln, bevor das seltsame Maul am Ende des Dinges Keranel ernsthaft gefährlich werden konnte.

Und mit dem ganzen Schwung in den Hieb gelegt schaffte Rumael es tatsächlich, den Tentakel an einer Stelle nah an Keranels Bein glatt durchzutrennen, wobei er eine harte Landung hinlegte, die ihn schwer in die Knie gehen ließ. Eine normale Landung mit viel Auslauf wollte er nicht riskieren. „Uuuff“, machte er, als es ihm die Luft aus den Lungen presste, „Los! Kannst du starten?“, rief er Keranel zu, während er sich wieder aufgerichtet und der ganzen Tentakelkreatur zugewandt hatte. Eine andere große Traumsaatkreatur konnte er nun auch in ihrer Nähe sehen. Rumael versuchte beide im Auge zu behalten.
(Karte: Fegefeuer - Zerstörung)

*Ich lasse euch nicht im Stich! Ich will nur das ihr lebt!*
Es war ein bestimmender Ton, fast sogar etwas flehendes.
Gerade als der Michaelit zum Schlag ausholen wollte, rauschte etwas vom Himmel und der Gabrielit kam gleich einem Todesengel vom Himmel herabgestürzt. In einem schnellen Angriff durchtrennte der Streiter den Tentakel der den goldenen festhielt. Der nun nicht mehr vorhandene Zug am Bein ließ ihn schwanken doch schnell fand der Michaelit wieder das Gleichgewicht und blickte mit erhobenen Schwert von der Traumsaat zu seinem Gabrielit und wieder zurück.

*Shezariel, sieh zu das du mit Jesaniel verschwindest so weit es geht!* Ein klarer Befehl über die Seele der Schar.

„Nur wenn du mit startest.“ wandte er sich dem Todesengel zu und hielt fast schon trotzig sein Schwert zum Kampf bereit.
„Wenn nicht, werde ich es auch nicht tun.“
Hielt sich dennoch bereit schnell zu verschwinden wenn es Rumael auch tun würde.

„OK“ Rumael grinste. „Brauch’ nur ein bisschen Platz …“ Er blickte sich um, nach einer Strecke Ausschau haltend, bei der er beim Start nicht in Reicweite einer der Traumsaatkreaturen war. Es war ein wenig schwierig, doch er konnte einen solchen ausmachen, wenn er einen kleinen Bogen auf dem Platz rannte. „Bereit? Und los!“ rief er und fing an zu laufen.
(Karte: Die Kirche - Nachsicht)

Benutzeravatar
Magnetklaue
Beiträge: 4344
Registriert: 09.03.2005 - 21:07
Wohnort: Biberach a. d. Riss
Kontaktdaten:

Re: Kapitel 01: Spuren der Vergangenheit

Beitrag von Magnetklaue » 26.08.2015 - 07:46

Shezariel rannte auf Kommando hin los und schwang sich in die Luft. Sein schlanker Körperbau kam ihm hier zugute, denn der Start fiel ihm wesentlich leichter als dem Gabrieliten vor ihm. Er gewann an Höhe und stutzte, als Rumael plötzlich stoppte und kehrt machte. Dann erreichte auch ihn der Ruf des Michaeliten und er knirschte mit den Zähnen.
Erst sagte ihm Rumael, das er verschwinden sollte, dann Keranel. Er gab ein unwirsches Geräusch von sich, das im Flug niemand hören konnte. Natürlich würde er verschwinden, er war nicht dumm. Mit seinen Langmessern war er für diese Traumsaat kein Gegner.

Ohne zu zögern stieg er höher und begann gleichzeitig Weg nach vorn gut zu machen. Nachdrücklich sandte er eine ungefähre Positionsangabe gen Josiel, so das sie wusste in welche Richtung sie sich wenden konnte, um wieder mit der Schar zusammenzutreffen...oder dem was von ihr übrig blieb. Der Ramielit verlieh diesem Gedanken Nachdruck, damit Keranel es auch weiterleitete, bevor er dazu vielleicht nicht mehr in der Lage war. Wer wusste schon ob nicht Josiel auch Hilfe brauchen konnte. Und aus dem Hinterhalt anzugreifen, mit einem Urieliten im Rücken, das war etwas das er sich schon eher zutrauen konnte.

Benutzeravatar
Alessiel
Beiträge: 5459
Registriert: 17.06.2010 - 00:25
Wohnort: nahe Hannover

Re: Kapitel 01: Spuren der Vergangenheit

Beitrag von Alessiel » 26.08.2015 - 13:24

Innerlich atmete der goldene auf denn er wusste wie die Chancen standen, nur sie zwei allein.
Zwar war Rumael ein Scriptura Gabrielit und Keranel wusste welche Kräfte in ihnen schlummerte aber die Situation gerade war nicht überschaubar genug, der Michaelit rechnete mit jedem Moment das diese seltsamen Bilder oder Visionen auftauchen konnten.
Es war intelligenter jetzt den Rückzug anzutreten, daher war Keranel auch erleichtert das Rumael so nachsichtig war und den klügeren Weg wählte.
Denn allein gelassen hätte er seinen Gabrielit sicher nicht.

Der Michaelit bestätigte Rumael, schnell eilte er dem großen Engel hinterher, hoffend das ihn die Traumsaat kein zweites Mal attackieren würde.
Er schwang sich in die Lüfte, flog seinem Gabrielit hinterher und sandte sofort die Worte seines Ramieliten weiter.
Die Haut des goldenen begann zu kribbeln, er konzentrierte sich darauf jedem Engel zu zeigen wo der jeweils andere sich gerade befand.
Wieder lief ihm eine Schweißperle über die Stirn, das viele hin und her hatte ihn erschöpft, doch Keranel wusste das er durchhalten musste, jedenfalls nur noch ein wenig.
*Josiel? Geht es dir gut? Wie ist die Lage?*

Immer wieder sahen sich seine bunten Augen aufmerksam um, einen weiteren Versuch der Traumsaat voraus zu sein.



*Ross und Reiter*

Kuniel
Beiträge: 1186
Registriert: 11.04.2013 - 21:28

Re: Kapitel 01: Spuren der Vergangenheit

Beitrag von Kuniel » 26.08.2015 - 15:24

Josiel:

Die Kreatur raste auf Josiel zu, abwechselnd zwischen einem Kreischen und dem Spucken einer Feuerfontäne. Josiel zielte auf die Flügel und schoss schnell, sofort daraufhin von der Kreatur weg fliegend, um die Distanz zwischen ihnen zu vergrößern.

Das Kreischen wurde leiser und zurückblickend konnte Josiel sehen, dass sie tatsächlich eine der Flügel getroffen hatte und die Kreatur fiel im freien Fall der Wolkendecke entgegen, aus welcher im nächsten Moment der Rest der verfolgenden Traumsaatkreaturen brach, die gierig die fallende Traumsaat in Flammen einhüllten und sich daran machten sie zu verspeisen als wäre die Schwäche, welche der mangelnde Flügel darstellte, ein Grund die Schlangen-Kreatur nun als Beute anzusehen.

Josiel
Beiträge: 322
Registriert: 09.04.2014 - 22:28

Re: Kapitel 01: Spuren der Vergangenheit

Beitrag von Josiel » 04.09.2015 - 16:22

Die Feinde waren abgehängt und Josiel ließ sich wieder unter die Wolkendecke sinken, um dann in einem Bogen (sicherheitshalber) zu der Position zu fliegen, die Shezariel durchgegeben hatte.
*Ich habe sie abhängen können und einen verletzt. Die anderen sind nun damit beschäftigt, ihn aufzufressen.* Abscheu über die Kreaturen schwang in ihrer Stimme mit.
*Ich schließe zu euch auf.*
Mit vor Erschöpfung schreienden Muskeln legte sie noch einmal zu, um die anderen Engel einzuholen. Die Anstrengung stand dem kleinen Engel ins Gesicht geschrieben, als sie endlich bei der Schar ankam.

Benutzeravatar
Magnetklaue
Beiträge: 4344
Registriert: 09.03.2005 - 21:07
Wohnort: Biberach a. d. Riss
Kontaktdaten:

Re: Kapitel 01: Spuren der Vergangenheit

Beitrag von Magnetklaue » 07.09.2015 - 10:06

Shezariel hatte ohne zu zögern einen gut entfernten Platz aufgesucht und war dort wieder gelandet. Seine Augen suchten aufmerksam den Himmel ab und er wirkte tatsächlich erleichter, als er Josiel durch die Wolkendecke segeln sah. Gut, keine Schatten schienen ihr zu folgen.
Auch Keranel und Rumael kamen knapp unterhalb der Wolkendecke aus einer etwas anderen Richtung angeflogen und auch ihnen schien niemand zu folgen. Der Ramielit stemmte die Hände in die Hüften und nickte zu sich selbst. Sehr gut, immerhin hatten sie keine Engelsverluste zu melden.

Benutzeravatar
Terael
Beiträge: 2014
Registriert: 29.01.2011 - 11:25

Re: Kapitel 01: Spuren der Vergangenheit

Beitrag von Terael » 08.09.2015 - 20:27

Bittend sah Jesaniel den Michaeliten an. Nein, das würde nicht reichen.
Aber die Situation sah wohl etwas Anderes vor, die Gefahr für die Schar wohl größer, als sie gedacht oder mitbekommen hatte.
Fliehen sollten sie, weglaufen... Ja das konnte sie wahrlich gut, dachte sie, hauptsächlich vor sich selbst.

Nachdem sie in der Luft war, sah sie aus den Augenwinkeln, wie ihr Scharführer von etwas gepackt wurde... sie überlegte ernsthaft, ob sie umkehren sollte. Sie wäre Keranel sicher weder im Kampf noch als Heilerin eine große Hilfe, so, wie es ihr ging, aber zumindest würde sie ein gutes Opfer abgeben, daß ihm vielleicht die Haut rettete.
Aber bevor sie ihren Gedankengang zuende gedacht hatte, war es Rumael, der schon auf dem Weg war, ihm zu helfen.

Wahrscheinlich war das die bessere Lösung. Sie flog einfach Shezariel hinterher, unaufmerksam und wie betrunken, landete in seiner Nähe, in recht weitem Abstand.
Sie sah nur kurz in dem Himmel, wo sie Josiel sah, kniete sich dann hin und atmete schwer, erschöpft. *Ist jemand verletzt?* Sie klang schwach und müde, aber nach alldem, was sie getan hatte, würde sie sich das nicht als Ausrede durchgehen lassen.

Benutzeravatar
Alessiel
Beiträge: 5459
Registriert: 17.06.2010 - 00:25
Wohnort: nahe Hannover

Re: Kapitel 01: Spuren der Vergangenheit

Beitrag von Alessiel » 09.09.2015 - 21:34

Keranel atmete innerlich auf, es ging Josiel gut. Seine Augen wanderten über die Engel seiner Schar. Niemand war verletzt aber Jesaniel war erschöpft. *Niemand ist verletzt. Der dunkelblonde biss sich auf die Unterlippe und ging im Kopf die Möglichkeiten durch die ihnen offen standen.
Sie mussten schnell weg von der Traumsaat die ihnen hinterher fliegen konnte. Jesaniel war erschöpft, dadurch würden sie langsamer sein. Sie würden aber Tempo halten müssen. Erschwert kam hinzu das es Nachts war.

*Josiel, schnell setze dich an die Spitze und suche einen geeigneten Ort zum Kraft schöpfen. Wir können nicht lange Pause machen aber müssen es wenn wir die Nacht durchfliegen wollen. V-Formation, Anfang Josiel, dann Jesaniel und Rumael und danach Shezariel und ich.*

Schnell konzentrierte sich der goldene nur auf den Geist des Gabrieliten. *Wenn Jesaniel einen Schwächeanfall bekommen sollte bist du der einzige der sie davor bewahren kann abzustürzen. Sag mir Bescheid so bald es sehr schlimm werden sollte.*


Sie entfernten sich vom Dorf und flogen so Richtung Oslo, Keranel gab darauf acht genug Pausen zu machen, aber auch das Tempo zu halten und blieb sehr aufmerksam. Auch wenn das pochen hinter seinen Schläfen immer präsenter wurde.
Doch irgendwann kamen sie dank Keranels kompetenter Führung in Oslo an. Er atmete innerlich erleichtert auf als die Umrisse der Stadt zusehen waren.

Antworten

Zurück zu „Der Stille Tod [Keranels Schar]“