Charaktere - Zeirels Schar

Das Archiv aller abgebrochener Gruppen
Gesperrt
Benutzeravatar
Magnetklaue
Beiträge: 4344
Registriert: 09.03.2005 - 21:07
Wohnort: Biberach a. d. Riss
Kontaktdaten:

Charaktere - Zeirels Schar

Beitrag von Magnetklaue » 20.04.2006 - 15:35

Wenn ihr so lieb währt und hier eure Charaktere nochmal posten würdet....

Vielen Dank :wink:

Cutter
Cutter
Beiträge: 2633
Registriert: 21.10.2002 - 20:35
Wohnort: Dortmund / NRW

Beitrag von Cutter » 20.04.2006 - 15:53

Allgemeines:

Name: Thjonel
Spielername: Elbereth
Orden: Urieliten
Geschlecht: Androgyn
Alter: 12 Jahre
Augenfarbe: dunkel fast schwarz
Haarfarbe: weißblond
Größe: 1.40 cm
Gewicht: 40 Kg (ohne Flügel)
Flügel schneeweiß

Vorteile und Nachtteile des Ordens
- guter Schütze (exzellente Fernkämpferin)
- exzellenter Flieger
- Nachtaktiv

Vorteile:

- Lippenlesen und Zeichensprache
- Flöte spielen
- schwimmen und tauchen
- gute Intuition
- Lautloser Angriff
- artistisch
- Naturbursche
- Tierfreund

Nachteile:

- frech
- Sonnenallergie ( hat er erst mit 9 bekommen)
- Geltungsdrang
- Selbstüberschätzend
- Geheimniskrämer
- Wanderrate ( Thjonel unternimmt immer gerne alleine Touren und lässt sich davon nicht abhalten)


Mächte:

Signum:
- Die Kraft des Boten (mittelmäßig)
- Die Wege des Herrn (perfekt)
- Erleuchtete Augen (perfekt)
- Wasser aus dem Stein (sehr gut)

Sigil:
- Assisi (mittelmäßig)
- Augen des Wächters (sehr gut)
- Blutspur (mittelmäßig)
- Wie ein Dieb in der Nacht (perfekt)


Sprachen:
Latein ( Perfekt )
Common ( Gut ) (iberischer Dialekt und Raphaels Dialekt)

Auftreten und Aussehen:
Thjonel ist Urielit sieht aber doch eher vom Aussehen aus wie ein Raphaelit. Dies mag ersteren an seinem für Urieliten ungewöhnlichen Aussehen liegen. Thjonel hat Wasserstoff blonde Haare und Alabasterfarbene Haut. Seine Haut wird trotz der Sonne einfach nicht dunkler, so wie es sich bei den meisten Urieliten einstellt. Thjonel hatte, aber nicht immer Probleme damit, irgendwie war es auf einmal da, als er kurz vor der Sigilweihe war weswegen er schon häufiger bei den Raphaeliten wegen Sonnenbränden und unsäglichen Pusteln die sich auf einmal gebildet hatten war. Aus diesem Grund gaben ihn die Raphaeliten schon früh ein Mittel dagegen was er seitdem einnimmt und seitdem geht es mit dem Sonnenbrand und den Pusteln, doch braun will er einfach nicht werden. Thjonel ist nicht gerade kräftig gebaut aber dafür recht flink und gelenkig, was ihm einen extremen Vorteil verschafft. Die Macht wie ein Dieb in der Nacht hat er bis zum Exodus gelernt , da er immer Schwierigkeiten hatte, sich unauffällig zu nähern, da sein Aussehen einfach zu auffällig war, doch seitdem er sie kann, fliegt er nur noch selten auf.
Thjonel hat ein Zwiespältiges Verhältnis zu seinem Aussehen. Auf der einen Seite ist er Stolz wie lenz, dass er anders ist und daher eher auffällt als seine Brüder und Schwestern, doch es hat ihn auch schon negative Erlebnisse eingebracht. Unter anderem im Unterricht wenn er mal Mist gemacht hat und der Lehrer es natürlich gesehen hat.

Kleidung und Ausrüstung:
Thjonel trägt wie alle Engel einen weißen Ordensrock. An seinen beiden Armen hat er einige Vovitbänder. Ansonsten scheint er keine zu besitzen.

Waffen :

- Urieliten - Kompositlangbogen
- 40 Pfeile
- 5 Ersatzsehnen
- Kurzschwert
- Dolch

In einer Umhängetasche ( gefertigt aus Leder und somit wasserabweisend. Sie scheint auf Thjonel genau angepasst zu sein, da sie eng am Körper anliegt. Ebenso ist das allsehende Auge in die Tasche eingestickt worden.)

- Feuerstein und Stahl
- Hanfseil
- Flöte
- Wasserschlauch
- Lederbeutel mit Manna
- Nähzeug
- Leckerli (für Tiere)
- Anti-allergikum
- Cortison Salbe
- Fenistil Gel
- Karotten und Carotin Tabletten
- Klappmesser

Chronik:
kommt noch!

Puck
Beiträge: 130
Registriert: 11.04.2006 - 20:37
Wohnort: Schwelm
Kontaktdaten:

Beitrag von Puck » 20.04.2006 - 21:25

Allgemeines:

Name des Engels: Zeirel
e-mail: masha-ov89@yandex.ru
Orden: Michaeliten
Geschlecht: weiblich
Größe: ca. 1,40m
Gewicht: 44kg (ohne Flügel 33kg)
Augenfarbe: grün, mit einem leichten Stich ins Graue
Haarfarbe: hellblond
Flügel: weiß/6,2m Spannweite
Alter: 10

Aussehen
Zeirel ist sowohl bezüglich ihrer Größe als auch ihrer Figur für ihr Alter durchschnittlich, man sieht ihr aber an, dass sie flink und geschickt ist. Sie trägt einen weißen Kriegsrock und mehrer goldgelbe Kordeln und Gürtel um ihre Hüfte geschlungen. An ihrer Seite baumelt ihr Langschwert, dessen Scheide nicht übermäßig verziehrt ist; der runde Knauf des Schwertes aber zeigt eine kunstvoll gemalte Schwalbe (näheres s. Charaktergeschichte).
Ihr hellblondes Haar trägt Zeirel etwas länger, als es bei den Michaeliten üblich ist, meist etwa kinnlang, um die ihrer Meinung nach extrem hässliche Narbe, die entlang ihrer linken Schläfe bis beinahe hinab zum Kiefer verläuft, zu verdecken (s. Charaktergeschichte). Sie hat große, kindliche Augen, die wohl - wäre sie ein normales Menschenkind - ihre kindliche Schönheit auch nicht verlieren würden, wenn sie erwachsen werden würde. Zur Überraschung Fremder können diese Augen aber, wenn Zeirel wütend ist - und damit sie dies wird, brauch es einiges - , alles andere als kindlich gucken. Da aber, abgesehen von ihren Augen, ihre Gesichtszüge insgesamt eher scharf geschnitten sind, beinahe schon asketisch, erscheint sie erwachsener, als sie ist.

Edit: So in etwa soll sie aussehen:
Bild


Charakter:
Zeirel ist immer versucht, höflich und zuvorkommend zu sein, lächelt die meisten, die ihr begegnen, freundlich an, ist aber sehr stur, wenn ihr jemand auf Anhieb unsympathisch vorkommt - dann ist sie nur schwer von ihrer einmal gefassten Meinung abzubringen. Manchmal hat sie Angst davor, die Verantwortung für eine Schar zu übernehmen, doch sie versucht immer, das nicht nach Außen dringen zu lassen und sich selbst davon zu überzeugen, dass ihre Zweifel unbegründet sind.
Der Zusammenhalt in einer Schar ist für Zeirel das Wichtigste, denn sie ist der Überzeugung, dass man nur dann, wenn man zusammenhält und sich gegenseitig vertraut, Erfolg haben kann. Sie hält nichts davon, zu herrschen, sondern will erreichen, dass man ihr freiwillig folgt.
Sie steht zu ihren Überzeugungen, auch wenn es manchmal brenzlig werden kann und würde den anderen Engeln ihrer Schar niemals in den Rücken fallen.
Wenn es daran geht, eine Aufgabe zu erfüllen, analysiert Zeirel als erstes die gegebenen Umstände und zieht dann daraus ihre Schlüsse, um zu entscheiden, wie das weitere Vorgehen ablaufen soll. Dabei ist sie stets bestrebt, sich das Einverständnis ihrer Schar einzuholen, ohne die sie keine großen Entscheidungen treffen würde, die sie alle betreffen.
Sie ist sehr neugierig, behält aber die meisten Fragen, die sie als zu aufdringlich oder unverschämt erachtet, für sich und zieht es vor, still und heimlich an die Lösung zu gelangen, oder sich die gegebenen Puzzleteile zusammen zu setzen, um der Sache auf den Grund zu gehen.
Wenn sie ein wenig freie Zeit hat, wandert Zeirel gerne umher, besonders im Himmel/Kloster/dem Gebäude, in dem sie sich gerade aufhält, beobachtet das Treiben der Menschen/Engel oder unternimmt Erkundungsflüge über die Stadt, auch wenn sie diese bereits kennt. Sie singt gerne und viel, wenn auch meist für sich, da sie nicht viele Lieder kennt, sondern immer einfach das singt, was ihr gerade in den Sinn kommt. Auch mag sie größere Städte und vor allem Kirchen, Klöster und die imposanten Engelsburgen, die so weit in den Himmel ragen, da sie diesen, den Himmel, als Sinnbild für Freiheit und Frieden sieht.



Mächte:

[gut][ausreichend][schlecht][gar nicht]


Signum:
Die Seele der Schar [gut]
Die Stimme [gut]
Innere Ruhe [gut]
Ross und Reiter [ausreichend]

Sigil:
Die Hand Gottes [gut]
Herr über den Leib [ausreichend]
Korona [schlecht]



Fertigkeiten:

Schwächen
  • Erscheint anderen gegenüber oft als altklug/besserwisserisch ~ Da Zeirel sich nicht scheut, ihrem Gegenüber unverblümt und geradeheraus in die Augen zu starren, wenn sie sich unrecht behandelt oder nicht ernst genommen fühlt, glauben viele, sie wolle dadurch deutlich machen, sie sei viel klüger und weiser. Daher entsteht dieser falsche Eindruck, denn eigentlich möchte Zeirel durch dieses Verhalten lediglich ausrücken, dass sie wütend ist, hält sich aber mit etwaigen Kommentaren zurück, da sie aus Erfahrung weiß, dass das nur unnötige Probleme mit sich bringt.
  • Oft überschätzt ~ Aufgrund ihrer erwachsenen Gesichtszüge wird Zeirel oft mehr zugemutet, als sie aufgrund ihres Alters in der Lage ist zu bewältigen. Natürlich ist sie bestrebt, die ihr gegeben Aufgaben so gut wie möglich zu erfüllen, doch manchmal fühlt sie sich überfordert und das wiederum ruft Zweifel in ihr hervor, ob sie tatsächlich dafür geeignet ist, eine Schar zu führen. Diese Zweifel unterdrückt sie, so gut sie vermag, doch bekanntlich brechen aufgestaute Zweifel gerne später alle auf einmal hervor...
  • Alpträume ~ Seit ihrer ersten Begenung mit einer Traumsaatkreatur (s. Charaktergeschichte) hat Zeirel Alpträume davon und wenn sie besonders unter Stress steht, kann es passieren, dass sie keine Ruhe findet, besonders, wenn sie befürchtet, in nächster Zeit einer dieser schrecklichen Kreaturen zu begegnen.
Vorzüge
  • Schnelle Reflexe im Nahkampf ~ Seit dem Tag, an dem sie der ersten Traumsaatkreatur ihres Lebens begegnete, hat Zeirel wie eine besessene trainiert, um allen Gegnern, gegen die sie wann auch immer würde kämpfen müssen, gewachsen zu sein. Sie kann kämpfen, als gäbe es kein Morgen, und das sehr effektiv, doch kann es passieren, dass sie darüber ihre Umgebung vergisst, wenn sie sich zu sehr auf einen Gegner fixiert.
  • geschickt im Flug ~ Aufgrund ihrer häufigen Ausflüge über die nahe Umgebung/Stadt bei jedem Wetter, stellt es für Zeirel kein großes Problem dar, auch bei Regen oder starkem Wind einigermaßen sicher zu fliegen (allerdings nicht mehr bei einem ausgewachsenen Sturm).
  • Kann sich gut verstellen ~ Obwohl Zeirel die Tugend der Ehrlichkeit hochhält, kann sie, wenn sie entsprechend gestimmt ist, Personen gegenüber, die ihr unsympathisch sind oder irgendwie link erscheinen, auch mal geringe Teile der Wahrheit verschweigen, wenn sie glaubt, ihr Gegenüber würde diese Informationen zum Nachteil anderer verwenden. Sie würde niemals lügen, ist aber der Meinung, dass die Wahrheit in einem gewissen Maße aus eben genannten Gründen gebogen werden kann. Sie ahnt, dass dieses Verhalten sie möglicherweise eines Tages in Bedrängnis bringen könnte, doch bisher ist es immer glimplich ausgegangen und sie bemüht sich, so wenig wie möglich 'die Tatsachen zu verbiegen'.

Sprachen:
  • Latein
  • Common der Bevölkerung von Michaelsland



Waffen und Ausrüstung:

Waffen:
  • Langschwert
  • ein Langdolch
Manna (Geld):
/

Ausrüstung:
  • Gürteltasche ~ Für kleinere Gegenstände, wie z.B. einen Kamm
  • Wasserbehälter ~ selbsterklärend; hängt an ihrem Gürtel
  • Schulterpanzer ~ ebenfalls selbsterklärend; bemalt mit dem Ordenszeichen der Michaeliten
  • Sanduhr
Sonstige Besitztümer:
  • Pflegeset für ihr Langschwert & Schleifstein ~ Diese Dinge lässt Zeirel aber meist zurück, da sie zu schwer sind und sie im Flug behindern würden.

Zusätze:

Ängste:
Zeirel hat Angst, in ihrer Schar etwas falsch zu machen und somit niemals das Vertrauen ihrer Schargeschwister gewinnen zu können.

Ziele/Träume:
Sie hofft, dass die Welt eines Tages von der Plage des Herrn der Fliegen befreit sein würde. Frieden ist ihr sehr wichtig.
Da sie sich manchmal sehr allein fühlt, ist einer ihrer persönlichen Wünsche, endlich Freunde zu finden, besonders in ihrer Schar.

Dinge, die der Charakter gern hat:
Zeirel mag es zu fliegen und hoch aus der Luft die Menschen zu beobachten.

Dinge, die der Charakter hasst:
Der Herr der Fliegen und seine Traumsaat haben es verdient, gehasst und vernichtet zu werden, ebenso wie die von ihm Versuchten keine Gnade erwarten dürfen.
Manmal hat Zeirel auch eine Abneigung gegen gewisse Menschen, vor allem gegen solche, die zu viel Macht und Geld haben, denn das verdirbt den charakter, findet sie. Zumindest hat sie die Erfahrung gemacht, dass es Menschen gibt, die die ihnen gegebene Macht (im weltlichen Sinne) missbrauchen und manchmal fragt sie sich, wie Gott so etwas zulassen kann, da diese Menschen doch oft in seinem Namen handeln...

Charaktergeschichte:
Man kann nicht behaupten, dass Zeirel vor ihrer Engelsweihe in irgendwelchen Punkten aus den anderen Michaeliten besonders hervorstach, sei es nun durch Fähigkeiten oder Kenntnisse. Sie war so, wie man es von ihr erwartete, behielt einiges für sich und war immer zugegen, wenn sie gebraucht wurde, immer freundlich und zuvorkommend. Das Kampftraining war nicht gerade eine ihrer Lieblingsbeschäftigungen, doch sie trainierte. Manche waren von ihrer Neugier vielleicht genervt, doch nach einem Blick aus ihren großen grünen Augen war alles vergessen.
Nach ihrer Engelsweihe sollte Zeirel eigentlich ganz regulär einer Schar zugeteilt werden, doch es kam anders und sie wurde vorerst zu einem Kloster im Norden Michaelslands geschickt. Da zeitgelich einige Templer ebenfalls zu diesem Kloster unterwegs waren, sollte sie diese begleiten. Unterwegs begegnete die Reisegruppe einigen Traumsaatkreaturen. Dies war Zeirels erste Begegnung mit einem solchen Wesen, doch sie kratzte ihren Mut zusammen und versuchte, sich so gut wie möglich am Kampf zu beteiligen. Zu Beginn schien der Kampft zugunsten der Templer und Zeirels zu verlaufen, doch dann tauchten immer mehr Traumsaatkreaturen auf. Einer von zeirels Angriffen wurde pariert und sie weit davongeschleudert. Dabei ging ihr Langschwert zu Bruch und die abgebrochene Spitze traf sie im Gesicht.
Das nächste, woran Zeirel sich erinnern kann, ist, dass sie aus der Bewusstlosigkeit erwachte. Sie befand sich am Zielort. Man hatte sich um ihre Wunde gekümmert und sie war nur knapp dem Tod entronnen, doch letztlich lebte sie noch. Beim Kampf aber hatte Zeirel ein Trauma erlitten und hatte nun panische Angst vor der Traumsaat und weigerte sich zudem auch, jemals wieder eine Waffe in die Hände zu nehmen. Ratlosigkeit herrschte unter den Monachen: Wie konnte nur einer der Engel, die sind wie Gott, sich weigern zu kämpfen?
Die 'Rettung' kam, als einer der Templer, die Zeirel hatte begleiten sollte, sie schließlich umstimmte, indem er ihr versprach, ein Schwert nur für sie schmieden zu lassen, eines, dass niemals zerbrechen würde... Mittlerweile weiß Zeirel, dass das nicht der Wahrheit entsprach, hütet aber ihr Langschwert und würde es niemals hergeben. Die aufgemalte Schwalbe war ein Wunsch Zeirels gewesen, da sie diese Vögel sehr bewundert.
Noch etwa ein Jahr lang blieb sie in dem Kloster und erledigte kleinere Aufträge des Abtes, traute es sich aber nicht zu, eine Schar zu führen. Nun aber scheint es, als habe sie ihr Trauma überwunden.
Zuletzt geändert von Puck am 12.05.2006 - 21:11, insgesamt 3-mal geändert.

Tenebriel
Beiträge: 181
Registriert: 20.04.2006 - 15:42

Beitrag von Tenebriel » 22.04.2006 - 13:12

Allgemeines:

Name des Engels: Tenebriel
e-mail:
Orden: Ramielit
Geschlecht: weiblich
Größe: 1,25
Gewicht: 23 kg (ohne Flügel), 30 kg (gesamt)
Augenfarbe: dunkelblau
Haarfarbe: blauschwarz
Flügel: (Farbe/Größe) taubengraublau/4m
Alter: 8



Mächte:

[gut][ausreichend][schlecht][gar nicht]


Signum: Ikone [gut], Samsons Haar [ausreichend], In Zungen reden [schlecht], Innere Ruhe [gar nicht]

Sigil:

Scriptura:



Fertigkeiten: (Vorzüge/Schwächen:)


Vorzüge:

Hochkonzentriert

Gute Kämpferin

Meditiert leicht

Strebsam

Musikalisch




Schwächen:

Ängstlich

Alpträume

schlechte Fliegerin

Verlustängste

Linker Arm mit alter Verletzung

Misstrauisch





Sprachen:



Latein

Common der Bevölkerung




Waffen und Ausrüstung:

Waffen: Zwei Dolche

Manna (Geld):

Ausrüstung: Buch über Musik, Flöte, Schreibzeug



Chargeschichte:
Das Erwachen fiel der kleinen Tenebriel schwerer, als es ohnehin üblich ist. Nur schwer quälte sie sich in die neue, verstörende Wirklichkeit. Der Schmerz und das Tosen im Kopf verhinderte auch ein müheloses Eintauchen in die Kathedrale. Umso erstaunlicher, dass sie ihre erste Unterrichtsstunde mit Bravour meisterte und den Stoff am Ende fehlerlos wiedergeben konnte. Von da an wandelte sich ihr Los. Sie war unter den Besten in ihren Kursen, was ihr zwar viel Lob, aber auch den Neid ihrer Mitpostulanten einbrachte, so dass sie stets unter Nachstellungen und Drangsalen zu leiden hatte – nicht zuletzt, weil sie auch besonders klein und schmächtig war. Die ging so weit, dass sie von ihren Kollegen bei den ersten Flugübungen derart behindert wurde, dass es ihr nicht gelang die Übungen zu meistern und sich einen Arm brach, der bis heute nicht richtig ausgeheilt ist. Dies trieb sie allerdings dazu sich noch mehr anzustrengen, sei es nun in den akademischen, den Flug-, oder Kampfübungen.
Tenbebriel entschied sich für den Sariels Pfad. Ihre Probatio war ein zwar unkonventionell, aber herausragend, wofür sie wunderschöne Flöte als Belohnung erhielt.
Auch bei der Elabration lieferte sie ein solides, wenn auch nicht so einfallsreiches Ergebnis ab, das ihr zwar diesmal keinen Ruhm, aber auch keinen Tadel einbrachte.
Tenebriel richtete nun all ihre Kraft und Energie auf die letzte Arbeit und brach jeden Kontakt zu ihren Mitpostulanten ab. Nur noch die Arbeit zählte. Und so verfasste sie eine brillante Collustratio über den Einfluss von Musik auf das Verhalten von Mensch und Tier.
Leidenschaftlich widmete sie sich auch dem Kampftraining und dem Fliegen, doch wo sie zu einer passablen Kämpferin mit zwei Dolchen wurde, konnte sie das Fliegen nie perfekt erlernen. Zum Starten und Landen braucht sie mehr Platz als üblich und schwierige Manöver gehen meist schief.. Dafür fällt ihr das Meditieren und der Zutritt in die Kathedrale umso leichter.
Der Flug nach Roma Aeterna war nun die letzte große Hürde (und hier ziehe ich den Herrn der Fliegen. NEIN!!!!!) und sollte zu dem schlimmsten Erlebnis in Tenebriels jungem Leben werden. Auf der Reise wurde die kleine Reisegruppe der langsamsten Flieger von Traumsaat angegriffen, fast alle Postulanten wurden getötet. Tenebriel überlebte schwer verletzt, da sie abgestürzt war und so übersehen wurde. Ihre Weihe verzögerte sich um lange Zeit, bis sie gesundet war und noch immer überfällt sie dieses Erlebnis in ihren Träumen.
Als sie ihre Weihe endlich erhielt, verlief alles gut, sogar der Start. Ob damit auch eine besser Zeit beginnen sollte? Tenebriel beschloss ihre Ängste zu überwinden und alles zu geben, um ihrer neuen Aufgabe gerecht zu werden...

Nezurael
Beiträge: 346
Registriert: 19.03.2006 - 15:36
Wohnort: Augsburg/Univiertel
Kontaktdaten:

Beitrag von Nezurael » 22.04.2006 - 15:32

Name des Engels: Nezurael

Orden: Sohn Gabriels
Geschlecht: männlich
Größe: 150 cm
Gewicht: 54 kg (40 kg ohne Flügel)
Augenfarbe: grau
Haarfarbe: schwarz mit eingeflochteten roten Bändern
Haarlänge: ca. 30 cm
Flügel: (Farbe/Größe) dunkelgrau ins schwarze verlaufend / 600 cm
Alter: 11,5


Mächte:

[gut][ausreichend][schlecht][gar nicht]

Signum:
Daniels Geschenk [gut]
Davids Flinkheit [gut]
Goliaths Kraft [gut]
Samsons Haar [gut]

Sigil:
Golem [gut]
Gottes Rüstung [gut]
Kelch der Rache [ausreichend]
Licht des Herren [ausreichend]

Scriptura:
-


Fertigkeiten: (Vorzüge/Schwächen:)

Vorzüge:
  • sympathisch
  • trainiert
  • besonnen
  • zielstrebig
  • wissbegierig
  • geübt im Umgang mit verschiedensten Nahkampfwaffen
  • geübt im waffenlosen Kampf
  • guter Schwimmer
  • geübter Flieger
  • einflussreiche Freunde
  • Mentor
  • gute Freunde im Orden
  • Mitglied der Wächter
  • Wissen um Orden Samaels


Schwächen:
  • neugierig
  • relativ emotional
  • Beschützerinstinkt
  • besonderer Gerechtigkeitssinn
  • Gefühl der Unvollkommenheit (Gabriel/Samael)
  • manchen Ordensgeschwistern recht suspekt
  • Zweifel an der Kirche



Sprachen:
  • Latein
  • Common des Gabrielslandes



Waffen und Ausrüstung:

Waffen:
  • Flammenschwert (Rücken)
  • Samaelis Sichel (Rücken)
  • Langes Messer (Seite)
  • Wurfmesser (Gürtel)
Ausrüstung:
  • Umhängetasche
  • Flammensalbe
  • Waffenpflegeutensilien
  • Kriegsrock und Gürtel
  • Schulterplatte
  • Stirnband
  • rotes Band am rechten Oberarm
  • Weiheband des Ordens um die Stirn
  • 6 Votivbänder am linken Oberarm
  • schwarze Tücher um die Unterarme
  • kleiner Lederbeutel um den Hals mit Mensa-Amulett, Glitzerstein, Samaeliten-Amulett u. Brief
  • kleine Notration Essen und Trinken
  • Gewichte für Arme, Beine, Gürtel u. Flügel
Zusätze:

Ängste:
Verlust von Kameraden

Ziele/Träume:
Befreiung der Samaeliten und Finden von Seelengeschwister; Ergründen der Visionen

Charbeschreibung:
Trotz seiner dunklen und vielleicht etwas beänstigenden Erscheinung hat Nerzurael meist ein freundliches Lächeln im Gesicht. Er ist Anderen gegenüber für gewöhnlich nett und aufgeschlossen. Er ist begeistert von Samael und dessen Orden, seinen Seelengeschwistern und Mitglied der Wächter. Nezurael will den anderen Teil seiner Seele finden, den Samaeliten, der diesen verkörpert und strebt darum nach Kraft und Wissen, um mit seinem Mentor Beruliel seinen Geschwistern auf Korsika zu helfen und trainiert aus diesem Grund viel und schwer. Er folgt in seinen Grundsätzen den Pfaden Gabriels und Samaels

Chargeschichte:
Nezuraels Ausbildung im Himmel der Gabrieliten in Nürnberg verlief relativ friedlich. Er begeisterte sich früh für die Geschichte Gabriels und Samaels, war sehr strebsam und gehörte deshalb zu den besten seiner Gruppe. Früh enstand ein starkes Band zwischen ihm und dem Vetus Beruliel, welcher für Nezurael gleichermaßen einen großen Bruder, Freund und Mentor darstellt. Bei seiner Weihe in Roma AEterna schwor er sich mit Blick gen Korsika seinen Seelengeschwistern zu Hilfe zu kommen. Dort hatte Nezurael auch einen Traum oder eine Vision, welche er nicht zuordnen konnte. Mit seiner ersten Schar erldigte er ein paar Aufträge, jedoch wurde während des letzten Auftrages die Raphaelitin der Gruppe vor seinen Augen von einer Traumsaat getötet. Ihr zum Gedenken nahm er ihr Mensa-Amulett an sich. Nach Beendigung des Auftrages wurde die Schar aufgelöst und Nezurael erhielt von dem kleinen Urieliten der Gruppe einen Glitzerstein zur Erinnerung. Bald darauf wurde Nezurael von Beruliel in den Bund der Wächter aufgenommen. Als Mitglied einer Todesschar führte ein Auftrag Nezurael an den Ort seiner Vision. Während dieses Auftrages erfuhr er auch von den Geschenken Gabriels und es festigte sich seine Überzeugung, den Samaeliten beizustehen, was ihn anspornte. Außerdem lernte er einige wichtige Sätze des Common im Gabrielsland. Nezurael begleitete Beruliel bei einer Mission und bekam ein Amulett des Ordens der Samaeliten. Mit Beruliel und Finnyael, einer weiteren Wächterin, machte Nezurael sich auf um seinen Visionen auf den Grund zu gehen und kam der Lösung einiges näher. Bei einer Mission mit einer neun Schar, der Eskortierung eines Würdenträgers, kam es zu einem Überfall durch Jünger des Morgensterns, wobei der Würdenträger und die Ramielitin der Schar entführt wurden. Beide konnten jedoch befreit und der Auftrag abgeschlossen werden. Bald darauf erhielt Nezurael die Sigilweihe, während welcher er eine weitere Vision hatte. Beruliel riet ihm Acht zu geben, mit wem er über die Visionen spricht und trainierte mit ihm seine neue erworbenen Kräfte.

Siniel
Jenny
Jenny
Beiträge: 92
Registriert: 18.02.2004 - 10:12
Wohnort: Fürth
Kontaktdaten:

Beitrag von Siniel » 25.04.2006 - 15:13

Leider aus Zeitmangel Ausgestiegen

Name des Engels: Siniel
e-mail: Asariel1010@freenet.de
Orden: Raphaelitin
Geschlecht: weiblich
Größe: 1,25 m
Gewicht: 30 kg
Augenfarbe: braun
Haarfarbe: rotblond, lang
Flügelfarbe: weiß - Schwungfedern etwas cremiger
Alter: 9

Charaktergeschichte:

Siniel hatte erst zwei größere Einsätze. Dafür wurden die Scharen nur kurzfristig zusammengesetzt. Zuerst mussten sie eine Seuche bei einem kleinen Kloster bei St. Katharina untersuchen / heilen und von der anderen Aufgabe spricht sie kein Wort. Zuviele Fragen warf dies auf. Seitdem ist sie etwas verwirrt und erledigt kleinere Aufgaben. Eine Schar hat sie zur Zeit nicht.

Sie ist sehr neugierig und auch offen gegenüber anderen Engeln. Meist merkt sie aber, wenn sie unerwünscht ist und verhält sich dann auch dementsprechend ruhig.

Mächte:

Signum:
Das sehende Auge(gut)
Heilende Hand (sehr gut)
Mein Leib (gut)
Knochenfeld (gar nicht)


Fertigkeiten:

Vorzüge:
Beliebt
Naturbursche

Schwächen:
Alpträume
Neugierig

Sprachen:
Latein
Common

Waffen:
Dolch

Siniel verläßt sich auf die Gaben Gottes und hat keinerlei Verpflegung bei sich. Das schlichte Gewand das sie trägt, ist mit einem einfachen Gürtel zusammengebunden. Die einzigen zwei Votivbänder trägt sie an ihren Unterarmen.

Sie hat Angst vor der Meditation, denn immer wieder erscheinen ihr Bilder, von ihrem letzten Einsatz. Deswegen wirkt sie manchmal unkonzentriert und ist es natürlich auch.

Miriel

Beitrag von Miriel » 02.08.2006 - 18:26

Name des Engels: Miriel
e-mail: Lady_Missgunst@t-online.de
Orden: Raphaeliten
Geschlecht: weiblich

Größe: 1,50m

Gewicht: ohne Flügel 40kg
mit Flügeln 57kg

Augenfarbe: hellgrau

Haarfarbe: weißblond

Flügel: weiß, nur die Schwungfedern etwas dunkler, Spanntweite etwa 10 Meter

Alter: 13


Erscheinungsbild:
Miriel ist von relativ schlanker Statur und wirkt zarter als sie ist. Ihre Haut ist recht hell. Ihr leicht gelocktes Haar trägt sie mit einigen Mühen zu der typischen Frisur ihres Ordens gebunden und mit einem Haarnetz umwunden. Trotzdem schauen oftmals ein paar aberwitzige Strähnen hervor. Ihre großen hellgrauen Augen schauen meist neugierig und aufmerksam, obschon sie manchmal ausserordentlich kalt und abschätzig blicken können, wenn sie will.
Ihr weißer Kriegsrock wird mit verschiedenen dunklen Bändern um ihre Hüfte gehalten, sie trägt ihn jedoch seid wenigen Jahren bis über die Brust, seid sich dort Formen bilden, die ihr vorher nie aufgefallen sind.


Charakter:
Was ihren Charakter betrifft ist Miriel etwas zwiegespalten. Zumeist wirkt sie unschuldig, hilfsbereit und ruhig, wie man es von einer Raphaelitin erwarten würde. Manchmal jedoch geht ihr Temperament mit ihr durch und sie wird laut und zänkisch. Aus dem Grund dass sie dies selten kontrollieren kann, gibt sie sich große Mühe sich darauf zu konzentrieren und dies so zu kontrollieren. Aus diesem Grund wirkt sie oft teilnahmslos obwohl sie eigentlich kaum etwas lieber tut als denen zu helfen, die es ihrer Meinung nach verdienen. Seid sie nämlich den Worten einiger Prüfer gelauscht hatte, merkte sie dass sie in vielerlei Hinsicht ihrer Meinung war, weshalb sie es manmal auch ablehnt jemanden zu heilen, den sie als unwürdig dafür erachtet. Trotz allen Umständen hat die Raphaelitin ein gutes Herz, vor allem wenn sie jemanden lieb gewonnen hat.


Mächte:

[sehr gut][gut][ausreichend][schlecht][gar nicht]


Signum:

Das sehende Auge [gut]
Heilende Hand [sehr gut]
Knochenfeld [gar nicht]
Mein Leib [ausreichend]


Sigil:

Beneidung [gar nicht]
Bittere Galle [sehr gut
Krankheiten heilen [ausreichend]
Spinnen des Lebensfadens [ausreichend]


Scriptura:
~noch nicht~



Fertigkeiten:

Vorzüge

-gute Nahkämpferin~ Sie trainiert seit einiger Zeit mit ihren beiden Dolchen umzugehen, welche sie bei sich trägt, da sie es satt hat sich beim Kämpfen zu verziehen und tatenlos alles mitansehen zu müssen

-Wissen über Gifte und Gegengifte~ Ihre besondere Passion ist die Giftmischerei oder die Heilung dieser Tinkturen

-Ausdauernd~ Ohne Fleiß gewinnt man nichts, ausserdem verliert man durch zu viele Pausen zu viel zeit, die man sinnvoller verbringen kann! Aus diesem Grund hat Mhiriel sich eine große Kondition antrainiert.

-Ikonenkenntsnis~ Was nützt alle Forschung wenn man sie nicht festhalten kann?

Schwächen

-Temperamentvoll~ Manchmal kann Miriel ihre Gefühle nicht mehr zurückhalten und kann ziemlich laut und wild werden, was bei ihrer meist recht ruhigen Art ziemlich verstörend wirken kann

-Stur~ Wenn sie sich ersteinmal in ihrer Meinung festgefahren hat, lässt sie sich nur schwer davon abbringen

-schlechter Orientierungssinn~ Ihr Orientierungssinn ist sehr mässig, sie verfliegt sich sehr häufig und auch wenn sie in einem Kloster oder Himmel ist, kommt sie meist nicht dort raus, wo sie hin wollte.

-Recht Vorlaut~ Mhiriel hält nicht viel davon ihre Meinung für sich zu behalten, vor allem wenn sie sich auf irgendeine Weise schlecht behandelt fühlt

-Alpträume~ Seit sie bei ihrer ersten Begegnung mit der Traumsaat jemanden sterben sah, verfolgen sie diese Bilder nachts, wenn sie schläft.

-Kontrollzwang~ Vor allem was ihre Arbeit oder Forschung betrifft kann die Raphaelitin es absolut nicht leiden, durch irgendetwas die Kontrolle zu verlieren

-Arbeitstier~ Warum untätig herumsitzen wenn es doch soviel zutun gibt? Miriel sitzt ungern einfach herum und träumt, lieber widmet sie sich ganz ihren Forschungen oder tut irgendetwas anderes, was sie als sinnvoll genug erachtet

Sprachen:
Common(Raphaeliten-Dialekt)
Latein
*raphaelitische Ikons



Waffen und Ausrüstung:

Waffen:
-zwei rasiermesserscharfe Langdolche


Ausrüstung:
-Heilertasche(mit allem was man draußen in der Welt benötigt und einigem mehr...)
-kleine wasserfeste Tasche mit Giften und Gegenmitteln
-Wasserschlauch
-Ersatzrock
-Papier und Graffit(um Ikons darauf festzuhalten)
-Haarbürste


Zusätze:

Ängste: Dass alles was sie tut sich als sinnlos herausstellen wird; zu versagen und somit andere in Gefahr bringen; Verrat

Ziele/Träume: Etwas bedeutsames und hilfreiches zu entdecken, mit dem sie die Welt ein wenig besser machen kann; Freundschaft

Dinge die der Charakter gern hat: Die Sterne, ihre Arbeit

Dinge die der Charakter hasst: Unzuverlässigkeit, Untätigkeit

Lory
Cara
Cara
Beiträge: 1285
Registriert: 24.04.2006 - 21:42
Wohnort: Oberhausen
Kontaktdaten:

Beitrag von Lory » 01.12.2006 - 20:31

Name: Yomael
Orden: Michaeliten
Alter: 14
Geschlecht: weiblich

Größe: 1,64m
Gewicht: 52Kg + 16Kg Flügel
Augenfarbe: strahlend blau
Haarfarbe: blond, in der Sonne leicht golden schimmernd

Statur: recht groß, trainiert aber dünn
Flügel: 12m Spannweite, strahlend weiß, mit einigen hellgelben Sprenkeln um die Federkiele herum

Beschreibung:
Yomael spiegelt ein schönes Bild der Michaeliten wieder. Ihr Auftreten ist sicher, und sie wirkt, als wäre sie der perfekte Sendbote Michaels. Ihre strahlend blauen Augen wirken eindringlich und unendlich tief, umrahmt von ihrem blonden Haar, das in der Sonne anfängt, leicht golden zu schimmern. Sie ist ein wenig groß geraten, und wirkt dadurch noch imposanter.

Persönlichkeit:
Im Beisein anderer ist Yomael die perfekte Michaelitin; Selbstsicher, stark und wirkt wie die geborene Führungsperson. Dabei bleibt sie allerdings stets freundlich, und aufgeschlossen für Vorschläge ihrer Scharmitglieder. Allerdings kann sie wenn es erforderlich ist, auch einen härteren Ton anschlagen und ihre Autorität durch Gewalt geltend machen. Meistens tut ihr das kurz darauf allerdings schon wieder Leid.
Ihr musikalisches Talent nutzt sie dazu, die Stimmung der Schar zu beruhigen wenn dies erforderlich ist. Dann spielt sie entweder auf ihrer Flöte, oder stimmt ein Lied an.
Hinter dieser Fassade jedoch versteckt sich ein unsicherer Engel, der Tag für Tag von Zweifel an sich selbst und seiner Welt geplagt wird, und beinahe jede Nacht durch einen Albtraum in der Meditation gestört wird.


Mächte: [gar nicht] [schlecht] [mäßig] [mittel] [gut] [sehr gut] [perfekt]

Signum:
Die Seele der Schar: [perfekt]
Die Stimme: [sehr gut]
Innere Ruhe: [gut]
Ross und Reiter: [gut]

Sigil:
Die Hand Gottes: [mittel]
Herr über Leib: [mäßig]
Korona: [gut]
Tohu wa Bohu: [mittel]


Vorzüge:
~ Charismatisch
~ Beeindruckendes Auftreten
~ Meist Freundlich und Aufgeschlossen
~ Musikalisch begabt

Schwächen:
~ Albträume
~ Hinter der Fassade unsicher und von Zweifeln geplagt
~ Wirkt manchmal Arrogant

Sprachen:
~ Latein
~ Einige Common Dialekte

Waffen:
~ Langschwert
~ Kurzschwert

Ausrüstung:
~ Michaelitische Schulterplatte, verziert mit einem blühenden Kirschbaum
~ Kriegsrock, Ersatzkriegsrock, 2 Gürtel
~ Kleine Holzflöte
~ Umhängetasche
~ Waffenpflegeset
~ Feuerstein und Stahl
~ Kleines Notizbuch und Kohlenstift für Zeichnungen
~ Wasserschlauch + Proviant
~ Knäuel Kordel, ca. 10m


Bild

Bild

Bild

Nurael
Raziel
Raziel
Beiträge: 28
Registriert: 12.02.2007 - 20:38
Kontaktdaten:

Beitrag von Nurael » 14.02.2007 - 13:29

Allgemeines:

Name des Engels: Nurael

Orden: Raphaeliten
Geschlecht: weiblich
Alter: 12

Größe: 1,52 m
Gewicht: 54 kg (42 kg + 12 kg Flügel)
Augenfarbe: blaugrüne Augen
Haarfarbe: hellblond, fast weiß
Flügel: silbern, 8,4 m Spannweite
Statur: schlank, aber nicht auffällig dünn


Beschreibung:
Nurael ist schlank, doch weder zierlich noch zerbrechlich, da ihre Arbeit immer wieder auch körperlichen Einsatz erfordert. Ihre hellblonden Haare sind knapp über schulterlang und meistens trägt sie sie in der typischen Ordenstracht. Fast immer hängen jedoch einige Strähnen heraus, da sie sich nicht sonderlich um ihr Äußeres bemüht, obwohl sie eigentlich recht hübsch ist. Einige wenige helle Sommersprossen zieren ihr Gesicht, sowie eine niedliche Stupsnase. Große, meist fröhlich glitzernde, blaugrüne Augen runden das Bild noch ab.


Charakter:
Sie ist es gewohnt mit anzupacken und sich dafür definitiv nicht zu schade, egal wie schmutzig oder schwer die Arbeit ist. Ihre praktische Veranlagung sich auf das Wesentliche zu konzentrieren, lässt sie manchmal etwas barsch gegenüber denen werden, die unnötig Zeit verschwenden oder sich mit Kleinlichkeiten aufhalten. Dabei ist sie von Natur aus eine herzensgute Person, die Raphaels Vorbild so gut es geht nacheifert. Sie ist auf Erden, um anderen zu helfen und davon lässt sie sich durch nichts abbringen. Harmonie ist ihr sehr wichtig, besonders der Zusammenhalt in einer Schar und sie findet es furchtbar, wenn das große Ganze aufgrund kleinlicher Streitereien aus den Augen verloren wird.
Anderen Engeln und Menschen tritt sie offen gegenüber und versucht immer alle Seiten zu verstehen. Fast nie trifft man sie ohne ein Lächeln an, dass sie jedem schenkt, mit dem sie zu tun hat.


Mächte:

[perfekt][sehr gut][gut][ausreichend][schlecht][gar nicht]

Signum:
Das sehende Auge [sehr gut]
Heilende Hand [sehr gut]
Knochenfeld [gar nicht]
Mein Leib [gut]

Sigil:
Benedeiung [gut]
Bittere Galle [ausreichend]
Krankheiten heilen [sehr gut]
Spinnen des Lebensfadens [schlecht]


Fertigkeiten: (Vorzüge/Schwächen:)

Vorzüge:
  • offen (keine Vorurteile)
  • praktisch veranlagt
  • lässt sich nicht leicht aus der Ruhe bringen
  • Wissen (Krankheiten)


Schwächen:
  • gutgläubig (möchte in allem das Gute sehen)
  • direkt (sagt was sie denkt)
  • kaum Kampferfahrung
  • friedfertig (Gewalt sollte niemals die erste Lösung sein)



Sprachen:
  • Latein
  • Common: Raphaelsland (gut), Ramielsland (ausreichend)



Waffen und Ausrüstung:

Waffen: Kurzschwert

Manna (Geld): 12 Cent

Ausrüstung:
~ ein weißer Waffenrock & ein Ersatzrock
~ Schulterplatte (wird meistens nicht getragen)
~ acht Votivbänder (als Gürtel und an den Armen getragen)
~ Heiler-Tasche
- Verbandszeug
- Pflaster
- Pillen, Salben, sonstige Mittelchen
- Skalpell
- Nadel und Faden
- diverse Beutelchen mit Kräutern (Heilkräuter und Tee)

~ lederne Umhängetasche (wasserdicht):
- Feldflasche
- verschiedene Süßigkeiten (für die Kinder)
- bunte Kreide (blau, rot, grün, gelb, weiß)
- ein kleines Messer
- eine Schere
- ein Becher
- eine Schachtel Zündhölzer
- ein Stück Seife
- Nadel und Faden
- ein kleiner Spiegel
- ein Kamm
- 3 Haarbänder und Stäbchen (weiß, silbern, schwarz)
- Mannariegel


Zusätze:

Ängste:
~ nicht genug tun zu können, solange sie auf der Erde ist
~ Menschen oder Engeln nicht helfen zu können

Ziele/Träume:
~ die Welt durch ihre Taten zu einem besseren Ort zu machen

Dinge die der Charakter gern hat:
~ mit anderen Zusammenarbeiten
~ Harmonie
~ gemeinsam lachen
~ anderen Menschen und Engeln helfen
~ anderen das Leben glücklicher machen
~ Süßigkeiten

Dinge die der Charakter hasst:
~ unnötige Gewalt
~ Heuchelei
~ unangebrachter Stolz
~ Rumgezicke
~ Drückeberger


Chargeschichte:

folgt

Michael
Der ist wie Gott
Der ist wie Gott
Beiträge: 1226
Registriert: 08.08.2004 - 20:57

Beitrag von Michael » 27.08.2007 - 16:04

Spiel abgebrochen.
:arrow: Archiv

Gesperrt

Zurück zu „Archiv der abgebrochenen Scharen“