Zeirels Schar: Himmel über Nürnberg [1]

Das Archiv aller abgebrochener Gruppen
Gesperrt
Puck
Beiträge: 130
Registriert: 11.04.2006 - 20:37
Wohnort: Schwelm
Kontaktdaten:

Beitrag von Puck » 07.08.2006 - 12:01

Zeirel folgte Thjonels Anweisung und öffnete die Tür, als dieser gerade ausgesprochen hatte. Mit einem Rundumblick erfasste sie die Lage, ließ diesen aber erst auf Kuvaliel und anschließend auf Siniel jeweils etwas länger ruhen, als auf den beiden anderen im Raum anwesenden Engeln. Das Flügeldurcheinander erschwerte die Bewegungen im Raum, der nicht für so viele geflügelte Diener Gottes geschaffen war.
"Salve.", begann die Michaelitin mit ruhiger, sanfter, doch fester Stimme. "Ich bin Zeirel vom Orden Michaels und sowohl Siniel als auch Thjonel gehören zu meiner Schar." Sie nickte Kuvaliel zu als Zeichen dafür, dass sie diese wiedererkannte. "Was ist hier geschehen? Was ist mit Siniel?"

Miriel

Beitrag von Miriel » 07.08.2006 - 12:13

Miriel musterte den Neuankömmling ohne eine Miene zu verziehen und nickte ihr dann zu. "Salve, Engel Michaels. Ich bin Miriel von den heilenden Händen Raphaels.." Sie holte erst einmal kurz Luft bevor sie wieder zu sprechen ansetzte. "Eure Scharschwester wurde von einer Begine gefunden, wie sie ziemlich desorientiert herumirrte.. das ganze wurde durch ein Gift verursacht, ihr Unwohlsein und auch dass sie fantasierte.", erklärte sie mit klarer Stimme während sie die Arme vor der Brust verschränkte. "Das Gift schien schon etwas länger in ihrem Körper zu sein und müsste eigentlich durch Nahrung oder Getränke aufgenommen worden sein.. Weißt du etwas, dass sie gegessen haben konnte worin etwas derartiges hätte sein können?"
Fragend blickte sie Zeirel an. "Ich habe das Gift eigentlich vollständig unwirksam gemacht, doch wird sie mehrere Tage Ruhe brauchen um sicher zu gehen dass es wirklich vollständig aus ihrem Körper gewichen ist." Dann legte sie abermals den Kopf schief. "Am besten wäre es wenn sie nach Gratianopel gebracht würde, wo man sie besser untersuchen und betreuen könnte..", meinte sie dann noch. "Deshalb fragte ich deinen urieltischen Scharbruder bereits ob euer Auftrag sehr eilt, da sie auf keinen Fall vor ein paar Tagen fliegen kann.." Dann verstummte sie und wartete auf Antworten.

Puck
Beiträge: 130
Registriert: 11.04.2006 - 20:37
Wohnort: Schwelm
Kontaktdaten:

Beitrag von Puck » 07.08.2006 - 12:33

Zeirel runzelte die Stirn. "Vergiftet? Undglaublich... Nun, unsere Schar ist erst seit wenigen Tagen eine solche, doch in dieser Zeit haben wir alle nahezu das gleiche gegessen, daher kann sie das Gift nicht in dieser Zeit zu sich genommen haben.. Allerdings ist sie mit starker Verspätung zu uns gestoßen. Leider hat sie keinen besonderen Grund genannt. Aber ich danke dir, Heilende Hand, dass du dich um unsere Scharschwester gekümmert hast."
Sie atmete tief durch.
"Leider verlangt unser Auftrag einen möglichst baldigen Aufbruch, da unsere Zeit sehr knapp bemessen ist. Oh, ich glaube dir und verstehe, dass Siniel Ruhe und Erholung braucht und fürchte daher, dass wir gezwungen sein werden, unsere Reise ohne sie fort zu setzen." Betrübt senkte sie kurz den Blick, um dann wieder Miriel anzusehen. "Es tut mir leid, sollten mein Worte hart klingen. Aber hier ist eine schnelle Entscheidung von Nöten. Wer wird Sorge dafür tragen, dass man Siniel sicher nach Gratianopel geleitet?"
Siniel tat Zeirel leid, doch sie musste eine Entscheidung treffen. Ihr Blick verharrte auf der kleinen, stillen Raphaelitin, die sie ohne es zu merken sehr ins Herz geschlossen hatte.
Werde wieder gesund, Siniel.

Miriel

Beitrag von Miriel » 07.08.2006 - 13:22

Miriel nickte. "Vergiftet.. leider konnte ich das genaue Gift nicht feststellen...", gab sie zerknirscht zu. "Kein Grund mit zu danken, Zeirel von den Michaeliten.. ich habe nur meine Pflicht getan, vor allem für eine Ordensschwester tue ich das gerne.."
Sie lächelte matt und sah zu Kuvaliel.
"Das ist eine gute Frage, wer wird dafür Sorge tragen dass sie nach Grationopel kommt? Wir werden doch auch bald aufbrechen, oder?"
Mit schiefgelegtem Kopf blinzelte sie die ältere Ordensschwester an.
Bitte lass sie nicht sagen dass wir sie dorthin begleiten werden.. Herr, verzeih mir, ich möchte wirklich dass es meiner Ordensschwester wieder besser geht, aber ich... ich möchte endlich an unserem Zielort ankommen und bei dem Entwickeln von Medikamenten helfen.. schließlich komme ich doch gerade erst von unserem Himmel..
Nachdenklich drehte sie an einer Locke, welche sich aus ihrer Frisur gelöst hatte.

Puck
Beiträge: 130
Registriert: 11.04.2006 - 20:37
Wohnort: Schwelm
Kontaktdaten:

Beitrag von Puck » 07.08.2006 - 19:30

Zeirel hob den Blick von Siniel zu Miriel und Kuvaliel.
"Ihr wollt auch bald aufbrechen? Dann entschuldigt, wir wollen euch nicht aufhalten. Ich kann mich auch an den Ab des Klosters wenden."
Sie trat einen Schritt auf Siniel zu, hielt aber doch inne und fuhr fort: "Solltet ihr aber eine Möglichkeit wissen, sicheres Geleit für unsere Scharschwester zu finden, so wären wir euch dankbar, wenn ihr sie uns mitteiltet."
Sie lächelte die beiden Heilenden Hände freundlich an und warf dem Urieliten ihrer Schar aus den Augenwinkeln einen Blick zu.
SdS: *Danke, Thjonel, dass du Siniel gefolgt bist. Womöglich hat das einen schlimmeren Ausgang der Geschichte verhindert.*
Kurz überlegte sie, den Rest der Schar über die Ereignisse zu informieren, entschied sich aber vorerst dagegen, da sie solche Berichte nicht gerne so schnell wie möglich abspulte.
Zuletzt geändert von Puck am 08.08.2006 - 09:09, insgesamt 1-mal geändert.

Tenebriel
Beiträge: 181
Registriert: 20.04.2006 - 15:42

Beitrag von Tenebriel » 08.08.2006 - 08:27

Tenebriel saß still und mit ausdrucksloser Miene auf ihrem Hocker. Man würde ihr sicher sagen, was geschehen war. Das einzige, was ihr großes Unbehagen bereitet war, dass sie nun mit Mezzel und Nezurael alleine in der Cella war. Sie hatte ihre Blamage vor Nezurael immer noch nicht verwunden und Mezzel war ihr nach wie vor mehr als unheimlich. Sie räusperte sich leise, gerade so als wolle sie etwas sagen, wisse aber nicht so recht, ob es klug sei. Ihr Blick huschte zwischen den beiden anderen Engeln hin und her, wi eeine Bitte um Erlaubnis zu sprechen.

Benutzeravatar
Magnetklaue
Beiträge: 4344
Registriert: 09.03.2005 - 21:07
Wohnort: Biberach a. d. Riss
Kontaktdaten:

Beitrag von Magnetklaue » 08.08.2006 - 11:33

Kuvaliel straffte sich und trat einen Schritt zur Tür.
"Erst einmal werde ich jetzt die gute Frau dort draussen fragen, ob die Kleine erst einmal sich hier etwas ausruhen kann. Dann schlage ich vor das du Zeirel, Miriel und ich zum Ab gehen und den Vorfall schildern. Ebenso wird er sagen können was zu tun ist."

Die große Raphaelitin öffnete die Tür, trat hinaus und man hörte sie murmelnd mit der Begine sprechen. Dann steckte sie ihren Kopf wieder zur Tür hinein und nickte.
"Soror Selen ist einverstanden, sie wird hier auch aufpassen. Können wir?"

******
In der Cella hatte Mezzel den Aufbruch der Engel interessiert betrachtet und dann die Schultern gezuckt. Zeirel würde schon Bescheid geben, dachte er sich und sah wieder in das Buch auf seinem Schoss.
Als Tenebriel sich räusperte sah der kleine Ramielit auf und betrachtete sie fragend.

Miriel

Beitrag von Miriel » 08.08.2006 - 11:41

Miriel nickte der Ordensschwester zu, während sie sich ein wenig gegen die Wand lehnte und in der Zwischenzeit versuchte ihre Haare wieder zusammenzustecken. Ihr Blick wanderte zwischen Zeirel und Thjonel hin und her, wobei einzig ihre Augen noch freundlich blickten, ihr Lächeln war verloschen.
Noch immer ein wenig in Gedanken versunken zog sie ihr Haarnetz wieder fest und bewegte sich erst wieder weiter als Kuvaliel wieder hereinlugte.
"Von mir aus..", murmelte sie und trat dann hinter den anderen her.

Tenebriel
Beiträge: 181
Registriert: 20.04.2006 - 15:42

Beitrag von Tenebriel » 08.08.2006 - 15:38

Tenebriel bedachte Mezzel mit dem üblichen Misstrauen im Blick. "Was...was kann da...kann da passiert sein? So... so habe ich noch nie...noch nie einen Engel gesehen. Wird sie...wird sie wieder gesund?" Selten sah man so deutlich eine Emotion auf Tenebriels Gesicht wie jetzt. Sie machte sich Sorgen.

Nezurael
Beiträge: 346
Registriert: 19.03.2006 - 15:36
Wohnort: Augsburg/Univiertel
Kontaktdaten:

Beitrag von Nezurael » 08.08.2006 - 16:09

Langsam löste sich Nezurael aus seiner Meditation und sah mit verständnisvollem und tröstendem Blick zu Tenebriel. "Es geht ihr bestimmt bald wieder gut", sprach er mit ruhiger Stimme, "sie wurde bestimmt schon bestens versorgt und muss sich nur noch ausruhen."

Benutzeravatar
Magnetklaue
Beiträge: 4344
Registriert: 09.03.2005 - 21:07
Wohnort: Biberach a. d. Riss
Kontaktdaten:

Beitrag von Magnetklaue » 09.08.2006 - 12:42

Mezzel erwiderte Tenebriels Blick mindesten ebenso misstrauisch und zog eine Augenbraue hoch.
Woher sollte er um Himmels Willen denn sowas wissen? Gerade Tenebriel müsste doch ahnen das selbst ein Ramielit nicht allwissend war, zumindest nicht bis er die Linien der Scriptura trug. Er schnaubte und behielt seinen Gedanken für sich.
"Wenn Raphaeliten das nicht wieder hinbekommen, wer sonst? Schliesslich ist Siniel ein Engel, da wird sie bestimmt nicht von einer Krankheit dahingerafft werden," sagte er bestimmt und nickte.

Nezurael
Beiträge: 346
Registriert: 19.03.2006 - 15:36
Wohnort: Augsburg/Univiertel
Kontaktdaten:

Beitrag von Nezurael » 09.08.2006 - 13:16

"Mezzel hat recht...", stimmte Nezurael zu, "solche Sachen wie Erkältungen oder was sich Menschen sonst noch sehr leicht einfangen plagen uns Engel nicht...." Nezurael dachte selbst kurz über seine Worte nach und seufzte dann einmal tief. "Andererseits ist es gerade deshalb besorgniserregend, dass sie krank ist!", sprach der Gabrielit mit kritisch hochgezogenen Brauen.

Puck
Beiträge: 130
Registriert: 11.04.2006 - 20:37
Wohnort: Schwelm
Kontaktdaten:

Beitrag von Puck » 09.08.2006 - 19:28

Zeirel musterte noch kurz Siniel und wandte sich dann an Thjonel: "Bleibt du hier? Sollten wir dich brauchen, werde ich bescheid sagen."
Als der Urielit nickte, verließ Zeirel hinter Miriel den Raum und machte sich gemeinsam mit den beiden Heilenden Händen auf den Weg zum Ab des Klosters. Sie legte ein bestimmtes Tempo vor, ohne aber übermäßig zu eilen, doch im Interesse der Schar wollte sie möglichst bald Ergebnisse in dieser Sache vorweisen können...
Vor dem Arbeitszimmer des Ab angekommen strafte Zeirel sich, warf den beiden Raphaelitinnen einen freundlichen Blick und ein Lächeln zu und klopfte an.

Gesperrt

Zurück zu „Archiv der abgebrochenen Scharen“