Felder des Schweigens - Setting

Das Archiv aller abgebrochener Gruppen
Gesperrt
Phinoel
Moonchild
Moonchild
Beiträge: 251
Registriert: 13.06.2002 - 21:39

Felder des Schweigens - Setting

Beitrag von Phinoel » 15.03.2003 - 22:51

Karten:

Bild
Bild
Bild
NSCs

Andrej - TOT
Urielitischer Electus, der seit der Trennung von Silvio die urielitischen Tempkler zum Heerlager von Babaevo führen sollte. Er hatte kurzes mittelblondes Haar, blaue Augen und recht blasse Haut. Er starb bei einem Traumsaaatüberfall in dem kleinen Dorf Torzok, als mehrere Dämonen ihn niederstreckten und bei lebendigem Leibe in Stücke rissen.


Baran
Ist ein Templer, der aus dem überranten Fort Rybinsk hierher kam um Zuflucht zu suchen.
Seit er hier ist hat er sich zurückgezogen und weigert sich, die Klostermauern zu verlassen. Nur der Herr weiss, welches Grauen siene Augen gesehen haben mögen, dass er als gestandener Templer des Gabriel nicht wagt, seinen Fuß weiter als zehn Meter vor die Tore zu setzen.

Benedikus
Monach im Kloster nahe Torzok. Seine Aufgabe ist es, so viel wie möglich über Traumsaatkreaturen in Erfahrung zu bringen. Er hat lichtes graues Haar und blaue Augen, geht stramm auf die 60 zu und geht an einem knorrigen Stock.


David - TOT
Gabrielitischer Armatura, der eine Gruppe von Templern nach Rybinsk führen sollte.
Er hatte kurzes schwarzes Haar, braune Augen und einen südländischen Teint. David war ein sehr pflichtbewusster Mann, dem nichts ferner lagt, als seine Kameraden im Stich zu lassen. Er starb im Lazarett eines Ramielitischen Klosters nachdem ihn die Klaue eines Traumsaatdämonen niedergestreckt hatte.


Edicius - TOT
...kennt ihr nur vom Hörensagen. Fra Banadikus erwähnte diesen Namen in Verbindung mit der Erforschung von Traumsaatkreaturen.


Eli
Gabrielitischer Armatura im Heerlager von Brjansk.
Er hat kurzes, schwarz-rot gefärbtes Haar, blaue Augen und recht dunkle Haut. Der stattliche Armatura ist gerade mal mitte 20 und hält sehr streng an der Militärischen Schule des gabrielitischen Ordens fest.

Janus
Ramielitischer Monach und Leiter des Lazarettes im Kloster nahe Torzok
Janus ist ein vielbeschäftigter Mann. Besonders seit ihr hier eingetroffen seid ist er nur zum essen oder schlafen auserhalb seines kleinen Reiches anzutreffen. Er ist zwar kein Raphaelit, doch seine Arbeit versteht er sehr gut. Manch einem mag zwar sein stets ruhiges Auftreten recht unheimlich erscheinen, doch er ist ein sehr gutmütiger Mann. Er ist etwa Anfang 40, hat blaue Augen und kein einziges Haar mehr auf dem Kopf.

Silvio
Urielitischer Armatura, der euch ein Stück des Weges begleitete.
Er hat lange, zu einem Zopf gebundene schwarze Haare, braune Augen und einen südländischen Teint.
Es ist bereits Wochen her, dass er sich mit seinen Männern von euch getrennt hat, und über seinen genauen Verbleib weiss keiner etwas.

Viktor
Ab des Ramielitenklosters nahe Torzok.
Er ist Mitte 50, hat lichtes graues Haar, braune Augen und recht blasse Haut. Die Zeit hat bereits viele Falten in sein durch den ausgeprägten Kieferknochen und die breite Nase recht grob wirkendes Gesicht gegraben, doch selbst wenn er nicht sonderlich freundlich ausschaut, scheint er ein sehr gutmütiger Mann zu sein.

Vlad
Ein alter Ketzer, der in der Nähe von Torzok im Wald einen Steinbruch betreibt. Gesehen hat ihn bisher keiner außer Thomas.


Orte

Babaevo
Ein kleines Fischerdorf, in dessen Nähe der Orden Uriels ein Heerlager errichtete. Ob dieses Heerlager noch besteht oder nciht ist euch jedoch ungewiss. Das Dorf liegt ca. 380 km nördlich von Torzok

Brjansk
Im hiesigen Heerlager sind etwa 90 gabrielitische Templer stationiert. Das Heerlager von Brjansk wurde um einen alten Bunker aus der Zeit vor der ersten Sintflut herum errichtet. Der größte Teil des Lagers besteht aus Zelten und wird von einem etwa 2m hohen Holzzaun umrandet.
In unmittelbarer Nähe des Heerlagers liegt ein kleines Dorf mit etwa 250 Einwohneren. Von hier aus werden die Templer mit allem Versorgt, was sie brauchen.

Moskau
Etwa 180 km von Torzok entfernt liegt die nächste größere Stadt. Allerdings war keiner von euch je dort, und so wisst ihr nicht mehr darüber, als dass sie gefährlich nahe am Brandland liegt.

Rybinsk
Lange ist es her, dass dies der Name eines kleinen Dorfes war. Vor mehreren Jahren wichen die Bauern und Fischer den gabrielitischen Templern, als diese einen Schutzwall um das Dorf herum errichteten, und es fortan Fort Rybinsk nannten. Rybinsk liegt etwa 170 km von Torzok entfernt und wurde in den ersten Tagen des Augustii 2654 von der Traumsaat überrannt.

Torzok
Ein kleines verlassenes Dorf 180 km nordöstlich von Moskau, bestehend aus einigen alten Holzhäusern und mehreren Hektar großen Reisfeldern. Hier wurdet ihr auf eurem Weg nach Rybinsk und Babaevo von einer Übermacht an Traumsaat angegriffen, wobei ein Großteil eurer Truppe sein Leben lassen musste.



Aufgaben

- Sucht nach weiteren Templern, die den traumsaatangriff bei Torzok überlebt haben
- Bringt in Erfahrung, was mit den Templern geschehen ist, die Steine aus Vlads Steinbruch abholen sollten.

Gansekiel
Snickers
Snickers
Beiträge: 4448
Registriert: 22.06.2002 - 17:52
Wohnort: Aichach
Kontaktdaten:

Beitrag von Gansekiel » 26.09.2003 - 11:42

Vlad's Steinbruch:

Bild

Gesperrt

Zurück zu „Archiv der abgebrochenen Scharen“