Verstorbene/abgelöste - Ein finsteres Grab [Luthiels Schar]

Das Archiv aller abgebrochener Gruppen
Gesperrt
Daniel
CursedAngel
CursedAngel
Beiträge: 79
Registriert: 10.06.2002 - 18:03
Wohnort: Nürnberg
Kontaktdaten:

Verstorbene/abgelöste - Ein finsteres Grab [Luthiels Schar]

Beitrag von Daniel » 11.06.2002 - 17:38

Opferte sich für seine Schar und vernichtete dadurch eine Königin der Verderberlibellen, die unglaublichen Schrecken über die Diözese St. Katharina bei Nürnberg gebracht hätte. An seiner Stelle wird der Urielit Nathaniel in Nürnberg zu den anderen Engeln der 3. Schar stoßen.

Name: Daniel
Orden: Urielit
Geschlecht: männlich
Größe: 1,56 m
Gewicht: 64 kg
Augenfarbe: schwarz
Haarfarbe: schwärzer...
Alter: 13

Mächte des Signum:
- Die Kraft des Boten (sehr gut)
- Die Wege des Herrn (gut)
- Erleuchtete Augen (sehr gut)
- Wasser aus dem Stein (mittelprächtig)

Mächte des Sigil:
- Augen des Wächters (gut)
- Wie ein Dieb in der Nacht (sehr gut)

Vorzüge:
- Exzellenter Flieger
- Blitzschnelle Reflexe
- Exzellenter Fernkämpfer
- Künstlerisch begabt Sein Musikspiel
- Wachsam Daniel ist jetzt noch wachsamer als je zuvor. Er will nie wieder einen Fehler machen, der solche Folgen haben kann und es ist schon fast übertrieben wie sehr er acht gibt...

Schwächen:
- Alpträume Daniel leidet seit den schrecklichen Dingen die ihm in der Wehrfeste widerfahren sind und die er dort mit ansehen musste an schweren Alpträumen in welchen ihn die abartigen Bilder der Geschehnisse plagen.
- Ängstlich Daniel ist seit dem Zwischenfall ängstlich geworden. Er hat zuviel erlebt als dass er so unbeschwert und mutig auf alles zugehen würde was noch kommen mag.
- Schüchtern Daniel hat sich von dem einst lauten, fröhlichen und aufgeschlossenen jungen Engel zu einem schüchternen und zurückhaltenden Urieliten entwickelt. Er schenkt sein Vertrauen anderen Menschen und Engeln erst dann, wenn er sie näher kennt. Sonst ist er schweigsam und eben schüchtern und versucht so wenig Aufmerksamkeit wie es nur geht zu erlangen.
- Dunkles Geheimnis Der Teil seines Körpers der unter dem Gewand verborgen ist, ist mit blasphemischen Narben überzogen. Niemand aber auch niemand darf das außer Rael je erfahren!
- Sprachfehler Seit den dramatischen Zwischenfällen hat Daniel angefangen zu stottern wenn er aufgeregt ist oder viel reden muss. Er redet am liebsten über die Sprache der Gedanken mit Rael, da weiß er sich noch am besten auszudrücken und ihm bleibt die Schmach anderer erspart.

Bewaffnung:
- Urieliten-Kompositlangbogen
- Hasta

Ausrüstung:
- Trinkschlauch
- Ersatzsehnen
- umhängbare Plastikbox von Tupperware aus durchscheinendem Blau in welcher er den Großteil seines Hab und Gut unterbringt
- ein Allzweckmesser
- Feuerstein und trockenen Reisig zum Feuermachen
- das Instrument das er spielt: Es handelt sich um eine Art Flöte, ein Musikinstrument das man in der Zukunft spielen wird: Es sieht aus wie eine zweiläufige Flöte die aus dunklem Holz gefertigt ist und eine erstaunlich langgezogene Form hat. An ihren Enden liegen kleine Holzblättchen die bei den Tönen die dem Instrument entströmen anfangen zu vibrieren und das gespielte mit einem harmonisch säuselnden Klang unterlegen. Das Klangspektrum des Instruments ist beachtlich und es lassen sich viele verschiedene Stücke mit den unterschiedlichsten Empfindungen und Stimmungen spielen.

Sprachen:
- Latein, und nur das! Wie es für Engel üblich ist versteht und spricht Daniel nur die himmlische Sprache, das Latein. Für Konversation mit Menschen die außerhalb der Kirche stehen ist die Michaelitin verantwortlich.

Erscheinungsbild:
Daniel ist ein typischer Vertreter seines Ordens könnte man meinen: Er ist nicht bestechend groß noch klein, noch ist sein Körperbau anders als der seiner Brüder und Schwestern. Er hat schwarze Augen und noch schwärzeres Haar, dass er seiner Ordenstradition gerecht zu einem festen Zopf nach hinten gebunden und mit grünen Bänden, die eingewoben sind, befestigt hat. Seine Ordenstracht ist weißgrau und um seinen Oberkörper sind grüne Bänder gewickelt, und auch eines der beiden Votivbänder die er besitzt spitzt da hervor. Das andere windet sich um den linken seiner muskulösen Arme und das einzig besondere an ihm scheint der Pfeilköcher zu sein, der, selbst reich verziert, am unteren Ende mit einer Glaskugel verschlossen ist.
Doch es scheint nur so, als sei Daniel ein typischer Vertreter seines Ordens: Unter seinem Gewand sieht man die Male der Schrecken die er durchlebt hat. Seine Hüften und ein gewisser Teil aufwärts und abwärts sind mit Narben von den Folterungen übersät, und blasphemische Zeichen und Phrasen wurden ihm eingeritzt so dass sie auf ewig seinen unschuldigen Leib zieren sollen. Nur Rael weiß von diesem Dunklen Geheimnis.

Draguel
luCiPHer
luCiPHer
Beiträge: 36
Registriert: 10.06.2002 - 16:55
Wohnort: Nürnberg
Kontaktdaten:

Beitrag von Draguel » 12.06.2002 - 15:17

Spieler wurde ersetzt; Draguel brachte eine Botschaft durch gefährliches Gebiet nach Nürnberg, um gabrielitische Verstärkung für das Kloster St. Katharina einzufordern. An seiner Stelle übernimmt Kentariel die Aufgaben eines Todesengels für die 3. Schar.

Name: Draguel
Orden: Gabrielit
Geschlecht: männlich
Größe: 1,61 m
Gewicht: 67 kg
Augenfarbe: braun
Haarfarbe: rot gefärbt
Alter: 9

Mächte:

Signum:
- Davids Flinkheit [gut]
- Goliaths Kraft [sehr gut]
- Samsons Haar [so lala]


Vorzüge:
- Muskulös
- Ausdauernd
- Zäh
- Relativ unempfindlich gegenüber Schmerzen
- Stets gelassen

Schwächen:
- Recht langsam
- Stur
- Kann Gefahr schwer einschätzen
- Miese Menschenkenntnis
- Glücksspiele


Waffen:
- Flammenschwert
- Dolch

Ausrüstung/Kleidung:
- Schwarzer Gabrielitenrock.
- Verstärkter Schulterpanzer
- Halfter und Scheide des Flammenschwertes welches er am Rücken zwischen den Flügeln befestigt hat
- eine Tasche für Verpflegung ect.

Auszeichnungen:
Votivband in den Stirnbänern

Erscheinungsbild:
Draguel ist Muskulös und ziemlich "breit", er wirkt ein wenig plump aber in jedem Zentimeter seiner Gestalt sieht man dass ein Krieger vor einem steht...

Geschichte:
Draguel ist ein sehr junger Engel der bisher nur ein paar kleine Missionen im Auftrag des Klosters hinter sich hat, Raels Schar ist seine erste.

Sprachen:
- Latein, Common (Nürnberger Dialekt)

Manna:
...

Erzählerin
Verena
Beiträge: 674
Registriert: 10.06.2002 - 17:19
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Beitrag von Erzählerin » 22.04.2003 - 19:03

Rael folgte ihrem geliebten Daniel in den Tod und ertränkte sich selbst in dem finsteren Bruttümpel, in dem sein Leichnam versunken war

Name: Rael
Spieler: clawdeen
Klasse: Michaelit
Geschlecht: weiblich
Größe: 1,62 m
Gewicht: 61 kg
Augenfarbe: tief blau
Haarfarbe: rotblond
Alter: 13

Mächte des Signum:
Die Seele der Schar (sehr gut)
Die Stimme (sehr gut)
Innere Ruhe (gut)
Ross und Reiter (gut)

Mächte des Sigil:
Die Hand Gottes (gut)
Korona (mittelprächtig)
Tohu wa Bohu (gut)

Scriptura:
Noch nicht erhalten

Stärken:
- Mut
- Willensstärke
- wenns darauf ankommt verlässlich
- umgang mit dem Langschwert
- äußerst wendig und flink

Schwächen:
- chaotisch
- von Gefühlen beeinflussbar
- tempramentvoll
- etwas "unkonventionelle" Ansichten
- kann keine außer ihren Waffen führen
- Daniel

Waffen:
- Langschwert
- 4 Wurfmesser

Ausrüstung/Kleidung:
- weißer, langer[...] Rock der mit zwei Gürteln jeweils oberhalt und unterhalb der Brust befestigt ist
- goldener Schulterpanzer der eine Lodernde Flamme, aus rötlichen metallen, zeigt
- Halfter und Scheide des Schwertes welches sie am Rücken zwischen den Flügeln befestigt hat sowie vier halterungen für ihre Messer am unteren Gürtel
- eine Tasche für Verpflegung ect.

Auszeichnungen:
keine ersichtbaren
sehrwohl aber vorhanden!

Erscheinungsbild:
Rael wirkt zierlich, um nicht zu sagen zerbrechlich. Sie ist sehr blass und hat ein paar leichten Sommersprösschen um die Nase.
Ihre rötlichen Korkenzieherlocken hängen wirr bis zu ihren Wangenknochen. Die angenehm blauen Augen, die unverkennbar weiblichen Zügen und nicht zuletzt ihre Größe machen sie zu einer edlen, ja würdevollen Erscheinung - was ihr Verhalten nur zu oft wieder wet macht!

Sprachen:
- Latein
- Common (zentral- und westeuropäischer Dialekt)

Manna:
...

Erzählerin
Verena
Beiträge: 674
Registriert: 10.06.2002 - 17:19
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Beitrag von Erzählerin » 14.07.2003 - 07:45

Linael wurde die Kontrolle über die Schar aberkannt, nachdem sie einen Auftrag der Kirche aufgrund persönlicher Differenzen mit einer Bischöfin ablehnte.

Engel Charakter:

Charaktername: Linael
Spielername: Trist
Orden: Michaelitin
Geschlecht: Weiblich
Alter: 12 Jahre
Haarfarbe: Dunkelblond
Augenfarbe: Blau
Größe: 1,36m
Gewicht: 36kg

Vorteile:

- Sehr Charismatisch
- Aufgeweckt
- Sehr gute Taktikerin
- Gute Kämpferin
- Gute Fliegerin
- ( Meist ) Freundlich

Nachteile:

- Eitel/Arrogant/Stolz
- ( Meist ) Ernst
- Emotionale Schwächen
- Aufbrausend
- Rachsüchtig
- Stur

Mächte:

Signum:

- Die Seele der Schar ( Gut )
- Die Stimme ( Perfekt )
- Innere Ruhe ( Geht so )
- Ross und Reiter ( Gut )

Sigil:

- Die Hand Gottes ( Geht so )
- Herr über den Leib ( Gut )
- Korona ( Geht so )
- Tohu wa Bohu ( Perfekt )

Sprachen:[/i]

- Latein
- Common( Ital. Akzent )

Ausrüstung:

- Lederne Tasche für div. Sachen
- Wasserschlauch
- Goldener verzierter Ring ( In Led. Tasche )

Waffen:

- Langschwert
- Dolch

Hintergründe etc.:

Aussehen:

Linael’s Körper ist von schlanker Statur, ihre Dunkelblonden Haare sind ca. Schulterlang und fallen zu allen Seiten glatt herrunter.
Sie hat tiefblaue Augen in denen sich manche Blicke durchaus verlieren können.
Sie wurde von Gott mit einem sehr guten Aussehen und einer wundersamen Ausstrahlung gesegnet.

Wissenswerte Dinge:

Linael führte zuvor schon 3 Scharen an, die ersten beiden lösten sich von Zeit zu Zeit auf, und sie wurde einer neuen zugeteilt, doch die 3. hat tiefe, emotionale Wunden für Linael von sich getragen. Sie begann etwas ( für sie ) neues zu einem Scharmitglied zu empfinden, etwas was über bloße „Freundschaft“ hinausging, man könnte es als „Liebe“ definieren. Stets wollte sie dem Urieliten der damaligen Schar nahe sein, sie wollte seine Nähe genießen.
Von ihm bekam er einmal einen Goldenen verzierten Ring geschenkt – das einzigste was Linael noch an ihn erinnert.
Denn ihre 3. Schar wurde aufgelöst... etwas normales, doch nach 3, vielleicht 4 Monaten erfuhr sie vom Tode des Urieliten für den sie so viel empfand.
Jenes Ereignis prägte das Leben von Linael immens, seid diesem Zeitpunkt kam sie von mal zu mal in depressive Phasen, in denen sie einfach nur allein gelassen werden möchte. Diese Wunden ereilen sie von mal zu mal immer wieder, jedoch schaffte sie es bis jetzt jenes gut zu verbergen, so das sie etwaigen Komplikationen aus dem Wege ging.

Erzählerin
Verena
Beiträge: 674
Registriert: 10.06.2002 - 17:19
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Beitrag von Erzählerin » 15.09.2003 - 00:12

Eigentlich fliegt Andriel immer noch in der 3. Schar, doch durch wegen eines Spielerwechsels ist der Raphaelit Andriel nun leicht verändert worden. Hier die ursprüngliche Version, erdacht von Eric.

Name: Andriel
Orden: Raphaeliten
Alter: 7
Größe: 1,10 m
Gewicht: 24 kg
Augen: grün
Haare: weißblond, schulterlang

Mächte:
Signum:
- Das sehende Auge [gut]
- Heilende Hand [gut]
- Knochenfeld [durchschnitt]

Vorzüge:
- gut im Schnitzen
- guter Dichter
- ruhig

Schwächen:
- Kleinwüchsig
- geringe Ausdauer

Hintergrund:
Andriel trägt seine Haare meist streng zurückgekemmt und zu einem Knoten gebunden, wie es für seinen Orden üblich ist. Man erlebt selten, daß er nicht lächelt und er ist immer hilfsbereit. Was er verabscheut ist Gewalt und er trägt seinen Dolch auch nur wiederwillig. Gegenüber Mitgliedern des Ordens der Gabrieliten gibt er sich, wegen der 'Gewaltbereitschaft' des Ordens, meist distanziert.

Man hört ihm gerne zu, wenn er wieder eines seiner Gedichte vorträgt.

Erzählerin
Verena
Beiträge: 674
Registriert: 10.06.2002 - 17:19
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Beitrag von Erzählerin » 15.09.2003 - 00:17

Der Raphaelit Zachariel wurde der Schar nur kurz zur Seite gestellt und recht rasch von seinem Ordensbruder Andriel abgelöst. Heute arbeitet er im Himmel zu Gratianopel an einem besonderen Projekt, für das ihn eine ihm schon lange bekannte Begine vorgeschlagen hatte. Es ist nicht ausgeschlossen, dass Zachariel der Schar zu einem späteren Zeitpunkt wieder über den Weg läuft.

Charakterhintergrund von Zachariel

1 Grundlage

Name: Zachariel
Alter: 10
Orden: Raphaelit, traditionelle Fraktion
Macht: Signum

Aussehen:
Zachariel ist eher schmächtig. Seine Haut hat einen sehr hellen Ton. Seine Haare sind blauschwartz und streng zu einem Knoten gebunden. Er hat dunkelblaue Augen. Passend zu der hellen Erscheinung besitzt er weisse ungemusterte Flügel. Nur die feinen blauschwarzen Striche der ersten Zeichnungsstufe zieren seinen Körper - Abgesehen von einer schmalen vier Finger langen Linie unterhalb seines Schlüsselbeines, die wie eine abgeheilte Narbe aussieht.

Auftreten:
Der junge Engel ist noch voll und ganz von seiner Mission auf dieser Welt überzeugt. Er ist höflich, freundlich, freundschaftlich und gutherzig. Sein Idealismus geht oft so weit, das es älteren Engeln weh tut. Er lässt sich leicht faszinieren und überreden, würde aber nie etwas tun, was gegen die Regeln der Kirche verstösst. Doch innerhalb dieser Grenze würde er am liebsten alles ausprobieren was geht - und das noch am liebsten gleichzeitig (hinter vorgehaltener Hand haben ihn seine Lehrer und der Nonnus oftmals 'Euphoriel' genannt)
Zachariel ist neugierig, wissbegierig und lernwillig. Er ist zwar etwas leichtgläubig aber nicht dumm.
Es gibt eigentlich keine Schattenseiten, die andere betreffen - es sei denn sie würden sich an seiner Fürsorglichkeit stören, die er an den Tag legt. Bei ihm ist es vielmehr so, das er sich alles sehr stark zu Herzen nimmt und sich viele Gedanken über die Sorgen anderer macht. Er wirkt manchmal etwas trübsinnig deswegen.

Alles in allem ist noch sehr viel an ihm Kind. So wirkt er auch auf andere - wie ein lieber, aufgeweckter Junge, der alles um ihn herum als großes schönes Gottesgeschenk wahrnimmt. Es wirkt bei ihm so ehrlich und natürlich, dass es sich sogar die älteren, von ketzerischen Gedanken geplagten, Engel zweimal überlegen ob sie seine wunderbare schöne Sicht der Dinge durch Wahrheiten kaputtmachen wollen. Vielleicht sogar aus der Sehnsucht heraus sich selbst so ungezwungen freuen zu können.

2 Mächte, Vorteile und Nachteile

2.1 Mächte
Das sehende Auge (Signum): durchschnittlich
Heilende Hand (Signum): sehr gut
Knochenfeld (Signum): schlecht
Mein Leib (Signum): ausreichend

2.2 Vorteile

Beliebt: Zachariel gibt sich Mühe, niemanden vor den Kopf zu stossen und einfach freundlich und ehrlichzu sein. Dahinter steckt kein Kalkül sondern pure Einstellung ; )

2.3 Nachteile

Neugierig: Die Welt die Gott geschaffen hat ist volle spannender Rätsel und voller wunderbarer Geheimnisse. Überall gibt es Entdeckungen zu machen und Dinge zu erleben. Zu Schade, das man nicht an jedem Ort zugleich sein kann. Und ... das man an manche Orte nicht hindarf..

Schlechter Kämpfer: Der Kampf hat Zachariel immer widerstrebt. So gelehrig er bei den Übungen war, die Menschen helfen sollten, so untalentiert er einen Dolch zu halten oder ein Schwert zu schwingen. Er kann sich verteidigen - im Notfall. Doch die Chance das er nach dem Gemenge am Boden liegt ist recht gross.

Nimmt sich alles zu Herzen: Zachariel ist ein mitfühlender Zuhörer. Es scheint sogar als ob er den Leuten die Last von den Schultern nehmen kann - und sie bei sich auflädt. Auch trifft es ihn hart, nicht helfen zu können, oder Leiden zu sehen, die nicht zu lindern sind.

Kitzlig: Mehr ein Charakterzug als ein Nachteil. Beim Wirken seiner Mächte kitzelt es ihn immer - so dass er Schwierigkeiten hat, sich zu konzentrieren und nicht laut loszulachen.

3 Ausrüstung

- Tasche für medizinische Utensilien

- Tasche für nützliche Dinge

- Dolch

- Messer

- kleines Holzschiffchen (Danke Kyriel *g*)

4 Charaktergeschichte - in Kurzform -
Die ausführliche Form findet sich unter : http://www.feder-galerie.de/archiv/zacharias01.html
und ist derzeit noch 'im Bau'

Zacharias wurde in Bezieres in Südfrankreich als Sohn eines Fischers geboren. Das Meer hat ihn immer fasziniert. Und als Kind verdankte er seiner forschen Art, dass er eine exklusive Besichtigungstour durch eine Templergaleere machen durfte *g*. Kurz nach diesem Ereigniss wurde er von den Beutereitern verschleppt. Doch wurde diese Rotte auf ihrem Weg nach Gratinopel von Ketzern überfallen die - als Akt des Terrors gegen die Angeliten - alle erschlugen. Alle bis auf den Rottmeister, der heimlaufen und von der Tat berichten sollte - und dem jungen Zacharias, der schwer verwundet unter den Leichen der Beutereiter und Kinder überlebte.
Zacharias wurde nach Gratinopel gebracht - wo er von einem Engel namens Rhianael geheilt wurde. Nur die Narbe, an der die Klinge durch seine Schulter gedrungen war blieb zurück als feiner Strich.
Bald dannach erwachte ein neuer Engel - Zachariel - in den Hallen des Himmels zu Gratinopel.
Es stellte sich bald heraus, das er zu gegebener Zeit ein sehr talentierter Raphaelit aus ihm werden würde. Doch schien es mit seiner Selbstbeherrschung nicht soweit her zu sein, wie mit der Fähigkeit, seine Mächte zu nutzen - was die Kitzligkeit erklären sollte.
Auch sahen die Oberen des Ordens seine Experimentierfreudigkeit und seine Neugier nicht so gerne. Und auch wenn er niemals bewusst etwas wirklich böses getan hatte, verbrachte er viele Stunden und Tage allein, betend und bereuend auf seiner Zelle.
Doch gab es auch Zeichen von göttlicher Gnade in der Zeit seiner Ausbildung. Als er beim Flugtraining durch eine plötzliche Windböhe von der Plattform gerissen wurde überlebte er nur durch ein Wunder Gottes (und seiner Flugmuskulatur, die er sich bei diesem Vorfall durchriss)
Natürlich wurde er sofort in das Hospital am Fusse des Himmels gebracht und versorgt - von einem himmlischen Boten, der ihm furchtbar bekannt vorkam, auch wenn er nicht ahnte woher - Rhianael.
Das Beziers in der Zeit, in der er selbst im Himmel war, von Ketzer heimgesucht wurde die viele Familien und auch das Paar das einst seine Eltern waren erschlugen, ist nur ein weiterer Punkt in seiner Vergangenheit zu der er keinen Bezug mehr hat.
Das letzte Ereigniss war, das seine Schar (zwei Monate nach der Weihe) auf eine kurze Mission gesandt wurde - während er als zusätzlicher Heiler in einem Küstenort in Umbrien eingesetzt wurde.
Zachariel hat nie erfahren, was mit Usagiel und den anderen geschehen ist - zumindest nicht genau - doch wurde er nach Roma zurückgerufen und man teilte ihm mit, das er einer neuen Schar zugewiesen würde.

Vergessen kann wirklich eine Gnade sein.

Gansekiel
Snickers
Snickers
Beiträge: 4448
Registriert: 22.06.2002 - 17:52
Wohnort: Aichach
Kontaktdaten:

Beitrag von Gansekiel » 29.04.2005 - 08:52

Archiv

Gesperrt

Zurück zu „Archiv der abgebrochenen Scharen“