Albträume - Charaktere

Das Archiv aller abgebrochener Gruppen
Gesperrt
Asariel
Jenny
Jenny
Beiträge: 277
Registriert: 13.09.2003 - 09:09
Wohnort: Fürth
Kontaktdaten:

Albträume - Charaktere

Beitrag von Asariel » 13.01.2004 - 12:32

Hier am besten die Charaktere posten ...

Miroel
SL Miroels Schar
SL Miroels Schar
Beiträge: 107
Registriert: 09.01.2004 - 19:52
Wohnort: St.Gallen
Kontaktdaten:

Beitrag von Miroel » 13.01.2004 - 13:00

Siehe ganz unten. *G*
Zuletzt geändert von Miroel am 19.01.2004 - 21:56, insgesamt 5-mal geändert.

Asariel
Jenny
Jenny
Beiträge: 277
Registriert: 13.09.2003 - 09:09
Wohnort: Fürth
Kontaktdaten:

Beitrag von Asariel » 13.01.2004 - 18:52

Name: Asariel
Orden: Gabrieliten

Alter: 16
Geschlecht: weiblich
Größe: 1,65 m
Gewicht: 65 kg
Statur: schlank, aber kräftige Schultern und Muskeln

Augen: dunkelbraun
Haare: irisch rot
Haut: relativ hell mit hellen, rotbraunen Sommersprossen.
Flügel: Ansatz sehr hell, die dann aber in rostbraunen Spitzen enden.

Erscheinung:
Asariel ist wie der typische Gabrielit gekleidet. Ihr schwarzer Rock ist eher lässig mit Gürteln und Votivbändern um den Körper geschlungen. Ihre lockigen rotblonden Haare versucht sie in der typischen Art der Gabrieliten zusammenzubinden. Immer wieder hängen ihr aber Strähnen ins Gesicht hinein. Am Anfang hat sie sich diese auch grundsätzlich im Kampf mit abgefackelt ... bis sie es so richtig gelernt hatte. Tja, aller Anfang ist schwer. Sie hat ein schmales Gesicht, ihre Augen sind etwas auffälliger und größer als normal. Deswegen wirkt sie auf jüngere Engel etwas angsteinflössend. Das mag auch von ihrem Gang kommen. Sie trampelt zwar nicht, aber ihre Bewegungen sind wirklich alles andere als geschmeidig.

Sie trennt sich niemals von ihren Waffen. Die Arme sind ebenfalls mit feuerabweisenden Stoff bedeckt und mit Votivbändern umwickelt. Ihre Schulterplatte sieht im Vergleich zu anderen sehr wuchtig aus, aber diese behindert Asariel nicht mehr. Die Platte zeigt bereits sehr viele Kampfspuren.

Charakter:
Asariel ist etwas ... schwierig. Sie war eine der besten während der Ausbildung und war schon in vielen Scharen. Man muss wissen, wie man sie anpacken muss. Wenn sie ihren Willen nicht bekommt, kann sie ganz schön aufbrausend wirken, vor allem wenn sie sich eingestehen muss, dass jemand besser als sie ist. Asariel wandelt sehr nah am Grad der Hochmütigkeit ... viele sagen ihr das auch hinter vorgehaltener Hand nach. Sie mag keine Menschen, diese sind ihr zu schwach und zu fehlbar.

Ruf:
Sie ist eine sehr gute Kämpferin. "Fackelt nicht lange" ... das bedeutet, lange Taktikgespräche und Planungen machen sie nervös. Sie will handeln, nicht reden. Man muss sich ihr auf irgendeine Art beweisen, vorher wird man nicht wirklich akzeptiert.

Signum:
Daniels Geschenk (sehr gut)
Davids Flinkheit (gut)
Goliaths Kraft (gut)
Samons Haar (sehr gut)

Sigil:
Golem (sehr gut)
Gottes Rüstung (gut)
Kelch der Rache (gut)
Licht des Herrn (mässig)

Scriptura:
Das jüngste Gericht (mässig)
Opferlamm (mässig)
Schild des Glaubens (sehr gut)


Vorzüge:
Ausweichen
Einschüchtern
Exzelenter Nahkämpfer
Mutig
Parieren

Schwächen:
Albträume *g* (wer hätte das gedacht ...)
Aufbrausend
Schlechter Verlierer


Ausrüstung:
Flammenschwert
schwerer Dolch

Sprachen:
Latein
Nürnberger Common (nicht mehr!)

Azuriel
Beiträge: 63
Registriert: 27.10.2003 - 11:10
Kontaktdaten:

Beitrag von Azuriel » 13.01.2004 - 20:11

Name: Dawniel
Orden: Raphaeliten
Alter: 16
Geschlecht: weiblich
Grösse: 1,65 m
Gewicht: 55 kg (mit Flügeln 74 kg)
Statur: schlank hochgewachsen
Augen: blau
Haar: silber-weiß
Haut: durchscheinend weiß, die Adern schimmern leicht durch
Flügel: Spannweite 12m, weißlich mit leicht bläulicher Färbung

Erscheinungsbild:
Dawniel ist sehr schlank und groß gewachsen, ihr langes Haar trägt sie wie es für ihren Orden üblich ist, zu einem Knoten gebunden, zwischen ihren haaren befinden sich einige ihrer Votivbänder. Doch das vielleicht bemerkenswerteste an ihr, sind ihre Augen, welche die Farbe von Saphiren haben und auch in seltenen Fällen die gleiche Härte wie diese Edelsteine annehmen können. Aber darüber hinaus ist sie eine umwerfende Schönheit, doch scheint sie sich dieser Tatsache nicht bewusst zu sein. Für einen Angehörigen der Raphaeliten ungewöhnlich tragt Dawniel ein Langschwert und sie scheint es mittlerweile auch gewöhnt zu sein, diese Waffe zu führen. Aber sie scheint sich der Abneigung, die Angehörige ihres Ordens bei diesem Anblick empfinden auch durchaus zu verstehen, doch tragt sie die Waffe meist offen mit sich herum.
Die restlichen Votivbänder, die sich bis jetzt verdient hatte, trägt sie normalerweise bei sich, einige davon als Schmuck auf ihre Kleidung genäht.

Charakter:
Nun Dawniel opfert sich bei ihrer Arbeit meistens auf, ohne sich manchmal darüber klar zu sein, doch sie ist leider manchmal nicht zu bremsen. Sie hat sich eines der umfangreichsten Wissens über Krankheiten, Heilmittel und Heilmethoden erarbeitet, den sie scheint wirklich begabt zu sein, doch ihr Wissensdurst ist immer noch nicht gestillt und es ist noch nicht sicher wohin sie ihr Forschungsdrang irgendwann führen wird. Zu Beginn ihres Dienstes, war sie die hilfsreichste Person gewesen, doch irgendwas schien sich auf einer ihrer Mission verändert zu haben, den sie kehrte von dieser Mission mit nur noch einer stark verkleinerten Schar zurück, und eine zeitlang danach war Dawniel nicht in der Lage zu heilen, doch es gelang ihr wieder zu ihren Aufgaben zurück zu finden, doch sie hatte sich verändert. Was genau geschehen war, konnten selbst ihre damaligen Schargefährten nicht sagen, den nach deren Aussage war die Schar durch die Traumsaat, welche jene die nichtüberlebt hatten, getötet hatten, vollständig ausgeschaltet worden. Wenn man den Gerüchten glauben schenken will, so hat sie dort ihre Gaben dazu benutzt die Traumsaat zu vernichten, war aber dann so geschwächt gewesen, das sie ihre Schargefährten nicht heilen konnte.
Doch ihr Verhalten gleicht eher dem Meer, an der Oberfläche ruhig, doch was in der Tiefe schlummert kann man nicht sehen. Doch manchmal ist die See aufgewühlt und dann kann ihr eigentlich kaum etwas wiederstehen, denn ein Hindernis wird einfach Umgangen oder unterspült.

Ruf
Dawniel gilt als eine der besten Heiler, allerdings hat sie sich mittlerweile auch einen Ruf als Kämpferin erworben, doch hat sie bei ihren Kämpfen bis jetzt nur das Schwert verwendet, ihre Gaben jedoch nicht, obwohl das angeblich schon einmal vorkam. Auch ist sie als eine äußerst stille Person bekannt, jedoch hat sie sich schon einmal mit einem Michaeliten einer anderen schar geschritten, der ihre Fähigkeiten anzweifelte, die Mitglieder ihrer schar mussten sie von diesem Michaeliten hinunter ziehen, den sie hatte ihn vollkommen überrascht und bewusstlos geschlagen und ihre Hände in sein Gesicht vergraben.

Signum

Das sehende Auge [gut]
Heilende Hand [exzellent]
Knochenfeld [zufriedenstellend]
Mein Leib [sehr gut]


Sigil

Beneidung [gut]
Bittere Galle [gut]
Krankheiten heilen [gut]
Spinnen des Lebesfadens [sehr gut]


Scriptura

Asche zu Asche [zufriedenstellend]
Kelch des Lebens [gut]
Lazarus [gut]


Vorzüge:
Lesen
Ausdauernd
Kämpferische Ausbildung
Fotographisches Gedächtnis

Schwächen:
Albträume
Forschungsdrang


Sprachen:
Latein
Cammon (mehrere Dialekte)

Ausrüstung:
Langschwert
Schulterplatte
Votivbänder
Tasche mit diversen Tinkturen und Verbänden, Seife
Medizinisches Besteck

Nesriel
Beiträge: 12
Registriert: 15.01.2004 - 20:06
Kontaktdaten:

Beitrag von Nesriel » 16.01.2004 - 00:56

Name: Nesriel
Orden: Urielit

Alter: 15
Geschlecht: Männlich
Grösse: 1,60 cm
Gewicht: 53kg (mit Flügeln 70kg)
Statur: Schlank und athletisch

Augen: Blau
Haare: Schwarz
Haut: Hell, aber nicht blass
Flügel: 12 Meter Spannweite, unregelmässig schwarze Flügelspitzen

Erscheinung: Der Engel wirkt relativ zerbrechlich, obwohl er bei einem zweiten Blick doch eine recht sportliche Erscheinung hat. Die zurückhaltende Ausstrahlung, kombiniert mit dem Verhalten überspielt dies allerdings recht gekonnt. Nesriel trägt seine Haare im Gegensatz zu den meisten Urieliten nicht zu einen turmähnlichen Zopf geflochten, sondern kurz und recht struppig (Er neigt dazu sich mit einem Dolch zu frisieren, was wohl einiges erklärt). Ein Votivband benutzt er dabei als Stirnband, um die störenderen Strähnen eher erfolglos aus dem Gesicht zu verbannen.

Dieses ist noch deutlich von der Jugend gezeichnet und hat eine recht makellose und dadurch fast feminine Ausstrahlung, was durch die tiefblauen Augen noch zusätzlich unterstrichen wird. Lächeln sieht man ihn selten, da er meist eine beinahe emotionsloslose Mine beibehällt, oder es wenigstens versucht. Doch seine Augen geben seine Stimmung oft ungetrübt wieder, egal was die restlichen Züge behaupten.

Seine Kleidung setzt sich aus dem üblichen weissen Waffenrock, welcher von einigen Gurten zusammengehalten wird, und den ähnlich gebundenen Unterarmen zusammen. Abgesehen von dem improvisierten Stirnband, trägt er seine Votivbänder eher unauffällig an den Unterarmen. Da er seine Erfolge selten als solche betrachtet und damit deswegen auch gewiss nicht rumprahlt.

Der Bogen ist normal etwas umständlich über Schulter und einen Flügel gezogen, wenn Nesriel ihn nicht braucht, während Halterungen für die Dolche einmal seitlich der Hüfte und einmal am linken Unterarm befestigt sind. Ansonsten trägt er links noch einen unscheinbaren Lederbeutel am Hüftgurt.

Charakter: Der Engel macht nicht umsonst auf den ersten Blick einen stillen und fast eingeschüchterten Eindruck. Nesriel hat ein sehr sensibles Gemüt, was gleichzeitig sehr offen und ehrlich ist, obwohl er seine Emotionen häufig zu verstecken versucht, um nicht als unfähiger Schwächling dazustehen. Fast alles an sich selbst betrachtet er in irgend einer Form als verweichlicht und neigt dadurch zu einem ausgeprägtem Mangel an Selbstvertrauen. Dadurch führt er allerdings gegebene Aufgaben ohne viel wenn und aber durch und hat keine Schwierigkeiten damit, sich unterzuordnen. Im Gegenteil, er fürchtet sich beinahe vor Verantwortung, da diese seine Bedenken bezüglich sich selbst schnell verstärken.
Wenn Nesriel allerdings erstmal zornig ist, werden solche unentschlossenen Gefühlsduseleien schnell beiseite gewischt und die Heulsuse verwandelt sich schnell in eine zielstrebige Person, die ihre Gedankengänge nicht mehr hinterfragt, sondern so ausführt, wie sie es für richtig hällt.
Ausserdem verfügt er insgeheim über jede Menge sarkastischen Humor, der sich situationsbedingt allerdings nicht immer verstecken lässt.

Ruf: Nesriel wird aufgrund seines prüden Auftretens und seines Verhaltens ziemlich belächelt und gern unterschätzt. Er lässt sich zum Teil aber auch leicht ärgern und versucht dann agressiv zu wirken, obwohl er vermutlich keiner Fliege was zu leide tun kann und schnell in eine depressive Stimmung fällt. Gleichzeitig gilt er dennoch als sehr zuverlässig, solange man ihn mit klar formulierten Aufgaben betraut.


Signum:

Die Kraft des Boten [exzellent]
Die Wege des Herrn [mässig]
Erleuchtete Augen [sehr gut]
Wasser aus dem Stein [gut]

Sigil:

Assisi [gut]
Augen des Wächters [sehr gut]
Blutspur [mässig]
Wie ein Dieb in der Nacht [sehr gut]

Scriptura:

Allsehendes Auge [gut]
Eins mit der Schöpfung [gut]
Flammendes Fanal [mässig]


Vorzüge:
Pflichtbewusst
Aufopfernd
Hilfsbereit
hartnäckig

Schwächen:
Albträume
Unsicherheit
Sensibel
Introvertiert
Kaum Selbstvertrauen

Sprachen:
Latein
Common (Ein paar Dialekte)

Ausrüstung:
Langbogen
Köcher mit rund 50 Pfeilen
Zwei Dolche
Feuerstein und Zunder



Bild

Aphrael
Beiträge: 18
Registriert: 19.01.2004 - 05:50

Beitrag von Aphrael » 19.01.2004 - 21:53

Name: Aphrael
Orden: Ramieliten
Alter: 16
Geschlecht: wahrscheinlich weiblich
Grösse: 167 cm
Gewicht: 77 Kg
Statur: schlank, aber drahtig
Augen: graugrün
Haare: flammend rot, lang, lockig
Haut: sehr hell, wie Alabaster mit einem seltsamen silbrigen Schimmer
Flügel: 12 m Spannweite, sehr breit (wie bei einem Geier, und sie kann entsprechend gut damit gleiten und segeln); strahlend weiß, Federspitzen der Arm- und Handschwungfedern goldbraun

Aussehen:
Aphrael ist relativ groß für einen Engel ihrer Altersklasse und wirkt drahtiger als manche andere Angehörigen ihres Ordens. Eigentlich tut sie nichts dafür, um so auszusehen, außer vielleicht mehr fliegen, als andere Ramieliten es tun würden.
Sie hat sich im Lauf der Zeit einige Tricks beigebracht, die sie dazu befähigen, fast in der Luft stehend zu wenden oder Punktlandungen durchzuführen. Natürlich könnte sie keinem Urieliten Konkurrenz machen, aber innerhalb ramielitischer Maßstäbe ist sie eine sehr gute Fliegerin.

Aphraels Haut ist sehr hell und an einigen Stellen fast durchschimmernd bleich. Sie wirkt wie eine lebensgroße Porzellanstatue, was durch die flammend roten Haare um so stärker ins Auge fällt. Durch die recht großen, grüngrauen Augen wirkt sie trotz der Größe noch sehr kindlich und jung. Manche wirken daher überrascht, daß sie schon die Scriptura trägt. Alles in allem wirkt sie für den Betrachter wie eine rothaarige Botticelli-Venus, die grade ihrem Gemälde entstiegen ist – nur nicht mit so reichen Kurven gesegnet, denn alles, was sie als weiblich identifizieren könnte, ist unter dem straff gewickelten Kriegsrock sorgfältig verborgen und bandagiert worden.

Ihre gesamte Mimik und Körpersprache ist sehr lebhaft – zuweilen nimmt sie auch die großen Flügel zur Unterstützung ihrer Körpersprache hinzu. Das führt hin und wieder dazu, daß Mitengel ihrer Schar mit Federn im Gesicht enden, was aber von Aphrael nicht beabsichtigt ist.
Nur in Situationen, wo sie ihren Kopf einsetzen muß, wird sie fast unheimlich still und fast statuenhaft. Ein krasser Gegensatz zu ihrem sonstigen lebhaften Wesen.

Ihre zahlreichen Votivbänder trägt sie um die Arme und den Torso gewickelt wie zusätzliche Kleidung. Da sie es haßt, im Flug von ihrem 'Haargeflatter' behindert zu werden, bindet sie vor Flügen ihre lange Mähne mit weiteren Votivbändern zurück.


Wesen:
Aphrael ist ein fröhlicher, manchmal regelrecht überdrehter Engel. Als ihr Markenzeichen könnte man bezeichnen, daß sie sehr viel und häufig redet – manchmal einfach nur so, für sich selbst, manchmal zur Weitergabe von Informationen, die keiner für möglich gehalten hätte (“Wußtet ihr, daß diese Pflanze eigentlich nur bei Nacht blüht? Aber jetzt, wo sie offen ist, könnte das heißen, daß das arme Ding völlig aus seinem Tagesrhythmus heraus ist... Übrigens kann man aus dem Sud ihrer Wurzeln einen Tee brauen, der sehr gut wirkt gegen... aber das ist ja eigentlich eher was für Raphaeliten, oder?”)

Ihre Fähigkeit, immer und überall zu reden, stellt sie selbst dann unter Beweis, wenn sie dabei ist, sich Notizen zu machen über die laufende Mission, irgendein Detail, das ihre Aufmerksamkeit erregt hat, oder Dinge skizziert, die sie gesehen hat. Ständig sind Zunge und Hände in Bewegung. Sehr irritierend auch zu beobachten, wie die Ramielitin mal mit links, mal mit rechts schreibt...

Es gibt nur wenige Augenblicke, in denen Aphrael nicht beschäftigt oder gut gelaunt ist. Das ist entweder, wenn sie angestrengt nachdenkt, eingeschüchtert ist, oder sich mit neuen Engeln bekannt machen muß. In solchen Augenblicken beobachtet und schweigt sie lieber, um sich ein Bild der Situation zu machen.

Manchmal, nach der Meditation, die ab und zu in Schlaf übergeht, ist sie auch sehr ruhig und in sich gekehrt. Dann beschäftigen sie die seltsam verschwommenen und symbolhaften Traumbilder, die sie zwar interpretieren kann, die sie aber verwirren.

Wenn Aphrael etwas von ihrer spärlichen Freizeit genießt, packt sie ihre kleine Harfe aus, die kompakt genug ist, um in ihrem Spezialbehälter von ihr überall mit hingenommen zu werden. Mit ihrem Instrument und ihrer Stimme kann sie Melodien aus dem Gedächtnis spielen und singen, die für fast jeden Anlass taugen. Und Aphrael hat eine sehr schöne Stimme, die sie auch geschickt im Gesang einzusetzen weiß...

Mächte:
Signum
Ikone (sehr gut)
In Zungen reden (mäßig)
Innere Ruhe (gut)

Sigil
Babylons Sprachen (gut)
Das 8. Gebot (sehr gut)
Prophet (gut)

Scriptura
Geist des Herrn (mäßig)
Geist über Seele (gut)

Vorzüge:
wunderschöne Gesangsstimme
Beidhändigkeit
gute Fliegerin (für eine Ramielitin)

Schwächen:
ewige Labertasche
Alpträume
manchmal etwas konfus und unkonzentriert
zappelig

Sprachen:
Common im Prager Dialekt; Lateinisch; Französisch (archaische Form von vor der Flut, selbst beigebracht)

Ausrüstung:
Schoßharfe (irisch, wer sich damit auskennt) mit Tragebehälter. 2 Sätze Ersatzsaiten, Schreibmaterial, Schreibfedern, Tinte, Pflanzenpresse, kleines Altartuch (für Feldmessen), Satz Altarkerzen, Streichhölzer (30), Kopie der bekanntesten Passagen der Angelitica (für Messen), Notenblätter, zusammengerollte Votivbänder

Xael
Beiträge: 20
Registriert: 21.01.2004 - 03:02
Wohnort: St.Gallen
Kontaktdaten:

Beitrag von Xael » 21.01.2004 - 04:17

Name: Xael
Orden: Michaelit

Alter: 16
Geschlecht: männlich
Grösse: 178cm
Gewicht: 65kg (mit Flügeln 86kg)
Statur: schlank, aber kräftig

Augen: eisblau
Haare: weissblond, glatt
Haut: gebräunt
Flügel: weiss, grau-silberne Maserung, 12.5m Spannweite

Erscheinung:
Xael ist ein grossgewachsener und kräftiger Engel. Er fällt auf durch seine breiten Schultern und die grossen Schwingen. Trotz seiner Grösse hat er nicht die geringsten Probleme mit dem Fliegen. Er trägt sein glattes, langes Haar von einem einfachen Band zusammengehalten im Nacken. Einige Votivbänder hat er sich ins Haar flechten lassen und diese ragen unter den Haarspitzen seines Rossschwanzes hervor. Zwei eisblaue Augen blicken kühl auf die anderen Engel herab - es gibt nicht viele, zu denen Xael aufsehen müsste.

Sein Gesicht ist kantig und um den Mund hat er einen kühlen, fast verbitterten Zug. Er lächelt selten, doch wenn er es tut, geht eine regelrechte Verwandlung vor sich und man steht plötzlich vor einem schönen und wahrhaft charismatischen Michaeliten. Seine Stimme ist tief und angenehm, der Michaelit kennt ihre Wirkung bestens und hört sich daher gerne sprechen.

Gekleidet ist er in einen weissen Kriegsrock, welcher von vielen Gürteln und Bändern zusammengehalten wird. Um seine Unterarme hat er Bandagen gewickelt und um diese die Votivbänder, die er in unzähligen Missionen erworben hat. Manche der Bänder sind zerrissen und wiederum andere scheinen neueren Datums zu sein. Der Michaelit zählt sie nicht mehr, aber dennoch trägt er sie stolz, denn er weiss, dass sie Eindruck machen, besonders auf jüngere Engel.

Von einem breiten Waffengürtel hängt sein Langschwert herab und über der Schulter trägt der Michaelit seine Platte. Sie ist zerbeult und zerkratzt, aber es ist jene, die er damals während seiner Postulantenzeit selbst bemalt hat. Auch wenn Xael nichts dagegen hat, seine Waffen gegen neuere, bessere zu tauschen, so hat er sich nie von dieser Schulterplatte trennen wollen und jeder, der über das zerbeulte Dinge spöttelte, fing sich einen Blick der finstersten Sorte ein, welcher den Spötter direkt verstummen und keine weiteren Witze machen liess.


Charakter:
Xael ist ein ehrgeiziger und von seinen von Gott gegebenen Fähigkeiten überzeugter Engel. Er will Gott dienen und dafür nimmt er auch Mühlsal ohne zu klagen auf sich. Auch wenn er ein fähiger Stratege ist, so ist er doch im Herzen ein Einzelgänger, der nicht zu viel mit anderen etwas zu tun haben will und eignet sich nur bedingt als fürsorglicher Anführer. Es macht ihm nichts aus, alleine nebenan zu sitzen. Er mag seine Ruhe. So kommt es, dass er nie wirklich lange Zeit eine Schar hatte, stattdessen wurde er oft als zweiter Michaelit eingesetzt oder als Anführer von Scharen, die nur für eine bestimmte Mission zusammengeführt worden waren. Besonders die Tatsache, dass er anderen Michaeliten vor die Nase gesetzt worden ist, haben zu seinem sehr ausgeprägten Selbstbewusstsein geführt, welche fast schon an Hochmut grenzt.

Er hat eine scharfe Zunge und wetzt sie auch schon mal an seinen Brüdern und Schwestern. Reden fällt ihm leicht und wenn er etwas sagt, dann ist es oft gewürzt mit Ironie oder beissendem Sarkasmus. Auch wenn er seine eigene Ruhe will, so mag er es doch, andere zu reizen und zu provozieren, auch wenn er dabei bei Engeln immerhin nur bis zu einer gewissen Grenze geht. Hingegen springt er mit Menschen ganz anders um. ER ist ein Engel - Befehle nimmt er höchsten vom Ab oder dessen Prior an. Wer niedrigeren Ranges ist, würdigt er kaum eines Blickes.

In letzter Zeit passiert es aber immer wieder, dass er während der Meditation einschläft und schlecht träumt. Das bessert seine Laune nicht gerade, sodass er noch finsterer dreinzublicken scheint. Die Träume beunruhigen ihn, denn er träumt keine angenehmen Dinge. Es sind Dinge, die sein Weltbild gefährden. Dinge, die er beinahe als ketzerisch empfindet, denn er träumt von einer Mutter. Seiner Mutter... ein Engel hat keine Eltern ausser Gott. Er spricht mit niemandem darüber und weil er eine Einzelcella hat, ist es auch realtiv leicht zu verbergen, dass er Albträume hat. Er gilt als zuverlässiger und unerschrockener Anführer, da will er sich seinen Ruf nicht zunichte machen, weil er wegen ein paar Träumen am Rockzipfel des Ab hängt. Nein, mit einem Menschen würde er ohnehin nicht darüber sprechen!


Ruf:
Von Xael heisst es, er wäre ein Eisblock, in welchem ein Vulkan schlummert. In der Tat scheint er um sich eine Kälte zu verströmen, die keine wirklich gelöste oder fröhliche Stimmung aufkommen lassen will. Und es heisst, der Michaeli ist sehr unberechenbar, mal sei er fast umgänglich und nehme eine direkte Beleidigung nur mit einem Schulterzucken zur Kenntnis, ein andermal werde er wegen einer Nichtigkeit ohne Vorwarnung handgreiflich. Am besten kommt man mit ihm aus, wenn man in Ruhe lässt und ihm aus dem Weg geht.


Signum:
  • Die Seele der Schar [sehr gut]
  • Die Stimme [gut]
  • Innere Ruhe [gut]
  • Ross und Reiter [gut]
Sigil:
  • Die Hand Gottes [gut]
  • Herr über den Leib [mässig]
  • Korona [sehr gut]
  • Tohu wa Bohu [gut]
Scriptura:
  • Bannstrahl [gut]
  • Der Schrei [mässig]
  • Vollmacht [gut]
Vorzüge:
  • Einschüchtern
  • Rhetorik
  • Stark
Schwächen:
  • Albträume
  • Aufbrausend
  • Launisch
Sprachen:
  • Latein
  • Common (diverse Dialekte)
Ausrüstung:
  • Schulterplatte
  • Langschwert
  • Stossdolch
  • Votivbänder
Charakterskizze:
Bild
Vorabversion, das Bild ist noch nicht fertig.

Bild
Kim von der Feder-Galerie hat diesen selbstverliebten und eingebildeten Xael für mich geschaffen. :)

Gansekiel
Snickers
Snickers
Beiträge: 4448
Registriert: 22.06.2002 - 17:52
Wohnort: Aichach
Kontaktdaten:

Beitrag von Gansekiel » 22.03.2004 - 10:21

Trotz der ganzen Arbeit die hier reingesteckt wurde, wird das Spiel... (schon wieder mal eines) geschlossen

Gesperrt

Zurück zu „Archiv der abgebrochenen Scharen“