/\ Die vergessene Stadt /\ - Neue Wege

Das Archiv aller abgebrochener Gruppen
Gesperrt
Yasiriel
Jenny
Jenny
Beiträge: 180
Registriert: 13.03.2004 - 20:20
Wohnort: Fürth
Kontaktdaten:

Beitrag von Yasiriel » 23.06.2004 - 22:10

Yasiriel nickte. "Nun ... zumindest ein Anfang." Sie lächelte ... und sah mittlerweile wirklich nicht mehr im mindesten so verstört aus, wie vorhin noch. Sie richtete sich an Gaviel: "Ich möchte, dass du morgen mit Nionel und Filiel fliegst, wenn du dir diese besonderen Landschaftsmerkmale ansiehst. Und wie gesagt, gehen Tinúviel und ich morgen noch einmal zur Priorin und sehen uns danach noch im Kloster um ... und denkt bitte daran ... ich möchte, dass ihr euch hier nicht trennt. Bitte unternehmt nichts auf eigene Faust." In ihrer Stimme klang etwas Sorge mit.

sariel
Ydriel
Ydriel
Beiträge: 438
Registriert: 25.06.2003 - 21:26
Wohnort: neustadt/weinstrasse
Kontaktdaten:

Beitrag von sariel » 24.06.2004 - 15:07

Gaviel nickte als Zeichen des verständnisses und sah kurz zu den beiden Engeln die ihn morgen wohl begleiten werden würde.
Dann tauchte er den Kiel wieder in die Tinte und bediente sich an einem weiteren Reisbällchen...

Filiel
Beiträge: 145
Registriert: 13.03.2004 - 22:12

Beitrag von Filiel » 24.06.2004 - 16:25

Filiel lauschte den Worten und betrachtet die sterne am Himmelszelt letzte Nacht hatte es keinen Mond gegeben und diese Nacht wahrscheinlich auch nicht. Sie bewunderte insgeheim den Ramieliten, wie er bei der Finsternis noch etwas lesen oder schreiben konnte. Vielleicht war es wie bei den Gabrieliten und die Ramieliten mußten ihre herausragende Fähigkeit auch in absoluter Dunkelheit vollführen können, so wie sie quasi blind kämpfen konnte. Tinúviel würde auch ohne zu sehen heilen, Nionel wurde bestimmt auch mit verbundenen Augen den Weg finden. Dann strich der Blick der Gabrielitin über Yasiriel und glitt an den Wellen ihrer Haar entlang, den Körper hinab.

"Was gedenkst du dir morgen ansehen zu wollen, Gaviel?", fragte sie mit ruhiger und sachlicher Stimme, während sie ein Blick hinunter zum Kloster warf - kaum ein Licht drang von dort unten hier hinauf, nicht gesehen zu werden, war immer eine gute Tarnung, was aber ein weiteres Problem noch in dieser Nacht aufwarf ... die Landung im Kloster.

sariel
Ydriel
Ydriel
Beiträge: 438
Registriert: 25.06.2003 - 21:26
Wohnort: neustadt/weinstrasse
Kontaktdaten:

Beitrag von sariel » 24.06.2004 - 21:54

"hmm...?" der Ramielit machte sich noch einige Notizen und hob dann wieder die Feder an die Lippen "nun ja,...zum einen das kleine Dorf, vielleicht einige Worte mit dessen Bewohnern wechseln, und zum anderen ist in der nähe des Meeres etwas da wie eine alte Feste aussieht oder ein weiteres Dorf, eine Ruine oder ähnliches..wie gesagt, die Karte konnte keinen Aufschluss darüber geben, deshalb will ich es mir ansehn..." wieder strich er sich sinnierend mit der Feder über die lIppen ehe er seinen Blick ins Nirgendwo versenke.

Yasiriel
Jenny
Jenny
Beiträge: 180
Registriert: 13.03.2004 - 20:20
Wohnort: Fürth
Kontaktdaten:

Beitrag von Yasiriel » 25.06.2004 - 16:47

Yasiriel schaute hinauf zu den Sternen ... es war Zeit, dass sie zurückkehren sollten. "Bleibt morgen auf jeden Fall in Hörweite der Seele der Schar und hört auf das, was Filiel sagt, wenn ich nicht dabei bin. Ich werde dann mit Tinúviel zu euch aufschließen, wenn wir hier fertig sind. Ich trenne die Schar hier nur ungern." Sie schloss dann kurz die Augen, legte ihren Kopf etwas schief und fuhr mit ihrer Handläche am Hals entlang, in die Mitte der Schulterblätter. Dann sah sie wieder auf.

"Wir sollten wieder zurückkehren. Ihr wisst, dass ich meine Macht nicht gerne einsetze, aber dort unten, innerhalb des Klosters sollten wir davon Gebrauch machen. Wenn euch also etwas auffällt oder beunruhigt, sagt es mir auf diesem Weg." Sie streckte ihren Rücken durch und stand dann auf. Die restlichen Nahrungsmittel räumte sie so zusammen, dass sie wieder transportiert werden konnten.

"Nionel, deine Augen sind besser. Flieg bitte nicht zu schnell voraus und zeig uns, wo wir landen können."

Silver_
Beiträge: 89
Registriert: 11.03.2004 - 22:39
Kontaktdaten:

Beitrag von Silver_ » 27.06.2004 - 14:50

Während die anderen Sprachen lies Nionel ihren blick leicht über die Umgebung gleiten. Alles so so friedlich bei Nacht, und doch lauerten in der Dunkelheit auch Gefahren. Nicht nur die Kreaturen des Herrn wandelten über die Erde, auch die seines Widersachers, ihres Feindes, des Herrn der Fliegen.
Eine Bewegung aus dem Augenwinkel erregte ihre Aufmerksamkeit, und als sie näher hinash, entdeckte sie zwei Raben nahe einer Felsspalte. Die beiden Vögel flatterten scheinbar aufgeregt herum, näherten sich der Spalte, setzten zur Landung an, doch nur um sofort wieder aufzufliegen. Es schien so als würden sie zwar an diesen Ort wollen, aber gleichzeitig auch nicht den Mut aufbringen dort zu landen. Als würden sie etwas fürchten, oder sich nicht sicher sein... Ob in der Spalte etwas lag, Futter vielleicht, oder balzten die beiden ? Nein, so sah es nicht aus, es war....

Verwirrt blinzelte Nionel als Yasiriel sie ansprach.
" Ja, Schwesetr Yasiriel ? " fragte sie und schallte sich, das sie sich so hatte ablenken lassen und nur einen Teil der letzten Worte mitbkommen hatte. gerade genug aber um noch zu wissen, das die Schar wohl zurück ins Kloster wollte. Zumal alle sie erwartungsvoll anblickten und zum Aufbruch bereit waren. Hastig beeilte sie sich sich zu erheben und strich sanft über den Griff ihres Bogens, bevor sie kurz in die Hocke ging und sich mit leichtigkeit in die Lüfte erhob.

Sie blickte zurück, um zu sehen wie die anderen der Schar ihr folgten. Unwillkürlch glitt ihr Blick dabei zurück zu den beiden Raben, die noch immer an der Felsspalte flatterten. Drauf zu, näher heran, die beine zur Landung gespreizt, ein Krächzen und hastiges Flügelschlagen, um wieder an höhe zu gewinnen, fort von der Spalte...nur um einige Sekunden später erneut einen Anflug zu wagen. Die junge Urielitin biß sich leicht auf ihre Unterlippe, als ein leicht flaues Gefühl sich in ihrem Magen bildete. Ihr Herz pochte schneller, ohne das sie hätte sagen können, weshalb.

Ihr Flügelschlag stockte, und sie ließ sich seitlich nach unten wegfallen, gewann ein wenig an Geschwindigkeit als sie sich von jenem Ort entfernten auf das Kloster zu. Die beiden Raben verschwanden in der Dunkelheit, doch das seltsame Gefühl in Nionel blieb...

Filiel
Beiträge: 145
Registriert: 13.03.2004 - 22:12

Beitrag von Filiel » 27.06.2004 - 14:51

Filiel lauschten den Worten und sah Yasiriel an, trotz dern Dunkelheit konnte sie die Michaelitin gut erkennen und ihre Augen glitten an ihrem Hals entlang, während die Michaelitin in die Sterne blickte. Ihre Worte klangen wie Silberglocken in ihren Ohren , aber der Inhalt ließ die Gabrielitin zweifeln.

"Wir werden eine Möglichkeit finden, aber wir werden, wenn wir uns die Umgebung ansehen, so wie es Gaviel wünscht, dann werden wir diesen Bereich verlassen. Eine Möglickeit wäre, das Nionel, sich innerhalb der Reichweite aufhält und zu uns fliegt, wenn etwas sein sollte, aber das wiederspräche deiner andern Anweisung, Yasiriel." So neutral, wie die Worte gesprochen waren, so umspielten sie doch den Namen der Stimme des Herrn. Schnell griff sie noch einmal zu, bevor die Michaelitin alles verpackt hatte. Dann erhob sich auch schon die Urielitin in die Luft.

Yasiriel
Jenny
Jenny
Beiträge: 180
Registriert: 13.03.2004 - 20:20
Wohnort: Fürth
Kontaktdaten:

Beitrag von Yasiriel » 27.06.2004 - 18:39

Die Michaelitin nickte Filiel zu. "Ich werde es mir überlegen ... Morgen früh werde ich euch meinen Entschluss mitteilen." Als sie mit Hilfe Filiel alles wieder zusammengeräumt hatte, gab sie ihr das Bündel und lächelte ihr dankbar zu.

Als Nionel dann startete war ja alles noch in Ordnung, doch dann beschleunigte die junge Urielitin ihren Flug nach unten extrem. Dieses Verhalten konnte Yasiriel nicht verstehen. Hatte sie nicht extra gesagt, dass sie LANGSAM und NICHT zu SCHNELL fliegen sollte? In der Nacht war dies nicht unbedingt ungefährlich. Dabei vergass Nionel wohl auch noch, das andere nicht über ihre Sehkraft verfügten. Yasiriel wurde wütend.

SdS. Filiel, Gaviel, Tinúviel: *Folgt unserer Urielitin nicht! Das ist zu schnell! Bleibt hinter mir, bis sie wieder hier ist!*

Die restliche Schar konnte die aufkeimende Wut in ihrer Michaelitin förmlich spüren.

SdS. Nionel: *DIES IST NICHT DAS ERSTE MAL, DAS DU MEIN BEFEHL MISSACHTEST!! KOMM SOFORT ZURÜCK!! ICH SAGTE, DASS DU UNS LANGSAM UND NICHT ZU SCHNELL NACH UNTEN FÜHREN SOLLST!!*

Nionel erschrak, als sie die Worte ihrer Michaelitin vernahm. Schnell machte sie kehrt und flog zur Schar zurück, die den Weg nach unten um vieles langsamer als sie angetreten hatte. Geknickt und mit zusammengepressten Lippen führte sie nun die Schar auf einen sicheren Landeplatz.

Yasiriel war knallrot im Gesicht. Aber in kontrolliertem und ruhigen Ton wandte sie sich an ihre Schar. "Filiel, Gaviel und Tinúviel ... geht nun bitte in die Scharcella. Ich werde später mit Nionel nachkommen."

Was der Michaelitin nun bevorstand, hasste sie eigentlich. Sie konnte es nicht leiden, Mitglieder ihrer Schar zurechtzuweisen ... aber es war ihre Aufgabe und wenn sich jemand ihren Anweisungen widersetzte, musste sie dem nachkommen. Als die anderen in der Dunkelheit verschwunden waren, seufzte Yasiriel und sah zu der doch wirklich sehr jungen Urielitin.

Ihre Stimme klang traurig und ruhig: "Du hast mich wirklich sehr enttäuscht. Warum missachtest du meinen Befehl? Es war dunkel, wir hätten ohne dich vielleicht nicht sicher den Boden erreicht. Dein Verhalten war unverantwortlich. Warum hast du deinen Flug beschleunigt?"

Silver_
Beiträge: 89
Registriert: 11.03.2004 - 22:39
Kontaktdaten:

Beitrag von Silver_ » 27.06.2004 - 21:00

Schuldbewußt blickte Nionel mit hängenden Flügeln den anderen Mitgliedern ihrer Schar nach, als diese schon in die Scharcella schritten. Sie hatte ihre Schar enttäuscht, hatte aufgrund dessen, das sie für einen augenblick abgelenkt war nicht die ganze Anweisung von Yasiriel vernommen. Und hatte aufgrund ihres unguten gefühls ein viel zu schnelles Tempo für die anderen vorgelegt.
Es tat ihr leid das sie wieder einmal die anderen enttäuschte und traurig blickte sie zu Boden und scharte leicht mit dem Fuß, als die Michaelitin zu ihr sprach. Was sollte sie ihr nur sagen, was konnte sie als entschuldigung für ihre unaufmerksamkeit vorbringen ? Ein leichtes zittern ging durch ihren kleinen Körper als sie zu Yasiriel aufsah.

" Es...es tut mir leid, Schwester...Yasiriel. " gab sie leise von sich.
" Ich war unaufmerksam und habe deinen Befehln nicht ganz mitbekommen, nie würde ich ihn absichtlich missachten. Es war nur.... "
Sie schluckte leicht, sah zu dem berg hinauf, wo selbst für ihre Sinne die Felsspalte mit den beiden Raben nun nicht mehr im Dunkel zu erkennen war.

" Ich sah etwas....zwei Raben die um eine Felsspalte flogen, angezogen von ihr, und doch zu ängstlich zu landen. Es war seltsam, ich weiß nicht warum, aber es...es machte mir irgendwie... "
Mit ihren katzenhaften Augen suchte sie den Blick Yasiriels, blickte sie um Verständnis ringend an.
" Ich hatte ein ungutes Gefühl....als wenn es etwas zu bedeuten hat...aber... "

Nionel seufzte und senkte den Blick. Wie sollte sie nur dieses ungute Gefühl erklären ? Sie verstand es ja selber nicht, wie konnte sie erwarten es jemanden unbeholfen zu erklären und das dieser es dann auch verstand ? Und selbst wenn... war ein ungutes Gefühl eine entschuldigung dafür eine wichtige Anweisung überhört zu haben ? Sicherlich nicht, schließlich war es ihre Pflicht die Schar sicher auf ihren Flügen zu leiten.

" Verzeih, Schwester Yasiriel, es wird nicht mehr vorkommen... "

Yasiriel
Jenny
Jenny
Beiträge: 180
Registriert: 13.03.2004 - 20:20
Wohnort: Fürth
Kontaktdaten:

Beitrag von Yasiriel » 27.06.2004 - 21:48

Yasiriel sah der kleinen Urielitin in die Augen, als sie sprach. Nachdem sie geendet hatte, schloss die Michaelitin die Augen und drehte sich traurig von ihr ab. Dabei seufzte sie wieder sehr leise.

Konnte sie ihr wirklich einen Vorwurf machen? Auch Sie selber hatte etwas gesehen, wobei sie ihre Pflichten auf das Schärfste vernachlässigt hatte. Sie hatte aber keinen ihrer Schar damit in Gefahr gebracht, das war der Unterschied. Obwohl doch gerade sie immer konzentriert sein muss.

"Nun ... du hattest also ein ungutes Gefühl, als du die Raben gesehen hast ... das bestätigt zumindest, dass dies hier ein seltsamer Ort ist, wo wohl Gefahren lauern, die wir auf den ersten Blick nicht erkennen." Dans sah sie wieder Nionel an.

Mit leiser aber klarer Stimme sprach sie zu ihr: "Aber sag mir ... wie kann ich dich mit Gaviel und Filiel mitschicken, wenn du mir noch nicht einmal zuhörst. Du müsstest morgen auf die Gabrielitin hören und das tun, was sie sagt ... zumindest so lange, bis ich wieder bei euch bin ..."

Sie schüttelte langsam und traurig den Kopf. "Nionel, du musst dich auf deine Aufgaben besser konzentrieren und darauf hören, was ich dir sage, hast du das verstanden? Wie soll ich mich auf dich verlassen können? Weißt du ... ich habe vorhin auch einen Fehler gemacht. Ich habe auch etwas seltsames gesehen, was mir sogar Angst eingejagt hat. Aber ich habe euch mit meinem Handeln nicht in Gefahr gebracht ... Und ich hätte früher mit euch wieder hierher zurück kehren sollen ... aber in diesem Fall habe ich mich auf dich verlassen, dass du uns wieder heil nach unten bringst.

Nun überlege es dir ... Werde ich mich in Zukunft auf dich verlassen können? Wir sind eine Schar, jeder hat seine von Gott gegebene Aufgabe zu erfüllen. Wenn einer von uns ausfällt, oder dies nicht macht, so bringt er die anderen in Gefahr ... und das darf nicht sein."

Yasiriel schenkte ihrer Urielitin trotz allem ein sanftes Lächeln.

Silver_
Beiträge: 89
Registriert: 11.03.2004 - 22:39
Kontaktdaten:

Beitrag von Silver_ » 27.06.2004 - 22:14

Nionel schluckte leicht. Ja, wie sollten sie ihr vertrauen wenn sie immer wieder unkonzentriert war und Fehler machte ? Was würde Yasiriel tun wenn sie weiterhin solche Fehler machte ? Es klang ja fast so als wollte sie die Urileitin noch nicht einmal mehr am nächsten Tag mit Gaviel und Filiel fliegen lassen.

" Ich weiß das ich dich wieder enttäuscht habe, und auch die anderen in der Schar... das tut mir leid... Ich...wollte nicht das die anderen in Gefahr sind...ich hab wohl zu wenig darüber nachgedacht...es wird nicht mehr vorkommen.... Ich möchte doch das du mir vertraust, das ihr euch auf mich verlassen könnt...das ich mich als der Aufgabe, die der Herr mir zugedacht hat, als würdig erweise. Ich möchte doch ein Teil dieser Schar sein... "

Nionel trat einen kleinen Schritt nähr an Yasiriel heran, blickte flehentlich zu ihr auf., als ihr ein erschreckender gedanke kam. Die Michaelitin würde es nicht zulassen das die Schar durch Unachtsamkeit oder Fehlverhalten in Gefahr gebracht wurde. Und wenn Nionel nicht in der Lage war der Schar behilflich zu sein...

" Schwester Yasiriel....du...du wirst mich nicht aus der Schar fortschicken, oder ? " fragte sie leise und ein ängstlicher Unterton schwang in ihrer Stimme mit.

Yasiriel
Jenny
Jenny
Beiträge: 180
Registriert: 13.03.2004 - 20:20
Wohnort: Fürth
Kontaktdaten:

Beitrag von Yasiriel » 27.06.2004 - 22:32

Yasiriel kam Nionel ebenfalls etwas näher und legte dann ihre rechte Hand auf den Kopf der Urielitin. Ihre Hand glitt sanft über das junge Gesicht und blieb auf der Schulter liegen.

Sie schüttelte sanft den Kopf. "Nein Nionel ... ich werde dich nicht aus der Schar fortschicken. Bestimmt nicht, da brauchst du dich nicht zu fürchten. Du bist ein wichtiger Teil unserer Schar. Und das wird auch so bleiben, solange dies in meiner Macht steht. Ich will dir auch vertrauen ... das ist wichtig ... Aber du musst mir beweisen, dass ich mich auf dich in Zukunft verlassen kann. Ich bitte dich Schwester, konzentriere dich besser auf deine Aufgaben."

Die Michaelitin lächelte wieder sanft. "Komm ... lass uns nun zurück zu den anderen gehen." Ihre Hand blieb noch etwas auf der Schulter der Urielitin liegen ... dann machten sie sich auf den Weg in die Scharcella.

Silver_
Beiträge: 89
Registriert: 11.03.2004 - 22:39
Kontaktdaten:

Beitrag von Silver_ » 27.06.2004 - 22:36

Eine leichte röte stieg in Nionels Wangen auf und sie lächelte glücklich über die Worte Yasiriels, dann nickte sie eifrig. Sie würde sich besser konzentrieren, sie würde Yasiriel und den anderen zeigen, das man sich auf sie verlassen konnte, das sie ihr vertrauen konnten.
" Ja, Schwester Yasiriel. " antwortete sie sichtlich beruhigt und genoß das Gefühl der Hand der Michaelitin auf ihrer Schulter, bevor sie sich auf den Rückweg zu ihrer Schwarcella machten.

Gesperrt

Zurück zu „Archiv der abgebrochenen Scharen“