De Bello Britannico

Das Forum für Diskussionen, Fragen, Bildvorstellungen und Klamauk rund um "Die Chroniken der Engel"
Gansekiel
Snickers
Snickers
Beiträge: 4448
Registriert: 22.06.2002 - 17:52
Wohnort: Aichach
Kontaktdaten:

Beitrag von Gansekiel » 23.05.2006 - 12:10

Wieso steht auf Seite 89 glaub ich, dass die Sarieliten auch Lieder singen wie "es kam ein Mann aus Speyer" das vom Aufstieg des Pontifex erzählt

ich dachte der ist ein Kind und kein "Mann aus Speyer" ?

Gloriel
Beiträge: 152
Registriert: 27.05.2005 - 10:20
Wohnort: Meersburg (Bodensee)
Kontaktdaten:

Beitrag von Gloriel » 23.05.2006 - 12:25

Also ich fand beim Schönen Briten oder Britischen Hund oder DBB ja sehr enttäuschend, das er nicht mit den Worten "Britannien als Ganzes ist in vier Teile geteilt" begonnen hat... :-)

Im ernst: Ich finde das Buch super! Besonders die Illustrationen finde ich toll und muss sagen, ich kenne keine Quellenbücher anderer Rollenspiele, die gerade in NSC-Abbildungen so dermaßen viel Charakter und Leben in die Darstellungen reinbringen. Die Bilder von z.B. Ab Orpheo, Massimo di Terni, der Winterkönigin etc. zeigen einfach ideal, mit was für Menschen man es da zu tun hat. Riesen Kompliment also an die Zeichner!
Die Grundstimmung des "faschistischen" Reiches, das eine Invasion gegen Andersgläubige führt und überall Bücherverbrennungen, Glaubensdörfer usw. hinterläßt, mag ich sehr.

Etwas gefehlt hat mir der für ein OB obligatorische Plan des Himmels, also in diesem Fall natürlich des Campus Sarielitorum und/oder der Casa Vitrea, aber es war ja auch kein eigentliches OB. Schade trotzdem. Platzgründe können ja nicht der Grund gewesen sein.

Der Hintergrund bietet aber sehr viel Platz für eigene Abenteuer, obwohl ich finde, der Metaplot wurde etwas weniger weit vorangebracht als ich es erwartet hatte. Die meisten Infos über die Sarieliten (Thema Geheimagenten etc.) waren ja schon im Vorfeld relativ bekannt und die Briten haben mich auch nicht mit unglaublichen technischen Neuigkeiten und Geheimnissen überrascht (wobei die Heiligen Haine, Nogos etc. schon interessant sind und Abenteuerstoff bieten...).
Auch etwas enttäuschend finde ich, was für Schwächlinge eigentlich die Britonen in Sachen Militär sind. Bei der Art der Kriegsführung vor der Angelitischen Invasion kann man sich kaum vorstellen, dass die Britonen die Hälfte ihres Reiches noch besitzen. Da bin ich etwas enttäuscht, ich hätte gedacht, hier würde etwas mehr der Kampf verbissener Glaubenskrieger gegen technisch versierte Britonen mit vorsintflutlichen Waffen betont werden (passiert aber nur sehr teilweise, tatsächlich sind die Britonen ja selbst nur wenig erfahrener mit Technologie als die Angeliten und keine richtigen Kämpfer).

Schade auch, dass zwar mehrmals von den "Geistern" der Britonen geredet wird, aber außer im Einletungstext nicht eine neue Traumsaat-Kreatur vorgestellt wurde. Auch Schade... :-(

Insgesamt aber ein super Buch wie jedes Engel-Quellenbuch bisher. Ich fiebere nach diesem Lesemarathon schon dem nächsten entgegen!

Bücherwurm
Beiträge: 34
Registriert: 30.04.2003 - 22:44
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Beitrag von Bücherwurm » 23.05.2006 - 13:03

Gloriel hat geschrieben:Also ich fand beim Schönen Briten oder Britischen Hund oder DBB ja sehr enttäuschend, das er nicht mit den Worten "Britannien als Ganzes ist in vier Teile geteilt" begonnen hat...
Ich war ja am überlegen ^^
Gloriel hat geschrieben:Etwas gefehlt hat mir der für ein OB obligatorische Plan des Himmels, also in diesem Fall natürlich des Campus Sarielitorum und/oder der Casa Vitrea, aber es war ja auch kein eigentliches OB. Schade trotzdem. Platzgründe können ja nicht der Grund gewesen sein.
Also Platzgründe waren zum Teil der Grund, das Buch ist eh schon wieder zu lang geworden. Der Campus ist aber schlichtweg auch sehr viel kleiner und soll als Ausgangspunkt der Inquisition und der Sarieliten schon noch etwas geheimnisvoller sein als die Himmel.
Gloriel hat geschrieben:der Metaplot wurde etwas weniger weit vorangebracht als ich es erwartet hatte.
Das liegt auch an der thematischen Bindung, bei einem Band über Britannien kann ich ja nicht an X Orten den Metaplot vorantreiben - allein schon weil das den Kunden gegenüber unfair wäre, die keine Lust auf den Band haben. Aber keine Sorgen auch andernorts tut sich was.
Gloriel hat geschrieben:Auch etwas enttäuschend finde ich, was für Schwächlinge eigentlich die Britonen in Sachen Militär sind. Bei der Art der Kriegsführung ...
tatsächlich sind die Britonen ja selbst nur wenig erfahrener mit Technologie als die Angeliten und keine richtigen Kämpfer).
Da unterschätzt Du aber gewaltig den Vorzug moderner Kampfmittel, nur durch die Unerfahrenheit der Britonen haben die Angeliten eine Chance, denn Artillerie und Karabiner sind ein gewaltiger Vorteil, vom Panzer und Flugzeug (die beiden nächsten großen Schritte) mal ganz zu schweigen.
Kuck Dir mal an wie sich die Azteken gegen die Spanier geschlagen haben (nachdem sie denn eigesehen hatten, daß die Bleichhäuter, denn doch böse sind).
Auf der anderen Seite setzen die Briten tatsächlich klassische Doktrine der modernen Militärtaktik durch - nur daß diese gegen eine Armee wie die Angeliten versagen. Ich könnte jetzt noch weiter ausholen, aber das führt etwas zu weit ^^
Wer sich fragt, warum die Britonen so wenig Technologie benutzen, der möge mal einen Begriff in die Zeitleiste werfen :-)
Gloriel hat geschrieben:Schade auch, dass zwar mehrmals von den "Geistern" der Britonen geredet wird, aber außer im Einletungstext nicht eine neue Traumsaat-Kreatur vorgestellt wurde.
Ursprünglich war auch angedacht ein paar Traumsaatkreaturen vorzustellen, aber das war das erste was wegfiel, als klar wurde, daß zu wenig Platz da ist.
Aber keine Sorge, da ist schon etwas in der Pipeline.

Freut mich aber, daß es Dir ansonsten gefallen hat, wollen wir mal hoffen, daß dies bei den nächsten auch so sein wird.

Bis dann, Bücherwurm

Evangelium
Beiträge: 14
Registriert: 28.03.2006 - 15:45

Beitrag von Evangelium » 24.05.2006 - 14:50

hatt mir eigentlich alles ehr gut gefallen, nur stelte auch viele fragen auf
wie zumbeispiel
wenn die briten fahrad fahren dürfen , haben die angeliten das nicht auch.

was hatt es mit den kästen der dru auf sich die wetter vorhersagen können(computer barometer???)

aber ansonsten sehr schön(damit kann man viele spieler quelen*kicher*)

nur leideR KEIN hardcover :cry: :cry: :cry:

Gansekiel
Snickers
Snickers
Beiträge: 4448
Registriert: 22.06.2002 - 17:52
Wohnort: Aichach
Kontaktdaten:

Beitrag von Gansekiel » 24.05.2006 - 14:56

Evangelium hat geschrieben:
nur leideR KEIN hardcover :cry: :cry: :cry:
damit es noch teurer wird?
sind wir dodch mal froh, dass sie das als softcover anbieten und wir nicht jedes Mal noch 10 € mehr für nen Qullenband ausgeben. Weil im Ernst: das ist ja kein D&D Buch wo man alle Naselang und bei jedem Spiel drin rumblättern muss für Werte von irgendwas. Da macht das ja noch Sinn!

Bücherwurm
Beiträge: 34
Registriert: 30.04.2003 - 22:44
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Beitrag von Bücherwurm » 24.05.2006 - 15:33

Evangelium hat geschrieben:wie zumbeispiel
wenn die briten fahrad fahren dürfen , haben die angeliten das nicht auch.
In der Tat unterliegt das Fahrrad nicht dem Kirchenbann, nur daß die Kirche anscheinend das Fahrrad früh in der Geschichte ausgemerzt hat. Im Zuge der Eroberung Britanniens wird es aber im großen Stil (und mit großem Gewinn) vom gabrielitischen Orden wieder eingeführt.
Evangelium hat geschrieben:was hatt es mit den kästen der dru auf sich die wetter vorhersagen können(computer barometer???)
Eher Expertensysteme, die u.a. das Wetter vorhersagen können, aber auch eine ganze Menge andere Dinge (sprich Plotaufhänger).

Bis dann, Bücherwurm

Gloriel
Beiträge: 152
Registriert: 27.05.2005 - 10:20
Wohnort: Meersburg (Bodensee)
Kontaktdaten:

Beitrag von Gloriel » 24.05.2006 - 16:01

Fahrradfahrende Gabrieliten? Wie uncool... :D

Was mir zu dem Thema Wetterkästen noch einfällt: In verschiedenen Texten wird bei solchen technischen Gegenständen immer mal kurz gesagt, dass die Dru/Ramieltien/Ragueliten/werimmer die entsprechenden "Rituale" kennen, um die Geräte in Betrieb zu nehmen.

Mir ist klar, dass sie im Verlauf eines solchen Rituals das technische Gerät irgendwie einschalten und konfigurieren.
Gibt es aber irgendwo eine beispielhafte Beschreibung eines solchen Rituals? Also werden da z.B. was weiß einleitend gebete gesprochen, daraufhin der Monitor mit geweihtem Wasser unter einer Segensformel bespritzt und während des Hochfahrens exakt acht Rosenkränze gebetet oder ist das viel unspektakulärer?

Falls ihr eine Quelle für ein solches "Ritual" habt, würde mich so ein Beispiel mal interssieren.

Bücherwurm
Beiträge: 34
Registriert: 30.04.2003 - 22:44
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Beitrag von Bücherwurm » 24.05.2006 - 16:22

Gloriel hat geschrieben:Fahrradfahrende Gabrieliten? Wie uncool... :D
Soll ja eher das allgemeine Volk mit versorgt werden ^^
Gloriel hat geschrieben:Gibt es aber irgendwo eine beispielhafte Beschreibung eines solchen Rituals?
Bisher leider noch nicht IIRC, aber im Technikband wird es so etwas auf jeden Fall geben, da kucken wir uns die Peccati ja auch nochmal im Detail an.
Gloriel hat geschrieben:Also werden da z.B. was weiß einleitend gebete gesprochen, daraufhin der Monitor mit geweihtem Wasser unter einer Segensformel bespritzt und während des Hochfahrens exakt acht Rosenkränze gebetet oder ist das viel unspektakulärer?
Die erste Beschreibung klingt schon mal sehr vielversprechend. Im Laufe der Jahre sind diese Rituale halt immer komplizierter geworden und oft ist der Zusammenhang zwischen Handlung und Auswirkung alles andere als klar - gerade Gebete zum Messen von Zeit und zum formalisieren des Ablaufes dürften sehr gebräuchlich sein.

Bis dann, Bücherwurm

Lesandira
Beiträge: 21
Registriert: 18.12.2005 - 21:20
Wohnort: Salzburg/Ramielsland
Kontaktdaten:

Beitrag von Lesandira » 24.05.2006 - 18:57

Hmm...Gibt es sowas wie Rikshas (auch wenn das jetzt was anderes ist) und Fahrräder nicht vermehrt sogar in den größeren Städten? Ich denke mich an einen Text erinnern zu können indem davon die Rede war.

Wem von euch ist eigentlich die Johnie Walker Anspielung im Schottland Teil aufgefallen? :D

Bücherwurm
Beiträge: 34
Registriert: 30.04.2003 - 22:44
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Beitrag von Bücherwurm » 24.05.2006 - 20:06

Lesandira hat geschrieben:Hmm...Gibt es sowas wie Rikshas (auch wenn das jetzt was anderes ist) und Fahrräder nicht vermehrt sogar in den größeren Städten? Ich denke mich an einen Text erinnern zu können indem davon die Rede war.
Rikshas kommen durchaus vor, die funktionieren aber üblicherweise indem jemand vorne läuft.

Bis dann, Bücherwurm

Gansekiel
Snickers
Snickers
Beiträge: 4448
Registriert: 22.06.2002 - 17:52
Wohnort: Aichach
Kontaktdaten:

Beitrag von Gansekiel » 25.05.2006 - 06:35

So jetzt bin ich fast durch und kann endlich meinen Senf abgeben.

Zunächst mal finde ich die Ilus absolut angemessen und passend und auch wenn es andere Stimmen gegeben hat, muss ich sagen, dass der Sarielit, der dem Britonen das Gesicht "wegsingt", oder auch der Junge im Schützengraben in keinster Weise zu "glatt", "putzig" oder "zu wenig gruslig" sind, wie es Manche vom Bilderstil behaupten.


Ich finde zudem, dass genug Ilus dabei sind und man keine extra Karte von den Gebäuden der Sarieliten, London, oder der Terra Nova benötigt. Zum einen, weil ich denke, dass die Gebäude der Sarieliten ausreichend gut beschrieben sind und bei weitem nicht so groß wie ein 1,5km Himmel. Bei den Himmeln war es wirklich nützlich zu sehen, wie die aufgebaut sind, da man sich das bei so riesigen Gebäuden kaum noch vorstellen kann.

Dann auch weil eine Karte von London auch wieder nur so ähnlich wie Roma oder Nürnberg aussähe, also viele schwarze Kästchen für die Häuser und ein paar Nummern:
1 hier is die Oper
2 hier is das und das
3 hier ist jenes Gebäude,
aber man das im Grunde nicht wirklich braucht oder sich auch schnell selber machen kann.

Ein Rollenspiel in dem jede Karte für jedes Setting schon fix und fertig ist, .. da kann man dann auch gleich noch Plot-Bücher rausbringen und Kampanien-settings und den großen Reibach machen.
Nein danke. Da muss der Erzähler selber noch ran und kann selber SEIN London mit seinen Geheimgängen bauen.

Es ist zwar immer nützlich solches Material mitgliefert zu bekommen, aber damit direkt spielen kann man selten. Auch die Himmelskarten sind ja nur dazu da den Spielern einen Überblick über diese imensen Bauwerke zu verschaffen, aber da sieht man ja auch nicht alle Geheimgänge, Treppen und Räume.
Gerade für große Städte, riesige Anlagen und die Terra Nova wäre eine nutzbare Karte nur dann möglich, wenn man sie als DinA1 Faltplan beilegt.
Was das kostet möcht ich nicht wissen!


Nur.. leider sieht man wirklich nur eine einzige Traumsaat herumliegen auf allen Bildern. Grade nach der Andeutung, dass Traumsaat auf den Inseln anders wäre als auf dem Festland, wäre es toll gewesen so eine andere Traumsaat mal zu sehen.



Vom Inhaltlichen her ist das Buch meiner Meinung nach an eingien wenigen Stellen etwas lückenhaft (haben viele meiner Vorredner hier und im Blutschwerter ja schon lang und breit besprochen), allerdings nicht besonders gravierend.
Man kann sich seinen Teil auch immer denken, wenn es mal nicht dabei steht, und sich das gesamte Szenario durchaus so vorstellen.

Was mir als Frage bleibt ist:
Wenn die Angeliten wirklich einige Raketen finden und dabei auch noch das Radioaktiv-zeichen drauf ist, das zufällig wirklich so aussieht wie das Schwingenkreuz :D und sie die anschließend einsetzen, was ist dann mit den Landstrichen, die getroffen wurden? Und wo laut den Britonen ganze Städte in eine Flammenhölle verwandelt werden?
Sind das richtige Atomraketen gewesen? Und wenn ja: stört niemand der Fallout? Wissen die Angeliten das nicht obwohl sie es eigentlich müssten, wenn sie die Dinger starten können?

Oder juckt es die Angeliten nicht und wie können sie anschließend die "befriedeten" Gebiete "weiterwirtschaften" lassen, wenn da NICHTS mehr ist, bzw die nächsten 10 Jahre alle Kinder an Schilddrüsenkrebs sterben?
Habe ich irgendwo was überlesen?


Ansonsten gefällt mir das Buch recht gut, und auch ein paar kleine Hints sind wie immer drin versteckt :D
Ich finde es zudem gut recherchiert was zum Beispiel den Glauben der Dru angeht, der sich in vielen Dingen an alte Sagen anlehnt.

Außerdem sind mir beim durchlesen sofort mindestens 10 Plots eingefallen, die man da spielen könnte, - hat sich also gelohnt dieses Buch zu kaufen respektive zu besitzten. (sorry.. das konnt ich mir nicht verkneifen)

:twisted:

Amael
Verena
Verena
Beiträge: 139
Registriert: 29.05.2002 - 12:00
Wohnort: Hamburg

Beitrag von Amael » 25.05.2006 - 10:05

Gloriel hat geschrieben: Falls ihr eine Quelle für ein solches "Ritual" habt, würde mich so ein Beispiel mal interssieren.
Noch gibt es keine Quelle ... aber ich möchte Dich schonmal auf den bald erscheinenden Geschichtenband Exodus verweisen. In der finalen Erzählung Die Witwe gibt es einen Vorschlag, wie sich eine michaelitische Dogmatikerin ein solches Reinigungsritual vorstellen könnte. ;)

Lesandira
Beiträge: 21
Registriert: 18.12.2005 - 21:20
Wohnort: Salzburg/Ramielsland
Kontaktdaten:

Beitrag von Lesandira » 25.05.2006 - 12:07

Gansekiel hat geschrieben: Was mir als Frage bleibt ist:
Wenn die Angeliten wirklich einige Raketen finden und dabei auch noch das Radioaktiv-zeichen drauf ist, das zufällig wirklich so aussieht wie das Schwingenkreuz :D und sie die anschließend einsetzen, was ist dann mit den Landstrichen, die getroffen wurden? Und wo laut den Britonen ganze Städte in eine Flammenhölle verwandelt werden?
Sind das richtige Atomraketen gewesen? Und wenn ja: stört niemand der Fallout? Wissen die Angeliten das nicht obwohl sie es eigentlich müssten, wenn sie die Dinger starten können?
Mhh...Ich glaube irgendwie nicht dass es sich da um die schon in anderen Bänden angesprochen Etschbomben handelt. Dann wäre nämlich weniger die Sprache von "Feuergeistern" gewesen sondern eher von den riesigen Pilzen die sich überall über den bombardierten Städten gebildet hätten. Außerdem wäre dann wohl auch im Text die Rede von Atom-Raketen gewesen und nicht bloß von Raketen. Aber ich kann mich ja auch irren.

Aber ich denke auch dass der Allgemeinheit das Wissen über radioaktive Verstrahlung schon lange verloren gegangen ist...

Und Apropos "die nächsten 10 Jahre" - ich bin mir gar nicht so sicher ob es Europa / die Menschheit noch solange gibt... :twisted:

Ich fand vor allem auch die Anspielung auf "Boudika" nett, vor allem auch weil das ja Eva Widermann's Künstlername ist. :D

Antworten

Zurück zu „Die Kathedrale der Gedanken - Laberforum“