Der Heilige Gral [Kharniels Schar] Teil I

Das Archiv aller fertig gespielten Gruppen
Gesperrt
Foresmir
Isael
Beiträge: 108
Registriert: 25.11.2002 - 20:27
Kontaktdaten:

Beitrag von Foresmir » 24.12.2002 - 02:13

Isael erklomm Schritt für Schritt langsam die Treppen, bis sie zur Flugplattform gelangte. Immer noch war sie in Gedanken woanders, überlegte was sie wohl erwarten könnte und fingerte dabei geistesabwesend an ihrem Dolch, den sie nun seit einiger Zeit bei sich zu tragen pflegte.

"Da seid ihr ja..." sagte sie halb flüsternd zu den anderen, als sie auf sie aufmerksam wurde. Während sie auf die anderen wartete, ging sie ein paar Schritte vor, bis zum Rand der Plattform. Ein starker Wind zupfte an Isaels störrischen Haaren, die sich nicht bändigen lassen wollten und aus dem raphaelitischen Haarknoten herausschauten.
Mit einem bitteren Lächeln richtete sie ihren Blick gen Himmel und dachte an Uziel.

Gansekiel
Snickers
Snickers
Beiträge: 4448
Registriert: 22.06.2002 - 17:52
Wohnort: Aichach
Kontaktdaten:

Beitrag von Gansekiel » 26.12.2002 - 10:06

Die Engel waren vollzählig.
Bis auf die Gabrielitin. Kharniel wirkte ärgerlich, als diese nicht kam, obwohl bereits alle Anderen dort standen und peinlich berührt von einem Bein auf's Andere traten.
Wieso kam sie nicht?

Er schickte Seduciel los, der Tanael natürlich hinter sich herzog, wie einen jungen Bruder. Tanael platzte fast vor Aufregung, während Seduciel eher verärgert wirkte. Gabrieliten nachrennen war sicher nicht grade das, was er unter seiner Aufgabe verstand.

Schließlich kam ihm plötzlich der Ab vor die Flügel.
Seduciel hatte erstens nicht erwarten diesen PERSÖNLICH und dann auch noch einfach so auf dem Gang... also gut, er war die Abkürzung gegangen, aber trotzdem, ... für einen Augenblick entglitten ihm die Gesichtszüge, ehe er wieder das gewohnte Grinsen im Gesicht hatte.

"Das ist gut, dass ich dich hier treffe, auch wenn es mich etwas erstaunt, dass du diese Stufen hinauf benutzt, Seduciel nicht wahr?", fragte der Ab nun selbst lächelnd.


...
Auf der Plattform hörten die verbliebenen Engel in diesem Moment laute Stimmen und Rufe, von einer anderen Seite der großen Plattform.
Mindestens 20 oder mehr Engel versammelten sich dort und obwohl sie über 100m entfernt waren, sah man doch, dass diese bis an die Zähne bewaffnet waren.
Außerdem hatten einige dort drüben rote Haare.

Rufiel
Verena
Verena
Beiträge: 80
Registriert: 24.12.2002 - 13:12

Beitrag von Rufiel » 26.12.2002 - 16:13

[Vor einigen Stunden...]

Rufiel war froh das er den Himmel der Urieliten entlich erreicht hatte. Es war eine lange Reise von Nürnberg bis hier her. Und dabei wusste er noch nicht mal warum man ihn überhaubt hier her versetzt hatte. Er war noch unerfahren und stand noch nicht lange im Dienst des Herrn. Was war so wichtig das ein unbedeutender Engel wie er alleine eine solche Reise auf sich nehmen musste. Rufiel hoffte bald eine Antwort zu erhalten. In langen Kreisbahnen glitt er hinab auf die große Landeplattform wo er erschöpft auf die Knie sank.

Steh auf du bist ein Gabrielit man hat dich nicht Schwäche gelehrt.


Rufiel erhob sich wieder und ignorierte seine schmerzenden Muskel. Einer der Urieliten Templer der auf der Plattform Dienst hatten kahm auf ihn zu. Der Hochgewachsene Mann musterte Rufiel schnell und stellte scheinbar fest das er in nicht kannte. Mit respektvoller Stimme sprach er den Engel an. „Bitte nennt mir euren Namen und den Grund eures Besuches werter Herr“ Rufiel baute sich zu voller Größe auf und schlug mit der Faust gegen seine Brustplatte. „Ich bin Rufiel vom Orden der Gabrieliten. Ich habe Order mich hier zu melden“
Der Templer überlegte kurz und bat dann Rufiel ihm zu folgen. Sie verließen die Flugplattform und betraten den Himmel. Rufiel viel auf das er nicht wesentlich anders war als seine Heimat in Nürnberg. Über mehre Kreuzgänge und Treppen gelangten sie zu einem Korridor mit mehren Türen in der Ostwand. Vor einer der Türen blieb der Templer stehen und hohlte einen Schlüsselring hervor. „Hier könnt ihr euch erstmal ausruhen werter Herr. Ich werde derweil den Verwallter des Himmels über euere Ankunft unterrichten. Wartet hier“ Mit diesen Worten schlosse er die Tür auf und deutete dem Engel hinein. Rufiel nickte kurz und betrat die kleine Zelle und schloss die tür hinter sich. In der Ecke lag ein kleine Strohmatte. Rufiel verstaute seine Sachen und nahm dann kniend auf der Matte Platz.

Warum? Warum bin ich hier was soll das ganze?... Ach was solls hör auf drüber nachzudenken. Spare deine Kräfte für morgen...

Rufiel setzte sich in Pose und begann mit der Meditation. Doch es gelang ihm nicht wirklich seine Gedanken zu verdrängen. Es vergingen nur Minuten bis er es aufgab Frieden zu finden.
Regunglos saß er einfach nur auf seiner Matte und lies seine Gedanken kreisen.
Stunden vergingen...

Plötzlich klopfte es an der Tür. Rufiel stand augenblicklich auf seinen Füßen.

Endlich...das hat aber auch lange genug gedauert...Antworten

Rufiel musste sich zur Ruhe zwingen. Langsam öffnet er die Tür. Vor ihm stand ein Monach in Ordenskleidung. Augenblicklich richtete er das Wort an Rufiel. „Ihr seit einer neuen Scharr zu geteilt meldet euch auf der Abflugplattform bei dem Michaeliten der Schar. Sein Name ist Kharniel. Er wird euch alles weitere erklären.“

Riufiel war buff. So schnell hatte er nicht mit einem Auftrag gerechnet. Er griff nach seiner Umhängetasche und versuchte so schnell wie möglich den Weg zur Plattform zurück zu legen.

[Jetzt...]

Fünf Minuten später stand er auf der Plattform. Fast zwei Dutzend Engel befanden sich im Anflug auf den Himmel. Aus der Entfernung meinte er viele seiner Ordensbrüder unter ihnen ausmachen zu können. In der Mitte der Plattform stand ein kleine Gruppe von Engeln die genau wie Rufiel erstaunt in den Himmel sahen. Er nahm an das dies seine neue Schar sein würde. Er trat an die Gruppe heran und senkte leicht den Kopf als er sprach. „Seid gegrüsst. Ich bin Rufiel von den Gabrieliten. Ich bin auf der Suche nach dem Engel den man Kharniel nennt. Ich soll mich seiner Schar anschließen." Rufiel sah auf und blickte in erstaunte Gesichter.

[OOC: Es ist mir eine Ehre mit euch zu fliegen :wink: ]

Seduciel
Sedi
Beiträge: 148
Registriert: 04.11.2002 - 15:20
Wohnort: Osna Aeterna

Beitrag von Seduciel » 27.12.2002 - 00:30

"Nun, ich bin ebenfalls erstaunt, euch hier zu sehen, Eure Eminenzität...das klang grade so als wolltet Ihr mich sprechen?"
Seduciel grinste ein wenig unsicher.
"Ich bin eigentlich nur auf der Suche nach der Gabrielitin meiner Schar. Aber wenn ihr mich sprechen möchtet, bitte...worum geht es denn?"

Gansekiel
Snickers
Snickers
Beiträge: 4448
Registriert: 22.06.2002 - 17:52
Wohnort: Aichach
Kontaktdaten:

Beitrag von Gansekiel » 27.12.2002 - 09:46

Der Ab des Urielitenhimmels kannte seine 'Schäfchen'. Jeder wusste das. Er war immer unterrichtet und insgeheim fragte man sich, wie der Ab sich merkte, wie sie alle hießen.
"Nun es gab einige Traumsaatsichtungen an der Küste Richtung Festland und wir haben beschlossen die Gabrieliten, die zur Verfügung stehen und einige Späher dorthin zu entsenden. Es sollte nicht lange dauern, wir haben die besten losgeschickt. Für Euch heißt das, dass wir eure Gabrielitn abziehen mussten. Ich weiß, dass scheint etwas unvorbereitet, aber sie hat Erfahrung in solchen Dingen. Vor wenigen Stunden ist hier aber Rufiel von den Gabrieliten eingetroffen. Etwas verspätet wie ich meine, denn er hat die Einsatzbesprechung verpasst aber er kann nun an ihrer statt mit Euch kommen und sie geht für ihn, da sie das Vorgehen eine Gruppe Todesengel schon kennt."*, sprach der Ab. "Sagt als eurem Michaeliten, dass alles seine Ordnung hat!"
___________
*
Der Ab redet von einer Schar Todesengel, die von einem Haufen Urieliten mit dicken Bögen unterstützt werden.

Seduciel
Sedi
Beiträge: 148
Registriert: 04.11.2002 - 15:20
Wohnort: Osna Aeterna

Beitrag von Seduciel » 28.12.2002 - 02:05

Auf dem Weg zurück zur Schar war er eigentlich froh, dass sich alles so eingerichtet hatte. Heliael hatte die Gabrielitin mit einem seltsamen Blick angesehen...er war nicht sicher gewesen ob das gut gegangen wäre. Und Tanael und zuletzt auch seine Person hatten nicht gerade den besten Einstand mit der Streiterin des Herrn gehabt, damals in Roma Aeterna...
Wie auch immer. Jetzt war der Schar ein neuer Gabrielit zugeteilt und derlei Probleme würde es - hoffentlich - nicht mehr geben.
Als Tanael und er wieder auf die Flugplattform traten, konnte er bereits eine kleine Gestalt in schwarzen Gewändern ausmachen, die sich der Position der anderen Engel seiner Schar annäherte.
Seduciel grinste. Er hatte das Gefühl, dass er die Nachricht gar nicht mehr großartig verkünden musste.

Kharniel
FourtySeven
FourtySeven
Beiträge: 55
Registriert: 04.11.2002 - 22:05

Beitrag von Kharniel » 30.12.2002 - 16:50

Kharniel betrachtete den heranfliegenden Engel.

Ein junger Engel. Kräftig scheint er zu sein. Mal sehen was er zu bieten hat.

Kharniel stiess sich vom Boden ab und schoß in die Höhe. Er konzentrierte sich auf seine Aura und flog dem Engel entgegen. Als sie nur noch wenige Meter voneinander entfernt waren signalisierte er ihm anzuhalten. Gehorsam stoppte der Engel.
Kharniel klärte ihn in kurzen und klaren Sätzen über ihre Mission auf und benutzte dann DIE SEELE DER SCHAR um den restlichen Engeln zu befehlen zu ihm aufzusteigen und loszufliegen. Er hatte keine Lust mehr zu warten und war sich nun sicher das seine Mission keinen weiteren Aufschub duldete.

Seduciel
Sedi
Beiträge: 148
Registriert: 04.11.2002 - 15:20
Wohnort: Osna Aeterna

Beitrag von Seduciel » 30.12.2002 - 17:11

Na endlich! Ohne weiter zu zögern sprintete Seduciel los, sprang mit einem Satz über die Brüstung und war in der Luft bei dem neu angekommenen Gabrieliten.
"Hallo da! Ich bin Seduciel von den Urieliten." begrüßte er den kleineren Engel, der ihn ob der plötzlichen Begrüßung etwas verwirrt ansah.
"Du bist Rufiel, richtig?" fuhr der Urielit fort, nachdem er sich an den Namen erinnert hatte, den der Ab ihm genannt hatte.
Als Antwort nickte der Gabrielit nur.
"Aha...du redest nicht viel, oder?"
Rufiel schüttelte den Kopf.
"Na dann..."
Seduciel grinste, beschleunigte und setzte sich mit ein paar kräftigen Flügelschlägen an die Spitze der kleinen Formation.

Rufiel
Verena
Verena
Beiträge: 80
Registriert: 24.12.2002 - 13:12

Beitrag von Rufiel » 30.12.2002 - 18:25

Nach dem die Stimme in seinem Kopf verschwunden war begannen die Engel sich in die Höhe zu erheben. Rufiel mochte diese „Angewohnheit“ der Michaeliten nicht. Es war als würde Jemand in seinem Kopf sein und ihn gegen sein Willen kontrollieren oder seine Gedanken lesen. Er hatte einmal einen Menschen sagen hören daß die Gedanken frei sein. Rufiel hoffte daß der Mann damals recht hatte. Er erhob sich ebenfalls mit ein paar kräftigen Flügelschlägen in die Luft.

Immer noch schmerzten seine Flügelmuskeln.

Ich kann nur hoffen das wir unser Ziel schnell erreichen. Noch so einen Gewalltflug...Vergiss es. Beiß die Zähne zusammen und durch...

An Rufiels Seite tauchte ein Engel auf. Er war sehr groß und massig. Die Skriptura in seinem Gesicht zeichneten ihn als Urieliten aus. Er trug einige Votivbänder. Auf seinem Rücken befand sich ein großer Bogen.

Hmm...schwer einzuschätzen...

"Hallo da! Ich bin Seduciel von den Urieliten. Du bist Rufiel richtig?"

Komisch wo her kennt er meinen Name. Wissen die anderen warum ausgerechnet ich mit auf diese schwere Mission soll...

Rufiel nickte dem Urieliten zu.

„Du redest wohl nicht viel oder?“fragte der Urielit. Rufiel schüttelte den Kopf worauf hin sich der andere Engel an die Spitze der Formation setze. Rufiel bildete das Schlusslicht. Seine Gedanken kreisten um die Mission und um seinen neuen Schar Mitglieder. Er würde während der Reise Zeit haben sie zu beobachten...und zu lernen.

Gansekiel
Snickers
Snickers
Beiträge: 4448
Registriert: 22.06.2002 - 17:52
Wohnort: Aichach
Kontaktdaten:

Beitrag von Gansekiel » 31.12.2002 - 12:37

Seduciel wusste, dass es bis zum Zielort nicht weit war, dennoch konnten sie sich zumindest soviel Zeit lassen um sich auf dem Flug gründlich umzusehen. Schließlich hatten sie kaum Spuren und wussten nur, dass sie irgendwo in den Pyrenäen, in einem Umkreis um St. Juan suchen sollten.

So war es nur vernünftig bereits auf dem Hinflug die landschaft die sie überflogen zu betrachten.
Das Gelände war hügelig und grün und über den Tälern hingen dicke Wolken, die sich heute ausgiebig ausregneten, aber am Nachmittag würde das Wetter sicher besser sein. Kleinere Dörfer und Gehöfte lagen in diesen Tälern an dessen Hängen die Menschen Waldwirtschaft oder Feldbau betrieben. An einigen trockenen Südhängen konnte man auch Wein anbauen. Wie ein bunter Flickenteppich erstrecke sich die Landschaft unter ihnen und manchmal konnten sie durch die Wolekfetzen, die unter ihnen zogen, ganz klein und winzig Gestalten erkennen.
Manche zeigten nach oben oder winkten sogar freudig.

Nach Seduciels Berechnungen konnten sie in einer Stunde schon da sein, außer sie landten irgendwo und befragten leute, ob sie irgendwleche anderen Engel gesehen hatten, aber das konnten sie natürlich auch später noch, wenn sie in St. Juan angekommen waren und die ortskundigen Engel getroffen hatten.

Foresmir
Isael
Beiträge: 108
Registriert: 25.11.2002 - 20:27
Kontaktdaten:

Beitrag von Foresmir » 01.01.2003 - 09:40

Isael und Heliael hatten sich noch ein paar wissende Blicke zugeworfen und man spürte das Vertrauen das zwischen beiden herrschte. Gemeinsam erhoben auch sie sich in die Luft und ordneten sich in die Fomation ein.

Während des Fluges warf Isael ab und an einen Blick nach hinten zu Rufiel. Sie war neugierig wie er wohl so war, wollte aber nicht gleich mit irgendwelchen Fragen auf ihn zugehn.
Um sich etwas abzulenken winkte sie den Menschen unter sich, die die Schar wohl entdeckt hatten. Sie mochte es das zu tun, denn sie wusste wie sehr sie allein nur dadurch den Menschen Freude bringen konnte ... und Freude war ein kostbares Gut geworden in diesen Tagen.

Rufiel
Verena
Verena
Beiträge: 80
Registriert: 24.12.2002 - 13:12

Beitrag von Rufiel » 01.01.2003 - 21:44

Über der verregneten Wolkendecke flog die Schar der Engel ihrem Ziel entgegen. Rufiel machte sich Gedanken was die Einzelheiten ihrer Aufgabe betraf. Wie sollten sie den Gral denn überhaubt finden. Er könnte überall in dieser Region sein. Hinzu kahm noch das es wohl zu Problemen kommen würde wenn der Gral wirklich von Engel entwendet wurden war. Rufiel hatte seine Probleme sich überhaubt mit der Möglichkeit abzufinden das es so sein könnte. Doch wenn es so wäre...Würden sie gegen die anderen Engel kämpfen müssen. Gegen ihre Brüder und Schwestern. Rufiel hatte schon genug Probleme mit diesem Gedanken aber was ihn noch mehr Sorgen machte war das wenn sich unter den gefallenen Engel Ordensbrüder von ihm befanden dann würde er gegen den Kodex der Gabrieliten verstoßen müssen. Dieser Kodex* war inoffieziel und wurde nie irgendwo schriftlich niedergeschrieben doch alle Gabrieliten ehrten und achteten ihn. Der Kodex besagte eindeutig nie sollte die Klinge eines Flammenschwertes die eines anderen kreuzen. Rufiel konnte nur hoffen das es nicht soweit kommen würde. Unter ihnen taten sich Löcher in den Wolken auf und man konnte runter zur Erde sehen.

Ein hübsches Fleckchen Erde...soll das also die Bühne für meinen ersten großen Auftrag im Namen des Herrn sein?

Rufiel lies seinen Blick über die anderen Mitglieder der Schar wandern. Sie alle sahen älter und erfahrener aus als er. Die Meisten waren es wahrscheinlich auch. Die Schar war größer als gewöhnlich und verfügte über zwei Raphaeliten

Gleich zwei der Heiler...rechnet die Kirche damit das wir so viel Leid erleiden das wir gleich zwei davon brauchen oder steckt etwas anderes dahinter?

Rufiel verdrengte seine paranoiden Gedanken und konzentrierte sich darauf die Umgebung unter ihnen zu beobachten vielleicht würde ihm ja etwas sonderbares auffallen

...

____________________________

* Soweit mit bekannt ist existiert ein solcher Kodex. Der Inhallt wurde meines Wissens nach aber noch nicht veröffentlicht. Also hab ich diesen Punkt weil er mir passend erschien frei erfunden.

Yiel
Jack
Beiträge: 137
Registriert: 01.12.2002 - 16:02
Wohnort: Kloster
Kontaktdaten:

Beitrag von Yiel » 05.01.2003 - 15:21

Das Pochen hallte durch die Gänge des Klosters und durchbrach die Geschäftigkeit der Menschen ohne sie wirklich zu berühren. Monoton und gleich bleibend wie ein Uhrwerk hallte das Geräusch durch die Gänge und überall wo der Verursacher dieser anscheinenden Monotonie vorbeikam hielten die Beginen und Monachen für wenige Sekunden ein und grüßten den Engel respektvoll. Die Präsenz des Engels mochte man vielleicht von Schamanen oder alten Weisen kennen, diese nicht greifbare Ausstrahlung die man erst im Alter erlangt, aber die Gestalt hatte äußerlich nichts mit solchen gemeinsam. Ein junger Mann nicht besonders groß und nicht breitschulterig durchschritt die Gänge des Klosters, seine Flügel eng angelegt um die Menschen nicht zu stören. Sein Gesicht lächelte und er nickte den arbeitenden freundlich zu. Das ganze Kloster war eifrig damit beschäftigt sich herzurichten, denn die Ankunft von einer neuen Schar war schon lange bis zu jedem gedrungen. Auch Yiel war dies zu Ohren gekommen und so machte er sich auf den Weg um mit den anderen Engeln zu sprechen. Ruhig und von unerschütterlicher Selbstsicherheit geprägt trat der Raphaelit auf die kleine Plattform hinaus die die Engeln dazu dienen würde zu landen und zu starten. Die beiden anderen Engel waren schon bereits da, das erkannte Yiel auch wenn er nur ihre Konturen gegen das helle Sonnenlicht erkennen konnte. Aber bei Norels großer und massiger Gestalt war dies nun wirklich kein Problem und auch die vertrauten Umrisse des Ramieliten waren nicht schwer zu erkennen. Ein leichtes Lächeln lag auf den Lippen von Yiel als er auf sie zuschritt und sie laut und deutlich begrüßte. Die Klosterbewohner schauten kurz auf zu den dreien gingen dann aber wieder ihrer Arbeit nach. „Ihr habt schon von der Ankunft erfahren? Ich würde zu gerne wissen warum wir so erfreulichen Besuch empfangen dürfen, hast du etwas darüber gehört Zaphariel?“
Erst als er die drei tatsächlich erreicht hatte stützte er sich etwas auf den Eichenstab und das Pochen erstarb. Alle drei hatten den Blick nun von der hellen Sonne abgewandt und blickten auf die ansehnliche Landschaft. Ihre Gestalten waren gut zu sehen, da sie sich gegen sie Sonne abhoben, aber Feinheiten waren nicht zu erkennen da man gegen das Licht schauen musste. Für Menschen ein wirklich wundervoller Anblick. Man hätte meinen können die drei würden schon auf die Ankunft der drei anderen Engel warten, auch wenn es dafür noch viel zu früh war.

Gesperrt

Zurück zu „Archiv vergangener Scharen“