[Auroraels Schar] Kapitel 3: Finte

Das Forum von Auroraels Schar. Hier findet ihr Charbögen, Besprechungen und die Spielrunde der Schar.
Gesperrt
Aurorael
Beiträge: 145
Registriert: 09.01.2007 - 20:20
Wohnort: bei München

Beitrag von Aurorael » 09.04.2009 - 17:18

Aurorael zuckte die Achseln. "Wenn ich das wüsste. Es war ganz merkwürdig. Ecaterina selbst sagte mir, sie wisse gar nicht genau, warum sie Angst vor Gabriela hat. Mir kam es fast so vor, als habe sie mal irgendeine schlechte Erfahrung mit ihr gemacht, an die sie sich jetzt nicht mehr richtig erinnern kann... na gut, Ecaterina ist ein Kind und Gabriela ist sicher schon eine Weile hier. Vielleicht ist mal irgendetwas vorgefallen, als Ecaterina noch sehr klein war und unbewusst verbindet sie Gabriela jetzt mit etwas negativem. Aber komisch war es schon..."
Er dachte einen Moment nach, dann meinte er: "Vielleicht sollten wir Gabriela doch noch einmal befragen. Andererseitrs, was sollte das bringen? Wenn sie etwas weiß, hätte sie uns das doch sicher gesagt, denn was für einen Grund hätte sie schon die Aufklärung dieser ganzen Sache zu verzögern? Aber irgendwer muss etwas wissen und verheimlichen...!"

Lyris
Beiträge: 133
Registriert: 30.08.2004 - 19:26
Wohnort: Bremen
Kontaktdaten:

Beitrag von Lyris » 09.04.2009 - 18:21

Scheu meldete Giloriel sich zu Wort: "Vielleicht hat Samoniel recht und Ecatherina hat wirklich bei ihren Eltern geschlafen. Sie könnte kurz wach geworden sein und den Angreifer gesehen haben, vielleicht sah er der Armatura irgendwie ähnlich."
Gleich darauf bedauerte sie, überhaupt etwas gesagt zu haben, das war alles reine Spekulation, nichts, was man eigentlich von seinem Ramieliten hören wollte.

Samoniel
Feather
Feather
Beiträge: 727
Registriert: 27.09.2005 - 05:40

Beitrag von Samoniel » 10.04.2009 - 06:40

"Du, das ist gut, Giloriel!" Überrascht sah Samoniel die Ramielitin an. "Ecaterinas Gedächtnislücken liegen doch eigentlich bisher alle in der Zeit, wo das Schlafmittel gewirkt hat! Warum sollte sie plötzlich sich noch an andere Sachen nicht erinnern?"
Sie schaute zu Aurorael. "Vielleicht sollten wir wirklich noch mal zu ihr gehen. Wenn der Mörder ihr ähnlich sah - dann war es wohlmöglich ein Templer; ihr wisst schon, wegen der Rüstung."
An dieser Stelle hätte sie eigentlich auch einen Verdacht gegen die Armatura selbst äußern müssen. Sie wusste das. Viel wahrscheinlicher, als dass da irgendjemand gewesen war, der Gabriella "ähnlich" sah, war doch, dass sie selbst dortgewesen war. Aber warum tat sie es nicht? Sie war doch sonst so gut darin, unangenehme Wahrheiten auszusprechen!
Weil sie Gabriella mochte. Sie trug den Namen ihres Erzengels. Samoniel wollte nicht glauben, dass sie etwas anderes als ehrlich, treu und rechtschaffen war.

Cassandra
Mirimuel
Mirimuel
Beiträge: 650
Registriert: 15.06.2004 - 15:13
Wohnort: bei Dresden

Beitrag von Cassandra » 10.04.2009 - 08:35

Kiraniel, die noch immer ungeduldig das Fläschchen in ihren Fingern hin- und herdrehte und den Gesprächen ihrer Geschwister nur mit halbem Ohr zuhörte, sah auf, als Samoniel davon sprach, dass vielleicht einer der Templer als Verdächtiger in Frage kam.
Doch auch wenn ihre gabrielitische Schwester es nicht aussprach, konnte Kiraniel zwischen den Zeilen lesen. Die Armatura…
Sie spürte den Zwiespalt, in dem sich Samoniel gefühlsmäßig befand. Sie wollte einfach nicht wahrhaben, dass die Armatura möglicherweise die Tat begangen haben könnte. Auch Kiraniel fiel es nicht leicht, diesen Gedanken zu fassen, aber sie mussten dem Verdacht folgen, nichts war unmöglich, und warum sonst sollte Ecaterina eine solche Panik ausgerechnet vor dieser Frau haben. Die Kleine hatte nur auf sie so reagiert und nicht auf irgendeinen der Templer…

Aurorael
Beiträge: 145
Registriert: 09.01.2007 - 20:20
Wohnort: bei München

Beitrag von Aurorael » 11.04.2009 - 10:03

"Meint ihr, sie würde uns so etwas verheimlichen, nur um einen ihrer Leute zu schützen? Ich meine, sie ist sicherlich sehr loyal, aber eine derartige Täuschung..." Aurorael sah zweifelnd drein. "Andererseits - irgendwer muss es gewesen sein, und wir sollten unbedingt jedem Verdacht nachgehen... ja, lasst uns noch einmal zu ihr gehen. Alle zusammen. Und falls sie etwas weiß, dass sie uns nicht sagen möchte, müssen wir sie notfalls... überzeugen... das Richtige zu tun."
Sie würden wissen, was er damit meinte.

Samoniel
Feather
Feather
Beiträge: 727
Registriert: 27.09.2005 - 05:40

Beitrag von Samoniel » 11.04.2009 - 16:24

„Sie muss doch gar niemanden decken.“, meinte Samoniel, während sie den Hügel zum Kloster hinaufschlenderten. „Vielleicht war es einer ihrer Templer, ohne dass sie was davon weiß.“
Gleich darauf sah sie ihren Michaeliten verwundert an. Überzeugen? Vielleicht hatte dieses Wort ja nur in ihren Ohren einen düsteren Nachhall, aber es überraschte sie doch sehr, dass Aurorael auf solche Ideen kam.
Verstehe einer diesen Michaeliten, dachte sie. Redete man sachlich über Methoden jemanden umzubringen, fiel er halb in Ohnmacht, aber selber dachte er gleich an Folter, nur um an ein paar Informationen zu kommen, die jemand vielleicht besaß oder auch nicht.
Sie hatten die Pforte des Klosters erreicht.
„Wartet.“, sagte sie und blieb stehen, als Aurorael und die anderen in Richtung der Templerquartiere einschwenkten. „Wollt ihr Kiraniel nicht erst noch das Schlafmittel untersuchen lassen? Nur, damit wir sicher sind und es nicht ein ganz anderes Zeug ist.“

Ittiel
Beiträge: 284
Registriert: 03.03.2008 - 18:16
Wohnort: Bremen

Beitrag von Ittiel » 11.04.2009 - 20:39

Vitael war hinter den anderen hergelaufen und hatte dabei ein Steinchen vor sich hergekickt- sie tat das gerne; es beruhigte sie irgendwie. Sie lauschte der unterhaltung ihrer Schargeschwister aufmerksam. Was Giloriel da sagte, klang sehr einleuchtend. Warum hätte das Mädchen so seltsam auf eine Armatura reagieren sollen, die sie kaum kannte? Andererseits hatte sie -schlaftrunken und im Halbdunkel- möglicherweise überhaupt nicht viel von dem Mörder ihrer Eltern gesehen.

Allerdings hatte Aurorael recht: man würde Gabriela nocheinmal befragen müssen. Vitael hoffte inständig, dass ihr Michaelit zu der Sorte Engel gehörte, die subtile Mittel benutzten, um Leute zum reden zu bringen. Allein bei dem Gedanken an Folter oder Ähnliches wurde ihr schlecht, daher war sie sehr erleichtert, als Samoniel vorschlug, zunächst das Schlafmittel untersuchen zu lassen. "Das finde ich auch." sagte sie laut und ungewöhnlich nachdrücklich.

Aurorael
Beiträge: 145
Registriert: 09.01.2007 - 20:20
Wohnort: bei München

Beitrag von Aurorael » 14.04.2009 - 20:10

Aurorael fing Samoniels skeptischen Blick auf und schüttelte den Kopf. "Was du wieder denkst... ich dachte nicht daran, ihr Daumenschrauben anzulegen! Es gibt... andere Wege. Vermutlich bin ich dabei auf deine Hilfe angewiesen, Giloriel."
Er hielt einem Moment inne, dann sah er Kiraniel an. "Brauchst du irgendwas um das Schlafmittel zu untersuchen? Wenn du es hier kannst, lasst uns zu dem Baum da rüber gehen. Vielleicht fällt uns anderen noch was ein, während du nachsiehst, was es ist."

Lyris
Beiträge: 133
Registriert: 30.08.2004 - 19:26
Wohnort: Bremen
Kontaktdaten:

Beitrag von Lyris » 14.04.2009 - 20:49

Giloriel nickte folgsam bei dem Kommentar den Michaeliten an sie. Die Ramielitin ging nicht davon aus, dass Gabriela die Täterin war, immerhin war diese eine Templerin, sogar eine Amatura. Aber vielleicht hatte der Mörder etwas mit ihr gemeinsam, die Statur zum Beispiel. Sicherlich würde doch keine Dienerin der Kirche so etwas tun.

Cassandra
Mirimuel
Mirimuel
Beiträge: 650
Registriert: 15.06.2004 - 15:13
Wohnort: bei Dresden

Beitrag von Cassandra » 24.04.2009 - 13:24

Kiraniel nickte. „Das müsste gehen.“
Im Schneidersitz ließ sie sich im Schatten des Baumes nieder, auf den Aurorael gedeutet hatte. Vorsichtig stellte sie das Fläschchen vor sich ins Gras und begann aus ihrer Umhängetasche allerlei Utensilien, wie Teststreifen, eine kleine gläserne Pipette und einige andere Flüssigkeiten in kleinen braunen Fläschchen, herauszusuchen und auf einem kleinen weißen Tuch, dass sie zunächst vor sich ausgebreitet hatte, aufzureihen.
Vorsichtig öffnete sie den Verschluss des Behältnisses, in dem sich das Schlafmittel befand, entnahm mit der Pipette etwas von der Flüssigkeit, um sie auf einen ihrer Teststreifen zu tropfen.
In mehreren kleinen Schalen begann sie nun das Mittel mit den anderen Flüssigkeiten aus ihrem Vorrat zu mischen und gab diese erneut auf die Teststreifen.
Nach einer Weile hatte sie das Ergebnis ihrer Untersuchungen.
„Es ist definitiv ein Schlafmittel und es wurde synthetisch hergestellt. Hier wusste also jemand genau was er tat. Um das hier herzustellen, benötigt man das Wissen der Raphaeliten.“
Sie blinzelte zu ihrem Michaeliten auf. Dieses Mittel konnte also durchaus für Ecaterinas Gedächtnislücken verantwortlich sein.

Aurorael
Beiträge: 145
Registriert: 09.01.2007 - 20:20
Wohnort: bei München

Beitrag von Aurorael » 25.04.2009 - 18:27

"Synthetisch? Mit dem Wissen der Raphaeliten?", echote Aurorael, dann schüttelte er zweifelnd den Kopf. Die ganze Angelegenheit wurde immer verworrener.
"Ich danke dir, Kiraniel", sagte er, "auch wenn deine Antwort noch mehr Fragen aufwirft... na gut - Frage an alle: Stellt euch vor, ihr seid eine Raphaelit, der sich mit sowas auskennt - gebt ihr jedem einfach so ein Schlafmittel, ohne nachzufragen?" Er überlegte einen Moment, dann seufzte er. "Ja, vermutlich. Weil ihr nämlich notorisch hilfsbereit wärt. Na gut... aber mal angenommen, jemand hätte Anita so ein starkes Mittel mit Hintergedanken gegeben? Damit sie tief und fest schläft und nichts von dem Eindringling im Haus mitkriegt? Von ihrem Liebhaber und ihren nächtlichen Ausflügen wusste ja offenbar keiner. Dass sie es Ecaterina geben würde, konnte ja keiner ahnen..."

Samoniel
Feather
Feather
Beiträge: 727
Registriert: 27.09.2005 - 05:40

Beitrag von Samoniel » 25.04.2009 - 18:50

"Anita hat nicht im Haus geschlafen, die wohnt woanders", erklärte Samoniel. "Kann allerdings sein, dass das der Mörder genausowenig wusste wie du."
Sie sah sich um.
"Dann können wir eigentlich zu Gabriella, oder?"

Aurorael stimmte zu. Schließlich war das ihr Plan gewesen.
Sie gingen hinüber zu dem freien Platz, wo Samoniel am Morgen die Templer beim Training gesehen hatte, und trafen dort tatsächlich einen jungen Mann an, der gerade sein Schwert schärfte, und der ihnen den Weg zu Gabriellas Arbeitszimmer zeigen konnte.

Gesperrt

Zurück zu „El juego de la muerte [Auroraels Schar]“