Der Rattenfänger [Liwiels Schar] - Die Schar

Das Archiv aller abgebrochener Gruppen
Gesperrt
Feather
Beiträge: 385
Registriert: 17.09.2005 - 07:02
Wohnort: Raum München
Kontaktdaten:

Der Rattenfänger [Liwiels Schar] - Die Schar

Beitrag von Feather » 27.05.2008 - 13:28

Hier rein dann bitte eure Charbögen, sobald es funktioniert. :)

:michi:
Liwiel - Michaelitin

:rami:
Sofyrael - Ramielitin

:gabi:
Cassiel - Gabrielitin

:uri:
Samuriel - Urielit

:raphi:
Spiriel - Raphaelitin


Und die Neue:

:rami:
Aristael - Ramielitin
Zuletzt geändert von Feather am 10.12.2008 - 18:34, insgesamt 3-mal geändert.

Lialin
Beiträge: 109
Registriert: 22.05.2008 - 20:30

Sofyrael

Beitrag von Lialin » 27.05.2008 - 13:49

Name des Engels: Sofyrael
Orden: Ramielit
Geschlecht: weiblich
Größe: 1.19
Gewicht: 22kg + 6kg Flügelgewicht
Augenfarbe: eisiges Graublau mit einem dunklen Rand um die Iris
Haarfarbe: Dunkelbraun, gelocktes Haar
Flügel: weis mit graublauen Sprenkeln, dunkelgrauen Federspitzen an den großen Schwungfedern, Spannweite 4,2m
Alter: 7
Ausehen:
Ihre sehr helle Haut, immerhin hat sie den Himmel seit ihrer Geburt kaum verlassen und in den Studierstuben und Cellae gibt es wenig Sonne welche ihrer Haut einen frischen Teint verleihen könnte. Sie ist von schlanker, eleganter Gestalt, obwohl sie deutlich drahtiger geworden ist seit sie sich mehr sportlich betätigt. Sie ist durchaus ein schöner Engel, wenn ihre Augen nicht immer so traurig wirken würden.

Charakter:
Durch die Ausbildung im Himmel der Ramieliten bedingt ist sie anfangs gegenüber Menschen und Engeln zunächst abweisend, man weis ja nie, bis jetzt hatte es ja auch kaum einer gut mit ihr gemeint. Durch ihre kalte Augenfarbe wird der unterkühlte Eindruck den sie bei Menschen und Engeln zunächst hinterlässt noch unterstrichen. Sie braucht eine Weile bis der emotionale Schutzwall abgebaut ist und sie sich einer Person öffnet. Zu oft wurde sie von Menschen und Engeln enttäuscht als das sie jemand einfach so an sich ran lassen würde oder gar auf Menschen zugehen. Oft wirkt sie dadurch eigenbrödlerisch und verschlossen. Dennoch weis sie die Gesellschaft anderer zu schätzen sollten diese ihr Vertrauen gewinnen können. Wenn sie endlich aufgetaut ist kommt ihre fröhliche, gutmütige und freundschaftliche Art auch endlich zum Vorschein, wer es geschafft hat sie so zu erleben kann sich 100%ig auf sie verlassen. Nie würde sie einen Freund hängelassen. Doch der Weg zu ihrer Freundschaft ist mühselig, denn Vertrauen gibt man nicht leichtfertig, und war bisher jedem anderen zu weit.

Mächte:
Beherrscht die Fähigkeit: [++sehr gut][+gut][+-mittel][-schlecht][-- gar nicht]

Signum:
• Kathedrale der Seele [++]
• Ikone [+]
• Innere Ruhe [-]
• In Zungen reden [+-]
• Samsons Haar [+]
Sigil: -
Scriptura: -

Fertigkeiten: (Vorzüge/Schwächen:)

Vorzüge:
Lesen und schreiben: Wie alle Engel Jeremiels kann auch sie lesen und schreiben, wobei ihre Schrift durchaus ihre künstlerische Begabung wiederspiegelt. Von ausgenommener Schönheit und Eleganz sind ihre Schriftstücke, leider geht das sehr auf Kosten der Zeit in der sie eine Schrift anfertig, sie braucht dafür fast doppelt so lange wie wenn sie sich zwingt nicht zu „kaligraphieren“.
Geschickt: Sie ist geschickt in allen Handwerklichen Dingen und auch ihre Bewegungen sind haben viel von der Eleganz einer Katze.
Künstlerisch begabt: nur in bildenden Bereichen
Passable Nahkämpferin: sie kann sich einigermaßen mit ihrer Hasta umgehen, jedoch eher passiv zur Verteidigung, als im Angriff
Athletisch: körperliche Betätigung ist nicht nur eine gute Abwechslung zur ständigen Kopfarbeit, sondern sie ist sich auch sicher das nur in einer gesunden Hülle sich auch ein gesunder Geist entwickeln kann. Auf jedenfall fällt ihr die Konzentration bei regelmäßiger körperlicher Betätigung leichter, dies stellte sie nach dem Flugtraining und Kampfstunden fest. Danach konnte sie endlich einmal mehr als zwei Stunden ruhig und konzentriert an einer Arbeit sitzen

Schwächen:
Neugier: der ihr innewohnende Wissensdurst verleitete sie schon öfter im Zuge der Wissenschaft ihre Nase in Dinge zu stecken die man besser ruhen lassen sollte. Um an Wissen zu kommen vergisst sie nur zu leicht alles andere um sie herum. Warum sollte es auch gefährlich sein wenn man dem Weg Jeremiels aufopferungsvoll folgt.
Angst im Dunklen: Eine der Prüfungen, die sie im Himmel zu absolvieren hatte war sich einen dunklen Raum und den darin befindlichen Mechanismus zu einzuprägen mit dem man den kleinen Raum wieder verlassen konnte. Eine Woche nachdem sie sich den Raum bei Helligkeit eingeprägt hatte. Sollte sie nun in kompletter Finsternis allein nach ihrer Erinnerung die Tür öffnen um den Raum wieder zu verlassen. Doch die Dunkelheit machte ihr Angst, Verzweiflung übernahm ihren Geist verdrängte die Logik mit der sie sonst solche Aufgaben löste. Nach fast unendlich langer Zeit, schien mit einem mal alle Emotion von ihr abzufallen, es war das bisher einzige Mal das sie wenn auch unbewusst die Macht der „Inneren Ruhe“ eingesetzt hat. Dennoch blieben die Strafen für eine viel zu lange Zeit zum lösen der Aufgabe nicht aus….
Schüchtern und Misstrauisch: Sie ist sehr zurückhaltend, Fremden ist zunächst einmal nicht zu trauen. Erst einmal muss man alles gründlich beobachten und analysieren.
Ungeduldig und Hibbelig: Zu lange ein und dieselbe Sache zu machen ist nicht ihr Ding, oft wurde sie getadelt wenn auf einmal doch die Vögel die draußen vor den Fenstern der Studierstuben vorbeiflogen viel interessanter als die Bücher waren. Immerhin brauchten die nicht stundenlang ein und dasselbe machen, schon abwechselnde Themen wären toll gewesen, stattdessen muss man sich monatelang mit einer Arbeit zu einem Thema rumschlagen. Dies äußert sich sogar körperlich indem sie immer mit ihrem Fuß wackelt, die leichte Vibration was dies an einer Vorlesungsbank verursacht haben ihr mehr als einen bösen Blick der Banknachbarn eingebracht.

Sprachen:
• Latein
• Common
• Ramielsländischer Dialekt des Common
• Griechisch

Waffen und Ausrüstung:

Waffen: Hasta
Manna (Geld): -
Ausrüstung:
• weiser Kriegsrock
• Umhängetasche
• von ihr selbst handwerklich wie künstlerisch sehr schön gestaltete Schulterplatte
• zwei Mannariegel
• ein Wasserfläschchen
• Schreibzeug: Notizbuch, Pergament und dazu passende aufbewahrungsrollen, Tinte, Federn, bunte Wachsstifte
• Kerze und Zündhölzer
• Blaue Bänder fürs Haar oder als Schmuckelemente des Kriegsrocks

Zusätze:

Ängste: die meiste Zeit ihres Lebens im Himmel verbringen zu müssen
Ziele/Träume: eine Person zu finden der man bedingungslos vertrauen kann, einen wirklichen Freund/in, mehr Gund zum Lachen zu haben
Dinge die der Charakter gern hat: Bücher, handwerkliches/künstlerisches Arbeiten, Abwechslung
Dinge die der Charakter hasst: Routine, Hinterlistigkeit

Chargeschichte:
Nach der harten Ausbildung im Himmel der Ramieliten hofft sie bald einer Schar zugeteilt zu werden, immerhin steht doch ihre Weihe in Roma Aeterna kurz bevor. Nichts scheint ihr momentan erstrebenswerter, immerhin bieten sich doch mit Sicherheit unglaublich viele andere Quellen des Wissens als die reine Arbeit mit Büchern und Schriften im Himmel. Viel kennt sie noch nicht, eigentlich nichts außer der harten täglichen Wissensarbeit im Himmel, dem Druck anscheinend nie gut genug sein zu können und der Schelte der älteren Engel falls sie wie so oft nicht deren Erwartungen entsprechend abzuschneiden schien in den Prüfungen. Ihre letzte Arbeit jedoch war wieder ihrer Erwartungen und im Vergleich zu den vorhergehenden, ausgezeichnet bewertet worden. Nur zu gern hat sie deshalb am Kampf und Flugtraining teilgenommen, nicht das sie ungern studieren würde, aber nur Kopfarbeit?

Achtung folgendes nur für die SL :)

SPOILER - explizites OT-Wissen, Achtung!

















Was in Vergessenheit liegt:
Einst hieß sie Sofia, geboren wurde sie in Hellas im Herzen Arkadiens. Als Tocher eines Handwerkers lernte sie bereits in früher Jahren ihren Vater bei seiner Arbeit zu unterstützen. Und besonders nachdem der ramielitsche Orden viele neue Klöster in Hellas errichtet hatte gab es viel zu tun für einen tüchtigen Handwerker. Ihr Vater war ein für seine handwerklichen Fähigkeiten geachteter Steinmetz und Mosaikleger. So entstanden durch seiner Hände Arbeit und seine Kreativität viele Mosaiken und Brunnen zur Ehre des Herrn und dem wissenden Engel Jeremiel. Nachdem ihre Mutter gestorben war, ging sie mit ihrem Vater an die Orte wo seine Handwerkskunst gefragt war und unterstützte ihn nach Kräften. Oft und gerne hatte sie ihm geholfen die Klöster der angelitischen Kirche mit seiner Arbeit zu schmücken. Schwer waren die Steine und Keramiken oft gewesen dennoch hatte sie immer Freude daran wie schön alles aussah nachdem sie ihr Werk vollendet hatten und das erste mal Wasser fröhlich plätschernd aus einem Brunnen floss. Als sie wieder einmal kurz davorstanden ihre Arbeit in einem Kloster zu vollenden, kahmen zu Abendstunde schwarz gekleidete Reiter in das Kloster um dort zu nächtigen. Freundlich begrüßte sie die fremden den noch nie hatte jemand ihre kindliche Naivität und ihren Glauben an das Gute im Menschen bis dahin missbraucht. Als sie in mit ihrer aufgeweckten Art und kindlichen Freunde die Fremden zur Baustelle führte um ihnen zu zeigen was dort schönes im Namen des Herrn entstand, erschienen seltsame Schatten auf den Augen ihres Vaters. Noch konnte sie nicht ahnen das dies der letzte Tag war den sie mit ihm verbringen durfte.

Kathedrale:
Betritt sie ihre Kathedrale so findet sie sich im Herzen eines Platzes wieder, neben ihr steht ein Brunnen den eine Statue Jeremiels ziert. Fröhlich plätschert das Wasser heraus, sein Klang hat eine beruhigende Wirkung. In kleinen Rinnen läuft das Wasser von Brunnen aus über den ganzen Platz. Die Rinnen winden sich in vielen Kurven und Winkeln über den Platz. Funkelnd bricht sich das Licht auf dem emsig dahin rinnenden Wasser und die Luft scheint von seinem frischen Geruch erfüllt. Zwischen den Rinnen liegen Mosaiken, zahlreiche bunte Bilder in allen erdenklichen Formen zieren den Platz, dort in den Bildern liegt ihr Wissen verborgen, sie vermögen ihr unglaublich viel zu erzählen.

Cassandra
Mirimuel
Mirimuel
Beiträge: 650
Registriert: 15.06.2004 - 15:13
Wohnort: bei Dresden

Beitrag von Cassandra » 27.05.2008 - 13:51

Name des Engels: Cassiel
Orden: Gabrielitin
Geschlecht: weiblich
Größe: 117 cm
Gewicht: 21kg + 5kg Flügelgewicht
Augenfarbe: grau-grün
Haarfarbe: kurz, rot (gefärbt)
Flügel: beige, an den Kielen etwas heller, zu den Flügelspitzen dunkler werdend, 4m Spannweite
Alter: 7 Jahre

Charakter:
• fast manisch fröhlich
• sehr neugierig/wissbegierig
• etwas chaotisch
• vergesslich


Erscheinungsbild:
Cassiel ist vielleicht etwas klein für ihr Alter, aber das stört sie wenig, schließlich hat Können nichts mit der Körpergröße zu tun. Ihr Haar färbt sie nach Art der Gabrieliten rot und trägt es kurz und mit einem breiten, schwarzen Stirnband nach hinten gebunden, alles andere wäre schließlich unpraktisch.
Ihre wässrig-grünen Augen, mit denen sie neugierig in die Welt blickt, strahlen fast immer vor Fröhlichkeit und guter Laune.
Ihre Arme sind ebenfalls, wie bei den Gabrieliten üblich, fast komplett in schwarze Tücher gewickelt. Cassiel achtet penibel darauf, dass ihre Kleidung immer korrekt sitzt, auch wenn sie es sonst mit der Ordnung nicht so genau nimmt.




Mächte:
Signum:
• Daniels Geschenk: mäßig
• Davids Flinkheit: gut
• Goliaths Kraft: gut
• Samsons Haar: mäßig

Sigil: noch nicht vorhanden
• Golem:
• Gottes Rüstung:
• Kelch der Rache:
• Licht des Herrn:

Scriptura: noch nicht vorhanden
• Das jüngste Gericht:
• Opferlamm:
• Schild des Glaubens:


Fertigkeiten:
Stärken:
• Flink und wendig (besonders in der Luft)
• Exzellente Nahkämpferin


Schwächen:
• manchmal zu neugierig und voreilig
• vergesslich


Sprachen:
• Latein

Waffen:
• Flammenschwert
• Kleiner Dolch


Ausrüstung:
• Wasserschlauch
• Flammensalbe
• Gabrielitenschulterplatte


Zusätze:
Ängste:
• Jemanden oder Etwas, das ihr lieb und teuer ist, zu verlieren


Dinge, die Cassiel gern hat:
• Cassiel kann eigentlich fast allem etwas positives abgewinnen... sie liebt die Sonne, den Regen, die Engel und die Menschen, einfach das Leben im allgemeinen

Dinge, die Cassiel hasst:
• Die Traumsaat, die das Leben und alles Schöne zerstört


Charaktergeschichte:
Cassiel hat gerade ihre Weihe in Roma Aeterna hinter sich und wartet nun ungeduldig darauf, endlich ihrer ersten Schar zugeteilt zu werden.

Liwiel
Beiträge: 170
Registriert: 19.05.2008 - 19:30
Wohnort: Herne

Beitrag von Liwiel » 27.05.2008 - 16:19

Jo, dass ist so ziemlich mein erster, richtiger Michaelit, denn ich mir gebaut habe. Hoffe der ist so okay =)

Name des Engels: Liwiel
e-mail: Yuue@gmx.de
Orden: Michaelit
Geschlecht: weiblich
Größe: 120 cm
Gewicht: 20 kg + 6 kg mit Flügeln
Augenfarbe: hellblau
Haarfarbe: weißblond
Flügel: (Farbe/Größe) schneeweiß/3,8 m Spannweite
Alter: 6

Charakterskizze:
Bild

Charakter:
Nach außen hin gibt sich Liwiel als ruhige und besonnene Michaelitin, die eine der treusten Dienerinnen Gottes und auch Michaels ist, obwohl sie ihr Haar ziemlich strähning weit über den Ohrkuppen trägt, was ein strenger Michaelit niemals zulassen würde.
Sie möchte stets ein Vorbild für andere sein, daher nimmt sie sich auch gerne der Probleme ihrer Brüder und Schwestern an und will ihnen helfen.
Auch gegen Schwäche hat Liwiel nie etwas einzuwenden, stattdessen versucht sie auch diese gemeinsam mit anderen zu bekämpfen. Aber obwohl sie dies tut, will sie sich ihre eigenen Schwächen niemals eingestehen und redet daher nie über ihre eigenen Probleme.
Liwiel ist sehr strebsam und hat zwei große Wünsche, die sie in ihrem irdischen Leben erreichen möchte: Das ist zu einem der, dass sogar nach ihrer Rückkehr zu Gott, die Menschen sich an ihren Namen erinnern und zum anderen der, einmal die heilige Michaelislanze führen zu dürfen.
Große Ziele für einen Engel, der gerade erst seine Ausbildung abgeschlossen hat und kurz vor der Vereinigung mit seiner ersten Schar steht...
Ein Problem was Liwiel allerdings hat ist ihr ansteigender Perfektionismus. Schon in der Ausbildung wollte sie alles so gut wie möglich erledigen, wodurch sie ein kleines Ansehen im Himmel der Michaeliten erlangt hat (denn sie hatte wirklich alles nach Vorgabe perfekt absolviert). Aber sollte mal etwas nicht so klappen, wie sie es gerne hatte, kann sie sehr schnell in Selbstkonflikte verfallen, in dennen sie sich fragt, ob sie überhaupt etwas richtig machen kann. Ihr Perfektionismus ringt auch immerwärend gegen ihre Akzeptanz für Schwächen der anderen. Was, wenn jemand durch eine Schwäche versagt? Daher gilt es umso mehr die Schwächen von anderen zu bekämpfen und zu ändern.


Mächte:

Signum:
Seele der Schar [gut]
Ross und Reiter [ausreichend]
Die Stimme [gut]
Innere Ruhe [gut]

Sigil: [~]

Scriptura: [~]


Fertigkeiten: (Vorzüge/Schwächen:)
  • Geschickt
  • Ausweichen
  • Beliebt im Himmel von Roma Aeterna

  • Unerfahren
  • Perfektionist - Alles MUSS funktionieren
  • Selbstkonflikte


Sprachen:
  • Latein
  • Common



Waffen und Ausrüstung:

Waffen: Langschwert

Manna (Geld): Keins

Ausrüstung:
- mit goldener Borde bestickter Ordensrock
- verzierte Schulterplatte
- Waffengürtel (mit 2 herabhängenden Bändern verziert)
- Gürteltaschen (Seife, Stück Leinenfetzen, Nadel und Faden, Manariegel)
- Schwertscheide
- Wasserschlauch



Zusätze:

Ängste: Niederlage ereilen

Ziele/Träume:
- Ruhm in der angelitischen Kirche und unter den Engeln
- die Michaelislanze führen zu dürfen

Dinge die der Charakter gern hat:
- Momente der Fürsprechung
- Ruhm
- aber auch ab und Ruhe

Dinge die der Charakter hasst:
- Unkoordination
- Unruhe
- eigene Schwäche

Samuriel
Beiträge: 893
Registriert: 31.10.2003 - 17:50

Beitrag von Samuriel » 27.05.2008 - 18:31

Name des Engels: Samuriel
e-mail: samuriel@gmx.de
Orden: Urielit
Geschlecht: männlich
Größe: 121 cm
Gewicht: 25 kg + 7.5 kg mit Flügeln
Augenfarbe: hellblau
Haarfarbe: blond
Flügel: (Farbe/Größe) hellbraun, mit weißen Spitzen und Tupfen/5,7 m Spannweite
Alter: 9


Charakter: Samuriel ist ein sehr freundlicher und offener Urielit. Er hat, anders als viele seiner Ordensgeschwister, große Freude an Kontakt mit anderen Engeln oder Menschen. Auch ist er eher extrovertiert, geht auf andere zu und möchte immer gerne bei allem mitmachen und helfen.
Manchmal ist er dabei aber auch etwas aufdringlich, doch meistens kommt er mit seiner interessierten, fröhlichen Art gut an, und ist ziemlich beliebt. Seinen Charakter kann man mit den Worten ‚Großer Bruder’ wohl am treffendsten beschreiben.
Seinen Michaeliten gegenüber ist er sehr gehorsam und schlägt seine (oft guten) Ideen vor. Handeln kann er eigenltich von sich aus, oft braucht er gar keinen Befehl sondern erledigt einfach so,was zu tun ist. Doch auch von seinen anderen Scharmitgliedern nimmt er Ratschläge, oder Anweisungen gerne an.

Sein helles Haar trägt er zu dem, so ordenstypischen langen Zopf gebunden, doch vorne fallen oft einige Stähnen in sein Gesicht und beschatten die fröhlichen blauen Augen. Von der Sonne gebräunte Haut spannt sich über seinen schlanken Körper, und die zähen, unscheinbaren Muskeln.

Stets in seiner Nähe befindet sich ein Wiesel, mit dem Namen ‚Skarz’. Meist hält es sich in einer Umhängetasche von Samuriel auf, der das Tier vor ca. einem Jahr mit einem gebrochenem Bein aufgelesen, gepflegt und dann dressiert hat. Es hat hellbraunes, seidenweiches Fell und einen sauberen weißen Bauch. Von Kopf bis Schwanzende sind es etwa 30 cm und es wiegt ungefähr 270g. Es hat den für Wiesel typischen langgestreckten, schlanken Körper mit eher kurzen Beinen.
Mittlerweile ist der kleine Skarz sehr anhänglich, zahm und von Samuriel mit viel Geschick ungewöhnlich gut ausgebildet.


Mächte:
Signum:
Die Kraft des Boten [ausreichend]
Die Wege des Herrn[ausreichend]
Erleuchtete Augen [gut]
Wasser aus dem Stein[gut]

Sigil:
Assisi[sehr gut]
Augen des Wächters[gut]
Blutspur[gar nicht]
Wie ein Dieb in der Nacht[gut]

(Die Macht *Blutspur* gelingt ihm gar nicht, denn es ist gegen seine Natur, etwas NUR den Urieliten zu zeigen. Er richtet sich an alle.)

Scriptura: [~]


Fertigkeiten: (Vorzüge/Schwächen:)

- Sehr guter Bogenschütze
- exzellente Flugkünste
- Guter Freund
- Kann schwimmen
- Geschickt

- Schlechter Nahkämpfer
- Kann sich schwer zurückhalten (redselig)
- Ist ungern alleine
- Vertraut sehr schnell
- Angeber

Sprachen:

- Latein
- Common (sehr viele Aktzente, da er überall und mit allen Leuten sprechen können möchte)


Waffen und Ausrüstung:
Waffen:
- Urielitischer Langbogen
- Langes Messer
- Kleines Arbeitsmesser

Ausrüstung:
- Köcher mit 40 Pfeilen
- Kleine Holzpfeife
- Seil (ca 3m)
- Lederbeutel am Gürtel (etwas Schnur, Feuersteine, lange dünne Leine, Wieselgeschirr)
- Gefütterter Lederbeutel für sein Wiesel (zum umhängen)

Zusätze:
Mit seiner Holzpfeife kann er viele verschiedene Melodien und Töne pfeifen, die meistens fröhlich zwitschernd sind. Oft benutzt er sie auch als Signal, für Freunde die sich nicht in Sichtweite befinden.

Ängste:
Freunde verlieren,
Verstoßen werden

Dinge die der Charakter gern hat:
Reden, Freundschaften knüpfen, koordinierte Aktionen,
Tiere, Pflanzen und die Freude beim fliegen

Dinge die der Charakter hasst:
Konflikte innerhalb der Schar, Leute die sich abschotten gegenüber anderen (ihm!)
Zuletzt geändert von Samuriel am 22.06.2008 - 21:55, insgesamt 5-mal geändert.

Sternkind
Beiträge: 179
Registriert: 29.10.2007 - 13:43
Wohnort: Nähe Karlsruhe

Beitrag von Sternkind » 30.05.2008 - 10:33

Name des Engels: Spiriel
Orden: Raphaelis
Geschlecht: weiblich

Größe:

128 cm

Gewicht:
24kg Körpergewicht+ 8 kg Flügelgewicht

Augenfarbe:
dunkelgrün

Haarfarbe:

weiß

Alter:

7 ½

Charakterskizze:
Bild

Aussehen:

Spiriel weißt einen recht filigranen und langgliedrigen Körperbau auf und ist relativ schmal gebaut. Umso mehr überrascht manch einen ihre, manchmal rohe, Kraft hinter ihren feinen, leichten Bewegungen. Ihre langen, weißen Haare trägt sie zu einem Zopf gebunden und hochgesteckt, so dass ihr nur wenige kurze Strähnen ins Gesicht fallen. Trotz ihres fernöstlich geschnittenen Gesichtes hat sie recht helle Haut, die aber schnell und problemlos bräunt. Ihre mandelförmigen Augen sind das einzig dunkle an ihr, denn ihre Flügel sind von heller elfenbeinähnlicher Farbe und silbergrau gezeichnet. Ihre Lippen ziert meist ein ehrliches Lächeln, das auch ihre Augen, auch oft in kindlich- freudiger Erregung, leuchten lässt.
Sie trägt eine große, gut gefüllte, sowie eine kleine Ledertasche mit sich und hat an ihren Gürteln, die ihre weißen Gewänder halten, viele kleine, prall gefüllte Beutelchen hängen. Ebenso hängen dort ein kleines Kesselchen und ein kurzes, scharfes Messer. Ihre Arme sind von Armbandagen umschlungen, die sie in äußerster Präzision und Hingabe knotet und bindet.

Charakter:

Spiriel wohnt eine, für viele überraschende, starke geistige und körperliche Kraft inne. Obwohl sie eigentlich sehr sanftmütig und zärtlich ist, hat sie doch manchmal extreme Anflüge von Wut und Zorn, von dem sie nicht weiß, woher er kommt. Wer sie einmal in Rage erlebt hat, weiß ihre eigentlich sanfte Art um so mehr zu schätzen. Sie ist eigentlich sehr ehrlich und lernt gerne über alles mehr dazu; saugt quasi alles in sich ein, was sie irgendwo hört oder sieht. Wenngleich sie ihre Mächte lieber zum Guten einsetzt, weiß sie sie dennoch ins Gegenteilige umzuwenden und Leid damit anzurichten. Während ihrer Ausbildung interessierte sie sich besonders für Anatomie und die Herstellung diverser Mittelchen. Trotz ihrer lieben und ruhigen Art ist sie ein bisschen unreif, aber das ist eine, in ihren Augen, noch verzeihbare Schwäche, die sie eines Tages ablegen wird, da Gott ihr die Möglichkeiten geben wird, zu lernen und zu wachsen. Ihr Vertrauen in Gott ist unerschütterlich- wäre das auch nur manchmal das Vertrauen in sich selber genau so stark.
Spiriel ist aufgeregt, was die Welt wohl für sie bereithalten wird und was sie für die Welt tun kann. In höchster Aufregung fiebert sie der Weihe und ihrer ersten Schar entgegen.

Mächte:
Signum:
Das sehende Auge[ausreichend]
Heilende Hand [gut]
Knochenfeld [gut]
Mein Leib [mittel]

Stärken:
Fliegt gut und gerne
Kenntnis über Herstellung von Medikamenten
Gute Kenntnisse in Anatomie
Enorme Kraftreserven

Schwächen:
neigt manchmal zu extremen Wutausbrüchen und Brutalität
keinerlei Kampferfahrung mit Waffen
noch etwas unreif
oft wenig Selbstvertrauen

Sonstiges:
Synästhetiker (Farb- und Formvorstellung für Schmerz, Wärme und Tastempfinden; d.h. Kopfschmerzen erscheinen z.B. in dunklem Grün)

Sprachen:
Latein
Common Raphaelsland
ein paar Brocken Michaelsländisch

Waffen:

Dolch
Kurzes Messer

Manna (Geld):
keines

Ausrüstung:
„Heilerzeugs“:
In Tasche aus dickem Leder und Gürtelgehängen:
Verbandszeug
zwei verschiedene Scheren
etwas Spritzenähnliches (2 Stück)
Täschchen mit verschiedenem Operationsbedarf (Skalpell, verschieden dicke& lange Nadeln und (desinfizierter)Faden, Desinfektionsmittel ect.)
Alkohol
Pflaster
verschiedene Tinkturen, Heilsalben, Pulver und Pillen
verschiedene getrocknete und frische Kräuter
diverse Teemischungen
Watte
Pinzette
Kleiner Mörser& Stößel
Sonstiges:
Feuerstein und Stahl
Wasserschlauch
Kulturbeutel mit Inhalt
Trockenfrüchte
Block& Stifte
zwei Becher
kleiner Kessel

Cutter
Cutter
Beiträge: 2633
Registriert: 21.10.2002 - 20:35
Wohnort: Dortmund / NRW

Beitrag von Cutter » 08.12.2008 - 15:57

Allgemeines:
Name: Aristael
Spielername: Cutter
Orden: Ramieliten
Geschlecht: weiblich
Alter: 12 Jahre
Augenfarbe: eisblau
Haarfarbe: weißblond
Größe: 1.30 cm
Gewicht: 30 Kg (ohne Flügel)
Flügel schneeweiß

Vorteile und Nachtteile des Ordens
- lesen und schreiben
- Logiker
- Sprachtalent
- Wissenschaftliche Kenntnisse (Biologie, Technik und Physik, vorsintflutliche Technologie , Geographie, Kartographie)


Vorteile:
- sportlich
- Naturbursche
- schwimmen und tauchen
- geschickt und kreativ
- technisch und mechanisch begabt
- guter Fährtenleser

Nachteile:

- dunkles Geheimnis (Alphabetisierer)
- neugierig (speziell Technikkram)
- Freak (seht selbst)
- Wanderratte (Es gibt Zeiten da ist Aristael einfach weg)
- schlechter Ruf (unter den Ramieliten)

Mächte:

Signum:
- Kathedrale der Seele (perfekt)
- Ikone (perfekt)
- Innere Ruhe (mittelmäßig)
- In Zungen Reden (perfekt)
- Samsons Haar (mittelmäßig)

Sigil:
- Geistesgast (perfekt)
- Babylons Sprachen (perfekt)
- Das 8. Gebot (perfekt)
- Prophet(schlecht)
- Streiter des Herrn (mittelmäßig)


Sprachen:
Latein ( Perfekt )
Common ( sehr gut ) (mehrere Dialekte)
Skandinavisch
Russisch
Hebräisch
Englisch


Auftreten und Aussehen:
Wie jeder Ramielit hat Aristael lange Haare, die in ihrem Fall weißblond sind und ein hübsches Gesicht, in deren Mitte eisblaue Augen liegen. Ihre Lieblingsfarbe schwankt zwischen blau und grün und hin und wieder weiß, schwarz und oh rot oder doch lieber gelb. Aristael gilt schon bei den Ramielitten als Freak. Wenn sie im Himmel hockt, dann in den Werkstätten und gerade dabei vorsintflutliche Artefakte wieder in Gang zu bekommen. Was die Kirchenoberen an ihr mögen bringt ihr jedoch einen schlechten Ruf bei ihren mit Ramieliten ein. Wenn sie mal nicht im Himmel auf Erkundungstour ist, kommt es mehr als häufig vor, dass Aristael einfach mal eine Zeit lang weg ist. Weswegen sie bis dato nicht gerne Michaeliten unterstellt wurde. Zu unzuverlässig, lautet da der Satz in ihrer Akte, den die Kirchenoberen gerne beherzigen. Jedoch hat sich Aristael eine kleine Sonderstellung erarbeitet. Vorsintflutliche Anlagen ausmachen und entdecken und den Kram nach Prag bringen und ihn wieder reparieren. Aus diesem Grund hat Aristael gelernt alleine zu arbeiten. Sich ein wenig besser verteidigen zu können und im Geheimdienst für Prag sogar gelernt sich halbwegs in der Wildnis auszukennen. Zwar ist sie keine Urielitin, aber die haben eh die Ohren und Augen überall und da müssen sie nicht von jedem Technikfund sofort Wind bekommen, nur weil ein Ramielit ausgeschickt wird um da etwas zu finden. Selbst ist der Ramielit und genau dieses Selbstbewusstsein strahlt sie auch aus.

Kleidung und Ausrüstung:
Aristael trägt wie alle Engel einen weißen Ordensrock. An ihren beiden Armen hat sie einige Vovitbänder. Den Rest bewahrt sie in ihrer Tasche auf.

Waffen :
- Dolch
- Pilum
- Blasrohr + kleine Giftpfeile
Rüstung:
- ramielitischer Schulterpanzer (schwungvolle verschnörkelte eisblaue Runen, sind in ihn eingearbeitet)
Tier: Ein kleines weißes Frettchen. Sie hat es aus Neugier und Langeweile dressiert und es gehorcht ihr sogar sehr gut. Am liebsten würde sie neben den vielen Sprachen, die sie sprechen kann, ja auch tierisch sprechen.
In einer Umhängetasche ( gefertigt aus Leder und somit wasserabweisend. Sie scheint auf Aristael genau angepasst zu sein, da sie eng am Körper anliegt.)

- Feuerstein und Stahl
- Hanfseil
- Wasserflasche
- Lederbeutel mit Manna
- Nähzeug
- kleiner Kamm
- kleiner Spiegel
- Seife
- 5 Knicklichter
- Tintenfässchen
- Füller mit Nachfüllkanüle und Unterschiedliche Füllerspitzen.
- Kohlestift
- kleiner Werkzeugtasche mit mechanischen Werkzeugen
- wasserabweisende Dokumentenordner
Inhalt: (leere und bezeichnete oder beschriftete Blätter
- kleine dünne Bücher Tafelwerk (Formensammlung) + vorsintflutliche Landkartensammlung

Die Kathedrale der Gedanken:
Tja jedes Mal anders. Aristael ist da nicht wirklich festgelegt. Mal ist es ein Schneefeld, dann wieder ein Teilabschnitt des Dschungels von Iberia und dann ein Abschnitt eines Strandes oder oder oder…
Die Welt ist so groß, erkunde sie und warum sollte man sich überhaupt festlegen? Das ist doch langweilig.

Michael
Der ist wie Gott
Der ist wie Gott
Beiträge: 1226
Registriert: 08.08.2004 - 20:57

Re: Der Rattenfänger [Liwiels Schar] - Die Schar

Beitrag von Michael » 06.10.2010 - 17:35

:arrow: Archiviert!

Gesperrt

Zurück zu „Archiv der abgebrochenen Scharen“