[Erntezeit] Die Schar

Das Archiv aller fertig gespielten Gruppen
Gesperrt
Gabriel
Cutter
Beiträge: 2096
Registriert: 07.10.2003 - 14:32
Wohnort: Dortmund / NRW
Kontaktdaten:

[Erntezeit] Die Schar

Beitrag von Gabriel » 16.05.2009 - 07:21

So, hier kommen die Engelchen rein.

Midrigel
Beiträge: 112
Registriert: 02.04.2009 - 19:55
Wohnort: Bad Vöslau
Kontaktdaten:

Beitrag von Midrigel » 16.05.2009 - 10:50

Allgemeines:

Name des Engels: Auriel
e-mail: steini.michi@web.de
Orden: Michaeliten
Geschlecht: männlich
Größe: 1,65
Gewicht: 51 Kilogramm
Augenfarbe: Blau
Haarfarbe: Blond
Flügel: (Farbe/Größe) Weiß / 11 Meter
Alter: 15 Jahre


Charakter:
Die längste Zeit auf Erden war Auriel ein fröhlicher Engel der sich an der Schönheit von Gottes Schöpfung erfreuen konnte. Dies ändert sich jedoch mit dem Feldzug gegen die Britonnen. Voller Eifer und Inbrunst war er mit seiner Schar auf der Terra Nova zu den Inseln der Heiden gefahren. Damals war für ihn alles in bester Ordnung, kurz zuvor hatte er die Scriptura erhalten, er konnte den Schwestern und Brüdern seiner Schar beideungslos vertrauen und bald schon würde er Menschen auf den rechten Weg zurückbringen.
Dieses unbeschwerte Weltbild wurde jedoch von den ketzerischen Waffen der Britonnen schnell in Stücke zerschoss, so wie der Rest seiner Schar.
Die Entleibung seiner Schar hat in dem Michaeliten etwas zerstört, lange Wochen war er verbittert und Trauer und Zorn rangen in ihm. Der einst so fröhliche Michaelit wurde still und begann einfach nur noch seine Missionen zu erledigen ohne sich wirklich darum zu scheren ob die Britonen die er bekämpfte zum Wahren Glauben fanden oder starben.

Zwar steckt in Auriel immer noch etwas von seiner früheren unbeschwertheit und Lebensfreude, jedoch werden die Reste davon unter der Lawine von Schuldgefühlen und Trauer fast erstickt. Auriel trägt dies jedoch nicht nach aussen, den er ist vom Orden Michaels, er ist wie Gott und deswegen wird er keine Schwächen zeigen.

Aussehen:

Auriel ist von schlankem Wuchs und hat einen wohl proportionierten Körper. Seine stolze Körperhaltung, mit geradem Rücken und schwungvollem Gang, lassen keinem Zweifel daran das sich der Michaelit seiner Aufgabe und seiner repräsentativen Zwecke sehr wohl bewusst ist.
Der weiße Engelskriegsrock legt sich feinsäuberlich und Ordnungsgemäß um siene Beine, wobei er schon etwa eine Handbreit über den Knöcheln endet. Der Oberkörper des Engels hingegen ist bis auf die Halterung seiner Schulterplatte nackt, denn mit Stolz trägt er das Zeichen der Scriptura zur Schau. Seine, in Bandagen gehüllten, Arme enden in feinglidrige Finger.
Das Haar trägt Auriel im Nacken und an den Seiten ausrasiert, wobei sein Haupthaar ihm dennoch nach der Art der Michaeliten bis über die Hälfte der Ohren fällt.
Wie bei allen Sendboten des Ordens der Michaeliten ist auch Auriels Schulterplatte reichlich verziehrt, in mühevoller kleinstarbeit hat der Engel komplexe Muster auf das Metall aufgetragen. Auch trägt er um den Hals und an dem Breiten Ledergürtel der seinen Kriegsrock hält einige selbstgeschnitze Talismane.
Seine Votivbänder hat der Michaelit fein säuberlich um seinen rechten Arm geschlungen, beginnend mit dem immer noch reinweißen Segensband des Pontifex an seinem Handgelenk, bis hin zu seinem Ellbogen ist der Unterarm des Engels mit den Segensbänder umschlungen, sodass man die Bandage darunter nicht mehr erkennen mag.


Mächte:

[sehr gut][gut][ausreichend][schlecht][gar nicht]


Signum:

Die Seele der Schar [sehr gut]
Die Stimme [sehr gut]
Innere Ruhe [sehr gut]
Ross und Reiter [gut]

Sigil:

Die Hand Gottes [gut]
Herr über den Leib [sehr gut]
Korona [sehr gut]
Tohuwabohu [ausreichend]

Scriptura:

Vollmacht [schlecht]
Der Schrei [gar nicht]
Bannstrahl [gar nicht]


Fertigkeiten: (Vorzüge/Schwächen:)
  • Blitzschnelle Reflexe (Auriel verfügt über eine herausragende Geistesschärfe und Körperbeherrschung. Diese beiden Talente zusammen sind verantwortlich für seine schnellen Reflexe die die meisten Menschen wie gebrechliche Greise aussehen lassen wenn es sich nich gerade um Templer handelt)
  • Wachsam (Der Michaelit hat einen wachen Geist und ist sich seiner Umwelt stets gewahr was ihm schon des öfteren davor bewahrt hat die Kräfte der Raphaeliten in Anspruch nehmen zu müssen)
  • Hass auf Technikjünger (Zwar wird kein Engel von sich behaupten das er jene die gegen die Gebote der Heiligen Mutter Kirche verstoßen mag, dennoch wirklichen tiefempfunden Hass werden nicht viele Sendboten empfinden. Auriel hingegen schon, seit dem Britannienfeldzug hasst er jene die sich der Technik hingeben mit jeder Faser seiner Seele. Er hasst sie so sehr das er jegliche Vorsicht, die ihn sonst doch auszeichnet, fallen lässt um diese vedorbenen Ketzer zu vernichten, ohne Gnade. und Rücksicht


Sprachen:
  • Latein
  • Common (Michaels- , Gabirels- und Urielsländischerdialekt)

Waffen und Ausrüstung:

Waffen: Hasta

Manna (Geld):

Ausrüstung: Schnitzmesser, Pflegeutensielien (Kamm, Schere, Rasierklinge etc.), Wetzstein und Narzissenöl (Waffenöl), Nähzeug, Wasserflasche und Mannariegel.



Zusätze:

Ängste: Die einzig wirkliche Angst die Auriel belastet ist jene wider zu versagen wie es schon in Britannien der Fall war. Der Michaelit wird alles in seiner Macht stehende tun um zu verhindern das sich seine Fehler widerholen. Den er ist wie Gott und Gott ist unfehlbar!

Ziele/Träume: Auriel verfolgt ein Ziel und das ist es seinen Dienst auf Erden zu beenden und der Kirche und dem Pontifex Maximus so gut zu dienen wie er es nur vermag.

Doch insgeheim hegt der Engel noch einen Traum, er sehnt sich zurück in die himmlichen Gefilde um dort Mariel, Arguel, Esamel und Vobiel um Verzeihung für sein Versagen zu bitten.

Dinge die der Charakter gern hat: Seit den Kämpfen auf den Inseln der Heiden gibt es wenige Dinge die dem Michaeliten noch Freude spenden, lediglich sein geliebtes Handwerk, das Schnitzen bringt ihm noch erleichterung in den harten Alltag auf Erden.

Dinge die der Charakter hasst: Technik in all ihren Spielarten, von einfachen Dampfmaschinen bis zu den perversesten Waffen die der Herr der Fliegen ersonnen hat, den Schusswaffen, hasst Auriel mit jeder Faser seines Leibes, genauso wie jene die sie Anwenden.

Chargeschichte:
~*~

Lucien
Beiträge: 236
Registriert: 13.04.2009 - 20:09
Wohnort: Haag/Amper
Kontaktdaten:

Beitrag von Lucien » 16.05.2009 - 11:28

Allgemeines:

Name des Engels: Semriel
e-mail: jschwert@gmx.de
Orden: Urieliten
Geschlecht: männlich
Größe:156cm
Gewicht: 45kg (+15kg Flügel)
Augenfarbe: leuchtend Grün
Haarfarbe: Braun
Flügel: Weiß mit braunen, geschwungenen Linien; 8,5m Spannweite
Alter: 13

Aussehen: Seine braunen, langen, glatten Haare hat er feinsäuberlich geordnet, sodass jeweils eine Strähne zu beiden Schläfenseiten vor seinen Ohren herabhängt, während der Rest der Haare streng nach hinten gekämmt ist, was Seine Ohren die ganze Zeit über unbedeckt lässt. Hinter seinem kopf sind die Haare mit Hilfe eines grünen Bands mit dem Ordenssymbol darauf, zu einem Pferdeschwanz gebunden. Von seinen stechenden, grünen Augen scheint ein geheimnisvoller Glanz auszugehen. Er hat eine spitze Nase, die seinem Gesicht eine gewisse Schärfe verleiht. Er hat schmale Lippen, die etwas zusammengepresst wirken. Seine weißen Schwingen zeigen dunkelbraune, geschwungene Linien, die ein fasziniernedes Muster bilden. An einem Gürtel um seine Hüften, sowie quer über seine Brust, sind jede Menge Phiolen mit verschiedenen Giften und Heilsalben angebracht. Links befindet sich ein Köcher mit mehreren Pfeilen. Unter seinem weißen Waffenrock mit dem Ordenssymbol, trägt er zwei Wurfmesser an den Unterschenkeln. Zusätzlich trägt er einen Dolch an seinem rechten Oberschenkel. An seinem linken Oberschenkel trägt er einen Kamm und einen kleinen Handspiegel.

Charakter: Semriel ist ein Zeitgenosse, der es liebt seine Geschwister zu erschrecken. Sein natürliches Talent für Tarnung nutzt er gnadenlos aus, meistens zum Leidwesen seiner Scharmitglieder. Er liebt es einfach alle möglichen Leute zu erschrecken. Doch nichtsdestotrotz ist er ein äußerst talentierter Bogenschütze und wird von manchen sogar als einer des besten Urieliten-Schützen aller Zeiten genannt. Zudem ist Semriel ein relativ eitler Charakter, da er es nicht ertragen kann, wenn seine Frisur unordentlich wird.




Mächte:

[gut][ausreichend][schlecht][gar nicht]


Signum:
  • Die Kraft des Boten[gut]
  • Die Wege des Herrn[ausreichend]
  • Erleuchtete Augen[gut]
  • Wasser aus dem Stein[ausreichend]
Sigil:
  • Assisi[ausreichend]
  • Augen des Wächters[gut]
  • Blutspur[gut]
  • Wie ein Dieb in der Nacht[sehr gut]

Fertigkeiten: (Vorzüge/Schwächen:)
  • Äußerst talentierter Bogenschütze
  • Naturtalent in Tarnung
  • Hat angemessene Kenntnisse von Kräutern
  • Ist zuweilen nervig, aufgrund seiner Liebschaft Leute zu erschrecken
  • eine gewisse Eitelkeit bezüglich seiner Frisur


Sprachen:
  • Latein

Waffen und Ausrüstung:

Waffen: Kompositbogen, Wurfmesser, Dolch und Gifte

Manna (Geld): Er hat keins

Ausrüstung: Seine Waffen, ein Kamm, ein Handspiegel, das Haarband, Waffenrock, verschiedene Pfeile, Gifte und Heilsalben in Phiolen



Zusätze:

Ängste: Er fände es schrecklich, wenn eines Tages seine Haare für immer verschwinden würden. Das könnte er einfach nicht ertragen.

Ziele/Träume: Er wünscht sich eines Tages vielleicht mal als der beste Bogenschütze aller Zeiten geehrt zu werden.

Dinge die der Charakter gern hat: Er liebt es seine Haare zu bearbeiten und sich immer wieder zu frisieren, sodass sie schließlich perfekt sind.

Dinge die der Charakter hasst: Semriel kann es nicht ausstehen wenn man ihm durch die Haare wuselt oder wenn er es ansehen muss, dass einer zottelige ungepflegte Haare hat. Zudem möchte er gerne für seine Bogenkünste bewundert werden und es entmutigt ihn sehr, wenn ihn jemand aufgrund seiner Präzision nicht bewundert.

Chargeschichte: Semriel wurde von Anfag an darauf getrimmt, den Bogen zu benutzen. So kam es ihm nur gelegen, dass er, selbst für einen Urieliten, äußerst gschickt damit umgehen konnte. Mit 10 Jahren besiegte er sogar seinen Lehrmeister in einem kleinen Turnier. Seitdem fühlt er sich allen anderen überlegen. Doch nicht nur sein bogenschießerisches Talent macht ihn so hochnäsig, sondern auch sein unglaubliches Talent für Tarnung trägt seinen Teil dazu bei. Doch mit zwölf Jahren begann er sich sehr für seine Frisur zu interessieren, was sich mittlerweile schon fast zu einer Manie ausgeweitet hat. Es gibt Tage, an denen er nur im Zimmer hängt um seine Frisur zu ordnen.

Kentariel
Snickers
Snickers
Beiträge: 838
Registriert: 17.10.2002 - 09:11
Kontaktdaten:

Beitrag von Kentariel » 16.05.2009 - 15:10

hier der Link zu Kentariels Charabogen: http://brandland.de/Forum/viewtopic.php?p=5721#5721

der untere ist der mit der Scriptura

Marristia
Beiträge: 270
Registriert: 13.12.2006 - 20:30
Wohnort: Berlin

Beitrag von Marristia » 17.05.2009 - 23:54

Name des Engels: Joliel
Orden: Raphaeliten
Geschlecht: weiblich
Größe: 1,58 m
Gewicht: 48 kg (ohne Flügel), 63 kg (gesamt)
Augenfarbe: grün
Haarfarbe: hellgrau
Flügel: weiß, Spannweite etwa 10 m
Alter: 14 Jahre

Beschreibung:
Joliels weich geschnittenes Gesicht und ein zarter Schleier Sommersprossen, der auf Wangen und Stubsnase liegt, lassen sie trotz des fortgeschrittenen Alters irgendwie niedlich wirken. Die Haare sind raphaelitentypisch hochgesteckt, die Arme werden von weißen Stulpen bedeckt, um die ihre Votivbänder und einige Lederschnüre gewickelt sind. Der weiße Ordensrock wird von einem braunen Gürtel und weiteren Lederbändern gehalten. Wie die meisten Engel Raphaels trägt auch Joliel meist eine große Tasche mit sich herum, die jedoch nicht ganz so schwer ist wie bei manchen Ordensgeschwistern, da sie mittlerweile kaum zusätzliche Hilfsmittel benötigt um Patienten zu heilen und sich in dieser Hinsicht oft allein auf ihre Mächte verlässt.
Auch vom Wesen her entspricht Joliel eigentlich dem Idealbild eines Raphaeliten. Nachsichtig erträgt sie wehleidig jammernde Patienten und ohne Murren flickt sie selbst die ekelhaftesten Wunden zusammen.
Bei kleinen Kinder kommt sie regelrecht ins Schwärmen, weshalb es die Heilerin auch sehr betrübt, dass der Herr ihr die Macht Benedeiung vollkommen versagt hat und sie wohl nie in der Lage sein wird, mit ihrer Hilfe eine gottesfürchtige Frau das Wunder der Schwangerschaft erfahren zu lassen.
Eine Waffe würde Joliel schon aus Prinzip nie anrühren; Raphaeliten sollten ihrer Meinung nach Leben in erster Linie schützen und nicht zerstören.

(Ein Bild folgt noch, sobald ich Zeit zum Zeichnen finde)

Mächte
[sehr gut][gut][ausreichend][schlecht][gar nicht]

Signum
Das sehende Auge [sehr gut]
Heilende Hand [gut]
Knochenfeld [schlecht]
Mein Leib [sehr gut]

Sigil
Benedeiung [gar nicht]
Bittere Galle [gut]
Krankheiten heilen [gut]
Spinnen des Lebensfadens [sehr gut]


Eigenschaften (Stärken/Schwächen)

- medizinisches Wissen (Wie alle Raphaeliten kennt Joliel sich natürlich bestens mit den gängigsten Krankheiten, Verletzungsmöglichkeiten und allgemein dem Körperaufbau von Menschen und Engeln aus. Dabei hat sie sich hauptsächlich den Lehren der Corper verschrieben, jedoch auch die eine oder andere Spirer-orientierte Vorlesung besucht.)

- geduldig (Wenn andere schon längst aufgegeben haben oder ausgerastet sind, ist Joliel noch immer die Ruhe selbst. Was ihr im schlechten Fall als Sturheit ausgelegt werden könnte, hilft ihr auch in hektischen Situationen nicht voreilig und gedankenlos zu reagieren.)

- Probleme mit dem Altern (Seit sie kaum mehr in die Höhe wächst, sondern nur noch an bestimmten Körperstellen zulegt, fühlt sich die Heilerin in ihrer fleischlichen Hülle nicht mehr wohl. Beharrlich versucht sie die Brust zurückzubinden und ihre Androgynität um jeden Preis zu bewahren, doch trotz aller Anstrengungen lässt sich mittlerweile nicht mehr leugnen, dass ihr Körper sich zu dem einer Frau entwickelt. Joliel schämt sich ihrer selbst und fragt sich, was sie so furchtbares getan hat, dass der Herr sie damit straft.)

- Zweifel an ihrer Einstellung (Auch wenn Joliel prinzipiell Pazifistin ist, in letzter Zeit erwischt sie sich häufiger mit den Gedanken, dass es durchaus einige Personen gibt, die es aufgrund ihres Verhaltens einfach nicht verdienen von einem Raphaeliten behandelt zu werden. In diesen Momenten bewundert sie insgeheim jene, die sich Prüfer nennen und allein nach eigenem Ermessen entscheiden, wofür sie ihre Kräfte einsetzen und sich dabei nichts von einem Michaeliten oder hochrangigem Kirchendiener sagen lassen.)


Sprachen:
- Latein
- Common (Raphaelsland, Michaelsland und nördliches Urielsland)
- Ikons I

Waffen:
- keine

Ausrüstung:
- Wasserflasche
- Nadel und Faden
- ein paar sorgsam verstaute Skalpelle
- kleine Schere
- Pinzette

Etzel
Beiträge: 84
Registriert: 19.05.2009 - 14:50
Wohnort: Nürnberg

Beitrag von Etzel » 20.05.2009 - 15:27

Name: Etzel
Aussehen:
- männlich
- 1,61 cm groß
- 54 kg
- blaue Augen, strahlend
- helles langes Haar
- 14 Jahre alt
- vom aussehen her hager, schmales Gesicht, wirkt immer irgendwie nachdenklich
- Hautfarbe hell

Mächte:
Signum
- Kathedrale der Seele, sehr gut
- Ikone, sehr gut
- in Zungen reden, gut
- Samsons Haar, mittelmäßig
Sigil:
- Das achte gebot, sehr gut
- Babylons Sprachen, exzellent
- Prophet exzellent
- Streiter des Herrn mittelmäßig

Waffen:
zwei Dolche

Sprachen:
Viele verschiedenen Dialekte Common/Latein

Vorzüge:
- Wissbegierig, schreibt alles nieder was ihn fasziniert oder nur einfach interessiert.
- neugierig in jeglicher Hinsicht.
- gewissenhaft in allen was er tut, tun will
- von sich und seinen handeln überzeugt
- ruht in sich selbst, in dem Wissen das er besitzt
- guter, ausdauernder Flieger

Nachteile:
- neugierig
- fasziniert von allen unbekannten
- wirkt oft abweisend, kühl, verschlossen, unnahbar
- von sich und seinen Handeln überzeugt
- ist kein Kämpfer

Außerdem:
- sammelt Sprachen und Dialekte, setzt sich oft zu Menschen, oder lauscht ihnen ungesehen ihnen zu zuhören oder mit ihnen zu reden.
- kämpfe sind nötig, er hat auch einige Narben, er weiß sich auch zu helfen. Doch er hat eine instinktive Abneigung gegen gegen das schlachten am Feind (auch Traumsaat)
- manchmal sitzt er einfach nur da und schaut ins leere, gedankenverloren, die Welt um sich vergessend.
- er wirkt auch älter vom äußeren als er ist. Er weiß viel und gerade das macht ihm zu schaffen. Obwohl ihn das neue reizt ist es dennoch in manchen Augenblicken eine Bürde unter der er schwer trägt.


Kathedrale:
Das innere eines Turms mit einer gewundenen Treppe nach oben. Wissen ruft er durch die Berührung der Steine ab.

Cry
Beiträge: 7
Registriert: 01.08.2009 - 16:01

Beitrag von Cry » 01.08.2009 - 16:19

Name des Engels: Cassiel
Orden: Michaeliten
Geschlecht: männlich
Größe: 1,74
Gewicht: 66 Kilogramm
Augenfarbe: Blau
Haarfarbe: Blond
Flügel: (Farbe/Größe) Weiß / 14 Meter
Alter: 15 Jahre

Aussehen:
Wie alle Michaeliten ist Cassiel eine beeindruckende Erscheinung: Groß, mit ebenmäßigen, androgynen Gesichtszügen und einer beeindruckenden Flügelspannweite. Er trägt seine goldblonden Haare wie im Orden üblich Ohrlang, unter dem Haupthaar sind Nacken und Schläfen ausrasiert. Er bewahrt stets perfekte Haltung, sein Kriegsrock ist immer von makellosem weiß (so sehr die Umstände es zulassen) und der Schulterpanzer poliert.
Seine bevorzugte Waffe ist ein anderthalbhändiges Schwert, das gänzlich ohne Verziehrungen auskommt: Eine gerade Klinge aus feinem Stahl, ein metallverstärkter Holzgriff mit breiter Parierstange, ist die Waffe etwa einen Spann länger als ein geläufiges Langschwert, ohne die Ausmaße eines richtigen Anderthalb- oder Zweihänders zu erreichen.

Charakter:
Cassiel ist arrogant bis zur herrschsucht, gnadenlos in seinem Perfektionismus, den er auch von den Mitgliedern seiner Schar erwartet. Er hat, seit er seine Schar verloren hat, sich so weit dem Gedanken verschrieben, keinen weiteren Engel zu verlieren, dass es einer Besessenheit gleichkommt. Im selben Maße wie er seine Mitengel zu kontrollieren versucht, ist er auch Opferbereit, um einen seiner Untergebenen zu schützen.
Menschen gegenüber ist er misstrauisch, seine Erfahrung sagt ihm, dass sie zwar Schutzbedürftig sind, aber nicht immer auch -würdig.
Er ist ein gerechter Anführer, der auch bereit ist, seine Pläne mit seiner Schar zusammen auszuarbeiten - aber er duldet im Gefecht keinen Widerspruch.

Mächte:

[sehr gut][gut][ausreichend][schlecht][gar nicht]


Signum:

Die Seele der Schar [sehr gut]
Die Stimme [gut]
Innere Ruhe [ausreichend]
Ross und Reiter [sehr gut]

Sigil:

Die Hand Gottes [ausreichend]
Herr über den Leib [sehr gut]
Korona [sehr gut]
Tohuwabohu [gut]

Scriptura:

Vollmacht [gar nicht]
Der Schrei [gar nicht]
Bannstrahl [gar nicht]


Fertigkeiten: (Vorzüge/Schwächen:)

* Exzellenter Schwertkämpfer - Cassiel ist technisch vollkommen, gerade im Duell - insbesondere seine Defensive ist kaum zu überwinden.
* Charismatisch - Man neigt dazu, Cassiel sein Selbstbild als einer der talentiertesten Diener Gottes abzunehmen; wer nicht darüber nachdenkt, mag oftmals völlig selbstverständlich die Befehle des Michaeliten als Wort Gottes ansehen.
* Willensstark - Von seinen Überzeugungen lässt sich Cassiel nicht abbringen. Weder durch Argumente, noch Folter oder Blutverlust.

* Intoleranz - Für Abweichler hat Cassiel wenig verständnis - Ketzer sind Ketzer, Graustufen sieht er da nicht.
* Perfektionismus - Nicht nur Cassiel selber, sondern auch seine Scharmitglieder müssen seinen Vorstellungen von Perfektion entsprechen, oder zumindest danach streben, was ihn zu einem verdammt unsympathischen Chef macht.


Sprachen:
* Latein

Waffen: Leichter Anderthalbhänder

Ausrüstung: Hygienebeutel (Seife, Kamm, Rasiermesser etc.), Wetzstein, Wasserschlauch.

Ängste: Cassiel fürchtet um die Existenz der Welt. Gott in seiner Allmacht kann die Traumsaat und die Fegefeuer nur als Test erlaubt haben - und es sieht nicht so aus, als würden die Menschen den Test bestehen. Trotz seiner aufrechten Haltung, ist er sich nicht sicher, ob die Engel diesen Krieg gewinnen werden.
Die Vorsellung, dass die Schöpfung schon bald von der Traumsaat überrannt werden mag, ist für ihn unerträglich.

Ziele/Träume: Die Traumsaat muss vernichtet werden. Die Bedrohung für die angelitische Kirche und die ganze Menschheit muss enden. Nicht zuletzt, damit sich keine Engel mehr in stofflichen Körpern herumschlagen müssen. Natürlich erinnert er sich nicht wirklich an den Himmel, aber er ist sich sicher, dass es besser war, als zwischen schwitzenden haarlosen Affen umher zu stolzieren, deren Erscheinung er auch noch annehmen musste, um sie nicht zu verschrecken.
Cassiel wird langsam Kriegsmüde.

Michael
Der ist wie Gott
Der ist wie Gott
Beiträge: 1226
Registriert: 08.08.2004 - 20:57

Re: [Erntezeit] Die Schar

Beitrag von Michael » 17.01.2011 - 19:22

:arrow: Archiviert

Gesperrt

Zurück zu „Archiv vergangener Scharen“